Werbung

Nachricht vom 01.09.2020    

Arbeitslose: Der Anstieg in der Region ist gebremst

Die Arbeitslosigkeit in der Region ist während des vergangenen Monats minimal angestiegen. Ende August waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Montabaur – das sind der Westerwald- und der Rhein-Lahn-Kreis – 7.457 Männer und Frauen ohne Job gemeldet. Das sind lediglich 19 Personen mehr als im Juli. Auf die Arbeitslosenquote wirkt sich das nicht aus; sie bleibt bei 4,1 Prozent. Der Vorjahresvergleich zeigt allerdings, wie drastisch die Pandemie im Krisenjahr 2020 zu Buche schlägt: Im August 2019 gab es 2.572 Erwerbslose weniger und die Quote betrug 2,7 Prozent.

Montabaur. „Corona hat sämtliche Lebensbereiche und besonders die Wirtschaft mit einer Macht getroffen, wie es noch zu Jahresbeginn niemand für möglich gehalten hätte“, sagt Elmar Wagner, Chef der Arbeitsagentur Montabaur. „Dazu passt, dass die Arbeitslosigkeit in unserem Bezirk binnen weniger Monate deutlich gestiegen ist und derzeit 50 Prozent über dem Vorjahresniveau liegt.“

Inzwischen sind jedoch Lichtblicke erkennbar. „Zum einen ist eine Arbeitslosenquote von 4,1 Prozent immer noch ein relativ niedriger Wert und der Anstieg ist bereits seit dem Frühsommer gebremst“, schickt Wagner voraus. „Zum anderen zeigt die Fluktuation am Arbeitsmarkt positive Tendenzen. Im August konnten 686 bislang arbeitslose Menschen einen neuen Job antreten. Das sind 104 mehr als im Vormonat und 41 mehr als im Vorjahresmonat.“ Parallel dazu zieht der Stellenmarkt wieder an, womit sich die übliche Herbstbelebung ankündigt. In den vergangenen Wochen meldeten die Unternehmen dem gemeinsamen Arbeitgeberservice der Agentur und der beiden Jobcenter Westerwald und Rhein-Lahn 539 Stellen. Das ist ein Plus von 72 gegenüber dem Juli, aber noch immer ein Minus von fast 30 Prozent gegenüber dem August 2019. Ebenso ausgeprägt ist der Rückgang im Stellenbestand, der aktuell bei 2.336 zu vermittelnden Jobs liegt.

So lange die Pandemie andauert, sind branchenübergreifend sehr viele Arbeitsplätze gefährdet. In dieser Situation hilft das Kurzarbeitergeld, noch mehr Arbeitslosigkeit zu verhindern und Beschäftigung zu sichern. Der Agenturchef nennt die Dimension: „Als im April/Mai die bisherige Spitze erreicht war, haben in unserem Bezirk bis zu 20.000 Arbeitnehmer aus etwa 2.500 Betrieben Kurzarbeitergeld bezogen. Im laufenden Jahr hat die Agentur für Arbeit bereits fast 35 Millionen Euro dieser Unterstützung an die betroffenen Firmen ausgezahlt.“

In diesen Wochen beginnt das neue Ausbildungsjahr. Aber auch jetzt sind längst noch nicht alle Entscheidungen getroffen. Corona-bedingt verzögern sich die Prozesse. Der Fokus richtet sich daher stärker denn je auf die so genannte Nachvermittlung. Sowohl die Anzahl der Bewerber/innen als auch die der Stellen sind im Laufe des August nochmals gestiegen. Seit dem 1. Oktober – das ist in der Statistik der Beginn des Berichtsjahres – haben sich bei der Arbeitsagentur Montabaur 2.103 junge Leute mit Ausbildungswunsch gemeldet. Trotz des demografischen Wandels und schwindender Schulabgängerzahlen ist dies ein Plus von 81 Personen gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Auf der anderen Seite sprechen 1.880 Lehrstellen für den ungebrochenen Ausbildungswillen der Betriebe. „In den vergangenen Wochen haben noch viele junge Leute einen Ausbildungsplatz und viele Betriebe neue Nachwuchskräfte gefunden“, stellt Elmar Wagner fest. „Das ist eine ermutigende Entwicklung!“ Und auch jetzt gibt es noch Chancen, wobei der Vorteil bei den Bewerber/innen liegt: Auf 658 unbesetzte Ausbildungsstellen kommen 386 Jugendliche beziehungsweise junge Erwachsene, die noch auf der Suche sind.

Die Agentur für Arbeit Montabaur leistet Unterstützung, damit beide Seiten zusammenkommen. Der gesamte Service ist kostenlos.

Hotline zur Berufsberatung: 02602 123 222 oder 0800 4 5555 00
Hotline für Arbeitgeber: 0800 4 5555 20

Abschließend ein Blick auf die beiden Landkreise, für die die Agentur zuständig ist: Für den Westerwaldkreis werden 4.737 Menschen ohne Job gezählt. Das sind 65 mehr als im Juli und 1.612 mehr als vor einem Jahr. Die Quote ist im Monatsverlauf mit 4,1 Prozent stabil geblieben, liegt jedoch 1,4 Prozentpunkte über dem Vorjahreslevel.

