Werbung

Nachricht vom 22.08.2020    

Höfken gratuliert Suchthilfezentrum Vielbach zu UN-Dekaden-Projekt

Anlässlich der Auszeichnung „Soziale Natur – Natur für alle“ des Fachkrankenhauses Vielbach für Suchttherapie im Westerwald sagte Umweltministerin Ulrike Höfken am Freitag, 21. August: „Ich gratuliere zum Titel „Soziale Natur – Natur für alle“, der von der UN-Dekade biologische Vielfalt verliehen wird. Es ist vorbildlich, wie hier ganzheitlich gedacht wird. Das gilt sowohl für den Umgang mit Menschen als auch den mit der Natur.“

Umweltministerin Höfken überreicht die Auszeichnung. Foto: MUEEF

Vielbach. Die Ministerin erläuterte weiter: „Die Gärten sind bunt und naturnah gestaltet, werden extensiv ohne Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel gepflegt und die Magerwiesen nicht gedüngt. Und im Gemüsebeet wachsen alte Sorten. Kurzum: Die Artenvielfalt mit Vögeln, Schmetterlingen, Eidechsen und vielen weiteren Tieren und Pflanzen ist beachtlich. Das tut nicht nur der Natur, sondern auch uns Menschen gut. Hier zeigt sich, wie sich das Grün positiv auf unsere Gesundheit auswirkt. Hier können wir alle sowohl Kraft schöpfen als auch Ruhe tanken.“

Diese belegte Erfahrung wird auch im Land im Zusammenhang mit Wald und Gesundheit genutzt. So ist beispielsweise in Lahnstein ein Kur- und Heilwald geplant. Höfken hofft, dass dieses Beispiel Schule machen werde und noch viel mehr Krankenhäuser, Seniorenheime und Rehabilitationseinrichtungen diese Potentiale für die dortigen Bewohnerinnen und Bewohner und Patientinnen und Patienten nutzen: „Das Projekt demonstriert in vorbildlicher Weise, wie persönliche Erfahrungen mit und in der Natur zur Verbesserung von Gesundheit und Lebensalltag erkrankter Menschen beitragen können.“ Das Angebot richtet sich speziell an sozial benachteiligte Abhängigkeitskranke. Klinikleiter Joachim J. Jösch sagt: „Die Arbeit im Garten und bei der Versorgung der Tiere übt eine heilsame Wirkung auf Menschen aus und wirkt integrativ. Hier haben wir schon viele gute Erfahrungen gemacht, etwa, dass sich Menschen in der Natur ganz anders öffnen oder ruhiger werden. Auch von unseren Patientinnen und Patienten bekommen wir oft die Rückmeldung, wie gut ihnen unsere Gärten und unsere naturgestützte Suchttherapie tut.“

Zu Beginn der Therapie erhält jeder Patient eine „Willkommenspflanze“, um die er oder sie sich kümmert. Das Pflänzchen stellt eine sinnbildliche Ermutigung dar für die Wachstumskräfte, die in jedem stecken und bei guter Pflege gut gedeihen. Naturkundliche „Expeditionen", geführt durch die für diesen Arbeitstherapiebereich verantwortliche Diplom-Biologin, vermitteln Umweltthemen und Kenntnisse über die Bedeutung von Biodiversität. „Individuell geplante Naturerfahrungen in Wald und Flur sowie Arbeiten im Garten machen den Kopf frei für neues Denken und bewussteres Fühlen. Und sie fördern die Gesundung erkrankter Seelen“, betont der Klinikleiter.

Das Fachkrankenhaus wurde zur Behandlung sozial benachteiligter Abhängigkeitskranker 1977 in Betrieb genommen. 2005 wurde begonnen, die Natur als Medium zielgerichtet und wirksam in die medizinische und soziale Rehabilitation zu integrieren. Das 20 Hektar große Klinikareal befindet sich im Westerwald am Rand eines alten Eichenwaldes, nahe eines kleinen Waldsees, umgeben von Feldern und Wiesen. Auf dem Gelände befinden sich das historische Hauptgebäude mit weiteren Gebäuden und kleinen Gärten, Obstbäume, Stauden, Nistkästen, Blumenwiesen, eine Trockenmauer, Steinhaufen, ein großes Gewächshaus, Pferde-, Esel- und Ziegenställe, Unterkünfte für Hunde von Patienten, Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen, Hühner, Gänse sowie ein naturbelassener Teich. Das naturnah gestaltete Gelände sowie die Gartenanlagen werden extensiv gepflegt, sie werden von allen Therapiebereichen genutzt. Dazu zählen eine Schreinerei zur Arbeitstherapie, eine Sporttherapie sowie eine Kreativtherapie:

In der Schreinerei werden die Maßnahmen zur Förderung der Biodiversität mit Insektenhotels, Bienenkästen, mobilen Gärten und Nistkästen unterstützt.

Dazu kommt noch die Sporttherapie. Sie organisiert eine „Natur-Olympiade" im Grünen. Attraktive natursportliche Herausforderungen ermöglichen so den Patientinnen und Patienten intensive Erfahrungen in und mit der Natur.

Ein weiterer Baustein ist die Kreativtherapie. Hier arbeiten die Suchtkranken sowohl drinnen als auch im Freien bevorzugt mit Naturmaterialien. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona-Pandemie – 28 neue Fälle im Westerwaldkreis

Am Mittwoch, den 2. Dezember meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.878 (+28) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 223 aktive Fälle. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 61,4.


