Werbung

Nachricht vom 24.08.2020    

Neue Selterser Pfarrerin ist in der Region verwurzelt

Die neue Selterser Pfarrerin ist für viele Menschen der Region eine alte Bekannte: Seit Anfang August betreut Swenja Müller die Evangelische Kirchengemeinde. Nicht nur für die Marienrachdorferin dürfte sich der Start wie ein Heimkommen anfühlen. Schon seit dem Weggang ihres Vorgängers vor rund zwei Jahren kümmert sich Swenja Müller mit einer Viertelstelle um die Verwaltungsangelegenheiten der Kirchengemeinde. Ihr Herz schlägt freilich fürs Zwischenmenschliche: „Schon damals, während meines Studiums in Marburg und Tübingen, wusste ich, dass ich kein Büchermensch bin – obwohl ich sehr gerne lese“, sagt sie. Ich wollte immer mit Menschen arbeiten.“

Pfarrerin Müller in der Selterser Kirche. Foto: Peter Bongard

Selters. Nicht nur als Seelsorgerin, sondern auch als Pädagogin. Und deshalb führt sie ihr Weg nach dem Studium, dem Vikariat in Rückeroth und dem Spezialvikariat im Rückerother Jugendhaus „Baustelle“ erst einmal in die Schule: In Herschbach unerrichtet sie von 1995 bis 2002 Religion und tritt erst danach ihre erste Pfarrstelle in Kroppach an.

Die Episode in Herschbach sollte nicht die letzte an einer Schule bleiben: Von 2009 bis 2020 ist sie Schulpfarrerin am Evangelischen Gymnasium Bad Marienberg. Eine Zeit, die die gebürtige Boroderin trotz ihrer neuen Pfarrstelle langsam ausklingen lassen möchte. „Die jetzige 13. Klasse kenne ich schon von Anfang an. Mit ihnen gehe ich noch bis zum Abitur“, verspricht sie.

Der Abschied aus Bad Marienberg fällt Swenja Müller eben nicht leicht. Schließlich hat sie gemeinsam mit Pfarrer Peter Wagner das geistliche Leben an der Schule entscheidend geprägt: Sie ist die erste Pfarrerin des 2005 neu gegründeten Gymnasiums, hebt die regelmäßigen Andachten im Foyer aus der Taufe, ist Schulseelsorgerin und führt unter anderem das Stärkungsmahl ein, eine charmante Kombination aus Segen, Andacht und einem Pizzaessen für die Abiturienten.

Der Pädagogik bleibt sie aber auch in Zukunft treu: Sie wird weiterhin unterrichten und bildet mit ihren Kollegen Peter Wagner und Hartmut Failing künftig Prädikantinnen und Prädikanten aus, also ehrenamtliche Predigerinnen und Prediger.

Swenja Müller weiß eben, wie wichtig das Ehrenamt für die Kirche ist. „Ohne Ehrenamtliche kann ich mir kein Gemeindeleben vorstellen“, sagt sie und erlebt auch das Team ihrer eigenen Gemeinde als ausgesprochen engagiert. „Selbst die recht lange Vakanzzeit hier in Selters haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gestemmt und waren dabei nie frustriert, sondern immer offen für Neues.“

Allerdings hat die neue Pfarrerin den Eindruck, dass die Selterser Kirchengemeinde wegen der Vakanzen „noch auf der Suche nach sich selbst ist“, wie sie es formuliert. Swenja Müller möchte mit auf diese Suche gehen und dabei vor allen Dingen eines geben: Verlässlichkeit. „Ich wohne in Marienrachdorf, also ganz in der Nähe. Dass ich hier verwurzelt bin, gibt der Gemeinde Sicherheit.“ Auch und gerade während der Coronakrise: In den vergangenen Monaten bleibt Swenja Müller mit den Menschen der Region in Kontakt und zeigt mit viel Kreativität, dass Kirche da ist. Zum Beispiel mit den Andachten vor dem Selterser Seniorenheim, die sie gemeinsam mit der Referentin für Gesellschaftliche Verantwortung, Nadine Bongard, auf die Beine stellt. Oder den „Gottesdienst aus der Tüte“: Seit dem Frühjahr verpackt Swenja Müller Vorschläge für eine Andachten in den eigenen vier Wänden in Tütchen, hängt sie an die Tür der Selterser Kirche oder bringt sie ihren „Schäfchen“ direkt vorbei. „Diese Aktion war wichtig. Durch sie habe ich viele Menschen besser kennengelernt, und sie haben mich als Pfarrerin erlebt“, glaubt sie.