Im Rhein-Lahn-Kreis sind 2.720 Arbeitslose gemeldet. Hier gibt es gegenüber dem Juli einen Rückgang um 46 Personen und 0,1 Prozentpunkte in der Quote, die nun wie bei den Nachbarn 4,1 Prozent beträgt. Ebenfalls gleich ist ihr Anstieg um 1,4 Prozentpunkt gegenüber dem Vorjahresmonat. Die absolute Zahl zeigt 960 Arbeitslose mehr als im August 2019.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Appell des Landrats an die Westerwälderinnen und Westerwälder

Vor dem Hintergrund der immer weiter steigenden Fallzahlen auch im Westerwaldkreis wendet sich der Landrat an die Mitbürger und Mitbürgerinnen. Die Zahl der Appelle vieler Stellen und Personen häufen sich exponentiell zu den steigenden Fallzahlen. „Und auch ich habe mich dazu entschlossen, mich als Landrat unseres Westerwaldkreises an Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, zu wenden.“


Corona: Westerwaldkreis nun Warnstufe „gelb“

Am 20. Oktober meldet der Westerwaldkreis 720 bestätigte Corona-Fälle im Kreis, davon inzwischen 580 wieder genesen. 669 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Der Westerwaldkreis rutscht nunmehr in die Warnstufe „gelb“, allein von der Hochzeit in Altenkirchen kamen 21 positive Fälle dazu.


Drei Abfalltransporte wegen technischer Mängel stillgelegt

Die Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz führte mit Unterstützung des Umweltfachdezernats des Landeskriminalamtes und Mitarbeitern der Sonderabfall-Management-Gesellschaft aus Mainz am Dienstag, 20. Oktober 2020 in der Zeit von 11 bis 15:30 Uhr auf der A 3, Rastplatz Montabaur, eine Kontrolle des gewerblichen Güterverkehrs durch.


Wirtschaft, Artikel vom 21.10.2020

Vorsicht am Telefon: falsche evm-Mitarbeiter

Vorsicht am Telefon: falsche evm-Mitarbeiter

In den vergangenen Tagen häufen sich bei der Energieversorgung Mittelrhein (evm) Beschwerden von Kunden, die mit unlauteren Methoden am Telefon konfrontiert werden. Die Anrufer geben sich als Mitarbeiter des kommunalen Energie- und Dienstleistungsunternehmen aus und wollen Daten der Kunden einholen, um bei einer angeblich anstehenden Preiserhöhung einen günstigeren Tarif anbieten zu können.


Verbandsgemeinderat Hachenburg nahm seine Arbeit wieder auf

Aufgrund der Corona-Pandemie und des damit verbundenen „Lockdowns“ wurde die erste Sitzung des Verbandsgemeinderats in diesem Jahr unter Einhaltung der notwendigen Sicherheitsabstände in der Rundsporthalle Hachenburg durchgeführt. Bürgermeister Peter Klöckner informierte über die von der Verwaltung getroffenen Maßnahmen während der Corona-Pandemie.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Vorsicht am Telefon: falsche evm-Mitarbeiter

Koblenz. „Informationen zu Preisanpassungen teilen wir nie am Telefon mit, sondern senden diese immer schriftlich zu“, erklärt ...

Neue Räume für die Qualitätskoordination in der Westerwald-Brauerei

Hachenburg. Bei der Vorstellung wirkt Qualitätskoordinatorin Müller, die seit Jahrzehnten für die Brauerei tätig ist, dynamisch, ...

EWM gehört zu Deutschlands innovativsten Mittelständlern

Mündersbach. Nach der Auszeichnung durch das Institut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) im Frühjahr, das EWM auch ...

Statt Weihnachtsmarkt: Hachenburger Weihnachtsdorf 2020

Hachenburg. Zum Beispiel Crepes, gebrannte Mandeln, Bratwurst, Räucherfisch und Wild werden die Gäste kulinarisch verwöhnen. ...

Alte Kaminöfen: Stichtag für Nachrüstpflichten oder Austausch beachten

Montabaur. Für ältere Anlagen gilt diese Vorgabe schon länger. Dar-über hinaus können Gemeinden und Kommunen je nach Luftqualität ...

Darf der Stromverbrauch geschätzt werden?

Koblenz. Kleine Vermerke in der Fußnote der Rechnung verraten, ob der Zählerstand vom Kunden selbst abgelesen und dem Versorger ...

Weitere Artikel


Schulsteckbriefe für Eltern und 90 Tablets zur Ausleihe für Schulkinder

Hachenburg. Eine stabile Normalität gibt es allerdings noch nicht. Konzepte für den Fall der Fälle liegen in verschiedenen ...

Neues Lernmedienangebot für Kindertagesstätten und Grundschulen

Hachenburg. Da gibt es zum einen den kleinen Lernroboter „Cubetto“ zu entdecken. Ein kleiner Holzwürfel, mit dessen Hilfe ...

Filmreif – Kino! Für Menschen in den besten Jahren

Hachenburg. Kino und Kochen gibt gemeinhin ein gutes Rezept für ein gelungenes Unterhaltungsmenü. Und Liebe ging immer schon ...

Graffiti an Bushaltestelle und Einbruch in Einfamilienhaus

Atzelgift. Im Zeitraum Freitag, 28. August, 8 Uhr bis Samstag, 29. August, 10 Uhr besprühten unbekannte Täter die Bushaltestelle ...

Zwei Verkehrsunfälle mit Flucht

Westerburg. Am vergangenen Freitag, dem 28. August, kam es zwischen 17:30 und 17:45 Uhr zu einer Verkehrsunfallflucht auf ...

Phil Schweitzer macht das Triple perfekt

Neunkhausen. Im dritten Anlauf gelang Phil endlich bei einem der größten Nachwuchsturniere Deutschlands, den Andro-Kids-Open ...

Werbung