Gesperrte B 414: Freigabe für Verkehr kurz vor Weihnachten

Der Blick aus dem Fenster und aufs Außenthermometer verheißt nichts Gutes: Die Temperaturen bewegen sich um den Gefrierpunkt. Nebelschwaden liegen über dem Land. Der richtige Winter hat sich mit dem ersten leichten Schneefall angesagt. Und dennoch: Die Sanierung der B 414 zwischen Altenkirchen und Bahnhof Ingelbach ist zeitlich gesehen noch nicht ins Hintertreffen geraten.


Politik, Artikel vom 02.12.2020

VG Hachenburg erarbeitet Radverkehrskonzept

VG Hachenburg erarbeitet Radverkehrskonzept

Mit einem attraktiven und alltagstauglichen Radwegnetz, das die Gemeinden der VG Hachenburg mit kurzen, schnellen Fahrradrouten verbinden soll, ist die Verbandsgemeinde wieder einmal Vorreiter beziehungsweise „Vorfahrer“. In Zeiten, in denen immer mehr Menschen auf den - meist elektrobetriebenen - Drahtesel kommen und das Auto öfter mal zu Hause lassen, will die Verbandsgemeinde mit dem Radwegenetz ein weiteres Projekt aus ihrem 2016 beschlossenen Klimaschutzkonzept verwirklichen.


Wirtschaft, Artikel vom 01.12.2020

Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Die Westerwald-Brauerei in Hachenburg hat sich dieses Jahr zur Adventszeit eine ganz besonders flotte Marketingidee ausgedacht und sorgt damit seither für Aufsehen. Jeden Abend zur Dämmerzeit fährt Vertriebsmitarbeiter (Niko-) Klaus Strüder in seinem aufwändig und eigens dafür umgebauten „Aromahopfen-Taxi“ los, um in Westerwälder Kellern bei Überraschungsbesuchen nach Hachenburger Bier zu suchen. Was er an Kästen vorfindet, verdoppelt er dabei.


Westerwälder Rezepte: So gut wie einfach – Strammer Max

Heimat tut gut und schmeckt gut! Aus diesem Grund wollen wir regelmäßig Rezepte aus dem Westerwald veröffentlichen – denn unsere Region hat allerlei Leckeres zu bieten. Heute gibt es: Strammer Max. Gerne können auch Sie uns Ihre Lieblingsrezepte zuschicken.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Josef Schüller ist der erste Citymanager der Stadt Montabaur

Montabaur. Herr Schüller, Sie stammen aus Österreich, leben (am Wochenende) in Fürth und haben eine lange berufliche Laufbahn ...

CDU: Bürgermeisterwahl als Briefwahl

Hachenburg. CDU-Fraktionsvorsitzender Johannes Kempf verweist auf einen Antrag der Fraktionen der SPD, CDU, FDP und Bündnis ...

Julia Klöckner brachte Geld für gesunde Kinderernährung nach Montabaur

Montabaur. Die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung (VNS) hatte sich zum dritten Mal an einer Ausschreibung zur Projektförderung ...

Bebauungsplan "Im Hahn II" der Ortsgemeinde Nauort geändert

Nauort. Mit dieser Bebauungsplanänderung sollen die Festsetzung eines Zugangs- und Zufahrtsverbotes an der Verbindungsstraße ...

SPD veröffentlicht historischen Kalender für das Jahr 2021

Wirges. Bei der Vorstellung wies das SPD-Vorstandmitglied Regine Behr-Kollosche darauf hin, dass der größte Teil der Bilddokumente ...

VG Hachenburg erarbeitet Radverkehrskonzept

Hachenburg. Ziel ist es, die Orte der VG mit effektiven und ansprechenden Wegen zu vernetzen, so dass gerade Berufstätige, ...

Weitere Artikel


Bürgerservice neu organisieren

Montabaur. Herzstück der neuen Organisation ist ein zentraler Empfang in der Bürgerhalle im historischen Rathaus, wo sich ...

Urteil OVG: Bordellschließung zur Corona-Bekämpfung rechtmäßig

Koblenz. Die Antragstellerin betreibt eine Prostitutionsstätte in Speyer. Sie wandte sich mit einem Eilantrag gegen die Regelung ...

Freiluftkonzert mit „Frechblech“ in Montabaur

Montabaur. Unter der Leitung von Dekanatskantor Jens Schawaller musiziert das Ensemble unter anderem ein flottes Crossover ...

Neubau aus Holz oder Stein?

Montabaur. Die häufigste Wandkonstruktion ist die massive Mauer. Sie wird entweder aus hoch wärmedämmenden Steinen errichtet ...

Fahrer ohne Führerschein, mit Drogen und gefälschten Kennzeichen

Hachenburg. Am Freitag, den 21. August, gegen 20 Uhr wurde auf der L288, Gemarkung Hachenburg, ein 22-Jähriger aus der Verbandsgemeinde ...

Ministerin Höfken machte sich Bild vom Waldzustand im Westerwaldkreis

Hachenburg. In Deutschland ist MANN Naturenergie Marktführer bei der Holzpellets-Produktion, die sie in großtechnischer Produktion ...

Werbung