Werbung

Nachricht vom 25.08.2020    

Von Technik-Werkstatt bis Waldbaden: Das Ehrenamt beflügelt

Seit fünf Jahren heißt es in der Verbandsgemeinde Montabaur in Kooperation mit dem Land Rheinland-Pfalz: Ich bin dabei! – Mit kreativen Ideen unterstützen und Gemeinschaft stiften. Inzwischen haben sich aus der Initiative in der Verbandsgemeinde 17 sehr unterschiedliche Angebote entwickelt, die von 60 Aktiven gestaltet und betreut werden.

Die Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ in der Verbandsgemeinde Montabaur ist fünf Jahre alt. Das feierten gemeinsam (v.l.) die Moderatoren Margit Chiera, Runald Herbertz und Martin N. Annen, die Koordinatorin Judith Gläser und Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich. Foto: privat

Montabaur. Ich bin dabei! Wenn viele dieses Motto beherzigen, entsteht eine engagierte Wir-Bewegung. Ein schönes Beispiel dafür ist die Ehrenamtsinitiative des Landes Rheinland-Pfalz, der sich die Verbandsgemeinde Montabaur im Frühjahr 2015 angeschlossen hat. Gut fünf Jahre nach dem Startschuss durch Ministerpräsidentin Malu Dreyer und den damaligen Bürgermeister Edmund Schaaf kann dessen Nachfolger Ulrich Richter-Hopprich nun eine rundum positive Zwischenbilanz ziehen. „Menschen mit Zeit, kreativen Ideen und einer sozialen Ader setzen dieses Potenzial zum Wohl anderer Menschen ein und nehmen sie mit: Das ist das Konzept der Initiative – und es ist voll aufgegangen“, sagt Richter-Hopprich. Den Erfolg macht er auch daran fest, dass keinerlei Vorgaben gemacht geschweige denn Zwang ausgeübt wird. Alle Akteure bestimmen eigenverantwortlich, womit, wann und auf welche Weise sie sich einbringen.

Allein gelassen werden sie trotzdem nicht. Von Beginn an begleitet ein Moderatorenteam die Ehrenamtlichen, um sie auf Wunsch zu beraten und zu unterstützen. Einzige Hauptamtliche und zugleich Kontaktfrau zwischen Verwaltung, Politik und Bürgern ist Judith Gläser, die Generationenbeauftragte der Verbandsgemeinde Montabaur. Ehrenamtlich zur Seite stehen ihr Margit Chiera, Martin N. Annen und Runald Herbertz, der in diesen Tagen mit Dank und Bedauern verabschiedet wird.

Rheinland-Pfalz ist das Bundesland mit der höchsten Ehrenamtsquote. Fast die Hälfte aller Bürger ist unentgeltlich für eine gute Sache im Einsatz. Das spiegelt sich auch in der VG Montabaur: Zur Auftaktveranstaltung „Ich bin dabei!“ kamen rund 145 Interessierte in die Aula des Mons-Tabor-Gymnasiums. Mehr als die Hälfte von ihnen meldete sich zur ersten Projektewerkstatt Ende April 2015 an; zur zweiten Runde im Juni 2016 kamen nochmals 40 Teilnehmer. Der Kontakt zur Landeshauptstadt Mainz wird stets gehalten. Die Ehrenamtsinitiative gibt es seit 2013. Montabaur stieß in der dritten Staffel hinzu, zusammen mit der Stadt Kirn und den Verbandsgemeinden Bad Marienberg, Rhein-Selz, Heidesheim und Stromberg. In dieser „Besetzung“ kommt man zwei Mal im Jahr in der Staatskanzlei oder vor Ort in einer Gemeinde zusammen. „Diese Treffen sind wichtig“, sagt Judith Gläser, „wir lernen voneinander und profitieren immer wieder von neuen Impulsen.“

Inzwischen haben sich aus der Initiative in der Verbandsgemeinde 17 sehr unterschiedliche Angebote entwickelt, die von 60 Aktiven gestaltet und betreut werden. Darunter ist zum Beispiel die Aufmunterungsgruppe im Altenheim. Sie geht zum Singen, Basteln, Vorlesen, Malen und Kochen in die Einrichtungen. Viele Bewohner freuen sich auch einfach, wenn ihnen Zeit, Aufmerksamkeit und Nähe geschenkt werden. Die Technik Werkstatt pflegt den Gedanken der Nachhaltigkeit und setzt kaputte Gebrauchsgegenstände wieder instand. Hier werden kostenlos Fahrräder, Spielzeug und Elektrogeräte repariert.

Ernten und teilen: Das funktioniert bei der Börse für Gartenüberschüsse, wo man nicht nur Obst, Gemüse und Blumen austauscht, sondern auch Erfahrungen und einschlägige Tipps. Bewegung schafft Lebensfreude bis ins hohe Alter. Diese Erkenntnis macht sich der Tanzkreis Vor und Zurück zunutze. Die grauen Zellen hingegen fordert der Arbeitskreis Digital aktiv 60 plus heraus. Ältere Menschen lernen neue Medien kennen und bekommen Tipps für die Nutzung von Smartphone, Tablet und PC. Als Wohltat für alle Sinne und Balsam für die Seele entpuppt sich das Waldbaden im Westerwald. Weitere Gruppen sind: Arbeitskreis Historischer Stammtisch, Flüchtlingsbegleitung, Fair Trade Stadt Montabaur, Wohlfühlen durch Yoga und Meer, Walking 60 +, Natur erleben, Kunst für Jedermann, Kunstmachen, Senioren stark machen und Spiele-Treff für Alt und Jung.

