Werbung

Nachricht vom 30.08.2020    

Kulturprogramm der „Zweiten Heimat“ für den Herbst steht

Das Kulturzentrum „Zweite Heimat“ ist seit Jahren bekannt für sein breites Angebot an kulturellen Veranstaltungen. Auf Grund der Corona-Pandemie finden nun alle geplanten Veranstaltungen auf der „Leihbühne“ im Gasthaus Till Eulenspiegel in HöhrGrenzhausen statt.

Johann Theisen. Foto: Fany Fazii

Höhr-Grenzhausen. Das Team ist über diese Möglichkeit sehr froh und dankbar, die Kooperation mit Wirt und Pächter Guido Kröff klappt reibungslos. Denn die Einrichtung gehörte zu den ersten Institutionen in Rheinland-Pflaz, die seit Juni wieder Veranstaltungen durchführen konnte – und das entweder Open Air oder eben auf ihrer „Leihbühne“ im Gasthaus Till Eulenspiegel. Die Erfahrungswerte der letzten Wochen haben gezeigt, dass genau das nun gut möglich ist und unter Einhaltung der Corona-Auflagen Veranstaltungen immer noch sehr gut umsetzbar sind. So werden alle für den Herbst geplanten Events im großen Saal im Gasthaus Till Eulenspiegel“ stattfinden.

Es ändert sich also nicht viel für Besucher von kulturellen Veranstaltungen Höhr-Grenzhausen, nur der Veranstaltungsort ist jetzt für eine Weile ein anderer. Ein Überblick über das erstklassige Angebot an Musik, Comedy und Kabarett folgt an dieser Stelle.

Das nächste Konzert mit Stammgast Lulo Reinhardt findet am 4. September statt. Gemeinsam mit Christiano Gitano erwartet die Zuhörer an diesem Abend feinster Gipsy-Swing.

Sia Korthaus feiert am 25. September ihre Vorpremiere mit ihrem neuen Programm „Im Kreise der Bekloppten“.

Für alle Freunde von entspannter Comedy dürfte Silvia Doberenz ein absoluter Favoritentipp sein. Mit ihrer „KarmaComedy“ versteht sie es, Yoga und Entspannung, entspannt auf die „Schippe zu nehmen“ und spielt ihr neues Programm „Busy ist das neue Blöd“ am 9. Oktober.

Ende Oktober, am 30. erwartet die Besucher dann ein „Neuling“ auf der Bühne. Der Tollpatsch Johann Theisen ist neu auf der Bühne im Kulturzentrum und spielt sein erstes Gastspiel. Er selbst bezeichnet sich als Ulknudel aus Stuttgart und ist Komiker, Zauberer und Musiker zugleich.

Am 7. November geht es dann mit schneller Gitarrenmusik heiß her auf der Bühne. Gleich vier Gipsy-Swing-Gitarristen um Jermaine Reinhardt spielen als Quartett und begeistern mit temperamentvollem Gitarrenspiel.

Inzwischen beliebter Stammgast auf der Bühne in Höhr-Grenzhausen ist der sympathische Matthias Jung, der mit seinen Programmen rund um das groß- und erwachsenen werden, die Pubertät in seinen Comedy-Programmen bearbeitet. „So peinlich kommen wir nicht mehr zusammen“ ist das Motto am 13. November.

Als Lokalmatador betritt dann Markus Fischer am 20. November die Bühne und spielt „Noch mehr unmögliche Lieder“ als beim letzten Mal zusammen mit Herrn „B“, Thomas Bethmann. Der Abend verspricht in höchstem Maße satirisch, komödiantisch zu werden.

„Ansichtssache“ ist dann, was Gregor Pallast in seinem dritten Kabarettprogramm am 27. November zu erzählen hat. Dabei wird er nicht nur politisch, sondern auch gerne mal philosophisch und dabei nicht weniger lustig.

Damit auch die Jüngsten auf ihre Kulturkosten kommen, spielt der beliebte Kinderzauberer Tim Salabim am 9. Dezember in Höhr-Grenzhausen. Sein Programm „Alles Banane“ ist für Kinder von 4 bis 10 Jahren geeignet und die ganze Familie kann dabei mitmachen.

Den Jahreswechsel beginnt dann Jakob Friedrich, auch das erste Mal auf der Bühne in Höhr-Grenzhausen. Der Schwabe behauptet „I schaff mehr wie Du!“ und stellt das in seinem Programm unter Beweis bevor dann Ende Januar Mark Britton mit seinem Programm „Mit Sex geht`s besser!“ auftritt. Wer den lustigen Briten kennt und schon einmal gesehen hat, weiß, da bleibt kein Auge trocken.

Karten für alle Veranstaltungen kann man bequem über die Internetseite des Kulturzentrums „Zweite Heimat“ in Höhr-Grenzhausen bestellen – www.juzzweiteheimat.de.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Höhr-Grenzhausen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


31 Corona-Fälle im Westerwaldkreis über das Wochenende

Am 19. Oktober meldet der Westerwaldkreis 695 (+31) bestätigte Corona-Fälle im Kreis. Der aktuelle Inzidenzwert liegt gemäß Berechnung des Landesuntersuchungsamtes Rheinland-Pfalz bei 28. Damit liegt der Westerwaldkreis in der Warnstufe „gelb".


