Werbung

Nachricht vom 03.09.2020    

Westerwälder CDU-Landtagsabgeordnete fordern klares Bekenntnis zum heimischen Wald

Dass der Westerwald vom Waldsterben in Rheinland-Pfalz besonders betroffen ist, davon kann sich jeder seit Wochen ein Bild machen. Die CDU-Landtagsabgeordneten Jenny Groß, Jessica Weller, Ellen Demuth, Michael Wäschenbach und der Landtagskandidat Janick Pape nahmen sich des Themas an und trafen sich im Gemeindewald Herschbach/Oww. und Salz mit Günter Müller, Revierleiter in der Verbandsgemeinde Wallmerod und seinem Stellvertreter Dominik Kühner. Die Situation ist im gesamten Westerwald prekär.

Von links: Gruppenbild bei Begehung mit Jenny Groß MdL, Revierleiter Günter Müller, Jessica Weller MdL, Janick Pape, Ellen Demuth MdL, Michael Wäschenbach MdL und dem stellvertretenden Revierleiter Dominik Kühner. Foto: privat

Herschbach/Oww. Bei einem Gesamtvorrat von circa 6.000 Festmetern Fichte sind bisher circa Zweidrittel der Trockenheit mit anschließendem Borkenkäferbefall zum Opfer gefallen. „Wir gehen aktuell davon aus, dass alle mittelalten und alten Fichten absterben werden“, beschreibt Müller die drastische Situation. „Wir haben aktuell den schlechtesten Waldzustand seit 1984 – vor allem durch Trockenheit und Borkenkäferbefall. Unser Wald, wie wir ihn kennen, stirbt - das ist gerade hier im Westerwald durch den hohen Fichtenanteil deutlich sichtbar", so die forstpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Jessica Weller MdL.

Die finanziellen Verluste für die kommunalen Waldbesitzer sind mit 2.400.000 Euro zu beziffern. Dabei sind die Kosten für die Neuaufforstung nicht berücksichtigt. Die Fördermittel für die Neuaufforstung liegen bei 7.500 Euro/Hektar und in Summe bei den knapp 150 Hektar Fläche bei 1.125.000 Euro, so schilderten es Günter Müller und Dominik Kühner für Herschbach/Oww.

Der Westerburger Landtagskandidat Pape schildert aus seiner Sicht als Stadtbürgermeister, dass diese Katastrophe die Kommunen besonders hart trifft: „Gerade kleine Ortsgemeinden haben ihren Haushalt in der Vergangenheit auch durch Einnahmen aus dem Forst gestützt, die nun - gleichzeitig mit den coronabedingten Steuereinbrüchen - weggefallen sind. Gemeinsam mit den Förstern und Forstämtern des Landes muss nun nach individuellen Lösungen gesucht werden, um die Forstwirtschaft für private und öffentliche Waldbesitzer dauerhaft wirtschaftlich zu betreiben und den Naturraum Wald dadurch nachhaltig zu erhalten."

Dabei seien die finanziellen Belastungen nicht abschließend aufgezählt, denn auch die Verkehrssicherungpflicht verursacht weitere Kosten, denn Totholz kann auch zu einer Gefahr für Spaziergänger oder Radfahrer werden, so die beiden Förster. Eine Frage, die alle Verantwortlichen Land auf Land ab immer wieder beschäftigt, ist, in welcher Art und Weise aufgeforstet werden sollte. Wählen wir mit Eiche, Roteiche, Weißtanne, Douglasie oder Wildkirsche die richtigen Baumarten? Wie hoch ist das Risiko in einem trockenen Frühjahr die Neuaufforstungen wieder zu verlieren? Der Blick in die Zukunft ist ungewiss.



Der Betzdorfer Landtagsabgeordnete Michael Wäschenbach fordert dazu, „Forschungsgelder des Landes für die Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft (FAWF), um Versuchsflächen in verschiedenen Regionen des Landes zum Waldumbau anzulegen und zu beobachten.“

Auch wenn die Fichte am deutlichsten den Klimawandel und den damit verbundenen Borkenkäferbefall spürt, sind auch weitere Baumarten betroffen. Die dramatische Entwicklung im Wald muss als gesellschaftliches Problem behandelt werden. „Die Entwicklung in der Gemeinde Hundsangen mit der Bildung einer Arbeitsgruppe aus Gemeinderat und Vereinen, war vorbildlich“, sagt Revierleiter Müller.