Koordinatorin Judith Gläser ist beeindruckt von dieser Bandbreite: „Die Ehrenamtsinitiative ist offen für alles und alle. Alter, Herkunft und Lebensform spielen keine Rolle. Und wer mitmacht, darf der Phantasie freien Lauf lassen. Das beflügelt!“

Alle Infos und einen Überblick über die Projekte gibt es unter www.ich-bin-dabei-verbandsgemeinde-montabaur.de. Persönliche Ansprechpartnerin ist Judith Gläser, Generationenbeauftragte VG Montabaur, Telefon: 02602 126-308; E-Mail: jglaeser@montabaur.de. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Für sechs Einrichtungen konnte Quarantäne aufgehoben werden

Am Dienstag, den 24. November meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.695 (+10) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 425 aktive Fälle. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 83.2.


Gabriele Greis legt Kreistagsmandat und Fraktionsvorsitz nieder

Mit ihrer Kandidatur für das Amt der Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Hachenburg hat sich die amtierende Fraktionsvorsitzende der SPD im Westerwälder Kreistag, Gabriele Greis, entschieden, sich auf die anstehende Bürgermeisterwahl zu konzentrieren und Kreistagsmandat sowie Fraktionsvorsitz niederzulegen.


Region, Artikel vom 25.11.2020

Junger Fahrer fuhr gegen einen Baum

Junger Fahrer fuhr gegen einen Baum

Zwischen Mündersbach und Herschbach kam in der Nacht vom 24. auf den 25. November ein 19-jähriger PKW-Fahrer auf er B 413 von der Fahrbahn ab und fuhr gegen einen Baum. Durch die Kollision wurde der Fahrer leicht verletzt. Sein Auto erlitt Totalschaden.


Jenny Groß: Hausarzt-Situation im Westerwaldkreis ist alarmierend

Immer weniger Mediziner sind bereit, sich als Vertragsarzt, vor allem in ländlichen Gebieten, niederzulassen. Dazu kommt, dass niedergelassene Ärzte im hausärztlichen Bereich Schwierigkeiten haben, einen Nachfolger zu finden. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Budgetierung, zunehmende Bürokratisierung und die Infrastruktur auf dem Land gehören dazu.


Gemeinsame Polizei-Kontrolle zur Bekämpfung von Einbruch und Diebstahl

Am Dienstag, 24. November 2020, in der Zeit von 13 Uhr bis 20 Uhr, führte die Polizeiautobahnstation Montabaur in Zusammenarbeit mit der Kriminalinspektion Montabaur, Polizeiwache Höhr-Grenzhausen, der Polizeiinspektion Montabaur und der Bereitschaftspolizei aus Koblenz an der A 48, Anschlussstelle Höhr-Grenzhausen, eine Sonderkontrolle durch.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Gabriele Greis legt Kreistagsmandat und Fraktionsvorsitz nieder

Hachenburg. „Es ist eine gut überlegte Entscheidung, die ich nicht ohne Bedauern so getroffen habe. Aber ich habe ein großes ...

Erste Sanierungsarbeiten auf dem Friedhof im Steinweg fertig gestellt

Hachenburg. So wurden marode Bereiche des Daches aufwendig saniert. Dazu gehörte unter anderem die Nivellierung der südlichen ...

Renoviertes Schmuckstück bereichert die Altstadt Montabaur

Montabaur. Als Anja und Marc Schwickert sich recht spontan für den Kauf der beiden Einzeldenkmäler am Steinweg 13 und 15 ...

Jenny Groß: Hausarzt-Situation im Westerwaldkreis ist alarmierend

Montabaur. Das führt zu einem Mangel an Ärztinnen und Ärzten in ländlichen Regionen. Wie die Situation im Westerwaldkreis ...

SGD Nord: Adventszeit – mit Sicherheit

Region/Koblenz. Kerzen sollten beispielsweise auf einer nicht entflammbaren Unterlage stehen, nicht bis ganz nach unten abbrennen, ...

Verkauf von Grundstücken am Krankenhaus Kirchen: CDU spannt Bogen zu Klinikneubau in Müschenbach

Kirchen/Kreise Altenkirchen und Westerwald. Diese Woche Montag, den 23. November, wird voraussichtlich eine Entscheidung ...

Weitere Artikel


Selters blickt in die Zukunft – Stadtentwicklung in den nächsten Jahren

Selters. Bürgermeister Rolf Jung begrüßte die Einwohner und stellte kurz das Ansinnen der Stadt vor, durch Bürgeranhörung ...

Ferienspaß 2020: Betreuung und Spaß auch in Corona-Zeiten

Montabaur. Die schwer einzuschätzende Entwicklung der Pandemie und die Aktualisierungen der Corona-Verordnungen veränderten ...

„Geprüfte Betriebswirte“ in Koblenz

Koblenz. Die IHK-Akademie Koblenz bietet im Herbst in Koblenz wieder ihre kompakte 18-monatige Weiterbildung zum/zur „Geprüften ...

Der Wald von morgen in Rheinland-Pfalz

Mainz/Holler. Kein Wunder, wenn sie teilweise bis zu 100 Tagen Trockenperioden am Stück ausgesetzt sind! Es sind lange nicht ...

„Du wirst gehört...!“ geht in die zweite Runde

Hachenburg. Auf dem Online-Blog www.duwirstgehoert.com sind jetzt die Beiträge der ersten Runde zu hören.

Nun geht der ...

„evm-Ehrensache“ an Einrichtungen und Institutionen aus der VG Hachenburg

Hachenburg. Am Donnerstag, 20. August, übergab Norbert Rausch, Kommunalbetreuer bei der evm, gemeinsam mit Bürgermeister ...

Werbung