Werbung

Nachricht vom 22.08.2020    

Grüne wählen Flügel und Bach zu Direktkandidaten

Die Kreismitgliederversammlung von Bündnis 90/ Die Grünen wählte Mathias Flügel aus Härtlingen (Wahlkreis 5) und Gunnar Bach aus Nentershausen (Wahlkreis 6) zu Direktkandidaten für den Landtag. Ihr Schwerpunktthema wird die Waldkrise sein. Die Kandidaten wollen um den Westerwald kämpfen und die Schöpfung bewahren.

Die Verdienste der aus dem Amt geschiedenen bisherigen Kreisvorsitzenden Ina von Dreusche wurde in einer Laudatio durch den Fraktionsvorsitzenden im Kreistag, Christian Schimmel, gewürdigt. Kreisvorsitzender Torsten Klein überreichte ihr ein Präsent. Fotos: privat

Montabaur-Horressen. Jeweils zu 100 Prozent, das heißt einstimmig, haben die Mitglieder von Bündnis 90/ Die Grünen im Kreisverband Westerwald Mathias Flügel aus Härtlingen und Gunnar Bach aus Nentershausen zu Direktkandidaten für die Wahlkreise 5 (Bad Marienberg, Hachenburg und Wallmerod) und den Wahlkreis 6 (Montabaur, Wallmerod und Wirges) gewählt. Schwerpunktthema des Wahlkampfes wird die Waldkrise sein, kündigten die frisch gekürten Kandidaten an.

Bach: „Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung“
Gunnar Bach illustrierte seine politischen Grundwerte passend zum Tagungsort, dem ehemaligen Atom-Munitions-Depot B-05 im Stadtwald Montabaur, auf einer ausgebreiteten PEACE-Fahne, dem Symbol der Friedensbewegung. „Frieden, Gerechtigkeit, und Bewahrung der Schöpfung“ war nach der kurzen Vorstellungsrede darauf zu lesen. „Frieden ist die Grundlage von allem, privat wie politisch. Gerechtigkeit ist die zweite Säule“, unterstrich der 45-jährige Theologe seine Forderung, unternehmerisches wie staatliches Handeln verstärkt am Gemeinwohl statt am unbegrenzten Wachstum auszurichten. „Die dritte und emotional derzeit am meisten bewegende Säule ist die Bewahrung der Schöpfung“, beendete der dreifache Familienvater seine Vorstellungsrede als Direktkandidat.

Flügel: „Der Westerwald ist bald kein Wald mehr!“
Der 20-jährige Regierungsinspektoranwärter im Justizvollzug, Mathias Flügel aus Härtlingen, machte die Situation des Waldes zum Hauptthema seiner Vorstellungsrede. „Die Menschen sehen es überall: der Westerwald ist bald kein Wald mehr! Ich könnte weinen, wenn ich sehe, wie die Pflanzen leiden. Ich könnte schreien, wenn ich sehe, wie die Tiere leiden. Und ich könnte beides zugleich, wenn ich sehe, wie wir uns selbst zunichte machen.“ Wer das alles nicht zulassen wolle, müsse grün wählen, „um zu retten, was noch zu retten ist.“ Zusammen in einem starken Wahlkampfteam, zusammengesetzt aus Mitgliedern aus allen Verbandsgemeinden des Wahlkreises, will Flügel die großen Parteien aufrütteln. „Ich will alles geben und um den Westerwald kämpfen!“

Rösner: „Der Wald sieht echt schlimm aus!“
Auch die grüne Bundestagsabgeordnete Tabea Rösner, die im Rahmen ihrer Sommertour das Kunst-Kultur-Natur-Zentrum B-05 besuchte, unterstrich in ihrem Grußwort ihre emotionale Betroffenheit angesichts der horrenden Waldschäden. „Ich fahre hier jedes Mal im Westerwald durch und denke: das sieht echt schlimm aus mit dem Wald.“ Zwei Tage vor der Versammlung habe sie den Nationalpark Hunsrück-Hochwald besucht. „Die haben zwar auch Probleme, aber da sieht es bei Weitem nicht so schlimm aus wie hier.“ Rösner bestärkte die frisch gewählten Kandidaten, die sichtbaren Schäden des Waldes während des Landtagswahlkampfs in den Mittelpunkt des Interesses zu rücken. „Hier kann man, glaube ich, die Leute damit auch packen, wenn wir sagen: seht ihr, hier könnt ihr die Klimakrise auch jetzt schon wirklich erkennen. Sie ist nicht irgendwo anders, sondern sie ist auch bei uns auch schon längst angekommen.“

Nachwahlen im Kreisvorstand
Im Rahmen der sich anschließenden Kreismitgliederversammlung wurde Ina von Dreusche für ihre langjährige und engagierte Arbeit als Kreisvorsitzende gedankt. Zur Nachfolgerin wurde Emily Holighaus gewählt, die sich gegen Sarah Westfeld mit einer Mehrheit von zwei Stimmen (14 zu 12) durchsetzte. Westfeld wurde anschließend zum Mitglied im Erweiterten Vorstand gewählt. Gunnar Bach wurde zum Pressereferenten gewählt, einem neuen Amt im Geschäftsführenden Vorstand, das zuvor durch eine beschlossene Satzungsänderung geschaffen wurde. Zu weiteren Mitgliedern im Erweiterten Vorstand wurden Dr. Ine Schmale und Dr. Anna Schmidt-Peters gewählt. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona-Pandemie – 28 neue Fälle im Westerwaldkreis

Am Mittwoch, den 2. Dezember meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.878 (+28) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 223 aktive Fälle. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 61,4.