Das gegenseitige Vertrauen ist also da. Und der Wunsch, als Gemeinde neu aufzubrechen, ebenfalls. Swenja Müller möchte als Pfarrerin besonders die jungen Menschen und deren Leben stärker im Blick haben. „Die Jugendlichen sollen mit dem, was sie bewegt, in der Kirche Raum finden“, sagt sie und möchte die Konfi-Arbeit stärker an deren Lebenswirklichkeit orientieren. Dazu gehört auch, dass nicht nur die junge Generation inzwischen kaum noch zwischen evangelischen oder katholischen Christen unterscheidet. „Deshalb ist mir auch die Ökumene ein großes Anliegen. Ich will das ohnehin schon gute Miteinander weiter vertiefen und die gemeinsamen Gottesdienste pflegen. Außerdem bin ich mit Diakon Dieter Wittemann nun auf dem Markt in Selters, um mit den Menschen ins Gespräch über Gott und die Welt zu kommen“, sagt sie.

Echte Kirche findet eben nicht nur in der Kirche statt. Sondern dort, wo Menschen sind und zusammenkommen. „Es gibt in der Evangelischen Kirchengemeinde schon so viele gute Dinge, die in den vergangenen Jahren leider etwas zu kurz gekommen sind und die wir nur wieder anstupsen müssen: zum Beispiel den Frauenkreis „Frauenzimmer“, die enge Zusammenarbeit mit der Jugendkirche ,Way to J‘ oder die Samstagsgottesdienste mit besonderer Note“, sagt die Pfarrerin. „Deshalb finde ich es ausgesprochen einfach, hier anzufangen. Es ist schon so viel Gutes da, und die Gemeinde hat Lust, das Gute neu zu entdecken.“ (bon)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


31 Corona-Fälle im Westerwaldkreis über das Wochenende

Am 19. Oktober meldet der Westerwaldkreis 695 (+31) bestätigte Corona-Fälle im Kreis. Der aktuelle Inzidenzwert liegt gemäß Berechnung des Landesuntersuchungsamtes Rheinland-Pfalz bei 28. Damit liegt der Westerwaldkreis in der Warnstufe „gelb".


Region, Artikel vom 19.10.2020

Autos in Höhr-Grenzhausen verkratzt

Autos in Höhr-Grenzhausen verkratzt

Zwei Fahrzeughalter erschienen persönlich auf der Polizeiwache Höhr-Grenzhausen, um Sachbeschädigungen an ihren Autos anzuzeigen. In beiden Fällen wies der PKW tiefe Kratzer auf, die nachts verursacht wurden. Die Polizei bittet um Zeugenaussagen, Telefon: 02624-9402-0.


Politik, Artikel vom 19.10.2020

Standortfaktor ICE-Bahnhof Montabaur

Standortfaktor ICE-Bahnhof Montabaur

Im neuen Jahresfahrplan von DB Fernverkehr, gültig ab dem 13. Dezember 2020, bleiben sowohl die Anzahl der Zughalte als auch die zeitliche Verteilung weitgehend auf dem bekannten Niveau. Es werden also weiterhin über 200 wöchentlichen ICE- Fahrten in Montabaur verkehren. Das ist das erfreuliche Ergebnis des jährlich stattfindenden Fahrplangespräches zu dem Vertreter des Angebotsmanagements der DB Fernverkehr AG, des Westerwaldkreises sowie der Verbandsgemeinde und der Stadt Montabaur zusammenkommen.


