Werbung

Nachricht vom 15.09.2020    

Kreativ in der Krise: Mit guten Ideen Montabaur trotz Corona mit Leben erfüllt

2020 ist für niemanden ein normales Jahr: Corona (be)trifft das private ebenso wie das öffentliche Leben und schädigt die Wirtschaft enorm. Auch die Kommunen meistern nie gekannte Herausforderungen. Dennoch ist die Zwischenbilanz, die Stadtbürgermeisterin Gabi Wieland ein halbes Jahr nach dem Lockdown zieht, ermutigend: Sie zeigt, dass tatkräftige Unterstützung, kreative Konzepte und Gemeinsinn viel Positives bewirken können.

Cormes-Truck in Montabaur. Foto: Nitz Fotografie

Montabaur. Wie können wir die wichtigsten Leistungen für die Bürger/innen aufrechterhalten? Das war wie in allen Betrieben und Verwaltungen auch im Montabaurer Rathaus die zentrale Frage, als der bundesweite Lockdown verhängt wurde. Mit den ersten Lockerungen sollte so schnell wie möglich wieder Aktivität und ein Stück Normalität einziehen, um den Geschäftsleuten Verdienstmöglichkeiten zu geben und den Bürger/innen Ablenkung in schwerer Zeit zu bieten „Ich habe in der Phase des Lockdown jeden Tag erlebt, wie furchtbar eine tote Innenstadt sein kann“, sagt Gabi Wieland. „Es ist eine zentrale Aufgabe von Stadtpolitik, für Leben in der Stadt zu sorgen.“

Gutes Essen aus dem Restaurant lässt sich auch daheim genießen. Die Gastronomen wurden ermuntert, einen Abholservice einzurichten und über die Stadt zu bewerben – eine Idee, die großen Zuspruch fand. City-Manager Josef Schüller achtete darauf, dass die Angebotsliste immer aktuell war. Als Geschäfte und Gaststätten wieder öffnen durften, stattete die Stadt sie mit einem Startpaket mit Mundschutz und Desinfektionsmittel aus. Der Stadtrat entschied einstimmig, in diesem Jahr auf Sondernutzungsgebühren für die Außenbestuhlung zu verzichten und zugleich die Flächen zu erweitern, auf denen Tische und Stühle aufgestellt werden dürfen. So herrschte besonders auf dem Großen Markt den Sommer über reger Betrieb.

Die Stadtbibliothek leistete ebenfalls einen großen Beitrag, um das Leben mit der Pandemie erträglicher zu gestalten. Kinder im Home Schooling und auch Erwachsene machten fleißigen Gebrauch vom Lieferservice für Bücher und Medien, den das Team der Stadtbibliothek um Klaudia Zude organisierte, Wochenlang stapelten sich zahllose Pakete. Als Zusteller sprangen die Mitarbeiter des Hallenbades ein; 330 Mal waren sie im Einsatz.

Kulturangebote statt Krisenstimmung wurden gerne angenommen – weitere Pläne werden geschmiedet
Not macht erfinderisch. Getreu diesem Motto propagierten Oliver Krämer und Verena Schmitt vom Kulturbüro der Stadt „Kulturangebote statt Krisenstimmung“. Konzerte im Livestream verhalfen Künstlern und Technikern aus der Region zu Auftritten oder Aufträgen und signalisierten, dass verlässliche Partner nicht im Stich gelassen werden. Auch das Publikum, das die Musik zeitgleich hören oder später abrufen konnte, war angetan: Mit insgesamt sieben Stream-Konzerten – fünf donnerstags aus der Stadthalle und zwei zur Kirmes - wurden 300.000 Zugriffe online erreicht.



Als wieder öffentlich getafelt werden durfte, hieß es donnerstags und freitags in der Fußgängerzone „Schlemmen mit Musik“. Abends zauberte die Beleuchtung eine besondere Atmosphäre am Großen Markt. Auf der Eichwiese war Autokino angesagt. Vom 30. Mai bis zum 21. Juni Ende liefen samstags und sonntags auf einer großen Leinwand Filme für Kinder und Erwachsene, und die Tickets für alle 16 Vorstellungen waren im Nu verkauft. Nicht allein an die Erwachsenen wurde gedacht: In Zusammenarbeit mit dem Haus der Jugend und dem Bürgerverein organisierte das Citymanagement eine Sommerrallye für Kinder mit Stationen auf der Freizeitanlage Quendelberg und in der Innenstadt. Besonders beliebt war das kostenlose Minigolfen. Dazu gab´s den Montabaur-Beutel und die Montabaur–Sonnenbrille als Geschenk.

