Werbung

Nachricht vom 03.09.2020    

Zukunft für den Hachenburger Stadtwald ermöglichen

Vielfältige Impulse zur Zukunft des Stadtwaldes erhielten die Teilnehmer eines Fachgespräches zu dem die Obfrau der CDU-Stadtratsfraktion im Wald-, Umwelt- und Klimaausschuss, Katrin Schiwietz, fraktionsübergreifend die Mitglieder der städtischen Gremien eingeladen hatte. Deutlich wurde dabei, nach Jahren mehr oder minder hoher finanzieller Erträge aus dem Wald, muss in den nächsten Jahrzehnten in den Wald investiert werden.

Der Hachenburger Stadtwald ist durch Trockenheit und Borkenkäfer stark geschädigt. Foto: privat

Hachenburg. Der stellvertretende Forstamtsleiter Johannes Wagner stellte zu Beginn fest, dass der Westerwald und damit auch der Hachenburger Stadtwald einen Kalamitätsschwerpunkt (hoher Schädigungsgrad des Waldes) bilden. Trockenstress der Bäume und der Borkenkäfer haben den Fichtenbestand bereits erheblich reduziert, die Fichte habe aufgrund der Klimaentwicklung im Westerwald keine Zukunft. Inwieweit andere Baumarten von massiven Schädigungen betroffen seien, könne zurzeit noch nicht abschließend bewertet werden. Es seien geeignete Strategien zu entwickeln, um Jungwaldpflege und Wiederbepflanzung zu gewährleisten. Wagner warnte vor übereilten Aktivitäten, es gelte gut zu planen und dann einen nachhaltigen Beitrag zur Wiederbewaldung zu leisten.

Revierförster Dieter Volkening erläuterte das Vorgehen im Stadtwald. Zunächst wurden die Fichten insbesondere entlang der Hauptwege (Verkehrssicherungspflicht) und die im Export vermarktbaren stärkeren Fichten gefällt. Volkening machte auch deutlich, dass in den nächsten Jahren kein Laubwald-Brennholz mehr verkauft wird. „Wir Westerwälder müssen das in großem Umfang zur Verfügung stehende Fichtenholz als Brennholz nutzen. Die Alpenländer machen das seit Jahrzehnten.“ Teile des Fichtenbestandes seien holzwirtschaftlich nicht mehr verwertbar und bleiben dem Wald als Totholz erhalten.

Das Totholz bereite sowohl die Wiederbewaldung vor und diene zudem als Wasserspeicher. Der Wald könne seine Funktion als Wasserspeicher erfüllen, wenn die Freiflächen wieder begrünt werden und das Niederschlagswasser möglichst im Wald gehalten wird. Das bedeute, weniger Wasser in Vorfluter und Bäche leiten und stärker im Wald versickern lassen. Mit wenig Aufwand könne Wasser von Wegen und Gräben in die Waldflächen abgeleitet werden.

Bund und Land stellen Finanzmittel zur Bezuschussung von Naturverjüngung und Anpflanzungen zur Verfügung. Der Klimawandel und die damit verbundenen Trockenphasen veranlasse dazu, Neuanpflanzungen eher im Herbst oder frühen Winter vorzunehmen. Klimaangepasste Baumarten müssen als Pflanzgut zur Verfügung stehen und für den Westerwald noch erprobt werden.

Um die Naturverjüngung und Neuanpflanzungen erfolgreich zu gestalten, ist nach Ansicht der Forstexperten von kommunaler Seite dringend das Gespräch mit den Jägern zu suchen. Der Wildbestand ist in den heimischen Wäldern oft zu hoch. Junge Pflanzen können sich nicht so entwickeln, um nach Jahrzehnten für die Holzernte ertragsbringend zur Verfügung zu stehen.

Eingehend wurde der Aspekt des Waldes in seiner Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion angesprochen. Ortsbürgermeister Helmut Kempf (Mündersbach) machte deutlich, dass die Waldbesitzer hierfür bisher keinen Ausgleich erhalten. Hier bestehe Handlungsbedarf seitens des Gesetzgebers.

Katrin Schiwietz dankte abschließend den Referenten für die Fülle der Informationen. Eine Vielzahl von Fragen konnte geklärt werden. Nun seien die kommunalen Gremien gefragt, die richtigen Entscheidungen für eine gute Zukunft des Hachenburger Stadtwaldes zu treffen. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona Westerwaldkreis: 27 neue Fälle -  Inzidenzwert bei 94,1

Am 28. Oktober meldet der Westerwaldkreis 938 (+27) bestätigte Corona-Fälle. Inzidenzwert für den Westerwaldkreis liegt bei 94,1 und ist weiterhin deutlich im Warnbereich „rot“. Der Kreis verzeichnet aktuell 284 aktive Fälle.


