Werbung

Nachricht vom 08.09.2020    

Der Wasserknappheit durch lokales Handeln begegnen

Nach dem dritten trockenen Sommer zeigen sich die Folgen an vielen Stellen. Besonders augenfällig ist das Fichtensterben im Wald. Auch die viel zu frühe Herbstfärbung vieler Laubbäume ist ein Anzeichen für Wassermangel. Aber ganz besonders beschäftigt der starke Rückgang der Quellschüttungen die örtlichen Wasserversorger. Die Verbandsgemeindewerke verzeichnen teilweise 60 Prozent weniger Schüttungen als in den „normalen“ Jahren.

SPD-Fraktionen aus dem Kreistag sowie Stadt- und Verbandsgemeinderat Hachenburg am neuen Hachenburger Hochbehälter. Foto: privat

Hachenburg. Grund genug für die SPD-Fraktionen aus dem Kreistag und den Räten von Verbandsgemeinde und Stadt Hachenburg, die Verbandsgemeindewerke Hachenburg aufzusuchen und sich vor Ort ein Bild vom Zustand der Wasserversorgung zu machen. Bürgermeister Peter Klöckner begrüßte die interessierten Besucher am Hochbehälter Hachenburg. Er hatte sich bereits in den SWR-Landesnachrichten äußerst besorgt wegen der – nicht nur in der Verbandsgemeinde Hachenburg – kritische Lage gezeigt. Inzwischen hat sich die Situation zwar aufgrund der Wetterlage etwas entspannt, Grund zur Sorge besteht allerdings nach wie vor.

„Noch vor fünf Jahren wäre eine Situation wie die, in der wir uns heute befinden, für uns alle unvorstellbar gewesen.“ erläutert Klöckner zu Beginn. „Der Westerwald ist eine wasserreiche Gegend. Dass wir einmal kurz vor dem Zusammenbruch unserer Versorgung stehen, hätten wir damals nicht für möglich gehalten.“

Werkleiter Marco Dörner weist darauf hin, dass nicht nur die Verknappung des Wasserdargebotes zu einer dramatischen Situation am Wochenende des 8. und 9. August geführt hat, sondern auch – und vor allem - das Nutzerverhalten.

„Zur Verknappung der Reproduktion kam ein hoher Wasserverbrauch hinzu, den wir sonst auch an heißen Tagen nur stundenweise verzeichnen. Diese Kombination von fehlendem Angebot und überdimensionaler Nachfrage hat letztendlich dazu geführt, dass wir nur mit Glück und mit Hilfe der Verbraucher, die wir über alle verfügbaren Medien zum Wassersparen angehalten haben, das „Leerlaufen“ aufhalten konnten“, so Dörner.

Dabei wurden bereits zahlreiche Überlegungen und Maßnahmen zu einer Verbesserung der Angebotsseite seitens der Verantwortlichen vorgenommen. Die Verbindungsleitung zwischen Hachenburg und Müschenbach, die auch Astert versorgt, hat sich bereits bewährt. Die Verbandsgemeindewerke stehen außerdem im Kontakt mit den Werken von Nachbarverbandsgemeinden sowie angrenzenden Wasserversorgern, um Konzepte zur Verbesserung der Versorgungssituation zu entwickeln und möglichst kurzfristig umzusetzen.

Die Mitglieder der SPD-Fraktionen zeigten sich betroffen von der Situation, die an anderen Stellen in vergleichbarer Dramatik auftritt. Gleichwohl weist Michael Birk, Vorsitzender der SPD-Verbandsgemeinderatsfraktion, nachdrücklich darauf hin, dass die anspruchsvolle Aufgabe der Wasserversorgung mit beeindruckender Professionalität und auf höchstem Niveau in Hachenburg umgesetzt wird.

