Werbung

Nachricht vom 18.08.2020    

Eichenprozessionsspinner: Weiter vorsichtig sein

Die aktive Zeit der Eichenprozessionsspinner ist längst vorbei, die Raupen haben sich inzwischen in harmlose Falter verwandelt. Dennoch ist nach wie vor Vorsicht in der Nähe von Eichen geboten, denn die feinen Härchen und Gespinste der einstigen Raupen können noch immer in den Ästen hängen und von einem Windstoß heruntergeweht werden. Sie können bei Menschen starke allergische Reaktionen auslösen und brennen auf der Haut.

Wie ein grauer Schleier legt sich ein großes Nest der Eichenprozessionsspinner um den Stamm der Eiche. Das Foto wurde Ende Mai aufgenommen, das Nest anschließend abgesaugt. Trotzdem können noch Härchen und Gespinstreste in den Ästen hängen. Deshalb ist weiterhin Vorsicht geboten in der Nähe von Eichen. Foto: VG Montabaur

Montabaur. Die Verbandsgemeinde Montabaur rät deshalb davon ab, sich unter Eichen aufzuhalten, besonders Kinder sollten dort nicht spielen.

Die Raupen des Eichenprozessionsspinners ernähren sich ausschließlich von Eichenlaub und können ganze Bäume kahlfressen. Sie erreichen ihre Fressplätze und Nester, in dem sie hintereinander – wie bei einer Prozession – den Stamm heraufkrabbeln. In den Monaten Mai und Juni, kurz bevor sie sich verpuppen, wachsen ihnen die für Menschen gefährlichen feinen Härchen.

Die Schädlinge werden bekämpft, indem Spezialfirmen die Eichen regelrecht absaugen. In den letzten drei Jahren ist das Vorkommen der Eichenprozessionsspinner in der Verbandsgemeinde Montabaur sprunghaft angestiegen, der Schädling breitet sich immer mehr aus, wie Markus Kuch berichtet. Als Leiter des Grünflächenamtes koordiniert er im Auftrag der Ortsgemeinden und der Stadt Montabaur die Schädlingsbekämpfung. „Anfangs hatten wir nur wenige Meldungen aus dem Umfeld von Grillhütten. Mittlerweile sind wir in allen Ortsgemeinden unterwegs auf öffentlichen Grünflächen an Grillhütten, Spielplätzen, Sportanlagen, Schulen und Dorfplätzen.“ Allerdings können aus Kapazitätsgründen längst nicht mehr alle befallen Bäume behandelt werden. Deshalb wurden außerhalb der Ortschaften einige Fuß- und Radwege gesperrt und Hinweisschilder aufgestellt.

Im nächsten Jahr will Markus Kuch ein neues Verfahren mit Fallen an den Baumstämmen erproben. „Das klingt vielversprechend“, so der Fachmann, der Bioziden eine klare Absage erteilt: „Diese Mittel können auch andere Falter und Schmetterlinge abtöten. Wir wissen, dass es ein breites Insektensterben gibt. Vor diesem Hintergrund können wir den Einsatz von Bioziden und die damit verbundenen Risiken für andere Arten nicht vertreten.“ (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Neuinfektionen weiter rückläufig

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am heutigen 15. Januar insgesamt 3659 (+25) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet heute 207 aktiv Infizierte. Der aktuelle Inzidenzwert liegt bei 89,2.


Region, Artikel vom 15.01.2021

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Mit einer nordöstlichen Strömung fließt unter leicht zunehmendem Hochdruckeinfluss kalte Luft in den Westerwald. Am Sonntag ist mit Schneefällen zu rechnen.


Verbandsgemeindehaus: Hochbau beginnt – Kran wird aufgestellt

Mit Jahresbeginn ist das Bauprojekt Verbandsgemeindehaus in Montabaur sichtbar in eine neue Phase eingetreten: Der Hochbau hat begonnen.


Region, Artikel vom 16.01.2021

Werden gedämmte Häuser zu dicht?

Werden gedämmte Häuser zu dicht?

INFORMATION | Die Gebäudehülle sollte immer möglichst luftdicht sein - unabhängig davon ob und wie dick ein Haus gedämmt ist. Fugen findet man vor allem an Stellen, an denen Bauteile ohne Abdichtung aneinander stoßen. Durch diese Fugen strömt unkontrolliert Luft und nimmt dabei Energie und Feuchtigkeit mit.


Jede Schulstunde als Videokonferenz – Fernunterricht kann gelingen

Verwaiste Flure, gespenstische Stille in den Klassenräumen, leere Lehrerzimmer – beim Gang durch viele Schulen könnte man im Moment meinen, dass die Weihnachtsferien immer noch andauern würden. Die Schulen sind nach wie vor geschlossen – Fernunterricht steht auf der Tagesordnung für Schüler- und Lehrerschaft.




Aktuelle Artikel aus der Politik


SGD Nord überwacht Arbeitsschutz auf Straßenbaustellen

Koblenz. Diese arbeiten hier oft unter Zeitdruck und – wegen des vorbeifließenden Verkehrs – unter nicht ganz ungefährlichen ...

Wettbewerb „startup innovativ“ beginnt

Mainz/Region. Bewerben können sich Startups mit innovativen Gründungsideen, die für ihr Geschäftsmodell verstärkt digitale ...

Verbandsgemeindehaus: Hochbau beginnt – Kran wird aufgestellt

Montabaur. Hoch gebaut wird zunächst der Kran, der am Dienstag, dem 19. Januar, auf der Baustraße Gerberhof (auf Höhe Haus ...

Kaum Veränderung in Einwohnerstatistik der VG Bad Marienberg

Bad Marienberg. In der Verbandsgemeinde Bad Marienberg sind in der aktuellen Statistik zum 31. Dezember 2020 mit Hauptwohnung ...

Expertengespräch: Passgenaue und wohnortnahe medizinische Versorgung

Montabaur. Diese auch in der Zukunft zu erhalten und ländliche Regionen nicht abzuhängen ist das Gebot der Stunde. „Nicht ...

Krempel: Kreisverwaltung leistet Herausragendes

Montabaur. Nachdem es leider im Rahmen der Haushaltssitzung hierzu keine Gelegenheit gegeben habe, sei es umso mehr geboten, ...

Weitere Artikel


Alkoholisiert gegen Baum: Fahrer verletzt, PKW qualmte

Hachenburg. Am Montag, den 17. August, gegen 22.10 Uhr, kam ein PKW in der Koblenzer Straße von der Fahrbahn ab und prallte ...

Tumor-Operation ohne Vollnarkose

Dierdorf/Selters. „Der Patient hat je nach Wunsch die Möglichkeit, den Eingriff in einer Periduralanästhesie (PDA) - also ...

Geschwindigkeitsmessanlage in Caan installiert

Caan. Gerade jetzt zum Schulanfang wollten wir auf unsere verkehrsschwachen Mitbürger wie unsere Kinder und auf die Einhaltung ...

Erlebnisreiche Sommerfreizeit für Jugendliche

Hachenburg. Die Jugendfreizeit erforderte in diesem Jahr im Vorfeld eine besonders aufwendige und gewissenhafte Planung. ...

Kirmes in der „Altstadt“ mit außergewöhnlichen Lösungen

Hachenburg. Und doch hat sich der Vorstand der „Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt“ etwas einfallen lassen, damit wenigstens ...

Fußballkreis Westerwald/Sieg verleiht Ehrenplakette an Albrecht Gehlbach

Hachenburg. Der Fußballkreis Westerwald/Sieg hatte für Gehlbach eine Auszeichnung parat, die Ehrenplakette des Fußballkreises. ...

Werbung