Inzidenzwert für den Westerwaldkreis steigt auf 97,1

Am 28. Oktober meldet der Westerwaldkreis 921 (+33) bestätigte Corona-Fälle. Inzidenzwert für den Westerwaldkreis steigt auf 97,1 und ist weiterhin deutlich im Warnbereich „rot“. Drei Kindertagesstätten sind geschlossen, diverse Fußballer in Quarantäne.


Traktorgespann kommt von Straße ab - Eine Person schwerverletzt

VIDEO | Am 28. Oktober gegen 15.50 Uhr, befuhr der 20 Jahre alte Fahrer mit einem Traktorgespann sowie einem weiteren Fahrzeuginsassen die Kreisstraße 65 von Stockum-Püschen nach Enspel. Das Gespann kam von der Straße ab, der Traktor kippte um und der Beifahrer wurde eingeklemmt.


Malu Dreyer erklärt die beschlossenen coronabedingten Einschränkungen

Am heutigen Nachmittag (28. Oktober) haben die Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten sich über neue Maßnahmen beraten. Malu Dreyer hat die Maßnahmen in einer Pressekonferenz für Rheinland-Pfalz erläutert. Hier der erste Überblick über Maßnahmen, die ab 2. November bis zum 30. November gelten sollen.


Höhr-Grenzhausen: Raubüberfall auf Naturkostladen

Heute Mittag, 29. Oktober 2020 kam es gegen 13 Uhr zu einem Raubüberfall auf einen Naturkostladen in der Hermann-Geisen-Straße. Aktuell fahndet die Polizei noch nach dem Täter. Zur Unterstützung ist auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Marienstatter Zukunftsgespräche 2020 - Leben im Wandel

Marienstatt. Auch virtuell werden Sie die Möglichkeit haben, sich an der Diskussion aktiv zu beteiligen.

Die Zeichen des ...

Corona war Thema im Jugend-, Schul-, Sport- und Sozialausschuss

Hachenburg. Eine so lange Sitzungspause, der Ausschuss kam zuletzt am 11. Februar.2020 zusammen, hatte es in der Vergangenheit ...

Förderung zur digitalen Ausstattung der Bad Marienberger Schulen

Bad Marienberg. Über das Sofortausstattungsprogramm stellt der Bund 500 Millionen Euro zur Beschaffung zusätzlicher Laptops, ...

CDU-Vorschlag: Stefan Leukel soll VG-Bürgermeister werden

Hachenburg. CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender Karl-Heinz Boll und Fraktionsvorsitzender Johannes Kempf charakterisieren Stefan ...

Stadt Wirges: Aufforstung des Waldes bleibt Herausforderung der nächsten Jahre

Wirges. Die Entnahme des Schadholzes wird in Kürze abgeschlossen sein, jetzt steht das Wiederaufforsten mit klimastabilen ...

Landwirte und Stadtvertreter begehen gemeinsam die Gemarkung

Westerburg. Im vergangenen Herbst hatten sich die Landwirte erstmals auf Initiative des Kreisbauernverbandes mit dem damals ...

Weitere Artikel


Moderne elektronische Zielbilderfassung und neuer Schallschutz

Montabaur. „Wir sind froh, dass wir bereits im vergangenen Jahr eine erste Investitionsplanung mit unseren Mitgliedern abstimmen ...

D-Jugend JSG Hachenburg siegt in neuen Trikots mit 11:0

Hachenburg. Umso mehr freuten sich die Spieler, die neuen Trikots von den beiden Geschäftsführern Daniel Zimmermann und Daniel ...

Eisbachtaler Partie gegen TuS Koblenz als Risikospiel eingestuft

Nentershausen. „Das ist aus sportlicher Sicht bedauerlich, aber unter den aktuellen Umständen leider nicht zu ändern. Die ...

CDU-Bürgermeisterkandidatin startet mit 1.000-Türen-Tour

Wirges. Alexandra Marzi macht sich mit ihrer jetzt startenden "1.000-Türen-Tour" auf den Weg durch zwölf Ortsgemeinden der ...

Der „digitale Pfarrer“ predigt per Podcast

Nordhofen. Doch das Auslegen der Bibeltexte vor den Menschen fehlt ihm. Deshalb kommt er auf die Idee, den digitalen Raum ...

Drei Rekorde verzeichnet beim Lesesommer

Selters. „Die Leseleistung war in diesem Jahr besonders hoch, und das nicht nur bei den Viel-Lesern“, sagte Büchereileiterin ...

Werbung