Werbung

Nachricht vom 13.08.2020    

Politik soll das Miteinander fördern

GASTBEITRAG | Seit 50 Jahren ist der Ortsbeirat Altstadt aktiv, um die Interessen der ehemals selbständigen Gemeinde Altstadt nach der Fusion mit der Stadt Hachenburg zu vertreten. Alle Entscheidungen wurden zwar jeweils im Hachenburger Stadtrat entschieden, aber zuvor gab es oft Handlungsbedarf, um die Wünsche des Stadtteils Altstadt zu berücksichtigen. Es galt dabei stets zwischen Wünschenswertem und Machbarem eine Balance zu finden.

Kirmes in Hachenburg-Altstadt. Archivfoto: Reinhard Panthel

Hachenburg. Im Rückblick kann auf eine gedeihliche Zusammenarbeit zwischen Stadtrat und Ortsbeirat verwiesen werden. Die entscheidende Frage bleibt: „Wie lange ist die Existenz des Schattenkabinetts noch nötig?“

Vor ein paar Tagen ist Detlef Nink auf sein neues Amt als Ortsvorsteher von Altstadt vereidigt worden. Es war nicht ganz einfach einen Nachfolger für Anne Nink zu finden, die aus gesundheitlichen Gründen alle politischen Ämter niederlegte. Eine Ausschreibung blieb erfolglos, weil sich kein Kandidat zur Verfügung stellte. Im kommenden Jahr ist Wahl und man hätte die Nachfolge per Wahlzettel für Jedermann klären können.

Einige Stadtratsfraktionen und Bürger mochten sich nicht mit dem gewählten Verfahren der Nachfolge anfreunden. „Ohne Bürgerbeteiligung entschied sich der Ortsbeirat mit 6:1 Stimmen für Detlef Nink als Nachfolger seiner Frau Anne im Amt!“ Der ehrenamtlich tätige Ortsbeirat schlägt sich auch im städtischen Haushalt mit einer nicht unbedeutenden Summe nieder…

Innerhalb der Bürgerschaft wurde im Wahlverfahren auch die Frage diskutiert, warum und wozu man 50 Jahre nach Eingemeindung noch immer einen eigenen Ortsbeirat benötigt, der nur beratende Funktion hat? Es geht ja nicht nur um politische Willensbildung. Der Entscheidungsträger (Stadtrat) ist für alle 6.000 Einwohner zuständig. Zwei größere Baugebiete (Rothenberg) haben auch keine separaten Interessenvertreter im Rat. Zumal auffallend deutlich festzustellen ist, dass der Ortsteil Altstadt im Hachenburger Stadtrat überdurchschnittlich stark vertreten ist.

Erwähnenswert ist, dass der dörfliche Charakter des Stadtteils Altstadt weitgehend erhalten wurde. Eine eigene Grundschule, eigene Kirmesgesellschaft, ein Vereinsleben, um das die Hachenburger ihre Nachbarn beneiden. Während der Hachenburger TuS sich ums Überleben der Tennisabteilung bemüht, funktioniert diese Sportart in Altstadt einwandfrei. Auch musikalisch hat Altstadt Vorzeigecharakter durch die Altstädter Dorfmusikanten und den MGV 1848. In Hachenburg hingegen ist die Stadtkapelle und später die Stadtjugendkapelle ebenso aufgelöst worden wie der damals aktive HCV. Dafür sorgen die Kaffeekränzchen und Straßenkarneval in Altstadt für willkommene Abwechslung, kein Verdienst des Ortsbeirates, sondern Ergebnis eines funktionierenden Vereinslebens.



Jetzt gibt es für den Hachenburger Stadtrat erneut eine Nuss zu knacken. Der Vertrag über die Nutzung des Stern-Saales läuft zum Jahresende aus. Der Ankauf des leerstehenden D-Hauses steht zur Disposition für ein „eigenes Vereinsheim“. Bevor der Stadtrat grünes Licht gibt, wird zunächst einmal als Alternative überlegt, ob ein Anbau des vorhandenen Vereinsheimes (ehemaliges Feuerwehrhaus) als kostengünstige Alternative diskussionswürdig ist.

