Werbung

Nachricht vom 01.09.2020    

MANN Naturenergie sponsert Weltrekordflug mit E-Flugzeug

Großer Empfang für ein kleines Flugzeug auf dem Siegerland-Flughafen bei Burbach. Viele Presseleute, das Fernsehen, sowie viele Flugbegeisterte warteten auf den großen Moment, bis die Pipistrel Velis auf dem Flughafen landete. Auch Markus Mann, der geschäftsführende Gesellschafter von MANN Naturenergie war zusammen mit einigen Mitarbeitern vor Ort, um Maschine und Piloten zu begrüßen.

Fotos: wear

Burbach/Langenbach. Was war der Grund, dass alle Anwesenden in freudiger Erregung dem Ereignis entgegenfieberten? Morell Westermann, Marco Buholzer, Malik Aziz, Tobi Pape und Tom Albrecht sind fünf Flugverrückte, die mit ihrem E-Flugzeug eine Strecke von rund 700 Kilometer von Schänis/ Schweiz bis zur Insel Norderney zurücklegen wollen, und so ganz nebenher sieben Weltrekorde für E-Leichtflugzeuge aufstellen möchten. Im Einzelnen sollten dies sein:

Geringster Energieverbrauch (kWh/100 Kilometer) über 700 Kilometer
Höchste Durchschnittsgeschwindigkeit über 700 Kilometer (km/h)
Höchste je mit einem Elektroflugzeug erreichte Flughöhe (meter above main sea level)
Schnellste Steigleistung von 0-1000 Meter / 1000-2000 Meter / 2000-3000 (Meter/Sekunde)
Schnellste Durchschnittsgeschwindigkeit über 100 Kilometer (km/h)
Geringste Anzahl Zwischenstopps auf 700 Kilometer Distanz (Anzahl Stopps)
Längste elektrisch geflogene Strecke in 24 / 48 / 56 Stunden (Kilometer)

„Die Zeit der Elektroflugzeuge ist da!“
Die Flug-Pioniere wollen beweisen, dass die Zukunft der Mobilität elektrisch ist, und dass nachhaltiges Reisen möglich ist. Zu diesem Zweck setzten sie das erste weltweit zugelassene Elektroflugzeug ein, die Pipistrel Velis. Dieses Flugzeug ist ausgestattet mit einem 60 kW-Motor, das Gesamtgewicht darf nicht über 600 Kilogramm liegen, die Pipistrel Velis erreicht bei günstigsten Windverhältnissen eine Höchstgeschwindigkeit von rund 150 Stundenkilometer. Weitere Vorteile des Leichtflugzeuges sind die hohe Effizienz, zudem fliegt sie sehr leise und ist ausgesprochen klimafreundlich.

Am Siegerland-Flughafen entstieg Marco Buholzer dem Flieger, der alleine natürlich nicht den Weltrekordversuch durchführen kann. Dazugehört auch eine Boden-Crew, die auf den Flughäfen, auf denen der Flieger zwecks Aufladen des Flug-Akkus landet, alle Vorbereitungen trifft. Der Flug nach Norderney streckt sich über drei Tage, am zweiten Tag des Abenteuers landete die Pipistrel auf dem Siegerland-Flughafen bei Burbach. Morgens startete die Maschine in Bad Dürkheim. Zwischenstopp in Mainz-Finthen, über Burbach geht es noch am selben Tag weiter. Nach Meschede und zuletzt nach Münster-Telgte.

Im kurzen Gespräch mit dem WW-Kurier zeigte sich der Pilot Marco Buholzer begeistert von dem Interesse, das ihm auf den verschiedenen Flugplätzen entgegengebracht wurde. Er sieht diesen Umstand als positives Zeichen für die Weiterentwicklung der elektrischen Fliegerei.

Markus Mann war als einer der Haupt- Sponsoren für MANN Naturenergie am Flughafen und wartete mit einer kulinarischen Überraschung auf. Er bereitete für den Piloten, aber auch für alle anderen Besucher, ein Original Schweizer Raclette zu. Stolz erzählte er: „Das Raclette habe ich selbst mit dem E-Auto aus dem Wallis in der Schweiz abgeholt und in den Westerwald gebracht.“ Bei dieser Überraschung leuchteten die Augen des Schweizer Piloten, und die der anderen Anwesenden, der Coup von Markus Mann war voll gelungen.

