Werbung

Nachricht vom 12.08.2020    

In Norken atmen Tagesstätten-Klienten nach anstrengenden Monaten durch

Für die Klienten der Diakonischen Tagesstätte Westerburg waren die vergangenen Monate eine ausgesprochene Herausforderung. Die Menschen, die unter verschiedenen psychischen Erkrankungen leiden, brauchen einen strukturierten Alltag. Ein Umzug ist für viele deshalb eine Mammutaufgabe, die sie seit Beginn der Coronakrise gleich zwei Mal bewältigen mussten.

Der Leiter des Diakonischen Werks Westerwald, Wilfried Kehr (links) im Gespräch mit dem rheinland-pfälzischen Landtagspräsidenten Hendrik Hering (2. von links), der rheinland-pfälzischen Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (3. von links) und den Klienten der Tagesstätte. Fotos: Peter Bongard

Norken. Das vertraute Haus in Westerburg ist wegen der Hygienebestimmungen viel zu klein für die 21-köpfige Gruppe, und die Zwischenstation – die Evangelische Freizeitstätte Dreifelden – mussten sie nach rund zwei Monaten ebenfalls verlassen. Nun sind sie im Schullandheim Norken. Dort statteten ihnen der rheinland-pfälzische Landtagspräsident Hendrik Hering und die rheinland-pfälzische Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler einen Begrüßungsbesuch ab und erlebten ausgesprochen entspannte Gastgeber. Denn jetzt können die Klienten der Tagesstätte erst einmal durchatmen: In Norken bleiben sie wohl so lange, bis sich die Coronakrise deutlich entspannt.

Innerhalb eines Wochenendes stemmte das Team der Tagesstätte den Umzug von Dreifelden nach Norken und richtete das Schullandheim so ein, dass sich die Menschen auch hier sicher und zuhause fühlen können. Ein großer logistischer Aufwand, der auch mit zusätzlichen Kosten verbunden ist, sagt der Leiter des Diakonischen Werks, Wilfried Kehr: „Obwohl wir die Tagesstätte in Westerburg derzeit nicht beziehen können, zahlen wir deren Miete ja weiter – zusätzlich zu den Aufwendungen für das Schullandheim. Allerdings sind das coronabedingte Mehrkosten, bei denen uns das rheinland-pfälzische Sozialministerium unterstützt.“

Das Team der Tagesstätte ist davon überzeugt, dass sich der Aufwand gelohnt hat. „In den Räumen des Schullandheims können 14 Männer und Frauen gleichzeitig betreut werden“, sagt die Leiterin der Tagesstätte, Astrid Müller-Ax. Das ist kein Vergleich zu den vier Personen, die sich in der Westerburger Einrichtung höchstens aufhalten dürfen. „Betreut werden heißt: Von morgens bis zum Nachmittag lernen die Klienten, ihrem Tag wieder eine Struktur und sich selbst etwas Sicherheit zu geben. Sie essen zusammen, können an diversen Workshops und Therapie-Angeboten teilnehmen, haben Zeiten der Ruhe und unternehmen gemeinsame Ausflüge.“

Ob die Ausflüge nun an den Dreifelder Weiher oder die Norkener Natur führen, spielt letztlich kaum eine Rolle. Schließlich ist es die Gemeinschaft, die den psychisch kranken Menschen guttut. „Der Kontakt untereinander hat uns durch die Krise geholfen“, betont Astrid Müller-Ax und erzählt, dass das gerade am Anfang der Corona-Zeit eine ausgesprochene Herausforderung war; im März, als persönliche Begegnungen nur sehr eingeschränkt möglich waren: „Wir haben mehrmals am Tag mit den Klienten telefoniert und sie sozusagen aus der Ferne durch den Tag begleitet. Dadurch haben wir ihnen gezeigt, dass wir immer noch für sie da sind“, erinnert sie sich.



So herausfordernd die vergangene Zeit auch war: Sie hat die Gruppe zusammengeschweißt. „Inzwischen sind wir eine richtige Familie“, schwärmt Roswitha, eine der Klientinnen. Und auch Sabine Bätzing-Lichtenthäler ist vom Zusammenhalt begeistert: „Es ist bewundernswert, was Sie unter den gegebenen Umständen hier leisten und dass Sie auch während der Krise den Kontakt zueinander gehalten haben.“ Als sich Bätzing-Lichtenthäler und Hendrik Hering verabschieden, überrascht der Landtagspräsident die Gastgeber noch mit einem besonderen Dankeschön und lädt die Gruppe in den rheinland-pfälzischen Landtag nach Mainz ein. (bon)

Im Detail: Die Tagesstätte des Diakonischen Werks
Die Tagesstätte des Diakonischen Werks Westerwald ist eine teilstationäre Einrichtung, in der chronisch psychisch erkrankte Menschen lernen, ihren Tagesablauf wieder sinnvoll zu gestalten. Dort finden sie Ansprechpartner/innen für alltägliche Probleme, erhalten beschäftigungstherapeutische Angebote, tasten sich an die eigene Belastungsfähigkeit heran und haben Möglichkeiten, die Freizeit zu gestalten. Zurzeit laufen die Vorbereitungen für die barrierefreie Sanierung des „Marktplatz 8“ in Westerburg, der die alten Räume in der Adolfstraße (und die derzeitige Bleibe in Norken) künftig ablösen soll. (Peter Bongard)


Mehr zum Thema:    SPD   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Merkwürdig: Sechsjährige verschwindet nach einem Unfall samt Fahrrad und Zeugen

Die Polizeiinspektion Montabaur sucht in einem merkwürdigen Fall in Wirges nach sachdienlichen Hinweisen oder Zeugen. Ein Kind auf einem Fahrrad beschädigte ein Fahrzeug, wurde von einem Zeugen auf einen Parkplatz begleitet, um mit dem geschädigten Autofahrer die Daten auszutauschen ... und war auf einmal weg. Der Zeuge offensichtlich gleichfalls.