Und dann nahte die Kirmes. Das Motto lautete: „Cormes statt Kirmes“ und was geboten wurde, konnte sich sehen lassen. Damit ganz Montabaur akustisch dabei sein konnte, gab es einen eigenen Kirmes-Radiosender. Die eigens entworfenen 5-Liter-Partyfässer mit Bier waren ruckzuck vergriffen und bestimmt genauso schnell geleert – zum Beispiel bei Feiern im kleinen Kreis zu den beiden Stream-Konzerten am Freitag- und am Sonntagabend oder beim Feuerwerk, das montags weithin sichtbar in den Abendhimmel stieg und ebenfalls mit Musik untermalt war. Auch der Partytruck, der samstags auf einer Überraschungsroute durch die Straßen rollte und immer mal wieder Station machte, wurde begeistert aufgenommen. Die vielen dankbaren Rückmeldungen von Bürger/innen spornt das Team an, auch für die kommenden Monate Corona-gerechte Formate zu entwickeln. Aktuell machen die kreativen Köpfe im Rathaus sich bereits Gedanken für die Weihnachtszeit. Nach den bisherigen Erfahrungen sind sie überzeugt: Es wird das Beste draus gemacht! (PM)


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 31.07.2021

Wäller Peter Maffay-Fans trafen ihr Idol privat

Wäller Peter Maffay-Fans trafen ihr Idol privat

Welcher Fan träumt nicht davon, von seinem Idol einmal im Leben persönlich im kleinen Kreis eingeladen zu werden? Dieses unvergessliche Erlebnis durften die begeisterten Peter Maffay-Fans Tim und Dirk Kaltenbach aus Wirges unverhofft genießen. Ein Erlebnis, welches das Leben für Vater und Sohn um ein Highlight bereicherte.


Ausbau der L 307 in der Ortsdurchfahrt Höhr-Grenzhausen

In den nächsten Monaten müssen Anwohner und Verkehrsteilnehmer in Höhr-Grenzhausen mit Beeinträchtigungen rechnen. Die Ortsdurchfahrt wird in vier Abschnitten erneuert.


Region, Artikel vom 31.07.2021

Vandalismus in Ransbach

Vandalismus in Ransbach

Mit purer Zerstörungswut rissen Unbekannte Verkehrszeichen um und öffneten Gullideckel. In diesem Fall zeigt sich, dass diese Form von Vandalismus einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr bedeutet.


Motorradfahrer erlitt bei Unfall schwere Verletzungen

Am Freitag, 30. Juli (2021), um 18.10 Uhr, kam es auf der L 309 zwischen Vallendar und Hillscheid zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem ein 35-jähriger Motorradfahrer aus der VG Montabaur schwer verletzt wurde.


Politik, Artikel vom 31.07.2021

Frauenpower–Bus machte Halt in Rennerod

Frauenpower–Bus machte Halt in Rennerod

Derzeit existiert kein aktiver Ortsverband der Landfrauen in der Verbandsgemeinde Rennerod. Mit dem Einsatz eines auffällig lackierten Busses machten die Landfrauen jetzt auf sich aufmerksam.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Frauenpower–Bus machte Halt in Rennerod

Rennerod. In der vergangenen Woche machte der auffällig lackierte Frauenpower-Bus der Landfrauen einen Stopp an der Tourist-Information ...

Westerwaldkreis investiert in seine Schulen

Westerwaldkreis. Die Sommerferien werden von der Kreisverwaltung Westerwald genutzt, um die Baumaßnahmen an den Schulen in ...

Naturschutz im Westerwald mit 183.000 Euro unterstützt

Westerwaldkreis. Durch die Bebauung von Flächen, die Zerschneidung der Landschaft, die veränderte landwirtschaftliche Nutzung ...

Abgeordneter Wäschenbach besucht Rennerod

Rennerod. Gleich am ersten Tag der 18. Legislaturperiode hat Landtagsabgeordneter Michael Wäschenbach die Landesregierung ...

20 Landeslisten für die Bundestagswahl in Rheinland-Pfalz eingereicht

Mainz/Region. Die 20 Parteien sind:
1. Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)
2. Sozialdemokratische Partei ...

Grüne auf Tour im Westerwald: Kritik an bürokratischen Hürden

Region. Der Kreisverband der Grünen hatte die grüne Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner eingeladen, die Firma Mann Naturenergie ...

Weitere Artikel


Beifall und Anerkennung für zehn Mal Mut

Limburg. Einige Absolventen beginnen ihren Start ins Berufsleben direkt am St. Vincenz. Dass einige der Absolventen sich ...

Expertinnen-Sprechtag „Ihre Themen - unser Team“

Montabaur. Damit Sie die richtigen Ansprechpartner finden, wurde der Wegweiser „Kompass für Frauen im Westerwald“ aktualisiert ...

Stabile Betreuungskette gibt Menschen mit Behinderung Halt

Westerburg. Entstanden ist die Idee freilich schon früher: 1985, in Ludwigshafen. „Damals startete die Evangelische Heimstiftung ...

VG Montabaur will Jugend für Politik interessieren

Montabaur. Bürgermeister Hans Ulrich Richter-Hopprich sprach sofort das Thema an, als er erklärte, dass alle Fraktionen die ...

FLUX4ART 2020: Die Landeskunstschau Rheinland-Pfalz startet in Bendorf

Bendorf. Das Anliegen der vom Verband initiierten Kunstschau ist es, öffentliches Interesse zu wecken für die Qualität und ...

CDU stellt Dr. Andreas Nick erneut als Direktkandidaten auf

Montabaur. „Ich danke den Delegierten aus den beiden Kreisverbänden Westerwald und Rhein-Lahn ganz herzlich für das Vertrauen ...

Werbung