Werbung

Nachricht vom 17.08.2020    

Jugendkirche steht ab sofort auf ökumenischen Beinen

Seit anderthalb Jahren schlägt Samanthas Herz für „Way to J“. Sie ist Teil der Westerwälder Jugendkirche und genießt es, ihren Glauben mit anderen jungen Menschen zu teilen: „Bei ,Way to J‘ reden wir ganz offen miteinander“, erzählt die 16-Jährige. Ob ihr Gegenüber evangelisch, katholisch oder weder noch ist, spielt für Samantha keine Rolle.

Den Jugendlichen von Way to J ist es egal, ob ihr Gegenüber katholisch, freikirchlich oder sonst etwas ist. Was zählt, ist die Persönlichkeit. Nun wird die Jugendkirche ein ökumenisches Projekt. Foto: Peter Bongard

Selters. „Mir geht’s um die Persönlichkeit meines Gegenübers und nicht darum, wie er oder sie glaubt.“ Junge Menschen wie Samantha denken oft eben nicht mehr in Kategorien wie evangelisch, katholisch oder freikirchlich. „Way to J“ hat das so auch noch nie getan – obwohl die Jugendkirche lange zum Evangelischen Dekanat Westerwald gehörte. Jetzt führt ihr Weg in eine neue Richtung: „Way to J“ ist ab sofort ein ökumenisches Projekt.

Mit einem Vertrag haben katholische und evangelische Christen besiegelt, dass der Jugendraum am Selterser Marktplatz künftig zusammen genutzt wird. In der Praxis bedeutet das: „Way to J“ ist nun die Jugendkirche des Evangelischen Dekanats und der Katholischen Pfarrei St. Anna Herschbach. Inoffiziell ist das schon länger so. Denn die jungen Menschen feiern seit Jahren gemeinsame Gottesdienste, und zu den wöchentlichen Treffen kommen sowohl katholische und evangelische Christen.

Der katholische Pastoralreferent Stefan Ley findet das ausgesprochen bereichernd: „Die Jugendlichen fragen sich gegenseitig, wie bestimmte Sachen in der anderen Konfession funktionieren – etwa im Aufbau des Gottesdienstes oder bei speziellen Formen wie der Heiligenverehrung.“ Und manchmal ziehen sie sich auch gegenseitig auf, erzählt Ley lächelnd: „Die Protestanten wundern sich über den Papst; die Katholiken finden, dass in der evangelischen Kirche zu viel diskutiert wird. Aber letzten Endes unterscheiden sich oft nur die Begriffe. Der Glaube ist der gleiche.“

Nun machen die Kirchen auch auf dem Papier gemeinsame Sache und teilen sich die Kosten des Selterser Jugendraumes in der Saynstraße. Aber das ist nur der erste Schritt hin zu einem noch tieferen Miteinander, hoffen Stefan Ley und der evangelische Jugendreferent Marco Herrlich: „Gerade während der Corona-Zeit haben wir gemerkt, dass sich junge Leute nach echten Begegnungen sehnen – etwas, das auch eine Videokonferenz nicht ersetzen kann. Deshalb hoffen wir, dass wir das, was ,Way to J‘ auszeichnet, bald wieder unter normaleren Umständen stattfindet“, sagt Marco Herrlich und meint damit nicht nur die gemeinsamen Gottesdienste an teils ungewöhnlichen Orten, sondern auch die vielen besonderen Aktionen, mit denen „Way to J“ immer wieder frische (Glaubens-)Impulse setzt. „Zum Beispiel pflanzen wir demnächst Blühstreifen und bauen 100 Bienenhotels in und um Selters“, kündigt Marco Herrlich an. Außerdem will das Team der Jugendkirche ein neues Gottesdienstformat auf die Beine stellen. „Vielleicht ein Gottesdienst, der wie ein Escape-Room aufgezogen ist. Aber die Planungen laufen noch“, sagt Stefan Ley.



