Werbung

Nachricht vom 20.08.2020    

Naturfreunde folgen den Spuren des Bibers

Eigentlich hätte Roger Koch gute Gründe, sauer auf den Freirachdorfer Biber zu sein. Viele der 150 Weiden, die der Freilinger Revierförster gepflanzt hat, fielen dem Nager zum Opfer. Aber Roger Koch schätzt das Tier – schließlich hat es zwischen Freilingen und Wölferlingen eine völlig neue Landschaft geschaffen. Nun haben rund zwei Dutzend Naturfreunde dieses Kleinod erkundet und sind mit Roger Koch auf „den Spuren des Bibers“ gewandelt. Die Erwachsenenbildung des Evangelischen Dekanats Westerwald hatte zu der Exkursion eingeladen.

Revierförster Roger Koch stellt den Teilnehmern der Exkursion „Dem Biber auf der Spur“ den Lebensraum und die Lebensweise des Freilinger Nagers vor. Fotos: Pter Bongard

Freilingen. Die Spurensuche startet an einer kleinen Brücke – also dort, wo auch die Bibergeschichte 2015 beginnt. Als die Brücke damals saniert wird, taucht plötzlich ein Damm im Bachbett auf. „Zuerst dachten wir, dass der durch die Brückenarbeiten entstanden ist oder von Kindern gebaut wurde“, erinnert sich Roger Koch. Doch so oft er und seine Mitstreiter ihn auch entfernen: Stets taucht ein neuer Damm auf. Und als Roger Koch dann noch Bissspuren entdeckt, weiß er: Hier waren keine Kinder, sondern ein Biber am Werk.

Was danach passiert, verändert das Gebiet zwischen Freilingen und Wölferlingen grundlegend: Die Feuchtwiesen werden überflutet, und die Gegend erinnert plötzlich an eine Seenlandschaft. An manchen Stellen ist das Wasser einen halben Meter tief, oft reicht es aber nur knapp über den Knöchel. „Wegen der geringen Tiefe erwärmt sich das Wasser stark und ist die ideale Brutstätte für Mücken“, sagt der Förster. Die locken wiederum Vögel und Fledermäuse an, und so werden die Feuchtwiesen im Laufe der Jahre ein Musterbeispiel für Biodiversität: Zwergtaucher, Sumpfhühner, kleine Fische, verschiedene Entenarten und sogar Nutrias siedeln sich an, und auch viele neue Pflanzenarten werden in der Region heimisch.

Inzwischen ist das Biber-Revier ein Paradies für Naturfreunde, Wanderer und Fotografen. Einigen Anwohnern ist es ein Dorn im Auge: Manch einer hat Angst, dass das Wasser irgendwann Wege und Felder überflutet. Um das zu verhindern, werden 2018 Rohre installiert, die dafür sorgen sollen, dass der Wasserspiegel nicht zu stark steigt. Doch auch die baut der Biber irgendwann zu, und inzwischen sorgt ein großmaschiger Drahtkorb nahe der Brücke dafür, dass die Rohre künftig frei bleiben.

Der Biber ist eben ein fleißiger Kerl: Er packt nicht nur Schlamm und Äste in seine Dämme, sondern verbaut auch gerne mal eine Radkappe oder größere Steine. „Inzwischen gibt es einen vierten Damm bei Wölferlingen. Justin ist wie eine Planierraupe“, sagt Roger Koch. Ganz recht: Der Biber hat einen Namen, und man merkt, dass der Förster das Tier schätzt: „Das hier ist das einzige rechtsrheinische Bibervorkommen in Rheinland-Pfalz. Die Tiere werden etwa zwölf Jahre alt und bringen zwei bis vier Junge zur Welt. Falls Justin also keine Gemahlin findet, war’s das“, sagt Roger Koch. Doch das mit der Biberdame ist gar nicht so leicht. Denn auf natürlichem Wege locken die Männchen ihre Weibchen mit Bibergeil an – einem herb riechenden Duftstoff, an dem die Teilnehmer der Exkursion auch mal schnüffeln dürfen. Ob die Biberdame Justins Duft in Richtung Freilingen folgt, ist aber fraglich. „Es wäre allerdings kein Problem, ihm einfach ein Weibchen hierherzubringen“, sagt Roger Koch. „Allerdings gibt es in Rheinland-Pfalz – anders als in Bayern – keinen Biberfonds, der für Biberschäden aufkommt.“ Deshalb wird wohl niemand das Risiko dieses Mitbringsels eingehen wollen.

