Werbung

Nachricht vom 27.08.2020    

Dem Wald eine neue Zukunft zu geben ist eine Herkulesaufgabe

Kommunaler Waldbesitz spielt in Rheinland-Pfalz eine große Rolle, rund 47 Prozent der gesamten Waldfläche gehören landesweit den Städten und Gemeinden. Im Westerwaldkreis ist dieser Anteil noch deutlich höher, in der Verbandsgemeinde Hachenburg zum Beispiel ist der Anteil fast doppelt so hoch und liegt bei 80 Prozent.

Die Zukunft des Waldes war Thema in Marzhausen. Foto: privat

Marzhausen. Bedingt durch die Klimaveränderungen, die zu weniger Niederschlag und höheren Temperaturen führen und unter Anderem zu diesem massiven Borkenkäferbefall der Fichte geführt hat, stehen die Gemeinden mit ihren Wäldern vor massiven Herausforderungen. Der Westerwald ist aktuell die am stärksten betroffene Region in Rheinland-Pfalz.

Daher hatte der heimische Landtagsabgeordnete Hendrik Hering die Ortsbürgermeisterinnen und Ortsbürgermeister seines Wahlkreises bereits zum zweiten Mal eingeladen, um über die prekäre Lage in den kommunalen Wäldern zu reden und über die aktuellsten Entwicklungen zu informieren. Den Vertretern der Gemeinden standen Dr. Jens Jacob, den Abteilungsleiter Forst im Mainzer Umweltministerium, die örtliche Leiterin des Forstamts Hachenburg, Monika Runkel sowie den forstpolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Nico Steinbach, zum Gespräch zur Verfügung. Die aktuellsten finanziellen Hilfen des Landes, die zusätzlichen Hilfen des Bundes und die weiteren Bedarfe waren die Schwerpunkte der Diskussion. Aber auch die Frage, welche Bäume Zukünftig den Westerwald prägen wurde diskutiert. Die neue Forstamtsleiterin von Hachenburg, Monika Runkel zeichnete in ihrem Zustandsbericht ein düsteres, aber realistisches Bild von der aktuellen Situation: „Wir können bei den Fichtenbeständen davon ausgehen, dass sie komplett absterben und in Zukunft die Fichte in unseren Wäldern keine Rolle mehr spielt.“ Aber auch andere Baumarten wie die Buche stehen unter massivem Trockenstress.

Die Gemeindevertreter, Landesforsten und die Politik waren sich darin einig, dass sie gemeinsam klimastabile Mischwälder aufbauen und eine nachhaltige Forstwirtschaft in kommunaler Hand behalten wollen. Die Forstexperten setzen hierbei auch auf die Naturverjüngung und empfehlen, durchaus mit dem Anpflanzen noch zu warten. Es seien derzeit kaum qualitativ hochwertige Setzlinge in ausreichender Stückzahl zu realistischen Preisen zu erhalten. Außerdem benötigen die Kommunen als Besitzer der Wälder für ihre Forstbetriebe zunächst auch Gewissheit, welche Bäume in Frage kommen, wann der beste Zeitpunkt ist, mit dem Waldaufbau zu beginnen und nicht zuletzt auch eine gute Finanzausstattung.

Neben den Einnahmen aus dem Holzverkauf, die durch die aktuelle Situation in den Wäldern so gut wie weggebrochen sind, brauchen die Gemeinden eine weitere verlässliche Einnahmequelle. Dr. Jacob berichtete, dass das Land Rheinland-Pfalz hierzu beim Bund und den anderen Bundesländern eine Initiative mit dem Ziel gestartet hat, eine „Klima-Prämie“ aus der kommenden CO2-Bepreisung den Waldbesitzern zu zahlen. Der Gedanke dahinter ist so einfach wie auch schlüssig: Wenn diejenigen, die CO2 in die Umwelt abgeben dafür zahlen müssen, dann ist es nur folgerichtig, dass die Waldbesitzer, deren Bäume durch die Photosynthese CO2 binden, einen namhaften Betrag pro Hektar Waldfläche ausgezahlt bekommen.

MdL Hering lobte diese Initiative der Landesregierung als einen wirklich pragmatischen und zielführenden Ansatz, der für die Gemeinden wichtige Einnahmen für den Forst bedeuten könne und die die kommunalen Forstbetriebe ein Stück unabhängiger vom Holzverkauf mache. Der SPD-Politiker aus Hachenburg dankte abschließend den Referenten und Gemeindevertretern, dass sie seiner Einladung zur Grillhütte in Marzhausen gefolgt sind und sagte zu, diesen Ansatz einer „Klima-Prämie“ politisch intensiv zu verfolgen und die Gemeinden über die Entwicklung der Gesetzgebung im Bund und im Land auf dem Laufenden zu halten. (PM)



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


31 Corona-Fälle im Westerwaldkreis über das Wochenende

Am 19. Oktober meldet der Westerwaldkreis 695 (+31) bestätigte Corona-Fälle im Kreis. Der aktuelle Inzidenzwert liegt gemäß Berechnung des Landesuntersuchungsamtes Rheinland-Pfalz bei 28. Damit liegt der Westerwaldkreis in der Warnstufe „gelb".


