Werbung

Nachricht vom 27.08.2020    

Malu Dreyer: Keine weiteren Lockerungen - Schulen und Kitas haben Priorität

Von Wolfgang Tischler

“Die Corona-Zahlen steigen, das ist jedem bekannt, aber wir haben die Lage unter Kontrolle. Wir kommen in eine Phase, in der es zu einem Wachstum der Infizierten kommen kann, aber wir wollen keinen weiteren Lock-Down“, war die zentrale Botschaft der Pressekonferenz von Malu Dreyer am heutigen Donnerstagnachmittag.

Malu Dreyer in der heutigen Pressekonferenz. Foto: Wolfgang Tischler

Region. Der Pressekonferenz war eine gemeinsame Telefonschalte der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit der Kanzlerin vorausgegangen. Einigung, mit einer Ausnahme, gab es bei dem Bußgeld gegen Verstöße bei der angeordneten Maskenpflicht. Es soll auf mindestens 50 Euro festgelegt werden. Dies gilt auch in Rheinland-Pfalz. Deutlich höher soll das Bußgeld bei Verstößen von Bürgern gegen Auflagen für Rückkehrer aus Risikogebieten ausfallen.

Als Hauptursachen der derzeit steigenden Zahlen wurden die Reiserückkehrer und private Feiern ausgemacht. Hier konnte man sich nicht auf eine gemeinsame Linie einigen. In Rheinland-Pfalz gibt es bei privaten Feiern in häuslichem Rahmen keine Begrenzung. Die Ministerpräsidentin Dreyer appellierte jedoch sehr eindringlich an die Verantwortung jedes Einzelnen, den Personenkreis möglichst klein zu halten.

Bei den freiwilligen Testungen von Rückreisenden aus Nicht-Risikogebieten war die Zahl der festgestellten Infektionen außerordentlich gering. Deshalb endet die Möglichkeit zur kostenlosen Testung für Einreisende aus Nicht-Risikogebieten mit dem 15. September 2020. Reiserückkehrer aus Risikogebieten sind in jedem Fall verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Wohnung zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort zu isolieren (Quarantäne) und bei den Gesundheitsämtern zu melden.

Die Quarantäne kann frühestens ab dem fünften Tag nach Rückkehr durch einen Test beendet werden. Geändert werden soll die Regelung zum Verdienstausfall. Für die Zeit der Pflicht-Quarantäne nach einer "vermeidbaren Reise" solle den Rückkehrern künftig kein Verdienstausfall gezahlt werden. Hierfür ist noch eine Gesetzesänderung erforderlich. Dreyer als auch die Kanzlerin riefen zum Verzicht auf Reisen in diese Gebiete auf. Dreyer wörtlich: „Es ist unsinnig dort hin zu fahren.“

„Bei Großveranstaltungen können wir noch nicht zur Normalität zurückkommen“, sagte Dreyer. Großveranstaltungen sollen bis mindestens Ende Dezember 2020 nicht stattfinden können. Priorität hat die Beobachtung der Lage in Schulen und Kindergärten.

Für die kommende kältere Jahreszeit werden bis Mitte September Vorlagen und gegebenenfalls Bestimmungen erarbeitet. Die Teststrategie soll künftig zielorientierter und anlassbezogen ausgerichtet werden. Dort, wo Infektionen auftreten, wird allerdings weiter großflächig getestet.

Verlängerung der 10. Corona-Bekämpfungsverordnung
Wie bereits in der vergangenen Woche angekündigt, verlängert die Landesregierung die Laufzeit der 10. Corona-Bekämpfungsverordnung bis zum 15. September 2020. Die entsprechende Landesverordnung ist ab heute in Kraft.

„Es gibt keinen Grund zu viel Angst zu haben, wir haben die Zahlen unter Kontrolle. Wir müssen schauen, dass die Gesundheitsämter ihre Arbeit machen und die Infektionsketten unterbrochen werden können. Alle müssen aufpassen. Im Moment ist angesagt zu beobachten und wir brauchen die Solidarität aller“, sagte Dreyer abschließend. Mitte September wird eine neue Verordnung kommen.
woti



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Inzidenzwert für den Westerwaldkreis steigt auf 97,1

Am 28. Oktober meldet der Westerwaldkreis 921 (+33) bestätigte Corona-Fälle. Inzidenzwert für den Westerwaldkreis steigt auf 97,1 und ist weiterhin deutlich im Warnbereich „rot“. Drei Kindertagesstätten sind geschlossen, diverse Fußballer in Quarantäne.


