Werbung

Nachricht vom 01.09.2020    

Umsonst und Draußen funktioniert auch in Corona-Zeiten

Das Musikfest „Umsonst und Draußen“ ist inzwischen eine Institution auf der Basaltbühne des Stöffel-Parks und seit nunmehr vier Jahren gehört die Bühne an diesem Abend den Westerwälder Bands „Walk the Line“ und „Somesongs“. Aber in diesem Jahr war einiges anders. Angefangen vom Termin, der vom letzten Juli-Wochenende auf den letzten Samstag im August verschoben wurde, bis zu den reduzierten Zuschauerrängen.

Live-Musik im Stöffelpark. Fotos: privat

Enspel. Bis Corona kam wer wollte, zuletzt waren es auch bei drohenden Regengüssen zwischen sechs- und siebenhundert Fans der beiden Bands gewesen. Diesmal musste sich anmelden, wer kommen wollte und bei gut 200 meldete der Westerburger Kulturreferent Johannes Schmidt „Ausverkauft“. Mehr Sitzplätze mit Blick zur Bühne sind einfach nicht darstellbar, will man die Auflagen der Corona-Verordnung für Veranstaltungen draußen einhalten. Schade, aber nun mal nicht zu ändern. Die, die da waren, hatten ihren Spaß.

Aus Sicht der Musiker änderte sich ohnehin nicht so viel. Sobald es dunkel wird, sieht man das Publikum nur noch schemenhaft von der beleuchteten Bühne herunter, aber man hört sich und kann kommunizieren. „Walk the Line“ eröffneten kurz vor Acht den musikalischen Reigen, wie gewohnt mit Blues- und Classic-Rock. Ob Clapton, Hendrix oder Robert Johnson: Auf dem rhythmischen Fundament von Schlagzeuger Andre Kurt, Bassist Uli Altrichter und Gitarrist Lutz Neeb konnten Sänger Udo Lietz und Erhard Reichelt an der Sologitarre ihr Können einmal mehr unter Beweis stellen. Bob Segers „Turn the Page“, leitete das Ende des ersten Teils ein. Band und Publikum einigten sich auf noch eine Zugabe, es sollte schließlich noch mehr kommen.

Bei Somesongs hat sich in der Corona-Pause die Besetzung leicht geändert. Der langjährige Bassist und Songwriter Norbert Gundermann trat zurück. Ralf Kortus, der Neue am Bass wurde von Frontfrau PenniJo Blattermann gleich vorgestellt. So blieb keine Zeit für Lampenfieber. Neu war auch die E-Gitarre, die Ralf Grasmehrs gewohnte akustische ersetzte und sein Spiel auf der Bluesharp. Unverändert bedient Achim Wüst die Drums und Günter Weigel kümmert sich um alles, was nach Sologitarre klingt. Somesongs zeigten mit Soulklassikern von Aretha Franklin und Marvin Gay groovige Qualitäten, um dann im Laufe des Abends ihre rockige Seite auszupacken, was in dem sehr intensiven Songdoppel von „Purple Rain“ und „It‘s raining men“ gipfelte. Die Pop-Soulnummer der Weather Girls bekam einen Hardrock-Anstrich verpasst. Die obligatorische Schlussnummer „Papa was a rolling stone“ deklarierte die Band zur ersten Zugabe um, damit der eigentliche Zugabenteil zusammen mit Walk the Line starten konnte, bevor der auch an diesem Abend wieder unerlässliche Stöffelregen einsetzte.

Mit zehn Musikern auf der Bühne war die maximal zulässige Grenze von Personen pro Quadratmeter auf dieser Fläche ausgeschöpft. PenniJo und Udo Lietz hielten den vorgeschriebenen Abstand als Hauptsänger ein und so konnte der kleine gemeinsame Ausflug in die Rockhistorie mit Kultcharakter losgehen. Mit „Honky Tonk Woman“, „Sweet Home Alabama“, „Cocaine“, und „Knocking on Heavens Door“ zeigten beide Bands, dass man auch mit vielen Musikern gut zusammenspielen kann, ohne groß zu proben, wenn jeder zuhört und dem anderen Raum zum Glänzen lässt. Das galt sowohl für die Sänger wie auch für die Gitarristen, die zum Schluss noch einmal instrumental dem kürzlich verstorbenen Peter Green mit einer sehr schönen Version seines Klassikers Albatros huldigten. Kurz nach elf Uhr endete ein sehr stimmiger Abend, der nicht zuletzt den Musikern zeigte, was ihnen im letzten halben Jahr gefehlt hat. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 30.11.2020

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Zunächst ist noch schwacher Hochdruckeinfluss mit teils feuchter und kalter Luft im Westerwald wetterbestimmend. In der Nacht zum Dienstag (1. Dezember) erfasst ein Tiefausläufer von Nordwesten her unsere Region und bringt vorübergehend winterliche Bedingungen.