„Wir müssen die Versorgung unserer Bürgerinnen und Bürger sicherstellen,“ betont Birk, „Wasser darf kein Luxusgut werden. Einer Verschwendung müssen wir allerdings unbedingt vorbeugen!“

Auf die besondere Verbindung zwischen Wald und Wasser wies die Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Hachenburg und Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Gabriele Greis hin. „Der Westerwald ist bundesweit eine der am stärksten vom Waldsterben betroffenen Regionen.“ erläutert sie. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass mit dem Absterben des bodenschützenden Waldes die Reproduktionsfähigkeit der Quellen weiter nachlässt. Hier müssen wir auf vielen Ebenen schnell und entschieden gegensteuern!“

Der heimische Landtagsabgeordnete Hendrik Hering, Präsident des rheinland-pfälzischen Landtages, sagte Unterstützung aus Mainz zu, sowohl was die betroffenen Waldflächen als auch Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserversorgung betrifft. „Wir erkennen das Problem und arbeiten gezielt an Lösungen,“ so Hering. „Klimaschutz muss das beherrschende Zukunftsthema sein!“

Die Genossinnen und Genossen werden sich zukünftig der Thematik um Wald und Wasser intensiv annehmen. Die Verwaltung soll in der nächsten Ratssitzung damit beauftragt werden, zu ermitteln und vorzustellen, welche weiteren Ressourcen genutzt werden können und welche Transportschlüsse möglich sind. Darüber hinaus soll ein Konzept erarbeitet werden, das Bürgerinnen und Bürgern Anreize zu wassersparenden Maßnahmen bietet oder diese dabei aktiv unterstützt.

Spontan entwickelt wurde die Idee der Beantragung einer Stelle für ein „freiwilliges ökologisches Jahr“ bei den Verbandsgemeindewerken, die Unterstützung bei Klimaschutzmaßnahmen auf Ortsgemeindeebene leistet. Denn die SPD ist sich sicher: Klimaschutzmaßnahmen sind der Schlüssel für eine gesunde Umwelt und Natur.

„Wir müssen auf kommunaler Ebene den Klimaschutz voranbringen,“ so Gemeinderatsmitglied Simone Conrad, Wahlrod. „Jammern, dass sich global wenig tut, nützt nichts. Aber vor Ort haben wir es in der Hand!“ (PM)

Veranstaltungshinweis:
Am 18. September 2020 planen das Forstamt Hachenburg und die Verbandsgemeindewerke eine gemeinsame Veranstaltung mit Waldbegang zum Thema „Wald und Wasser“ im Rahmen der Waldtage 2020. Die Veranstaltung ist für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger offen und beginnt um 16.30 Uhr am Hochbehälter Hachenburg, Dauer circa zwei Stunden.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis erlässt Allgemeinverfügung – Inzidenzwert bei 84,2

Wie schon angekündigt wird es – wie bereits in unseren Nachbarkreisen Altenkirchen und Neuwied - auch für den Westerwaldkreis weitere einschränkende Maßnahmen aufgrund der rasant gestiegenen Infektionszahlen geben. Dazu hat sich die Corona-Task-Force aus Land und Kreis einvernehmlich entschlossen. Der aktuelle Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung des Landesuntersuchungsamtes Rheinland-Pfalz nun bei 84,2.


Westerwaldkreis bleibt weiter in der Warnstufe „rot“

Am 27. Oktober meldet das Land für den Westerwaldkreis 888 bestätigte Corona-Fälle, davon inzwischen 610 wieder genesen. Inzidenzwert für den Westerwaldkreis liegt aktuell bei 81,7, also weiterhin im Warnbereich „rot“.


A 48 / B 9 – Verkehrseinschränkung in der AS Koblenz in Richtung Koblenz

Im Auftrag des Autobahnamtes Montabaur erfolgen am letzten Oktoberwochenende und in der ersten Novemberwoche Kanalsanierungsarbeiten im Bereich der Anschlussstelle (AS) Koblenz / B 9. Zum Auf- und Abbau von Schutzeinrichtungen im Baustellenbereich sowie zur Durchführung der Bauarbeiten muss an zwei Terminen die Verbindungsrampe von Trier kommend (A 48) nach Koblenz (B 9) gesperrt werden.


