Werbung

Nachricht vom 15.09.2020    

Stabile Betreuungskette gibt Menschen mit Behinderung Halt

Es ist nicht immer leicht, im Beruf Fuß zu fassen – schon gar nicht für Menschen mit einer Behinderung. Der Integrationsfachdienst des Diakonischen Werks Westerwald (IFD) hat diese Männer und Frauen im Blick: Seit 30 Jahren hilft er ihnen bei der Suche nach dem richtigen Job.

Team des IFD. Foto: privat

Westerburg. Entstanden ist die Idee freilich schon früher: 1985, in Ludwigshafen. „Damals startete die Evangelische Heimstiftung Pfalz ein Projekt, das Menschen mit Behinderung bei der Arbeitsplatzsuche half und sie auch im Job begleitete“, erinnert sich der Diplom-Sozialarbeiter und IFD-Leiter Martin Willuweit. „Es nannte sich Psychosozialer Dienst und war so erfolgreich, dass es 1990 schließlich aufs gesamte Land Rheinland-Pfalz ausgeweitet wurde.“

Im Westerwaldkreis bekam das Diakonische Werk den Zuschlag für den Psychosozialen Dienst, und im Laufe der Jahre entwickelte sich das Projekt schließlich zum IFD. Heute umfasst der Integrationsfachdienst drei Teilbereiche, die Betroffenen und deren Angehörigen auf ganz unterschiedliche Art und Weise helfen, erklärt Martin Willuweit. „Zum einen gibt es den Berufsbegleitenden Dienst: Er hilft Menschen mit Behinderung, die schon einen Job haben. Beispielsweise unterstützt er sie bei Konflikten mit Vorgesetzten und Kollegen, bespricht Fördermöglichkeiten und steht auch im engen Kontakt mit den Betrieben.“

Damit die Betroffenen überhaupt erst einen Beruf finden, kümmert sich der Integrationsfachdienst im Teilbereich „Übergang Schule – Beruf“ auch um Schulabgänger. „Oft führt der Weg dieser Menschen gleich in eine Behindertenwerkstatt“, sagt Willuweit. „Wir helfen Schulabgängern, einen Praktikumsplatz im ersten Arbeitsmarkt zu bekommen, damit ihnen mehr Möglichkeiten fürs berufliche Weiterkommen offenstehen.“

Schließlich die Inklusionsberatung: Sie ist der dritte Bestandteil des Integrationsfachdienstes und ist inhaltlich zwischen dem Berufsbegleitenden Dienst und dem Übergang Schule – Beruf angesiedelt. Diese Beratung ist eine Art Persönlichkeitscoaching und Bewerbungstraining. Sie entwickelt gemeinsam mit den Klienten Perspektiven, analysiert persönliche Stärken und Schwächen und versucht, die Scheu vor Bewerbungen zu nehmen.



Nach 30 Jahren bietet der Integrationsfachdienst also eine stabile Betreuungskette, die Betroffenen vom Schulabgang bis in die Arbeit hinein Halt gibt. Und die Nachfrage ist enorm: „Wir haben 81 Betreuungsplätze, aber fast 100 Anfragen – Tendenz steigend“, sagt Martin Willuweit. Doch nicht nur die Zahlen machen dem IFD-Leiter und seinem achtköpfigen Team Mut. „Es ist wichtig, dass Menschen mit Behinderung im ersten Arbeitsmarkt Fuß fassen. Denn ein Job, in dem sie ihr eigenes Geld verdienen, gibt ihnen viel Selbstwertgefühl.“

Einen Wehrmutstropfen gibt’s zum 30-Jährigen aber dennoch: Zwar hat das IFD-Team den Draht zu den Klienten auch in Corona-Zeiten aufrechterhalten. Aber die geplante Geburtstagsfeier musste in diesem Jahr ausfallen, sagt Willuweit: „Aber der Bedarf nach dem Integrationsfachdienst ist so groß, dass wir bestimmt noch unseren 40. Geburtstag feiern werden.“ (bon)

Im Detail: Enge Zusammenarbeit mit Teilhabeberatung
Der IFD arbeitet eng mit anderen Diensten des Diakonischen Werks Westerwald zusammen – auch mit der Ergänzenden Unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB). Deren Zukunft ist für die nächsten beiden Jahre nun gesichert: Das Angebot hat einen Zuwendungsbescheid des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales erhalten und wird somit auch weiterhin vom Bund gefördert. Die EUTB berät und hilft behinderten Menschen und deren Angehörigen – ganz auf die individuellen Bedürfnisse der Hilfesuchenden angepasst. Sie erklärt, wo und wie behinderte Menschen finanzielle Unterstützung beantragen können, wo sie Hilfe für den Alltag oder den Beruf erhalten. Die EUTB ist unabhängig, kostenlos und vermittelt den Hilfesuchenden an denjenigen Anbieter, der am besten passt.

