Werbung

Nachricht vom 03.09.2020    

Moderne elektronische Zielbilderfassung und neuer Schallschutz

Corona-Zeit. Während die Corona-Pandemie das Vereinsleben zahlreicher Vereine nahezu zum Erliegen gebracht hat, hat die Schützengesellschaft St. Sebastianus Montabaur anstehende Modernisierungsmaßnamen an der vereinseigenen Schießsportanlage aus eigenen Mitteln auf den Weg gebracht. So wurde schon früh mit der Planung einzelner Gewerke begonnen. Mögliche Eigenleistungen wurden identifiziert und Angebote eingeholt. Erste Aufträge bereits vergeben.

Der Vorstand mit neuen Schallschutzplatten. Foto: privat

Montabaur. „Wir sind froh, dass wir bereits im vergangenen Jahr eine erste Investitionsplanung mit unseren Mitgliedern abstimmen konnten. In den letzten sechs Monaten wäre eine Mitgliederversammlung für etwaige Investitionen kaum möglich gewesen“, so Olaf Baunack, Vorsitzender der Montabaurer Schützengesellschaft. „Das hilft uns jetzt, viele Maßnahmen vorantreiben zu können und von der vorübergehend reduzierten Mehrwertsteuer zu profitieren.“

Für die Montabaurer Schützen sind die Modernisierungsarbeiten eine wohltuende Ablenkung im Corona-bedingt heruntergefahren Vereinsleben. Früh war schon absehbar, dass sämtliche für das Jahr 2020 vorgesehenen Veranstaltungen, wie das traditionelle Schützenfest und das beliebte Verbandsgemeinde-Pokalschießen, nicht umsetzbar gewesen wären. Das gesellige Beisammensein kam zeitweise komplett zum Erliegen.

Schon in den nächsten Wochen sollen der Schallschutz sowie die Raumbeleuchtung an den Schießständen erneuert werden. Darüber hinaus der Druckluft-Schießstand eine elektronische Zielbilderfassung bekommen und damit auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden.

„So haben wir die „verlorene“ Zeit sinnvoll im Sinne sportlicher und umwelttechnischer Verbesserungen genutzt“ resümiert Olaf Baunack und ergänzt: „Wir sind guter Dinge, modernisiert und damit gestärkt aus dieser Zeit herauszukommen.“ Weitere Informationen unter www.schuetzenverein-montabaur.de. jk


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis ist Warnstufe rot – Inzidenzwert 61,9

Das Land Rheinland-Pfalz meldet am Sonntag, den 25. Oktober 817 bestätigte Corona-Fälle im Kreis. Der Inzidenzwert steigt auf 61,9 und befindet sich damit im Bereich der Warnstufe „rot“. Landrat Achim Schwickert kündigt für die kommende Woche einschneidende Maßnahmen an.


Region, Artikel vom 23.10.2020

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

Von einer guten Idee ist eine Hilfsaktion gestartet, die im Westerwald gut angenommen wird. „Umsonst-Lädchen“ steht auf einem Schild an der Brückenstraße 30 in Nistertal. Für zahlreiche Dauerkunden eine eingeführte und willkommene Hilfseinrichtung, aber noch nicht bekannt genug.


Autobahnpolizei Montabaur: Samstag-Arbeit auf der A3

Am Samstag hatte die Autobahnpolizei Montabaur auf der A3 in ihrer Gemarkung viel zu tun: Ein Kosovare mit gefälschten Papieren fiel durch überhöhte Geschwindigkeit auf, ein älterer Kölner verursachte durch Sekundenschlaf einen Auffahrunfall und ein junger Kölner wurde wegen Drogenkonsums an der Weiterfahrt gehindert.


Region, Artikel vom 25.10.2020

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

GLOSSE | Sie sind klein und flauschig, haben süße Knopfäuglein und hach, diese süßen Näschen! Als Kind wollte ich immer einen Hamster haben, aber meine Eltern waren der Meinung, ich könnte ja nicht einmal eine Topfpflanze am Leben halten. Hätten die gewusst, dass die niedlichen Tierchen nur so früh sterben, weil sie das falsche Futter kriegen! Oder wie kann man sich das erklären, dass grade schon wieder zweibeinige Hamster die Supermärkte stürmen und Klopapier horten, als ob es ab morgen nichts anderes mehr zu essen gäbe?


Bebauungsplan für „Kölner Straße“ in Kroppach

Der Gemeinderat hat beschlossen, im Bereich „Kölner Straße“ einen Bebauungsplan aufzustellen und den Entwurf öffentlich auszulegen. Der Geltungsbereich ist aus dem nachstehend abgedruckten Übersichtsplan ersichtlich. Nach Paragraph 3 Abs. 1 Baugesetzbuch ist die Öffentlichkeit möglichst frühzeitig über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung öffentlich zu unterrichten; ihr ist Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung zu geben.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Förderverein für das Altenheim lädt zum Arbeitseinsatz

Horbach. Ziel ist es, die Einrichtung gerade auch in der schweren Coronazeit zu unterstützen. Damit tragen alle Helfer gemeinsam ...

Dorfökologische Beratung - NABU Montabaur beriet Gemeinde Kadenbach

Kadenbach. Durch weniger Gärten verzeichnet der NABU auch einen Rückgang an Luftinsekten als wichtige Bestäuber und Nahrungsquelle ...

Bezirksdelegiertenversammlung des Bezirksverbandes Marienstatt

Selbach. Der Ausblick auf das Schützenwesen nach der Pandemie sei unklar, es seien neue Ideen und Strukturen sowie neue Festgestaltungen ...

Wegränder erst im Oktober mähen hilft Insekten und anderen Tierarten

Holler. In den letzten Jahren wurde immer wieder über das Insektensterben und den Rückgang der Feld- und Wiesenvögel berichtet. ...

Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge

Hachenburg. Heute erhält der Volksbund die Gräber von mehr als 2,8 Millionen Kriegstoten als Mahnung, arbeitet mit jungen ...

Kraniche - Die „Vögel des Glücks“ ziehen über den Westerwald

Region. Die Westerwälder Seenplatte ist Naturschutz- und europäisches Vogelschutzgebiet und stellt ein bedeutendes Rastgebiet ...

Weitere Artikel


D-Jugend JSG Hachenburg siegt in neuen Trikots mit 11:0

Hachenburg. Umso mehr freuten sich die Spieler, die neuen Trikots von den beiden Geschäftsführern Daniel Zimmermann und Daniel ...

Eisbachtaler Partie gegen TuS Koblenz als Risikospiel eingestuft

Nentershausen. „Das ist aus sportlicher Sicht bedauerlich, aber unter den aktuellen Umständen leider nicht zu ändern. Die ...

Neue Übersichtstafeln und Spenden für Waschbärenhaus im Marienberger Wildpark

Bad Marienberg. Und einmal im Visier des Fördervereins gelandet, wurden sie in konstruktiver Kleinarbeit neu designt und ...

Zukunft für den Hachenburger Stadtwald ermöglichen

Hachenburg. Der stellvertretende Forstamtsleiter Johannes Wagner stellte zu Beginn fest, dass der Westerwald und damit auch ...

CDU-Bürgermeisterkandidatin startet mit 1.000-Türen-Tour

Wirges. Alexandra Marzi macht sich mit ihrer jetzt startenden "1.000-Türen-Tour" auf den Weg durch zwölf Ortsgemeinden der ...

Der „digitale Pfarrer“ predigt per Podcast

Nordhofen. Doch das Auslegen der Bibeltexte vor den Menschen fehlt ihm. Deshalb kommt er auf die Idee, den digitalen Raum ...

Werbung