EWM gehört zu Deutschlands innovativsten Mittelständlern

Die EWM AG aus Mündersbach gehört bereits zum zweiten Mal in Folge zu den TOP 100 Deutschlands innovativster Mittelständler – zu diesem Ergebnis kommt die „WirtschaftsWoche“. Dafür wurden im Auftrag des Wirtschaftsmagazins 3.500 deutsche Unternehmen analysiert. Deutschlands größter Hersteller von Lichtbogen-Schweißtechnik gelangte dabei unter die besten 100.


Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

"Teile der Kroppacher Schweiz müssen durchlöchert sein wie ein Schweizer Käse" ist das Ergebnis unserer Recherche zum ehemaligen Bergbau im Tal der Nister bei Helmeroth. Inspiriert durch ein in die Jahre gekommenes Hinweisschild mit der Bezeichnung „Stollenweg“, das wir kurz vor dem Ortseingang des Ortsteiles Langenbach bei Bruchertseifen entdeckt haben, holten wir uns Erkundigungen zu diesem alten und in Vergessenheit geratenen Wanderweg ein. Herausgekommen ist eine etwa 7,5 Kilometer lange Rundwanderung, die mehr als wanderswert ist und uns auf die Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz führt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

Helmeroth/Bruchertseifen. Wir starten unsere Rundwanderung am Dorfgemeinschaftshaus in Helmeroth, einer kleinen Gemeinde ...

31 Corona-Fälle im Westerwaldkreis über das Wochenende

Kath. Kita St. Gangolf in Meudt
Ein Erzieher/in wurde positiv auf Corona getestet. Deswegen befindet sich die "Vogelnestgruppe" ...

Autos in Höhr-Grenzhausen verkratzt

Höhr-Grenzhausen. Der erste Kraftfahrzeughalter und Geschädigte hatte seinen PKW (VW Golf; Farbe: Schwarz) vor dem Haus in ...

Bahn-Signale an Bahnübergang beschädigt und geflüchtet

Fehl-Ritzhausen. Am Samstag, den 17. Oktober 2020, wurde ein frischer Unfallschaden an einem Lichtsignal sowie einem Andreaskreuz ...

Interaktive Herbstwanderung auf dem Dürrholzer Naturerlebnispfad

Dürrholz. Der Pfad bietet Durchblicke durch laubenartige Blättertunnel, Einblicke in Naturelemente und Ausblicke auf die ...

Letzte kostenfrei geführte Wanderung im Kannenbäckerland am Samstag in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Höhr-Grenzhausen ist der Ausgangspunkt für die 4. Samstag- Wanderung eines jeden Monats. Start ist dabei ...

Weitere Artikel


Testung in Grundschule Wirges - Alle Testergebnisse negativ

Montabaur. Am Samstagabend erhielt das Gesundheitsamt des Westerwaldkreises Kenntnis von einem positiv-getesteten Kind aus ...

SSV Weyerbusch holt Kreispokal im Fußballkreis Westerwald/Sieg

Weyerbusch. „Kaiserwetter“ herrschte auf der Sportanlage in Weyerbusch. Angenehme Temperaturen und ein frischer Wind waren ...

Zwei neue Löschfahrzeuge in Dienst gestellt

Rennerod. Die weitere Ausstattung umfasst unter anderem einen pneumatischen Lichtmast mit einer Höhe von 3,45 Meter, Mittelschaumpistole, ...

Junge Union fordert 50 Millionen Euro für Unistandort Koblenz

Koblenz-Montabaur. „Das Gespräch verdeutlichte nochmals, dass die geplante Trennung der Universität Koblenz-Landau zum Einzelstandort ...

IHK fordert in Corona-Krise Stopp von Gesetzesvorhaben die Wirtschaft belasten

Koblenz. Bei der Sitzung der Vollversammlung am Donnerstag im Kurfürstlichen Schloss Koblenz wurden entsprechende Resolutionen ...

21 neue Pflegekräfte bestehen Examen am DRK Bildungszentrum

Hachenburg. Das traditionelle gemeinsame Frühstück fand im Parkhotel in Hachenburg statt. So konnten die Prüflinge die Abstandsgebote ...

Werbung