Werbung

Nachricht vom 27.08.2020    

FC Lokomotive Montabaur lud zur Saisoneröffnung ein

Endlich konnten die Fußballer von Lokomotive Montabaur wieder mal die Stiefel schnüren und ein weiteres Spiel nach der langen Corona-Pause absolvieren. Als Gegner zu diesem Testspiel konnten die Fußballer vom SV Hundsangen II gewonnen werden, die immerhin in der B-Klasse spielen, somit zwei Klassen über der Lokomotive, die ja bekanntlich in der D-Klasse beheimatet ist.

FC Lokomotive Montabaur läuft wieder unter Dampf. Fotos: privat

Montabaur. Der rührige Vorstand hatte zur Saisoneröffnung nicht nur an das Fußballspiel gedacht, er lud auch die Angehörigen der Spieler samt deren Familien sowie Fans und Sponsoren ein. Auf dem wunderschönen Sportplatz in Eschelbach, dort trägt Lok Montabaur übrigens ihre Heimspiele aus, hatten sich an einem windigen, aber trockenen Tag viele Besucher eingefunden, um den Nachmittag gemeinsam zu verbringen. Der Vorstand hatte im Vorfeld sehr strenge Maßstäbe zur Einhaltung der vorgeschriebenen Abstands- und Hygienevorschriften erlassen, auf deren Durchsetzung auf dem weitläufigen Gelände strikt geachtet wurde. Die vorgeschriebenen Wege wurden durch Markierungen auf der Erde, und durch Flatterbänder vorgegeben, zudem war beim Betreten des Vereinsheimes Maskenpflicht angesagt.

Der äußere Rahmen war somit gegeben, einen Nachmittag unterhaltsam miteinander zu verbringen, wobei sich alles um den Fußball drehte, jedoch Spaß und Spiel nicht zu kurz kommen sollten. Für das leibliche Wohl war bestens vorgesorgt, denn neben den heiß begehrten Fleischspießen und Bratwürsten von Grill, wurden kühle Getränke aus dem Vereinsheim gereicht. Die Besucher waren begeistert von den Künsten der Grillmeister, deren Produkte reißenden Absatz fanden.

Unterhaltsame Vorstellung des Kaders und der Sponsoren
Die Saisoneröffnung wurde fast wie bei den großem Vereinen aufgezogen: Als Moderatorin fungierte Natalie Friedrich, die charmant, und wortgewandt durch das Programm führte. Die Besucher standen um ein abgegrenztes Areal, als jeder Spieler aus dem Kader von Lok Montabaur einzeln vorgestellt wurde, dazu brandete der Applaus der Gäste auf. Ein Späßchen machte Natalie Friedrich bei manchem, weil dieser während der Corona-Pause etwas Babyspeck angesetzt hatte. Wie gesagt der Spielbetrieb, und das Training kommen jetzt erst wieder in Fahrt, dann schmelzen auch bald die Pfunde.

Nach der Präsentation des Kaders erhielten die Sponsoren des Vereins die verdiente Anerkennung, denn ohne Sponsoring läuft auch bei den kleinen Vereinen nichts. Vor dem Spiel gegen den SV Hundsangen II verlustierten sich die Besucher um das Vereinsheim herum, die Stimmung war bestens, überall sah man nur strahlende Gesichter. Man war ganz einfach froh, wieder einmal zusammenzutreffen, um so auch das Gemeinschaftsgefühl aufleben zu lassen.

Spiel gegen SV Hundsangen II endete mit einer Niederlage
Co-Trainer Sergej Kühl konnte für das Testspiel aus dem Vollen schöpfen, er schickte die folgende Startelf auf den Rasen: Daniel Kühl (Tor), Trube, Olejniczak, Zeh, Gergert, Bohl, Stumpf, Friedrich, Panasenko, Bitner, Bäcker. Als Auswechselspieler standen bereit: Samonin, Wegner, Kühl, Andrej, Schawalje. Es entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel, das Spielgeschehen wogte hin und her, doch letztendlich setzte sich der klassenhöhere SV Hundsangen mit 4 : 1 durch. Die Niederlage hätte vermieden werden können, wenn die Spieler von Lok Montabaur ihre klaren Chancen besser genutzt hätten. Dieses Manko sprach auch Co-Trainer Sergej Kühl an: „Ich habe gute Ansätze gesehen, doch der Mannschaft fehlte noch etwas die Spritzigkeit. Kein Wunder, da wir vor dem ersten Spiel vier Wochen hart trainiert haben, die Beine waren noch etwas schwer. Gottseidank war es noch kein Punktespiel, ich habe aber wichtige Erkenntnisse erhalten. Was wir besser machen können, ist unsere Chancenverwertung, auf jeden Fall wird im Training noch mehr der Torschuss geübt.“

Der Vorsitzende Viktor Kurz zeigte sich mit dem Verlauf des Tages sehr zufrieden. „Die Leute hatten ihren Spaß, das war uns sehr wichtig. Das Testspiel hätten wir nicht verlieren müssen, trotzdem war wichtig, dass die Mannschaft wieder unter Wettbewerbsbedingungen spielen konnte. Die fehlende Spielpraxis machte sich doch bemerkbar, deshalb können wir die Niederlage verschmerzen, zumal gute Ansätze erkennbar waren. Den Zuschauern und mir hatte das Spiel trotzdem viel Freude bereitete, und das war letztlich das Wichtigste. Durch den Abbruch der letzten Spielzeit wegen der Pandemie, konnten wir unseren Traum vom direkten Aufstieg in die C-Klasse leider nicht erfüllen. Darum bleibt auch in der neuen Spielzeit der direkte Aufstieg in die C-Klasse unser erklärtes Ziel. Der gesamte Verein ist dazu bereit.“

Zum guten Schluss bedankte sich Viktor Kurz bei allen dienstbaren Geistern, ohne deren tätiger Mithilfe der schöne Nachmittag nicht hätte gestaltet werden können. (PM Lok Montabaur)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona-Pandemie – 28 neue Fälle im Westerwaldkreis

Am Mittwoch, den 2. Dezember meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.878 (+28) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 223 aktive Fälle. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 61,4.


