Werbung

Nachricht vom 20.08.2020    

Naturfreunde folgen den Spuren des Bibers

Eigentlich hätte Roger Koch gute Gründe, sauer auf den Freirachdorfer Biber zu sein. Viele der 150 Weiden, die der Freilinger Revierförster gepflanzt hat, fielen dem Nager zum Opfer. Aber Roger Koch schätzt das Tier – schließlich hat es zwischen Freilingen und Wölferlingen eine völlig neue Landschaft geschaffen. Nun haben rund zwei Dutzend Naturfreunde dieses Kleinod erkundet und sind mit Roger Koch auf „den Spuren des Bibers“ gewandelt. Die Erwachsenenbildung des Evangelischen Dekanats Westerwald hatte zu der Exkursion eingeladen.

Revierförster Roger Koch stellt den Teilnehmern der Exkursion „Dem Biber auf der Spur“ den Lebensraum und die Lebensweise des Freilinger Nagers vor. Fotos: Pter Bongard

Freilingen. Die Spurensuche startet an einer kleinen Brücke – also dort, wo auch die Bibergeschichte 2015 beginnt. Als die Brücke damals saniert wird, taucht plötzlich ein Damm im Bachbett auf. „Zuerst dachten wir, dass der durch die Brückenarbeiten entstanden ist oder von Kindern gebaut wurde“, erinnert sich Roger Koch. Doch so oft er und seine Mitstreiter ihn auch entfernen: Stets taucht ein neuer Damm auf. Und als Roger Koch dann noch Bissspuren entdeckt, weiß er: Hier waren keine Kinder, sondern ein Biber am Werk.

Was danach passiert, verändert das Gebiet zwischen Freilingen und Wölferlingen grundlegend: Die Feuchtwiesen werden überflutet, und die Gegend erinnert plötzlich an eine Seenlandschaft. An manchen Stellen ist das Wasser einen halben Meter tief, oft reicht es aber nur knapp über den Knöchel. „Wegen der geringen Tiefe erwärmt sich das Wasser stark und ist die ideale Brutstätte für Mücken“, sagt der Förster. Die locken wiederum Vögel und Fledermäuse an, und so werden die Feuchtwiesen im Laufe der Jahre ein Musterbeispiel für Biodiversität: Zwergtaucher, Sumpfhühner, kleine Fische, verschiedene Entenarten und sogar Nutrias siedeln sich an, und auch viele neue Pflanzenarten werden in der Region heimisch.

Inzwischen ist das Biber-Revier ein Paradies für Naturfreunde, Wanderer und Fotografen. Einigen Anwohnern ist es ein Dorn im Auge: Manch einer hat Angst, dass das Wasser irgendwann Wege und Felder überflutet. Um das zu verhindern, werden 2018 Rohre installiert, die dafür sorgen sollen, dass der Wasserspiegel nicht zu stark steigt. Doch auch die baut der Biber irgendwann zu, und inzwischen sorgt ein großmaschiger Drahtkorb nahe der Brücke dafür, dass die Rohre künftig frei bleiben.

Der Biber ist eben ein fleißiger Kerl: Er packt nicht nur Schlamm und Äste in seine Dämme, sondern verbaut auch gerne mal eine Radkappe oder größere Steine. „Inzwischen gibt es einen vierten Damm bei Wölferlingen. Justin ist wie eine Planierraupe“, sagt Roger Koch. Ganz recht: Der Biber hat einen Namen, und man merkt, dass der Förster das Tier schätzt: „Das hier ist das einzige rechtsrheinische Bibervorkommen in Rheinland-Pfalz. Die Tiere werden etwa zwölf Jahre alt und bringen zwei bis vier Junge zur Welt. Falls Justin also keine Gemahlin findet, war’s das“, sagt Roger Koch. Doch das mit der Biberdame ist gar nicht so leicht. Denn auf natürlichem Wege locken die Männchen ihre Weibchen mit Bibergeil an – einem herb riechenden Duftstoff, an dem die Teilnehmer der Exkursion auch mal schnüffeln dürfen. Ob die Biberdame Justins Duft in Richtung Freilingen folgt, ist aber fraglich. „Es wäre allerdings kein Problem, ihm einfach ein Weibchen hierherzubringen“, sagt Roger Koch. „Allerdings gibt es in Rheinland-Pfalz – anders als in Bayern – keinen Biberfonds, der für Biberschäden aufkommt.“ Deshalb wird wohl niemand das Risiko dieses Mitbringsels eingehen wollen.

Wie lange Freilingen noch Bibergebiet sein wird, ist also offen. Roger Koch blickt trotzdem zufrieden auf die rund ein Hektar große Wasserfläche vor ihm – trotz der Weiden, die er wegen Justin verloren hat. „Ich habe das Tier mit eigenen Augen gesehen. Dass sich hier ein Biber ansiedelt und ich das noch erleben darf, hätte ich nie geglaubt.“ (bon)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona-Pandemie – 28 neue Fälle im Westerwaldkreis

Am Mittwoch, den 2. Dezember meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.878 (+28) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 223 aktive Fälle. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 61,4.