Aus städtischer Sicht müsste die notwendige Sanierung der Stadthalle vorgezogen werden. Als „Kulturhauptstadt des Westerwaldes“ ist es beschämend, dass die Stadt im Vergleich zu vielen Ortsgemeinden keine würdige Stadthalle nutzen kann. Es gibt zahlreiche Ausschreibungen und Modelle für das „Haus des Gastes“, eine Stadthalle für alle Hachenburger, aber gebaut wurde niemals. Auch daran sollte der Ortsbeirat Altstadt denken, wenn er demnächst seine Wunschliste der Altstädter der Stadt Hachenburg vorträgt.
Reinhard Panthel


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Zeugen gesucht: Fußgängerin bei versuchtem Raub verletzt

Bei dem brutalen Versuch die Tasche einer Fußgängerin von einem Roller aus zu entreißen, wurde eine 36-jährige Frau verletzt. Die Polizei bittet die Bürger um Mithilfe bei der Aufklärung.


Aktualisiert: Schwerer Verkehrsunfall zwischen Montabaur und Niederelbert

VIDEO | Heute morgen kam es auf der B49 im Bereich der Abfahrt Montabaur-Horressen zu einem schweren Unfall mit drei Verletzten. Die Bundesstraße wurde für zwei Stunden voll gesperrt.


Höhr-Grenzhausen: Hohe Spende für Wiederaufforstung

Durch eine hohe Spende eines privaten Ehepaares an die Stadt Höhr-Grenzhausen werden im städtischen Waldgebiet noch in diesem Jahr rund 10.000 Bäume angepflanzt.


Naturpark Nassau: Ein Beispiel für Naturschutzstationen

Vertreter aus dem Mainzer Umweltministerium und der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord trafen sich mit den Landräten des Rhein-Lahn-Kreises und des Westerwaldkreises zum Gespräch im Naturpark Nassau.


Wundertütenpoetin Tina Hüsch beim „Wäller Helfen“ Charity-Event

Der gemeinnützige Verein „Wäller Helfen“ lädt ein zum Familientag mit Clown, Musik und Charity im Stöffel-Park. Die Künstler treten ohne Gage auf. Zu ihnen gehört die Westerwälderin Tina Hüsch, bekannt als „Wundertütenpoetin“.




Aktuelle Artikel aus der Politik


20 Landeslisten für die Bundestagswahl in Rheinland-Pfalz eingereicht

Mainz/Region. Die 20 Parteien sind:
1. Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)
2. Sozialdemokratische Partei ...

Grüne auf Tour im Westerwald: Kritik an bürokratischen Hürden

Region. Der Kreisverband der Grünen hatte die grüne Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner eingeladen, die Firma Mann Naturenergie ...

Anwohner kritisieren hohes Aufkommen an Schwerlastverkehr

Rothenbach. Die B255 geht von Montabaur aus bis zum Hahner Stock voll ausgebaut an allen kleineren Ortschaften vorbei. Weiter ...

VGWE Hachenburg: Unsere Werke - unsere Zukunft

Sie alle leisten einen wertvollen Beitrag zur Daseinsvorsorge der Bürgerinnen und Bürger in der Verbandsgemeinde Hachenburg. ...

„GRÜNE-Fraktion“ stimmt für Klimaschutz und digitale Infrastruktur

Montabaur. Ein Beauftragter, der als Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger dient und Vernetzungsaufgaben übernehmen ...

Kroppach: Die Hoffnung auf einen Kreisverkehr

Kroppach. Wer aus Richtung Eichelhardt über die L290 in Richtung Hachenburg fährt, der wird beim Linksabbiegen auf die B414 ...

Weitere Artikel


SPD-Politiker im Beginenhof: Da sein in Krisenzeiten

Westerburg. Geschäftsführerin Gaby Krause stellte dar, wie Beratung, Kursangebot und Notfallinterventionen abliefen: "Wir ...

Vielbacher Klinik-Gärtnerei freut sich über Spende

Vielbach. Schon seit langer Zeit gibt es eine Kooperation zwischen der Klinik und seiner Firma. Im Rahmen ihrer Vorbereitung ...

Online-Lehrgang für Geprüfte Personalfachkaufleute

Koblenz. Die Weiterbildung dauert etwa sechs Monate und bietet die Möglichkeit, ein umfangreiches Fachwissen in allen Bereichen ...

Weiße Pfauenküken im Zoo Neuwied geschlüpft

Neuwied. Der weiße Pfau ist eine Farbvariante des Blauen Pfaus, die bereits im 18. Jahrhundert gezüchtet wurde. Im Zoo Neuwied ...

Mittagessen auf Wunsch in Betreuenden Grundschulen

Montabaur. Bereits jetzt kommt die Mittagsbetreuung der Grundschulen dem wachsenden Bedarf von berufstätigen Eltern und Alleinerziehenden, ...

Interaktive Biodiversitäts-Show mit Dominik Eulberg

Enspel. "Mikroorgasmen überall"
Dominik Eulberg, ist ein seit mehr als 25 Jahren international agierender Musiker und studierter ...

Werbung