Marco Buholzer erklärte noch, dass die Weltrekordversuche am dritten Tag durchgeführt werden sollen. Nach knapp zwei Stunden Aufenthalt am Siegerland-Flughafen, und nachdem der Flug-Akku wieder vollständig aufgeladen war, bestieg der Pilot seine Pipistrel Velis, begleitet von vielen guten Wünschen und Winken, hob er ab, um am Himmel in Richtung Meschede zu verschwinden.
wear


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 30.11.2020

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Zunächst ist noch schwacher Hochdruckeinfluss mit teils feuchter und kalter Luft im Westerwald wetterbestimmend. In der Nacht zum Dienstag (1. Dezember) erfasst ein Tiefausläufer von Nordwesten her unsere Region und bringt vorübergehend winterliche Bedingungen.


Corona Westerwaldkreis: Inzidenzwert 74,3 - Mann verstorben

Am Sonntag, den 29. November meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.842 (+14) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 270 aktive Fälle. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 74,3.


Region, Artikel vom 30.11.2020

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


Corona Westerwaldkreis: 296 aktive Fälle - Inzidenzwert 68,8

Am Sonntag, den 29. November meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.828 (+26) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 296 aktive Fälle. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 68,8.


Aktuelle Informationen aus dem Krankenhaus Dierdorf-Selters

Während der bisherigen Dauer der Pandemie konnten im KHDS bereits zahlreiche COVID-Patienten behandelt werden. Der Schutz der Patienten und Mitarbeiter vor dem Coronavirus zählt aktuell zu den vorrangigen Aufgaben der Klinik. Hierzu wurden Hygienekonzepte und sichere Behandlungspfade entwickelt. Aktuell werden im Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS) in der Betriebsstätte Selters acht COVID-Patienten behandelt, davon sind sieben auf der COVID-Station und ein Patient wird auf der Intensivstation beatmet.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Zurück im Job: "Die Krankheit soll mein Leben nicht diktieren"

Bad Ems/Montabaur. Die Diagnose MS bekam die gelernte Bauzeichnerin nach monatelanger medizinischer Spurensuche mit 21 Jahren, ...

"hähnelsche Buchhandlung" Preisträger beim Deutschen Buchhandlungspreis 2020

Berlin/Hachenburg. Die Preisverleihung fand pandemiebedingt als hybride Veranstaltung statt und wurde als Livestream übertragen. ...

Alte Mauern mit jungem Energieverbrauch

Montabaur. Mit der finanziellen Belastung tut sich leichter, wer diese Art der Geldanlage als Investition in die Zukunft ...

„Muli“ aus Oberwambach plant Weihnachtsfreuden für Alle

Oberwambach. Aber der Unternehmer aus Oberwambach war nicht untätig und so entwickelte sich das Corona-Jahr 2020 zum Jahr ...

HwK-Vollversammlung: Traditionsveranstaltung in neuem, modernem Format

Koblenz. Nicht nur der Austausch untereinander wurde so digital sichergestellt, sondern auch das Abstimmen zu wichtigen Tagesordnungspunkten. ...

Corona: Planungsunsicherheit belastet Unternehmen weiterhin

Koblenz. „Wir gehen davon aus, dass sich Gastronomie und Hotellerie auf behördliche Schließungen bis mindestens Jahresende ...

Weitere Artikel


101.400 Euro für Dorferneuerung in Hahn am See

Hahn am See. Die Gemeinde Hahn am See möchte einen multifunktionalen Dorfplatz einrichten und plant nun im ersten Schritt ...

107.500 Euro für Dorferneuerung in Pottum

Pottum. 2017 entschloss sich die Gemeinde Pottum und die katholische Kirchengemeinde Westerburg im Rahmen der Dorfmoderation ...

Kirmesgesellschaft Norken spendet für den guten Zweck

Norken. Eigentlich wollte die Kirmesgesellschaft der Schaustellerfamilie Jung aus Altenkirchen, die den Verein seit 2015 ...

Arge Nister erhält 100.000 Euro vom Land für die Muschelaufzuchtstation

Stein-Wingert. Was brachte oder bringt der vor Jahren erstellte Nistervertrag den Gewässeren, wie geht es mit der Wasserrahmenrichtlinie ...

Freudenschuss für Kulturzeit-Gäste in Hachenburg

Hachenburg. Die Kulturzeit will für die Künstler da sein und ihnen Möglichkeiten zum Auftritt bieten. Die Picknick-Konzerte ...

Umsonst und Draußen funktioniert auch in Corona-Zeiten

Enspel. Bis Corona kam wer wollte, zuletzt waren es auch bei drohenden Regengüssen zwischen sechs- und siebenhundert Fans ...

Werbung