Gesperrte B 414: Freigabe für Verkehr kurz vor Weihnachten

Der Blick aus dem Fenster und aufs Außenthermometer verheißt nichts Gutes: Die Temperaturen bewegen sich um den Gefrierpunkt. Nebelschwaden liegen über dem Land. Der richtige Winter hat sich mit dem ersten leichten Schneefall angesagt. Und dennoch: Die Sanierung der B 414 zwischen Altenkirchen und Bahnhof Ingelbach ist zeitlich gesehen noch nicht ins Hintertreffen geraten.


Politik, Artikel vom 02.12.2020

VG Hachenburg erarbeitet Radverkehrskonzept

VG Hachenburg erarbeitet Radverkehrskonzept

Mit einem attraktiven und alltagstauglichen Radwegnetz, das die Gemeinden der VG Hachenburg mit kurzen, schnellen Fahrradrouten verbinden soll, ist die Verbandsgemeinde wieder einmal Vorreiter beziehungsweise „Vorfahrer“. In Zeiten, in denen immer mehr Menschen auf den - meist elektrobetriebenen - Drahtesel kommen und das Auto öfter mal zu Hause lassen, will die Verbandsgemeinde mit dem Radwegenetz ein weiteres Projekt aus ihrem 2016 beschlossenen Klimaschutzkonzept verwirklichen.


Wirtschaft, Artikel vom 01.12.2020

Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Die Westerwald-Brauerei in Hachenburg hat sich dieses Jahr zur Adventszeit eine ganz besonders flotte Marketingidee ausgedacht und sorgt damit seither für Aufsehen. Jeden Abend zur Dämmerzeit fährt Vertriebsmitarbeiter (Niko-) Klaus Strüder in seinem aufwändig und eigens dafür umgebauten „Aromahopfen-Taxi“ los, um in Westerwälder Kellern bei Überraschungsbesuchen nach Hachenburger Bier zu suchen. Was er an Kästen vorfindet, verdoppelt er dabei.


Westerwälder Rezepte: So gut wie einfach – Strammer Max

Heimat tut gut und schmeckt gut! Aus diesem Grund wollen wir regelmäßig Rezepte aus dem Westerwald veröffentlichen – denn unsere Region hat allerlei Leckeres zu bieten. Heute gibt es: Strammer Max. Gerne können auch Sie uns Ihre Lieblingsrezepte zuschicken.




Aktuelle Artikel aus der Sport


Trotz Niederlage: Couragierter Auftritt der Rockets beim HEV

Diez-Limburg. EGDL-Keeper Jan Guryca hatte den HEV beim ersten Aufeinandertreffen am Gysenberg schier zur Verzweiflung gebracht ...

Deichstadtvolleys unterstreichen Ambitionen auf die erste Bundesliga

Neuwied. Trainer Dirk Groß vertraute in seiner Startaufstellung bei kompletter Spielerinnenbank auf der Außen- / Annahmeposition ...

Rockets reisen nach turbulenten Tagen nach Herne

Diez-Limburg. Doch die Vorbereitung auf das einzige Spiel am Wochenende lief dennoch alles andere als nach Plan – die EGDL ...

Deichstadtvolleys bitten am Sonntag zum Tanztee

Neuwied. Die Gegnerinnen aus der Münchner Vorstadt bereichern jetzt im dritten Jahr das Geschehen im Profi-Unterhaus, firmieren ...

Weltmeisterin in Montabaur

Montabaur. Diese traditionelle, alte Karate-Form, die sich durch ruhige und sehr kraftvolle dynamische Techniken auszeichnet, ...

Rockets müssen sich in Leipzig geschlagen geben

Diez-Limburg. EGDL-Trainer Arno Lörsch musste für die Partie in Leipzig alle vier Reihen durchmischen, nachdem er mit RJ ...

Weitere Artikel


Neue Wege für die Wiederbewaldung ohne Plastik

Hachenburg. Bisher werden neu gepflanzte Waldbäume zum Schutz vor dem Knospenverbiss des Schalenwildes (hier Reh- und Rotwild) ...

Vollsperrung auf der L288 zwischen der Abfahrt Gemünden und Langendernbach

Gemünden. Die Landstraße wird täglich von circa 5.100 Kraftfahrzeugen befahren wovon über 300 Fahrzeuge dem Schwerverkehr ...

Malu Dreyer: Keine weiteren Lockerungen - Schulen und Kitas haben Priorität

Region. Der Pressekonferenz war eine gemeinsame Telefonschalte der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit der ...

Endspurt: „bunt statt blau“ läuft noch bis 15. September

Montabaur. Bundesweit haben sich für die mehrfach ausgezeichnete Kampagne bereits mehr als 5.000 junge Künstler angemeldet. ...

Gastronomie-Betriebe erhalten Auszeichnung für besonderes Engagement

Koblenz/Region. Die „Hervorragenden Ausbildungsbetriebe“ 2020 sind:
Hotel Zugbrücke Grenzau, Höhr-Grenzhausen
Mercure Hotel, ...

Feuer im Recyclingunternehmen Bellersheim in Boden

Boden. Den Beteiligten waren noch die Bilder vom Brand in Diez auf dem Gelände des Recyclingunternehmens Uriel im Juni in ...

Werbung