Werbung

Nachricht vom 12.08.2020    

In Norken atmen Tagesstätten-Klienten nach anstrengenden Monaten durch

Für die Klienten der Diakonischen Tagesstätte Westerburg waren die vergangenen Monate eine ausgesprochene Herausforderung. Die Menschen, die unter verschiedenen psychischen Erkrankungen leiden, brauchen einen strukturierten Alltag. Ein Umzug ist für viele deshalb eine Mammutaufgabe, die sie seit Beginn der Coronakrise gleich zwei Mal bewältigen mussten.

Der Leiter des Diakonischen Werks Westerwald, Wilfried Kehr (links) im Gespräch mit dem rheinland-pfälzischen Landtagspräsidenten Hendrik Hering (2. von links), der rheinland-pfälzischen Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (3. von links) und den Klienten der Tagesstätte. Fotos: Peter Bongard

Norken. Das vertraute Haus in Westerburg ist wegen der Hygienebestimmungen viel zu klein für die 21-köpfige Gruppe, und die Zwischenstation – die Evangelische Freizeitstätte Dreifelden – mussten sie nach rund zwei Monaten ebenfalls verlassen. Nun sind sie im Schullandheim Norken. Dort statteten ihnen der rheinland-pfälzische Landtagspräsident Hendrik Hering und die rheinland-pfälzische Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler einen Begrüßungsbesuch ab und erlebten ausgesprochen entspannte Gastgeber. Denn jetzt können die Klienten der Tagesstätte erst einmal durchatmen: In Norken bleiben sie wohl so lange, bis sich die Coronakrise deutlich entspannt.

Innerhalb eines Wochenendes stemmte das Team der Tagesstätte den Umzug von Dreifelden nach Norken und richtete das Schullandheim so ein, dass sich die Menschen auch hier sicher und zuhause fühlen können. Ein großer logistischer Aufwand, der auch mit zusätzlichen Kosten verbunden ist, sagt der Leiter des Diakonischen Werks, Wilfried Kehr: „Obwohl wir die Tagesstätte in Westerburg derzeit nicht beziehen können, zahlen wir deren Miete ja weiter – zusätzlich zu den Aufwendungen für das Schullandheim. Allerdings sind das coronabedingte Mehrkosten, bei denen uns das rheinland-pfälzische Sozialministerium unterstützt.“

Das Team der Tagesstätte ist davon überzeugt, dass sich der Aufwand gelohnt hat. „In den Räumen des Schullandheims können 14 Männer und Frauen gleichzeitig betreut werden“, sagt die Leiterin der Tagesstätte, Astrid Müller-Ax. Das ist kein Vergleich zu den vier Personen, die sich in der Westerburger Einrichtung höchstens aufhalten dürfen. „Betreut werden heißt: Von morgens bis zum Nachmittag lernen die Klienten, ihrem Tag wieder eine Struktur und sich selbst etwas Sicherheit zu geben. Sie essen zusammen, können an diversen Workshops und Therapie-Angeboten teilnehmen, haben Zeiten der Ruhe und unternehmen gemeinsame Ausflüge.“

Ob die Ausflüge nun an den Dreifelder Weiher oder die Norkener Natur führen, spielt letztlich kaum eine Rolle. Schließlich ist es die Gemeinschaft, die den psychisch kranken Menschen guttut. „Der Kontakt untereinander hat uns durch die Krise geholfen“, betont Astrid Müller-Ax und erzählt, dass das gerade am Anfang der Corona-Zeit eine ausgesprochene Herausforderung war; im März, als persönliche Begegnungen nur sehr eingeschränkt möglich waren: „Wir haben mehrmals am Tag mit den Klienten telefoniert und sie sozusagen aus der Ferne durch den Tag begleitet. Dadurch haben wir ihnen gezeigt, dass wir immer noch für sie da sind“, erinnert sie sich.