Wie lange Freilingen noch Bibergebiet sein wird, ist also offen. Roger Koch blickt trotzdem zufrieden auf die rund ein Hektar große Wasserfläche vor ihm – trotz der Weiden, die er wegen Justin verloren hat. „Ich habe das Tier mit eigenen Augen gesehen. Dass sich hier ein Biber ansiedelt und ich das noch erleben darf, hätte ich nie geglaubt.“ (bon)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 06.03.2021

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Unternehmens AstraZeneca hat ein schlechtes Image und wird als Impfstoff zweiter Klasse abgestempelt. Viele halten ihn gar für minderwertig und wollen sich nicht mit einem ihrer Ansicht nach schlechteren Vaccin impfen lassen.


Neu im Westerwald: Mehrtägige geführte Radtouren in der Kleingruppe

Wer gerne mit dem E-Bike in der frischen Luft unterwegs ist, gerne in der Kleingruppe radelt, kein "Höhenmeter-Jäger" ist und neben einer schönen Landschaft auch nette Leute kennen lernen möchte – für den ist das neue Angebot der geführten mehrtägigen Radtour im Westerwald genau das Richtige.


Arbeitsreiches Wochenende für Polizeiautobahnstation Montabaur

Fünf Verkehrsunfälle ereigneten sich am Freitag, drei davon in der Baustelle Bendorfer Brücke. Bei Kontrollen stellten die Autobahnpolizisten diverse Straftaten bei kontrollierten Fahrern fest.


Region, Artikel vom 06.03.2021

Scheunenbrand in Deesen

Scheunenbrand in Deesen

Ein Klassiker in der Brandbekämpfung rief Feuerwehren der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach in Aktion: Noch nicht erkaltete Asche, die in eine Mülltonne gefüllt wurde, setzte diese und in der Folge eine Scheune in Brand. Menschen kamen nicht zu Schaden.


Destillateurmeister Jonas Klöckner gewinnt Titel in Berlin

„Träume kennen keinen Jugendschutz: Als Jonas Klöckner in der Schule einen Aufsatz über seine eigene Zukunft schreiben soll, steht da: „Junior-Brennmeister auf dem Birkenhof“. Und das mit 12 Jahren!




Aktuelle Artikel aus der Region


Straßensperrung in Ebernhahn

Ebernhahn. Umleitungsstrecken über Wirges – Siershahn – Ransbach-Baumbach und umgekehrt werden entsprechend ausgeschildert.

Die ...

Wieder Gottesdienste in der Stiftskirche in Gemünden

Gemünden. Es gelten die allgemeinen Hygieneregeln. Ein Mindestabstand von 1,5 bis 2 Metern zum Sitznachbarn ist einzuhalten. ...

Arbeitsreiches Wochenende für Polizeiautobahnstation Montabaur

Montabaur. Verkehrsunfälle:
Am Freitag, 5. März 21, ereigneten sich auf der A 48, im Bereich der Baustelle Bendorfer Brücke, ...

Vilsbiburger Talentschuppen überfordert

Neuwied. Es war schon faszinierend, was die 16-jährigen Rabenküken an spielerischen Mitteln auspackten, wie sie kämpften, ...

Nicole nörgelt… über die Corona-Achterbahn-Fahrt

Dierdorf. Jaaaa, gleich haben wir es geschafft, da oben ist der höchste Punkt – und dann…. Huiiii! Abwärts!

Kommen Sie ...

Neu im Westerwald: Mehrtägige geführte Radtouren in der Kleingruppe

Region. Auch wer sich im Westerwald schon gut auskennt, wird von den neuen Einblicken bei der sorgfältig ausgewählten Streckenführung ...

Weitere Artikel


Kleiner Wäller „Kunst + Natur“: wunderbar und abwechslungsreich

Montabaur/ Greifenstein-Allendorf. Die Tour führt zeitweise bergauf, aber die Anstrengung lohnt sich: Auf dem höchsten Punkt ...

Hauptzollamt Koblenz warnt: Neue gefälschte E-Mails im Umlauf

Koblenz. Der Betreff der E-Mails lautet "Fwd: Paketbenachrichtigung: REGIONAL CUSTOMS DIRECTORATE", die angegebene Paketverfolgungsnummer ...

Mit dem Elterntaxi zur Schule aus Sorge vor dem Coronavirus?

Region. Die Unfallkasse Rheinland-Pfalz weist darauf hin, dass vor allem für Schulanfängerinnen und Schulanfänger oder Kinder ...

Corona: Keine weiteren Lockerungen – aktuelle Verordnung verlängert

Region. Die Verlängerung haben Ministerpräsidentin Malu Dreyer und der Stellvertretende Vorsitzende des Landkreistags, Landrat ...

KHDS-Chefarzt bietet Gelenksprechstunde in Hachenburg an

Hachenburg. Seit dem 1. Juli 2020 praktiziert Dr. Andreas Franke auch im Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) Dierdorf/Selters ...

Inkraftsetzung des Bebauungsplanes „Krummenacker“ Nauort

Nauort. Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes „Krummenacker“ erstreckt sich auf die Flächen entlang der Landesstraße L-306 ...

Werbung