Region, Artikel vom 19.10.2020

Autos in Höhr-Grenzhausen verkratzt

Autos in Höhr-Grenzhausen verkratzt

Zwei Fahrzeughalter erschienen persönlich auf der Polizeiwache Höhr-Grenzhausen, um Sachbeschädigungen an ihren Autos anzuzeigen. In beiden Fällen wies der PKW tiefe Kratzer auf, die nachts verursacht wurden. Die Polizei bittet um Zeugenaussagen, Telefon: 02624-9402-0.


Politik, Artikel vom 19.10.2020

Standortfaktor ICE-Bahnhof Montabaur

Standortfaktor ICE-Bahnhof Montabaur

Im neuen Jahresfahrplan von DB Fernverkehr, gültig ab dem 13. Dezember 2020, bleiben sowohl die Anzahl der Zughalte als auch die zeitliche Verteilung weitgehend auf dem bekannten Niveau. Es werden also weiterhin über 200 wöchentlichen ICE- Fahrten in Montabaur verkehren. Das ist das erfreuliche Ergebnis des jährlich stattfindenden Fahrplangespräches zu dem Vertreter des Angebotsmanagements der DB Fernverkehr AG, des Westerwaldkreises sowie der Verbandsgemeinde und der Stadt Montabaur zusammenkommen.


EWM gehört zu Deutschlands innovativsten Mittelständlern

Die EWM AG aus Mündersbach gehört bereits zum zweiten Mal in Folge zu den TOP 100 Deutschlands innovativster Mittelständler – zu diesem Ergebnis kommt die „WirtschaftsWoche“. Dafür wurden im Auftrag des Wirtschaftsmagazins 3.500 deutsche Unternehmen analysiert. Deutschlands größter Hersteller von Lichtbogen-Schweißtechnik gelangte dabei unter die besten 100.


Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

"Teile der Kroppacher Schweiz müssen durchlöchert sein wie ein Schweizer Käse" ist das Ergebnis unserer Recherche zum ehemaligen Bergbau im Tal der Nister bei Helmeroth. Inspiriert durch ein in die Jahre gekommenes Hinweisschild mit der Bezeichnung „Stollenweg“, das wir kurz vor dem Ortseingang des Ortsteiles Langenbach bei Bruchertseifen entdeckt haben, holten wir uns Erkundigungen zu diesem alten und in Vergessenheit geratenen Wanderweg ein. Herausgekommen ist eine etwa 7,5 Kilometer lange Rundwanderung, die mehr als wanderswert ist und uns auf die Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz führt.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Von entspannten Songs bis hin zu heißen Rockrhythmen

Enspel. Und die kleine Mathilda (10 Jahre), die unbedingt Praktikantin sein möchte, legt Besuchern gekonnt das Armband um. ...

Autor Peter Probst erzählt vom Teenager-Sein im Jahr 1970

Enspel. Für diese Literaturmatinee hatte sich der Geschäftsführer Martin Rudolph, aber auch Heinz Fischer eingesetzt. Und ...

“CARA“ am kommenden Sonntag in der Stadthalle Montabaur

Montabaur. Deshalb lief auch der Vorverkauf für die erste Veranstaltung in der neuen Corona-Kulturreihe „Folk & Fools – Spezial“ ...

Buchtipp: „Die Schrecken des Pan“ von Ursula Neeb

Dierdorf/Hamburg. Doch die Idylle hat Risse, denn auch eine exklusive Suchtklinik für reiche und einflussreiche Prominente ...

Jazz im Keramikmuseum

Höhr-Grenzhausen. Zu Gast ist das Jazzquintett des Westerwälder Trompeters Marvin Frey. Sie präsentieren Standards und Eigenkompositionen.

Da ...

Wunderschöne Laternen gebastelt

Enspel. „Nach einer kurzen Begrüßung und kleinen Überlegungen, wie man Müll reduzieren könnte, sind wir mit ungefähr 16 Kids ...

Weitere Artikel


12.000 Quadratmeter umweltschonender Kletterwald

Bad Marienberg. So, dass etwa „Baumläufer“ und andere gefiederte Freunde, die sich mit ihrem Nachwuchs in den Wipfeln häuslich ...

Unterstützer für lokale Natur- und Artenschutzprojekte gesucht

Hundsangen. Aufgrund der aktuellen Situation tragen die jungen Leute einen Gesichtsschutz und achten auf ausreichend Abstand. ...

Axel Brümmer und Peter Glöckner bei den Westerwälder Gesprächen

Montabaur. 20 Jahre Abenteuer extrem – 163 Länder, 200.000 Kilometer mit dem Fahrrad, 70.000 Kilometer mit dem Viermastsegler, ...

Brot für die Welt: Wäller sind immer noch sehr spendenfreudig

Westerburg. An Erntedank legten sie rund 10.800 Euro in die Kollektenkasse, an Heiligabend waren es knapp 48.700 Euro. Insgesamt ...

MuKi-Turnen des TV Rennerod geht wieder los

Rennerod. Neben den bekannten Hygieneregeln und dem Tragen der Masken bis in die Sporthalle, müssen die Kinder und die feste ...

Erstes Crawler-Scaler-Treffen 2020 im Stöffel-Park in Enspel

Enspel. Wegen der Pandemie konnte nur eine begrenzte Anzahl den Stöffel-Park besuchen, jedoch war Udo Görnemann mit der Resonanz ...

Werbung