Werbung

Nachricht vom 29.08.2020    

So geht „Sommerferien“ – Freizeiten in der „Zweiten Heimat“

Was seit Jahren selbstverständlich als die vielleicht „schönsten beiden Wochen im Jahr“ in den Sommerferien in der Waldfreizeit des Jugend- und Kulturzentrums „Zweite Heimat“ als Ferienfreizeit durchgeführt wird, stand in diesem Jahr plötzlich vor ganz besonderen Herausforderungen. „Corona“ hatte bereits die Osterferienfreizeit ausfallen lassen und im Hinblick auf die weitere Entwicklung sah sich das Team in der „Zweiten Heimat“ vor völlig neue Herausforderungen gestellt.

Eiszeit im Sommerferienlager. Fotos: Veranstalter

Höhr-Grenzhausen. Aber die „Zweite Heimat“ wäre nicht die „Zweite Heimat“, wenn den Mitarbeitern nicht auch in diesen schwierigen Zeiten dafür eine Lösung unter Einhaltung der aktuellen Corona-Vorschriften eingefallen wäre. Und so konnten eben letztlich doch rund 120 Kinder in diesem Jahr auf sogar drei Wochen verteilt an zwei verschiedenen Standorten mit festen Betreuerteams ihre Ferienfreizeit verbringen – und das wie gewohnt mit jeder Menge Spaß, Abenteuer und Freunden.

Im Wald an der Grillhütte am Flürchen ging es wie gewohnt morgens los und der Wald als großer Abenteuerspielplatz wurde zum dreiwöchigen Ferienlager. Neben dem tollen Programm, dass das Team sich zum Thema „Märchen“ ausgedacht hatte, bot das Waldareal jede Menge Abenteuer- und Erlebnisraum. Gleichzeitig wurde im Jugendhaus auch „outdoor“, nämlich im großen Hof und Garten die zweite Gruppe herzlich in Empfang genommen und konnte auch dort eine tolle Ferienzeit verbringen. Den Waldtag am Sängerplatz ließ sich natürlich auch diese Gruppe nicht nehmen.

Ein großer Dank gilt den wirklich tollen Kindern, die mit ihrem Verhalten und ihrer Freude dazu beigetragen haben, dass sich die Freizeiten ein wenig „wie immer“ angefühlt haben und alle Vorschriften so souverän eingehalten wurden. Das Jugendhaus bedankt sich ebenso bei den Eltern, die viel Verständnis für Änderungen aufgebracht haben und auch mit ihrem Verhalten dazu beigetragen haben, dass die Freizeiten durchgeführt werden konnten. Ein ganz besonderer Dank geht an das „Gasthaus Till Eulenspiegel“ und den Inhaber Guido Kröff, der die Kinder und das Team täglich hervorragend bekocht hat. Ein weiteres großes Dankeschön gilt dem Team der Zugbrücke Grenzau rund um Olaf Gstettner, die es sich in diesem Jahr nicht haben nehmen lassen, mit einem außergewöhnlichen Sponsoring, die Freizeit zu versüßen. Alle Gruppen wurden dreimal wöchentlich mit den tollsten Nachtischkreationen versorgt. So durfte selbst gemachtes Eis, Mousse au chocolat mit Kinderbueno, Obstspiesse und vieles mehr nicht fehlen und spätestens an dem Punkt war dann allen immer klar: „So geht Sommerferien.“ (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Höhr-Grenzhausen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Bisher 938 Mutationen festgestellt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 16. April 5.964 (+39) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 472 aktiv Infizierte, davon 327 Mutationen.


5.000 Untersuchungen zum Schutz vor Herzinfarkt und Co

Das Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach freut sich über die 5.000. Untersuchung in seinem insgesamt dritten Herzkatheterlabor. Das kommt über 1.000 Mal pro Jahr zum Einsatz.


Region, Artikel vom 17.04.2021

Seit zehn Jahren Schmerztherapie in Diez

Seit zehn Jahren Schmerztherapie in Diez

Bundesweites Netzwerk: Zehn Jahre Praxis und Schmerzzentrum im Diezer Ärztehaus am St. Vincenz.


Region, Artikel vom 16.04.2021

Nackter beißt Polizei in Bendorf

Nackter beißt Polizei in Bendorf

Am Freitag, 16. April 2021 ab 8:30 Uhr meldeten mehrere Verkehrsteilnehmer und Passanten einen nackten Mann, der durch die Brauereistraße in Bendorf in Richtung Aldi lief.


Westerwaldwetter ist am kommenden Wochenende durchwachsen

Ein Hoch über Skandinavien sorgt im Westerwald für eine nordöstliche Strömung. Mit dieser wird allmählich eine etwas mildere, aber meist wolkenreiche Luftmasse herangeführt. Die kommende Woche wird wärmer.




Aktuelle Artikel aus der Region


Wärmespeicherung wichtiger als Wärmedämmung?

Montabaur. Wie schnell sich ein Speicher entlädt, hängt von der Speichermasse, der Oberfläche, der Dämmung und den Temperaturunterschieden ...

Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Region. Bereits im Frühjahr 2020 warnten die ersten Naturforscher vor einer drohenden Umweltkatastrophe. Der Grund: Aus Gründen ...

5.000 Untersuchungen zum Schutz vor Herzinfarkt und Co

Dernbach. Auf der Anlage, die das Krankenhaus im Dezember 2016 offiziell in Betrieb nehmen konnte, wurden damit jährlich ...

Verbraucherzentrale berät bei Energierechtsfragen

Koblenz. „Die Höhe des Abschlags berechnet der Energieversorger hauptsächlich über den Energiepreis und den Energieverbrauch ...

Seit zehn Jahren Schmerztherapie in Diez

Diez-Limburg. Die Gründung ist schon lange Geschichte, geblieben ist die Leidenschaft für das Fachgebiet: Seit mehr als zehn ...

Westerwaldwetter ist am kommenden Wochenende durchwachsen

Region. Das unangenehme Kälte-Gefühl hat uns bislang im Monat April nicht getäuscht. Der launische Monat kam außerordentlich ...

Weitere Artikel


Stockenten am Biberweiher bei Freilingen in der Mauser

Freilingen. Der Erpel unterscheidet sich deutlich von dem Weibchen, da er mit seinem dunkelgrünen Kopf, der tiefbraunen Brust ...

Mundartsprecherinnen und Mundartsprecher für Uni-Projekt gesucht

Steinebach an der Wied. Der „Dialektatlas Mittleres Westdeutschland (DMW)“ (gefördert von der Union der deutschen Akademien ...

Treffen der EU-Agrarminister - Einsatzvorbereitungen laufen

Koblenz. In enger Zusammenarbeit mit den Versammlungsbehörden der Stadt Koblenz und des Landkreises Mayen-Koblenz wird es ...

evm unterstützt Fördervereine aus der VG Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Am Donnerstag, 27. August, übergab Norbert Rausch, Kommunalbetreuer bei der evm, gemeinsam mit Bürgermeister ...

Dénesh Ghyczy zeigt „Lichträume“

Molsberg. Mit dem Fenster als indirektem Motiv inhaltlich verbunden zeigt seine Werkreihe, wie unerbittlich das Licht den ...

Strom vom Balkon? - geht doch!

Montabaur. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz bietet eine individuelle, computergestützte Auswertung von Daten an, die ...

Werbung