CDU-Vorschlag: Stefan Leukel soll VG-Bürgermeister werden

Vorstand und Fraktion der Christdemokraten der Verbandsgemeinde Hachenburg schlagen Stefan Leukel (36) als CDU-Kandidat für das Amt des Verbandsgemeindebürgermeisters vor. Nach übereinstimmender Meinung in Vorstand und Fraktion ist Stefan Leukel der richtige Mann, um mit frischem Elan neue Akzente in der Verbandsgemeinde zu setzen.


Wirtschaft, Artikel vom 26.10.2020

Marvin ist verliebt in Holz

Marvin ist verliebt in Holz

Handwerk hat nicht nur „goldenen Boden“ sondern auch eine gesicherte Zukunft für diesen Berufsstand. Die Schreinerei Leyendecker wird derzeit in der dritten Generation von Markus Windhagen mit Erfolg fortgeführt. Der Handwerksbetrieb beschäftigt mittlerweile zehn Mitarbeiter. Qualitätsmöbel werden deutschlandweit ausgeliefert.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Corona war Thema im Jugend-, Schul-, Sport- und Sozialausschuss

Hachenburg. Eine so lange Sitzungspause, der Ausschuss kam zuletzt am 11. Februar.2020 zusammen, hatte es in der Vergangenheit ...

Förderung zur digitalen Ausstattung der Bad Marienberger Schulen

Bad Marienberg. Über das Sofortausstattungsprogramm stellt der Bund 500 Millionen Euro zur Beschaffung zusätzlicher Laptops, ...

CDU-Vorschlag: Stefan Leukel soll VG-Bürgermeister werden

Hachenburg. CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender Karl-Heinz Boll und Fraktionsvorsitzender Johannes Kempf charakterisieren Stefan ...

Stadt Wirges: Aufforstung des Waldes bleibt Herausforderung der nächsten Jahre

Wirges. Die Entnahme des Schadholzes wird in Kürze abgeschlossen sein, jetzt steht das Wiederaufforsten mit klimastabilen ...

Landwirte und Stadtvertreter begehen gemeinsam die Gemarkung

Westerburg. Im vergangenen Herbst hatten sich die Landwirte erstmals auf Initiative des Kreisbauernverbandes mit dem damals ...

Öffnungszeiten im Rathaus Ransbach-Baumbach geändert

Ransbach-Baumbach. Sobald die Fallzahlen und der sogenannte Inzidenzwert es zulassen, werden wir selbstverständlich wieder ...

Weitere Artikel


Schwalbenfreunde für Engagement ausgezeichnet

Holler. Daher ist es ein wichtiger Beitrag zum Schutz von Mehl- und Rauchschwalbe, wenn Haus- oder Stallbesitzer/innen sich ...

„Heimat shoppen“ im Westerwaldkreis im Überblick

Region. Auch im Westerwaldkreis beteiligen sich die verschiedenen Werbegemeinschaften an der Aktion. Die Teilnehmer wollen ...

Unfallflüchtiger PKW-Fahrer und LKW-Fahrer mit verlorener Ladung gesucht

Hachenburg. Am Montag, dem 7. September 2020 befuhr ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer um circa 23 Uhr die Straße ...

Verkehrsunfallflucht nach Spiegelunfall zweier LKWs

Kroppach, B 414. Am Morgen des 8. September 2020, gegen 5:40 Uhr, ereignete sich auf der B 414, zwischen Müschenbach und ...

IHK-Expertenrunde „Vertrieb“ im Zeichen von Corona – Wie geht es weiter?

Montabaur. „Webmeeting“ ist das neue Schlagwort! Aber ist das ausreichend um neue Kunden zu gewinnen oder Kunden langfristig ...

Kostenfrei parken im Parkhaus am Alexanderring

Hachenburg. Das QR-Code basierte System funktioniert wie folgt: Nach dem Einkauf in der Stadt können Kunden ihr Parkticket ...

Werbung