Weitere Infos zum Integrationsfachdienst im Internet unter www.diakonie-westerwald.de sowie bei Martin Willuweit, Telefon 02602/106980


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.05.2021

Schlägerei auf dem Köppelweg - Zeugenaufruf

Schlägerei auf dem Köppelweg - Zeugenaufruf

Die Polizei sucht Zeugen einer Auseinandersetzung auf dem Weg vom Köppel zum PKW-Waldparkplatz zwischen Jugendlichen, die Schlägerei artete in gefährliche Körperverletzung aus, als Erwachsene streitschlichtend eingriffen.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert fällt unter 100

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 14. Mai 7.049 (+18) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 432 aktiv Infizierte, davon 312 Mutationen.


Jäger bitten um Mithilfe aller Bürger beim Waldumbau

Nach dem Winter erwacht in diesen Wochen die Natur wieder zum Leben. In den vom Borkenkäfer befallenen Fichtenbeständen bietet sich jedoch ein trostloses Bild. Im Interesse Aller soll auf den entstandenen Kahlflächen auch möglichst schnell wieder Wald entstehen.


Region, Artikel vom 15.05.2021

Vincenz-Orthopädie im Aufbruch

Vincenz-Orthopädie im Aufbruch

Bewährte Kompetenz und neue Expertise - zwei neue Chefärzte und spezielle Kinderorthopädie: Zentrum für Orthopädie und Traumatologie setzt auf breit gefächertes chirurgisches Profil.


Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eine besonders beeindruckende Burgruine ist die Sporkenburg. Rund ein Kilometer südlich von Eitelborn ragen die Überreste der spätmittelalterlichen Burg hoch aus dem Wald hinaus. Ein Besuch lohnt sich definitiv, denn es gibt auch heute noch sehr viel in den alten Gemäuern zu entdecken.




Aktuelle Artikel aus der Region


Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eitelborn. Nur einen Kilometer südlich des kleinen Ortes Eitelborn im Westerwald liegt die Ruine der Sporkenburg. Oberhalb ...

Jäger bitten um Mithilfe aller Bürger beim Waldumbau

Bad Marienberg. Die Kreisgruppe Westerwald im Landesjagdverband Rheinland-Pfalz erläutert den Stand des Waldumbaus: „Waldbesitzer ...

Vincenz-Orthopädie im Aufbruch

Limburg. Drei Buchstaben stehen für eine Zeitenwende: ZOT, Zentrum für Orthopädie und Traumatologie, heißt der neue medizinische ...

Digitale Familienbildung in online-Kursen

Limburg. Familienbildungsstätte Limburg

Bewusst handeln, Schätze finden: Eveningtalk für Mamas und Papas

In der online ...

Westerwaldwetter: Wochenende wird feucht und kühl

Region. In der Nacht zum Samstag klingen die Schauer ab. Es ist teils stärker bewölkt. Die Nachttemperaturen kühlen auf bis ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert fällt unter 100

Montabaur. Der maßgebliche Inzidenzwert des Kreises für die Bundesnotbremse liegt laut RKI heute bei 99,6, Vortag 101, Vorgestern ...

Weitere Artikel


Film und Vortrag über die Concordiahütte

Bendorf. Mehrere Monate lang tauchten in der Concordiahütte an verschiedenen Stellen des Werkes Männer mit Scheinwerfern ...

Mehr Geld für Dachdecker gefordert

Montabaur. „Die Auftragsbücher im Dachdeckerhandwerk sind voll, die Wartezeiten für Kunden lang. Für die Beschäftigten muss ...

23 neue Coronafälle im Kreis - davon fünf am Gymnasium im Kannenbäckerland

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 10.363
Positiv ...

Expertinnen-Sprechtag „Ihre Themen - unser Team“

Montabaur. Damit Sie die richtigen Ansprechpartner finden, wurde der Wegweiser „Kompass für Frauen im Westerwald“ aktualisiert ...

Beifall und Anerkennung für zehn Mal Mut

Limburg. Einige Absolventen beginnen ihren Start ins Berufsleben direkt am St. Vincenz. Dass einige der Absolventen sich ...

Kreativ in der Krise: Mit guten Ideen Montabaur trotz Corona mit Leben erfüllt

Montabaur. Wie können wir die wichtigsten Leistungen für die Bürger/innen aufrechterhalten? Das war wie in allen Betrieben ...

Werbung