Corona Westerwaldkreis: Inzidenzwert 74,3 - Mann verstorben

Am Sonntag, den 29. November meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.842 (+14) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 270 aktive Fälle. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 74,3.


Region, Artikel vom 30.11.2020

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


Corona Westerwaldkreis: 296 aktive Fälle - Inzidenzwert 68,8

Am Sonntag, den 29. November meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.828 (+26) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 296 aktive Fälle. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 68,8.


Aktuelle Informationen aus dem Krankenhaus Dierdorf-Selters

Während der bisherigen Dauer der Pandemie konnten im KHDS bereits zahlreiche COVID-Patienten behandelt werden. Der Schutz der Patienten und Mitarbeiter vor dem Coronavirus zählt aktuell zu den vorrangigen Aufgaben der Klinik. Hierzu wurden Hygienekonzepte und sichere Behandlungspfade entwickelt. Aktuell werden im Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS) in der Betriebsstätte Selters acht COVID-Patienten behandelt, davon sind sieben auf der COVID-Station und ein Patient wird auf der Intensivstation beatmet.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Erste Adventsgabe von der VG Westerburg an ihre Bürger

Westerburg. Etwas Kulturelles braucht der Mensch
Plan B war gestern, mit dem zweiten kleinen Lockdown hat Martin Rudolph ...

„Musikkreis“ in der Abtei Marienstatt gibt nicht auf

Marienstatt. Der WW-Kurier hatte über die Corona-Auswirkungen nach dem 1. Lockdown berichtet. https://www.ww-kurier.de/artikel/90829-abtei-marienstatt-kehrt-langsam-zur-normalitaet-zurueck ...

Buchtipp: "Die Tote vom Dublin Port“ von Mara Laue

Dierdorf/Hamburg. Russels Freund, Detective Sergeant Declan Walsh bearbeitet eine Serie von Frauenmorden, die immer nach ...

Nico Traut ist im Halbfinale von „The Voice of Germany“

Rennerod. Hannah saß bereits auf einem der begehrten Hotseats, als Nico auftrat. Bereits bei der Probe bezeichnete sich Coach ...

Weihnachtsdorf Waldbreitbach – Das Original

Waldbreitbach. Auch wenn in dieser Saison einige Stationen ausfallen, wird es vom 1. Dezember 2020 bis zum 31. Januar 2021 ...

Das langsame Sterben der Kultur im Westerwald geht weiter

Montabaur. Damit endet das Jahr zwischen Hoffnung und Enttäuschung für die Kulturschaffenden mit viel Frust! „Wir bedauern ...

Weitere Artikel


Freudenschuss für Kulturzeit-Gäste in Hachenburg

Hachenburg. Die Kulturzeit will für die Künstler da sein und ihnen Möglichkeiten zum Auftritt bieten. Die Picknick-Konzerte ...

Arge Nister erhält 100.000 Euro vom Land für die Muschelaufzuchtstation

Stein-Wingert. Was brachte oder bringt der vor Jahren erstellte Nistervertrag den Gewässeren, wie geht es mit der Wasserrahmenrichtlinie ...

MANN Naturenergie sponsert Weltrekordflug mit E-Flugzeug

Burbach/Langenbach. Was war der Grund, dass alle Anwesenden in freudiger Erregung dem Ereignis entgegenfieberten? Morell ...

Corona: Zwei neue Fälle über das Wochenende

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 9.246
Positiv ...

Filmreif – Kino! Für Menschen in den besten Jahren

Hachenburg. Kino und Kochen gibt gemeinhin ein gutes Rezept für ein gelungenes Unterhaltungsmenü. Und Liebe ging immer schon ...

Neues Lernmedienangebot für Kindertagesstätten und Grundschulen

Hachenburg. Da gibt es zum einen den kleinen Lernroboter „Cubetto“ zu entdecken. Ein kleiner Holzwürfel, mit dessen Hilfe ...

Werbung