Gesperrte B 414: Freigabe für Verkehr kurz vor Weihnachten

Der Blick aus dem Fenster und aufs Außenthermometer verheißt nichts Gutes: Die Temperaturen bewegen sich um den Gefrierpunkt. Nebelschwaden liegen über dem Land. Der richtige Winter hat sich mit dem ersten leichten Schneefall angesagt. Und dennoch: Die Sanierung der B 414 zwischen Altenkirchen und Bahnhof Ingelbach ist zeitlich gesehen noch nicht ins Hintertreffen geraten.


Wirtschaft, Artikel vom 01.12.2020

Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Die Westerwald-Brauerei in Hachenburg hat sich dieses Jahr zur Adventszeit eine ganz besonders flotte Marketingidee ausgedacht und sorgt damit seither für Aufsehen. Jeden Abend zur Dämmerzeit fährt Vertriebsmitarbeiter (Niko-) Klaus Strüder in seinem aufwändig und eigens dafür umgebauten „Aromahopfen-Taxi“ los, um in Westerwälder Kellern bei Überraschungsbesuchen nach Hachenburger Bier zu suchen. Was er an Kästen vorfindet, verdoppelt er dabei.


Region, Artikel vom 30.11.2020

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


Politik, Artikel vom 02.12.2020

VG Hachenburg erarbeitet Radverkehrskonzept

VG Hachenburg erarbeitet Radverkehrskonzept

Mit einem attraktiven und alltagstauglichen Radwegnetz, das die Gemeinden der VG Hachenburg mit kurzen, schnellen Fahrradrouten verbinden soll, ist die Verbandsgemeinde wieder einmal Vorreiter beziehungsweise „Vorfahrer“. In Zeiten, in denen immer mehr Menschen auf den - meist elektrobetriebenen - Drahtesel kommen und das Auto öfter mal zu Hause lassen, will die Verbandsgemeinde mit dem Radwegenetz ein weiteres Projekt aus ihrem 2016 beschlossenen Klimaschutzkonzept verwirklichen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona-Pandemie – 28 neue Fälle im Westerwaldkreis

Heinrich-Roth-Realschule plus Montabaur
Ein positiver Fall. Die Ermittlungen hinsichtlich Kontaktpersonen und Quarantänedauer ...

„Open Friday“ auch zu Coronazeiten

Hachenburg. Ideen für die Umsetzung kamen natürlich auch von den Besucher/innen selbst. So kam beispielsweise die Idee auf, ...

Hochschule spendet zu Weihnachten an die Tafel Montabaur

Montabaur. Solidarisch sein und die Menschen in der Region unterstützen – das gehört zum Selbstverständnis und zur gesellschaftlichen ...

Westerwälder Rezepte: So gut wie einfach – Strammer Max

Das Rezept ist schnell und einfach umzusetzen. Strammer Max eignet sich zum Frühstück, Brunch oder als Brotzeit.

Zutaten ...

Gesperrte B 414: Freigabe für Verkehr kurz vor Weihnachten

Altenkirchen. "Halbzeit" bei der Sanierung der B 414 zwischen Altenkirchen und Bahnhof Ingelbach: Seit 16. November komplett ...

Staudt eröffnet Weihnachtsrallye für die Adventszeit

Staudt. Die Rallye ist ein Rundweg aus acht Stationen, die in und um ganz Staudt verteilt sind. Es gibt Rätsel, Weihnachtsgeschichten, ...

Weitere Artikel


Kleiner Wäller „Kunst + Natur“: wunderbar und abwechslungsreich

Montabaur/ Greifenstein-Allendorf. Die Tour führt zeitweise bergauf, aber die Anstrengung lohnt sich: Auf dem höchsten Punkt ...

Hauptzollamt Koblenz warnt: Neue gefälschte E-Mails im Umlauf

Koblenz. Der Betreff der E-Mails lautet "Fwd: Paketbenachrichtigung: REGIONAL CUSTOMS DIRECTORATE", die angegebene Paketverfolgungsnummer ...

Mit dem Elterntaxi zur Schule aus Sorge vor dem Coronavirus?

Region. Die Unfallkasse Rheinland-Pfalz weist darauf hin, dass vor allem für Schulanfängerinnen und Schulanfänger oder Kinder ...

Corona: Keine weiteren Lockerungen – aktuelle Verordnung verlängert

Region. Die Verlängerung haben Ministerpräsidentin Malu Dreyer und der Stellvertretende Vorsitzende des Landkreistags, Landrat ...

KHDS-Chefarzt bietet Gelenksprechstunde in Hachenburg an

Hachenburg. Seit dem 1. Juli 2020 praktiziert Dr. Andreas Franke auch im Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) Dierdorf/Selters ...

Inkraftsetzung des Bebauungsplanes „Krummenacker“ Nauort

Nauort. Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes „Krummenacker“ erstreckt sich auf die Flächen entlang der Landesstraße L-306 ...

Werbung