So herausfordernd die vergangene Zeit auch war: Sie hat die Gruppe zusammengeschweißt. „Inzwischen sind wir eine richtige Familie“, schwärmt Roswitha, eine der Klientinnen. Und auch Sabine Bätzing-Lichtenthäler ist vom Zusammenhalt begeistert: „Es ist bewundernswert, was Sie unter den gegebenen Umständen hier leisten und dass Sie auch während der Krise den Kontakt zueinander gehalten haben.“ Als sich Bätzing-Lichtenthäler und Hendrik Hering verabschieden, überrascht der Landtagspräsident die Gastgeber noch mit einem besonderen Dankeschön und lädt die Gruppe in den rheinland-pfälzischen Landtag nach Mainz ein. (bon)

Im Detail: Die Tagesstätte des Diakonischen Werks
Die Tagesstätte des Diakonischen Werks Westerwald ist eine teilstationäre Einrichtung, in der chronisch psychisch erkrankte Menschen lernen, ihren Tagesablauf wieder sinnvoll zu gestalten. Dort finden sie Ansprechpartner/innen für alltägliche Probleme, erhalten beschäftigungstherapeutische Angebote, tasten sich an die eigene Belastungsfähigkeit heran und haben Möglichkeiten, die Freizeit zu gestalten. Zurzeit laufen die Vorbereitungen für die barrierefreie Sanierung des „Marktplatz 8“ in Westerburg, der die alten Räume in der Adolfstraße (und die derzeitige Bleibe in Norken) künftig ablösen soll. (Peter Bongard)


Mehr zum Thema:    SPD   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


CDU: Zukünftiges Entgeltsystem für Wasser und Abwasser innovativ gestalten

Hachenburg. Das Entgeltsystem soll nicht nur für die Verwaltung möglichst einfach sein, sondern sollte ökologische und soziale ...

Marienstatt: Wanderung als Statement gegen Chinas Tibet-Politik

Streithausen. Bei „Fit for Tibet“ handelt es sich um eine Aktion der „Tibet Initiative Deutschland“ – einer Nichtregierungsorganisation, ...

Erweiterung des Outlet Centers Montabaur widerspricht Landesentwicklungsprogramm

Montabaur. Kommunal- und Landespolitiker machen sich über alle Parteigrenzen hinweg Gedanken, wie unsere Innenstädte gestärkt ...

CDU-Jugendorganisation Westerwald: Kein Verständnis für endlose Personaldebatten

Hachenburg. Bei ihrer jüngsten Versammlung im Hachenburger Parkhotel wählte die Junge Union (JU) im Westerwaldkreis Delegierte ...

SPD-Stellungnahme zum Kahlschlag am Rad- und Wanderweg zwischen Rennerod und Rehe

Rennerod. Wir, die SPD Rennerod, haben die Verärgerung der Bevölkerung über den radikalen Rückschnitt im Bereich des Radweges ...

Wichtige Zukunftsthemen in der VG Hachenburg beraten

Hachenburg. Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Mitglieder des dafür zuständigen Ausschusses unter Vorsitz von Bürgermeisterin ...

Weitere Artikel


Achtung Schulanfänger! Empfehlungen für einen gesunden Kita- und Schulweg

Region. Diese Verbände geben Eltern Tipps und Hilfestellungen, wie sie mit Kindern den sicheren Schulweg üben können. Kleine ...

Interaktive Biodiversitäts-Show mit Dominik Eulberg

Enspel. "Mikroorgasmen überall"
Dominik Eulberg, ist ein seit mehr als 25 Jahren international agierender Musiker und studierter ...

Mittagessen auf Wunsch in Betreuenden Grundschulen

Montabaur. Bereits jetzt kommt die Mittagsbetreuung der Grundschulen dem wachsenden Bedarf von berufstätigen Eltern und Alleinerziehenden, ...

24 Stunden Radrennen im Westerwald

Hachenburg. Das Basislager wurde in Daniels Carport in Pracht aufgeschlagen. Die Strecke bestand aus einem knapp 13 Kilometer ...

Stahlreiche Bilder zeigt Werner Düll im Café Kohleschuppen

Enspel. Dann kam just am Tage der Kunstfeier ein so kurzes wie heftiges Gewitter über dem Stöffel-Park nieder. Aber dennoch ...

Marmer Park-Musik

Bad Marienberg. Der Eintritt für das Konzert ist frei. Allerdings ist eine Anmeldung erforderlich. Die Anmeldung unter Angabe ...

Werbung