Politik, Artikel vom 19.10.2020

Standortfaktor ICE-Bahnhof Montabaur

Standortfaktor ICE-Bahnhof Montabaur

Im neuen Jahresfahrplan von DB Fernverkehr, gültig ab dem 13. Dezember 2020, bleiben sowohl die Anzahl der Zughalte als auch die zeitliche Verteilung weitgehend auf dem bekannten Niveau. Es werden also weiterhin über 200 wöchentlichen ICE- Fahrten in Montabaur verkehren. Das ist das erfreuliche Ergebnis des jährlich stattfindenden Fahrplangespräches zu dem Vertreter des Angebotsmanagements der DB Fernverkehr AG, des Westerwaldkreises sowie der Verbandsgemeinde und der Stadt Montabaur zusammenkommen.


Region, Artikel vom 19.10.2020

Autos in Höhr-Grenzhausen verkratzt

Autos in Höhr-Grenzhausen verkratzt

Zwei Fahrzeughalter erschienen persönlich auf der Polizeiwache Höhr-Grenzhausen, um Sachbeschädigungen an ihren Autos anzuzeigen. In beiden Fällen wies der PKW tiefe Kratzer auf, die nachts verursacht wurden. Die Polizei bittet um Zeugenaussagen, Telefon: 02624-9402-0.


EWM gehört zu Deutschlands innovativsten Mittelständlern

Die EWM AG aus Mündersbach gehört bereits zum zweiten Mal in Folge zu den TOP 100 Deutschlands innovativster Mittelständler – zu diesem Ergebnis kommt die „WirtschaftsWoche“. Dafür wurden im Auftrag des Wirtschaftsmagazins 3.500 deutsche Unternehmen analysiert. Deutschlands größter Hersteller von Lichtbogen-Schweißtechnik gelangte dabei unter die besten 100.


Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

"Teile der Kroppacher Schweiz müssen durchlöchert sein wie ein Schweizer Käse" ist das Ergebnis unserer Recherche zum ehemaligen Bergbau im Tal der Nister bei Helmeroth. Inspiriert durch ein in die Jahre gekommenes Hinweisschild mit der Bezeichnung „Stollenweg“, das wir kurz vor dem Ortseingang des Ortsteiles Langenbach bei Bruchertseifen entdeckt haben, holten wir uns Erkundigungen zu diesem alten und in Vergessenheit geratenen Wanderweg ein. Herausgekommen ist eine etwa 7,5 Kilometer lange Rundwanderung, die mehr als wanderswert ist und uns auf die Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz führt.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Standortfaktor ICE-Bahnhof Montabaur

Montabaur. Die Verantwortlichen sind sich einig darin, dass der ICE-Bahnhof ein wichtiger Standortfaktor für die gesamte ...

„Meet the Greens“ - zum zweiten Mal

Hachenburg. Wichtig: Damit die Corona-Vorschriften beachtet werden können, bitte unbedingt mit Maske kommen und bei Erkältungssymptomen ...

Ausbau der Rheinstraße (L307), Ransbach-Baumbach, Bauabschnitt IV

Ransbach-Baumbach. Im ersten Teil der Maßnahme werden die längs der Fahrbahnachse verlaufenden Kanal- und Trinkwasseranlagen, ...

CDU-Landtagskandidaten Jenny Groß MdL und Janick Pape mit Spitzenergebnissen aufgestellt

Region. Am vergangenen Samstag hat in Ludwigshafen die Aufstellung der CDU-Landesliste stattgefunden. Die Westerwälder Christdemokraten ...

Verbandsgemeinderat Montabaur hat getagt

Montabaur. Das Thema „Verbandsgemeindehaus“ nahm wie immer einen großen Raum in der Sitzung des VGR ein und wird deshalb ...

Mädchen-Wochenende: KreativWerkstatt 2.0

Montabaur. Unter dem Motto „Licht und Schatten“ werden passend zur dunklen Jahreszeit viele schöne Kunstwerke angefertigt. ...

Weitere Artikel


Corona-Ticket: Damit niemand auf Kultur verzichten muss

Hachenburg. Um von dem „Corona-Ticket“ zu profitieren, wählt man einfach die entsprechende Preiskategorie beim Kauf aus – ...

Evangelischer Familiengottesdienst per Video aus Kroppach

Kroppach. Der Kinder- und Jugendgottesdienst beschäftigt sich mit Erzählungen von Menschen, die schon zuvor Gott gesucht ...

Kostenfrei geführte Wanderung im Kannenbäckerland startet in Grenzau

Höhr-Grenzhausen. Es gilt natürlich die Registrierungspflicht und auch die gebotenen Abstandsregelegungen während den Wanderungen ...

Sommerferienaktionen mit dem ‚plus‘ in der VG Selters

Selters. Michaela Weiss von Medien-Leuchtturm aus Hachenburg vermittelte mit der App ‚Stop Motion‘ kompetent Wissen und Praxis ...

„evm-Ehrensache“ unterstützt gemeinnützige Vereine in der VG Montabaur

Montabaur. Norbert Rausch, Kommunalbetreuer von der Energieversorgung Mittelrhein (evm) richtet ein dickes Dankeschön an ...

Aubach-Tour (XVII): schöne Rundtour für einen langen Nachmittag

Montabaur. In Wirges ist der sogenannte Westerwälder Dom zu bestaunen: Die katholische Pfarrkirche St. Bonifatius wurde ab ...

Werbung