Region, Artikel vom 15.09.2021

Kirburg: Volltrunken in ein Schaufenster gerast

Kirburg: Volltrunken in ein Schaufenster gerast

Eine 49-jährige Mercedes-Fahrerin fuhr ungebremst über eine Einmündung an der Köln-Leipziger-Straße in Norken und krachte in das Schaufenster eines Fachgeschäftes für Gartentechnik. Die Frau stand erheblich unter Alkoholeinfluss.


Höchstenbach: Pkw-Fahrer schiebt vorausfahrende Fahrzeuge aufeinander

Eigentlich darf er in Deutschland gar kein Fahrzeug führen, fuhr aber mit einem polnischen Führerschein. Auch wenn er legal medizinisches Cannabis nimmt, liegt der Verdacht auf Missbrauch vor. Und wem das noch nicht genug ist: Nun ist er auch noch schuld an drei beschädigten Fahrzeugen und einer Verletzten.


Beinahe: Unter Alkohol und ohne Führerschein kam es fast zum schweren Unfall

Das ist um Haaresbreite gut gegangen: Ein alkoholisierter Autofahrer ohne Fahrerlaubnis geriet auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit der Leitplanke. Nur das scharfe Abbremsen eines entgegenkommenden Fahrzeuges verhinderte Schlimmeres. Erst in Andernach konnte die Polizei den Verkehrsgefährder stellen. Jetzt werden Zeugen des Vorfalles gesucht.


Region, Artikel vom 16.09.2021

Zeugen gesucht: Unfallflucht in Luckenbach

Zeugen gesucht: Unfallflucht in Luckenbach

Ein parkendes Fahrzeug in der Leystraße in Luckenbach wurde der gesamten Länge nach von einem bisher Unbekannten touchiert und stark beschädigt. Der Verursacher flüchtete. Jetzt sucht die Polizei Hinweise aus der Bevölkerung.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Mitgliederversammlung des SPD Ortsvereins Oberes Wiedtal

Oberes Wiedtal. Aufgrund der vielen freudigen Anlässe bei der Jahreshauptversammlung des SPD Ortsvereins Oberes Wiedtal traf ...

CDU in Rennerod will Grundstückseigentümer für Klimamaßnahmen fördern

Rennerod. Auf Initiative und intensiver Mitarbeit im eigens dafür einberufenen Arbeitskreis ist vor 14 Jahren in der Verbandsgemeinde ...

Impulse digital: Corona-Krise trifft Ausbildungsmarkt

Westerwaldkreis. „Sind Auszubildende jetzt Mangelware – oder bilden die Betriebe nach Corona nicht mehr aus?“ Wer sich für ...

Artensterben noch bedrohlicher als die Klimakrise

Streithausen. Natura 2000 und Klimaschutz – unter diesem Motto hatte der Kreisverband von Bündnis 90/ Die Grünen zu einem ...

Tanja trifft ... Clemens Hoch im Dorfgemeinschaftshaus Alpenrod

Alpenrod. Für Dienstag, 14. September, um 18 Uhr lädt Dr. Tanja Machalet alle interessierten Bürger zur Veranstaltung "Tanja ...

Neuregelung des Bereitschaftsdienstes: CDU schreibt Offenen Brief an die Kassenärztliche Vereinigung

"Sehr geehrte Damen und Herren der Kassenärztlichen Vereinigung, zum ersten Oktober (2021) beabsichtigten Sie, den Bereitschaftsdienst ...

Weitere Artikel


Achtung Schulanfänger! Empfehlungen für einen gesunden Kita- und Schulweg

Region. Diese Verbände geben Eltern Tipps und Hilfestellungen, wie sie mit Kindern den sicheren Schulweg üben können. Kleine ...

Interaktive Biodiversitäts-Show mit Dominik Eulberg

Enspel. "Mikroorgasmen überall"
Dominik Eulberg, ist ein seit mehr als 25 Jahren international agierender Musiker und studierter ...

Mittagessen auf Wunsch in Betreuenden Grundschulen

Montabaur. Bereits jetzt kommt die Mittagsbetreuung der Grundschulen dem wachsenden Bedarf von berufstätigen Eltern und Alleinerziehenden, ...

24 Stunden Radrennen im Westerwald

Hachenburg. Das Basislager wurde in Daniels Carport in Pracht aufgeschlagen. Die Strecke bestand aus einem knapp 13 Kilometer ...

Stahlreiche Bilder zeigt Werner Düll im Café Kohleschuppen

Enspel. Dann kam just am Tage der Kunstfeier ein so kurzes wie heftiges Gewitter über dem Stöffel-Park nieder. Aber dennoch ...

Marmer Park-Musik

Bad Marienberg. Der Eintritt für das Konzert ist frei. Allerdings ist eine Anmeldung erforderlich. Die Anmeldung unter Angabe ...

Werbung