Malu Dreyer erklärt die beschlossenen coronabedingten Einschränkungen

Am heutigen Nachmittag (28. Oktober) haben die Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten sich über neue Maßnahmen beraten. Malu Dreyer hat die Maßnahmen in einer Pressekonferenz für Rheinland-Pfalz erläutert. Hier der erste Überblick über Maßnahmen, die ab 2. November bis zum 30. November gelten sollen.


Westerwaldkreis bleibt weiter in der Warnstufe „rot“

Am 27. Oktober meldet das Land für den Westerwaldkreis 888 bestätigte Corona-Fälle, davon inzwischen 610 wieder genesen. Inzidenzwert für den Westerwaldkreis liegt aktuell bei 81,7, also weiterhin im Warnbereich „rot“.


Bad Marienberg - Dachstuhl Mehrfamilienhaus geriet in Brand

Am Dienstag, den 27. Oktober 2020 wurde die Feuerwehr Bad Marienberg um 14:37 Uhr in die Bismarckstraße in Bad Marienberg alarmiert. Die Meldung lautete Dachstuhlbrand in einem Mehrfamilienhaus. Unklar war, ob sich noch Personen im Haus befinden würden.


Westerwaldkreis erlässt Allgemeinverfügung – Inzidenzwert bei 84,2

Wie schon angekündigt wird es – wie bereits in unseren Nachbarkreisen Altenkirchen und Neuwied - auch für den Westerwaldkreis weitere einschränkende Maßnahmen aufgrund der rasant gestiegenen Infektionszahlen geben. Dazu hat sich die Corona-Task-Force aus Land und Kreis einvernehmlich entschlossen. Der aktuelle Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung des Landesuntersuchungsamtes Rheinland-Pfalz nun bei 84,2.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Marienstatter Zukunftsgespräche 2020 - Leben im Wandel

Marienstatt. Auch virtuell werden Sie die Möglichkeit haben, sich an der Diskussion aktiv zu beteiligen.

Die Zeichen des ...

Corona war Thema im Jugend-, Schul-, Sport- und Sozialausschuss

Hachenburg. Eine so lange Sitzungspause, der Ausschuss kam zuletzt am 11. Februar.2020 zusammen, hatte es in der Vergangenheit ...

Förderung zur digitalen Ausstattung der Bad Marienberger Schulen

Bad Marienberg. Über das Sofortausstattungsprogramm stellt der Bund 500 Millionen Euro zur Beschaffung zusätzlicher Laptops, ...

CDU-Vorschlag: Stefan Leukel soll VG-Bürgermeister werden

Hachenburg. CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender Karl-Heinz Boll und Fraktionsvorsitzender Johannes Kempf charakterisieren Stefan ...

Stadt Wirges: Aufforstung des Waldes bleibt Herausforderung der nächsten Jahre

Wirges. Die Entnahme des Schadholzes wird in Kürze abgeschlossen sein, jetzt steht das Wiederaufforsten mit klimastabilen ...

Landwirte und Stadtvertreter begehen gemeinsam die Gemarkung

Westerburg. Im vergangenen Herbst hatten sich die Landwirte erstmals auf Initiative des Kreisbauernverbandes mit dem damals ...

Weitere Artikel


Ein Küken bei den Kronenkiebitzen im Zoo Neuwied

Neuwied. „Viele Vogelküken sind nach dem Schlupf nicht besonders ansehnlich, weil sie kaum Federn haben“, erklärt Kurator ...

Uni Siegen: Große Nachfrage bei Psychologie, Grundschullehramt und Sozialer Arbeit

Siegen. Am 20. August ist die Bewerbungsfrist für die zulassungsbeschränkten Studiengänge abgelaufen – an der Universität ...

MBG Dierdorf begrüßt feierlich die neuen fünften Klassen

Dierdorf. Üblicherweise gestaltet das MBG die Aufnahme seiner Neuzugänge im Rahmen eines feierlichen Festgottesdienstes, ...

Vollsperrung auf der L288 zwischen der Abfahrt Gemünden und Langendernbach

Gemünden. Die Landstraße wird täglich von circa 5.100 Kraftfahrzeugen befahren wovon über 300 Fahrzeuge dem Schwerverkehr ...

Neue Wege für die Wiederbewaldung ohne Plastik

Hachenburg. Bisher werden neu gepflanzte Waldbäume zum Schutz vor dem Knospenverbiss des Schalenwildes (hier Reh- und Rotwild) ...

FC Lokomotive Montabaur lud zur Saisoneröffnung ein

Montabaur. Der rührige Vorstand hatte zur Saisoneröffnung nicht nur an das Fußballspiel gedacht, er lud auch die Angehörigen ...

Werbung