Gesperrte B 414: Freigabe für Verkehr kurz vor Weihnachten

Der Blick aus dem Fenster und aufs Außenthermometer verheißt nichts Gutes: Die Temperaturen bewegen sich um den Gefrierpunkt. Nebelschwaden liegen über dem Land. Der richtige Winter hat sich mit dem ersten leichten Schneefall angesagt. Und dennoch: Die Sanierung der B 414 zwischen Altenkirchen und Bahnhof Ingelbach ist zeitlich gesehen noch nicht ins Hintertreffen geraten.


Politik, Artikel vom 02.12.2020

VG Hachenburg erarbeitet Radverkehrskonzept

VG Hachenburg erarbeitet Radverkehrskonzept

Mit einem attraktiven und alltagstauglichen Radwegnetz, das die Gemeinden der VG Hachenburg mit kurzen, schnellen Fahrradrouten verbinden soll, ist die Verbandsgemeinde wieder einmal Vorreiter beziehungsweise „Vorfahrer“. In Zeiten, in denen immer mehr Menschen auf den - meist elektrobetriebenen - Drahtesel kommen und das Auto öfter mal zu Hause lassen, will die Verbandsgemeinde mit dem Radwegenetz ein weiteres Projekt aus ihrem 2016 beschlossenen Klimaschutzkonzept verwirklichen.


Wirtschaft, Artikel vom 01.12.2020

Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Die Westerwald-Brauerei in Hachenburg hat sich dieses Jahr zur Adventszeit eine ganz besonders flotte Marketingidee ausgedacht und sorgt damit seither für Aufsehen. Jeden Abend zur Dämmerzeit fährt Vertriebsmitarbeiter (Niko-) Klaus Strüder in seinem aufwändig und eigens dafür umgebauten „Aromahopfen-Taxi“ los, um in Westerwälder Kellern bei Überraschungsbesuchen nach Hachenburger Bier zu suchen. Was er an Kästen vorfindet, verdoppelt er dabei.


Westerwälder Rezepte: So gut wie einfach – Strammer Max

Heimat tut gut und schmeckt gut! Aus diesem Grund wollen wir regelmäßig Rezepte aus dem Westerwald veröffentlichen – denn unsere Region hat allerlei Leckeres zu bieten. Heute gibt es: Strammer Max. Gerne können auch Sie uns Ihre Lieblingsrezepte zuschicken.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Josef Schüller ist der erste Citymanager der Stadt Montabaur

Montabaur. Herr Schüller, Sie stammen aus Österreich, leben (am Wochenende) in Fürth und haben eine lange berufliche Laufbahn ...

CDU: Bürgermeisterwahl als Briefwahl

Hachenburg. CDU-Fraktionsvorsitzender Johannes Kempf verweist auf einen Antrag der Fraktionen der SPD, CDU, FDP und Bündnis ...

Julia Klöckner brachte Geld für gesunde Kinderernährung nach Montabaur

Montabaur. Die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung (VNS) hatte sich zum dritten Mal an einer Ausschreibung zur Projektförderung ...

Bebauungsplan "Im Hahn II" der Ortsgemeinde Nauort geändert

Nauort. Mit dieser Bebauungsplanänderung sollen die Festsetzung eines Zugangs- und Zufahrtsverbotes an der Verbindungsstraße ...

SPD veröffentlicht historischen Kalender für das Jahr 2021

Wirges. Bei der Vorstellung wies das SPD-Vorstandmitglied Regine Behr-Kollosche darauf hin, dass der größte Teil der Bilddokumente ...

VG Hachenburg erarbeitet Radverkehrskonzept

Hachenburg. Ziel ist es, die Orte der VG mit effektiven und ansprechenden Wegen zu vernetzen, so dass gerade Berufstätige, ...

Weitere Artikel


Nicole nörgelt… über Spieleabende mit folgender Ehekrise und mehr

Dierdorf. Ehrlich, ich dachte schon, mit dem Monopoly-Massaker vor ein paar Jahren habe ich alle Eskalationsstufen eines ...

Bad Marienberger wanderten zu Pfaffenmal und Bacher Lay

Bad Marienberg. Hier erzählte Margot Wagner, dass der Sage nach unter einer Basaltkuppe ein Zwergenvolk lebte, das als Bergleute ...

Diebstahl von zwei Fahrrädern

Höhn. Am Freitag, 21. August kam es in der Zeit zwischen 17 Uhr und 18 Uhr in Höhn, Bahnhofstraße, zu einem Diebstahl von ...

Lulo Reinhardt Accoustic Lounge feat. Christiano Gitano

Höhr-Grenzhausen. Christianos Musik ist eine melodiöse Mischung aus Rumba, Flamenco und Jazz und verbreitet Sommerfeeling ...

„Zweite Heimat“: Treffpunkt Kannenofen – „Fish n` Gish“

Höhr-Grenzhausen. Kreation trifft Interpretation: „Fish n` Gish“ – Konzert zum Zuhören. Zum Abschluss der diesjährigen Kannenofen-Konzerte ...

Freiluftkonzert mit „Frechblech“ in Montabaur

Montabaur. Unter der Leitung von Dekanatskantor Jens Schawaller musiziert das Ensemble unter anderem ein flottes Crossover ...

Werbung