Die Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Montabaur, Jenny Groß, meint abschließend: „Für uns ist wichtig, dass wir uns in der Politik mit allen örtlichen Verantwortlichen im Forst austauschen und Lösungen suchen, die so individuell sind wie die Böden oder Baumsorten der Wälder selbst. Es wird keine einzelne Antwort auf die desolate Lage in Rheinland-Pfalz und im Kreis Westerwald geben, sondern viele regionale Möglichkeiten. Jeder von uns setzt sich für den Wald im Westerwald ein!“

Die Landtagsabgeordneten im nördlichen Rheinland-Pfalz (Altenkirchen, Neuwied und Westerwald) fordern, dass die Förderrichtlinien für diverse Bundes- wie Landes- und Europäische-Projekte für die Förster und zuständigen Ämter mit einem deutlich geringeren Aufwand vergeben werden und die Bürokratie abgebaut wird, im Sinne der Wälder. Klar ist allen, der Wald ist für die Region, die Wirtschaft, den Tourismus, den Umwelt- und Naturschutz wie für das Klima notwendig und für den Erhalt müssen sich alle einsetzen. (PM)


Mehr zum Thema:    CDU   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wallmerod auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert fällt unter 100

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 14. Mai 7.049 (+18) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 432 aktiv Infizierte, davon 312 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert nur noch knapp über 100

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Donnerstag, den 13. Mai 7.031 (+39) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 452 aktiv Infizierte, davon 304 Mutationen.


Region, Artikel vom 14.05.2021

Schlägerei auf dem Köppelweg - Zeugenaufruf

Schlägerei auf dem Köppelweg - Zeugenaufruf

Die Polizei sucht Zeugen einer Auseinandersetzung auf dem Weg vom Köppel zum PKW-Waldparkplatz zwischen Jugendlichen, die Schlägerei artete in gefährliche Körperverletzung aus, als Erwachsene streitschlichtend eingriffen.


Hundertjähriger Dornröschenschlaf der „Grube Edelstein“ in Luckenbach

Vor hundert Jahren, am 30. April 1921 wurde die „Grube Edelstein“ in Luckenbach geschlossen. Zwar wurden dort nie Edelsteine abgebaut, die Namensgebung ist sicherlich ein Ausdruck der Wertschätzung, weil der Eisenerzabbau in der Region vielen Menschen den Lebensunterhalt sicherte.


Region, Artikel vom 13.05.2021

Dieseldiebstahl am Sportplatz neben der B54

Dieseldiebstahl am Sportplatz neben der B54

Zeugenaufruf der Polizeiinspektion Westerburg: Wer hat einen Dieseldiebstahl auf dem Parkplatz am Sportplatz in Hellenhahn-Schellenberg oder ein auffälliges Fahrzeug bemerkt, mit dem der Diebstahl begangen worden sein könnte?




Aktuelle Artikel aus der Politik


Kindertagesstätte Staudt neu im Bundesprogramm „Sprach-Kitas"

Berlin/Montabaur. Dr. Andreas Nick MdB: „Die sprachliche Entwicklung eines Kindes ist von besonderer Bedeutung für den weiteren ...

Impulse digital „Jugendarbeit in Corona-Zeiten und danach?“

Montabaur. Gesprächspartner des als Videokonferenz durchgeführten Dialogs sind Vertreter/innen der Kommunalen Jugendzentren ...

Ortsgemeinderat Caan verabschiedete Haushalt 2021

Caan. „Gerade in Corona-Zeiten und deren Auflagen bewährt sich dieses Umlaufverfahren. Hierbei muss eine Vorlage erarbeitet ...

Mörlen erhält 45.000 Euro aus dem Dorferneuerungsprogramm

Mörlen. Für den Abriss und die Entsorgung der Brandruine in der Ortsmitte, bei dem förderfähige Kosten von rund 73.000 Euro ...

Sanitätsdienst der Bundeswehr als eigenständige Organisationseinheit erhalten

Berlin/Montabaur. In diesem Zusammenhang hat sich Andreas Nick in einem persönlichen Schreiben an die Verteidigungsministerin ...

Bundeswaldprämie an VG Bad Marienberg für nachhaltige Wiederbewaldung

Bad Marienberg. Insbesondere die Westerwaldregion ist von diesen Problemen stark betroffen, die Schäden kaum zu übersehen.

Neben ...

Weitere Artikel


Wäller Tour Iserbachschleife: Premiumwandern im Naturpark Rhein-Westerwald

Anhausen. Schon am Ortsrand von Anhausen, einige Meter hinter dem Startpunkt, bekommt man den ersten Eindruck vom magischen ...

Der Wald und wir – Gemeinsam! Für den Wald

Hachenburg. In lockerer Atmosphäre werden unterschiedliche Spaziergänge, Exkursionen oder Fahrradtouren angeboten. Die Themen ...

Prof. Dr. Wilma Funke von MEDIAN Klinik Wied erhält Bundesverdienstorden

Wied. Die Auszeichnung wurde am Donnerstag, den 3. September in Mainz im Rahmen einer Feierstunde von der rheinland-pfälzischen ...

Insgesamt 190 Jahre aktiv für die SPD

Hachenburg. Lothar Idelberger (Mörsbach) und Harald Birk (Kroppach) engagierten sich als Bürgermeister ihrer Heimatgemeinden ...

Neue Übersichtstafeln und Spenden für Waschbärenhaus im Marienberger Wildpark

Bad Marienberg. Und einmal im Visier des Fördervereins gelandet, wurden sie in konstruktiver Kleinarbeit neu designt und ...

Eisbachtaler Partie gegen TuS Koblenz als Risikospiel eingestuft

Nentershausen. „Das ist aus sportlicher Sicht bedauerlich, aber unter den aktuellen Umständen leider nicht zu ändern. Die ...

Werbung