Werbung

Nachricht vom 02.09.2020    

Tierheim Ransbach-Baumbach auf gutem Weg in die Zukunft

Kurzer Rückblick: Anfang des Jahres hat der Hilferuf des Tierheimes in Ransbach-Baumbach die Tierliebhaber aufgeschreckt. Das Tierheim war an seine Platzkapazitäten gestoßen, zudem gab es behördliche Vorgaben, deren Finanzierung nicht möglich war. Es drohte das Aus. Es folgte eine Riesenwelle an Hilfsbereitschaft und Spenden und kurze Zeit später meldete der Betreiber: Das Tierheim zieht auf ein größeres Grundstück um und die Finanzierung ist dank der Spenden gesichert.

MdL Jenny Groß zu Besuch im Tierheim Ransbach-Baumbach. Foto: privat

Ransbach-Baumbach. Selbstverständlich hatte auch die Landtagsabgeordnete Jenny Groß von der Misere gehört. Nachdem coronabedingt ein Besuch im Frühjahr ausfiel, war es der Abgeordneten wichtig, diesen jetzt zu wiederholen. Die jetzigen Zustände sind in der Tat unhaltbar: Es gibt keinen Platz. Zudem hat sich die Futtersituation der Tiere, sie basieren auf Spenden, verschlechtert. Die Mitarbeiterin hat Verständnis: „In Zeiten von Corona gibt es oft berufliche Probleme. Es wird gespart.“ Was zur Folge hat, dass das Tierheim Futter zukaufen muss. Auch die Situation für die Hunde ist die Gleiche: Es gibt keinen Auslauf für die Tiere.

Mit gemischten Gefühlen beurteilen die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen die Situation, dass zu Zeiten Coronas sehr viele Tiere, die vorwiegend aus Auffangstationen kommen, vermittelt werden konnten. Sie hoffen im Sinne der Tiere, dass die neuen Besitzer die Verantwortung auch in anderen Zeiten annehmen. „Es ist wichtig, dass die neuen Tierbesitzer für unsere Tiere Verständnis haben und es auch nicht ihr erstes Haustier ist,“ betont eine Mitarbeiterin. „Sie sind nicht nur ein Zuhause für Hunde und Katzen, sondern sie helfen auch in Not. Ob bei Vermittlung in ein passendes neues Zuhause für das Tier, Aufnahme beschlagnahmter Tiere oder sie sorgen für Tierschutz im In-und Ausland, dafür möchte ich Ihnen allen danken,“ so die Landtagsabgeordnete Jenny Groß.



Es herrscht aber Zuversicht ob der neuen Pläne, die jedoch erst genehmigt werden müssen. Und es verbreitet sich vorsichtiger Optimismus, dass sich in absehbarer Zeit etwas ändert. Jenny Groß begrüßt das Vorhaben und sagt: „In der Tat muss hier etwas geschehen und es ist toll, dass so viele Menschen uneigennützig für das Tierwohl gespendet haben. Wir brauchen Tierheime, solch engagierte Menschen wie Sie und tierliebe Menschen.“ Schön sei auch, sagten die Mitarbeiterinnen am Ende, dass sie mit ihrem Hilferuf so viele helfende Hände im Westerwald und der Region fanden. (PM)


Lokales: Ransbach-Baumbach & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Bürgerinitiative gegen die Ortsumgehungen der B8 bald mit Ortsgruppe Helmenzen

Region. Ein sogenanntes Raumordnungsverfahren für die Ortsumgehungen der B8 hat begonnen und die ersten Schritte wurden eingeleitet. ...

Grüne Montabaur bedanken sich bei Bürgermeisterkandidat für Simmern

Region. "Detlev Jacobs setzt sich seit Jahren im Verbandsgemeinderat und Ortsgemeinderat für eine moderne und nachhaltige ...

Hendrik Hering zum Gespräch in der Energieagentur Westerwald zum Thema Klimaschutz und E-Mobilität

Altenkirchen. Angestoßen durch eine Anfrage aus Langenhahn zur Förderung von E-Ladestationen fand ein Gespräch im Regionalbüro ...

Altenkirchens Stadtbürgermeister Gibhardt: Kein weiterer Kommentar zum Rücktritt

Altenkirchen. Der Abschied von dieser Position ist für Matthias Gibhardt (43/SPD) beschlossene Sache. Nach noch nicht einmal ...

Impulse-Veranstaltung CDU-Kreistagsfraktion: Vernetzung macht Wirtschaft stärker

Westerwaldkreis. IHK-Geschäftsführer Richard Hover, Geschäftsführer Christian Huf von HUF-Haus Hartenfels, Steffi Klöckner ...

Kunst als Zugang zur Demokratie: Blaue Friedensherde grast in Hachenburg

Hachenburg. Bis Mittwoch, 11. Mai, weidet die Herde der Blauschafe noch in Hachenburg vor dem Bürger- und Europabüro ihrer ...

Weitere Artikel


Wildkatzen - Bedrohte Jäger

Neuwied. Anders als Hauskatzen sehen alle Europäischen Wildkatzen sehr ähnlich aus. Sie haben eine Körperlänge von insgesamt ...

Drei Rekorde verzeichnet beim Lesesommer

Selters. „Die Leseleistung war in diesem Jahr besonders hoch, und das nicht nur bei den Viel-Lesern“, sagte Büchereileiterin ...

Der „digitale Pfarrer“ predigt per Podcast

Nordhofen. Doch das Auslegen der Bibeltexte vor den Menschen fehlt ihm. Deshalb kommt er auf die Idee, den digitalen Raum ...

Lebensmittelretter suchen Räumlichkeiten in Hachenburg

Hachenburg. Wie passend wäre es, zu sagen, dass der Verein Freundeskreis der Lebensmittelretter e.V. ganz jung wie aus dem ...

Kanalarbeiten in der Freiherr-vom-Stein-Straße beginnen

Montabaur. Den unteren Abschnitt der Freiherr-vom-Stein-Straße in der abgesperrten Baustelle konnten Fußgänger bisher passieren. ...

Diebstahl von zwei PKW Hyundai

Ransbach-Baumbach. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch kam es zum Diebstahl von zwei PKW in der Ortslage Ransbach-Baumbach. ...

Werbung