Zurzeit gehören zwölf junge Menschen zum Kern von Way to J, und zu den wöchentlichen Treffen im Selterser Jugendraum kommen rund 30 Jungen und Mädchen. Doch dabei soll es nicht bleiben, hofft Samantha: „Ich wünsche mir, dass Way to J noch viel bekannter wird. Nicht nur im Westerwald, sondern in ganz Rheinland-Pfalz.“ Und ihre Freundin Emily (15) ergänzt: „Leute in unserem Alter sollen sich trauen, offen über ihren Glauben zu reden statt Angst zu haben, dass sie den Vogel gezeigt bekommen. Ich glaube, dass die Jugendkirche ihnen diesen Mut geben kann.“ (bon)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.05.2021

Schlägerei auf dem Köppelweg - Zeugenaufruf

Schlägerei auf dem Köppelweg - Zeugenaufruf

Die Polizei sucht Zeugen einer Auseinandersetzung auf dem Weg vom Köppel zum PKW-Waldparkplatz zwischen Jugendlichen, die Schlägerei artete in gefährliche Körperverletzung aus, als Erwachsene streitschlichtend eingriffen.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert bleibt unter 100

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 15. Mai 7.059 (+10) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 405 aktiv Infizierte, davon 309 Mutationen. Lockerungen rücken näher.


Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eine besonders beeindruckende Burgruine ist die Sporkenburg. Rund ein Kilometer südlich von Eitelborn ragen die Überreste der spätmittelalterlichen Burg hoch aus dem Wald hinaus. Ein Besuch lohnt sich definitiv, denn es gibt auch heute noch sehr viel in den alten Gemäuern zu entdecken.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert fällt unter 100

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 14. Mai 7.049 (+18) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 432 aktiv Infizierte, davon 312 Mutationen.


Region, Artikel vom 15.05.2021

Vincenz-Orthopädie im Aufbruch

Vincenz-Orthopädie im Aufbruch

Bewährte Kompetenz und neue Expertise - zwei neue Chefärzte und spezielle Kinderorthopädie: Zentrum für Orthopädie und Traumatologie setzt auf breit gefächertes chirurgisches Profil.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert bleibt unter 100

Montabaur. Der maßgebliche Inzidenzwert des Kreises für die Bundesnotbremse liegt laut RKI am Samstag bei 91,1, Vortag 99,6, ...

Verankerung an Gedenktafel für Senfmühle beschädigt

Höhr-Grenzhausen. Eine Gedenktafel die auf die ehemalige Senfmühle in Höhr-Grenzhausen hinweist, wurde durch bisher unbekannte ...

Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eitelborn. Nur einen Kilometer südlich des kleinen Ortes Eitelborn im Westerwald liegt die Ruine der Sporkenburg. Oberhalb ...

Jäger bitten um Mithilfe aller Bürger beim Waldumbau

Bad Marienberg. Die Kreisgruppe Westerwald im Landesjagdverband Rheinland-Pfalz erläutert den Stand des Waldumbaus: „Waldbesitzer ...

Vincenz-Orthopädie im Aufbruch

Limburg. Drei Buchstaben stehen für eine Zeitenwende: ZOT, Zentrum für Orthopädie und Traumatologie, heißt der neue medizinische ...

Digitale Familienbildung in online-Kursen

Limburg. Familienbildungsstätte Limburg

Bewusst handeln, Schätze finden: Eveningtalk für Mamas und Papas

In der online ...

Weitere Artikel


Fußballkreis Westerwald/Sieg verleiht Ehrenplakette an Albrecht Gehlbach

Hachenburg. Der Fußballkreis Westerwald/Sieg hatte für Gehlbach eine Auszeichnung parat, die Ehrenplakette des Fußballkreises. ...

Kirmes in der „Altstadt“ mit außergewöhnlichen Lösungen

Hachenburg. Und doch hat sich der Vorstand der „Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt“ etwas einfallen lassen, damit wenigstens ...

Erlebnisreiche Sommerfreizeit für Jugendliche

Hachenburg. Die Jugendfreizeit erforderte in diesem Jahr im Vorfeld eine besonders aufwendige und gewissenhafte Planung. ...

FC Borussia Niederroßbach bekommt Kunstrasensportfeld

Niederroßbach. Zunächst hatte man mit dem Neubau eines Rasenplatzes unterhalb des bestehenden Sportgeländes geliebäugelt. ...

Neue Kommunikationswege der Wirtschaftsförderungsgesellschaft

Montabaur. Erste Modernisierungen in der Außendarstellung gab es 2019 mit dem neuen Erscheinungsbild und der neuen Homepage ...

„Die Partei“ wählt zwei Westerwälder in den Landesvorstand

Kandel/Winnen/Oberelbert. „Westerwälder sind sehr gut. Das sah auch unsere Partei nicht anders. Das Land schaut ja nicht ...

Werbung