Werbung

Nachricht vom 09.08.2020    

Nachtspeicherheizung – Alternativen möglich? Gegensätzliche Meinungen

PRO & CONTRA | Besitzern von Nachtstromspeicherheizungen, die sich gerne von ihrem Heizsystem verabschieden möchten – vor allem wegen der hohen Stromkosten – empfahl die Verbraucherzentrale (VZ) Rheinland-Pfalz die Investitionskosten für Wärmepumpe, Pelletheizung oder Holz-Einzelofen genau im Einzelfall abzuwägen.

Nachtspeicherheizung. Foto: Bernhard André

Region. „Sehr vorsichtig sollte man bei den Elektrodirekt- oder Infrarotheizungen als möglichem Ersatz für die Nachtspeicherheizungen sein. Dagegen sprechen hier die noch höheren Heizkosten, da in der Regel keine Sondertarife wie bei den Nachtspeichergeräten, sondern der hohe Haushaltsstrompreis zum Tragen kommt.“ Wir berichteten.

Die Verbraucherberatung hält ein Gesamtpaket aus Wärmedämmung der Gebäudehülle und Umstellung auf ein zukunftsfähiges Heizsystem für optimal und durch vielen Förderprogramme auch für attraktiv.

Gegen diese Empfehlungen der VZ schrieb Karl-Friedrich Schuppert von „think [E] energy GmbH“ eine erboste Erwiderung. Er ist der Meinung, der Artikel enthalte zwei falsche Behauptungen und korrigiert wie folgt: Zu den Heizkosten: „Die Behauptung ist falsch! Die Heizkosten mit gut ausgelegten Stromdirektheizungen als zum Beispiel Niedertemperatur-Flächenheizungen liegen im Schnitt 50 Prozent niedriger und können mit Wärmepumpen in der Gesamtbilanz konkurrieren“

Zu fehlenden Sondertarifen: „Die Behauptung ist falsch! Im Bereich der West-Netz AG und auch anderer Netzbetreiber sowie die Energieversorger bieten den Wärmepumpenstrom-Tarif für Stromdirektheizungen an.“

Zudem polemisiert Schuppert in Richtung Verbraucherzentrale: „Die Entwicklung ist an den VZ vorbei gegangen oder wird aus Lobby-Gründen negiert - schon mal die Finanzierung der VZs angeschaut?“

Wir haben die Fachleute der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz um Stellungnahme gebeten. Das Antwortschreiben hat Hans Weinreuter, Fachbereichsleiter Energie/Bauen verfasst.

Antwort auf den Vorwurf:
„Diese Behauptung wird seit Jahren von Herstellern dieser Systeme ohne belastbare Belege in den Raum gestellt. Hier werden die Gesetze der Bauphysik, die die Grundlage sämtlicher Normen im Bereich der Energieeinsparung bilden, ignoriert. Auf diesen Bauphysikgrundlagen basieren unsere Darstellungen: Der Heizwärmebedarf eines Gebäudes wird bestimmt durch seine Energieverluste, die durch Wärmeleitung über die Gebäudehülle und durch Lüftungswärmeverluste entstehen. Dieser Grundsatz gilt unabhängig von der Art des Heizungssystems. Eine Heizung dient dazu, diese Verluste während der Heizperiode zu jedem Zeitpunkt auszugleichen.

Wie soll eine Stromdirektheizung als Nieder-Temperaturflächenheizung 50 Prozent niedrigere Heizkosten (im Vergleich zu welchem System?) schaffen?

Der Wärmebedarf eines Gebäudes ist definiert und diesen kann man decken, indem man entweder ein Heizsystem mit niedrigerem Temperaturniveau und größerer Fläche oder ein System mit höherer Temperatur und kleinerer Fläche wählt. An der insgesamt bereitzustellenden Wärmemenge ändert das nichts.



Der Vorteil, den elektrische Direktheizungen haben, ist die Tatsache, dass sie im Haus praktisch keinerlei Verluste bei der Umwandlung von Strom in Wärme haben. Das reicht jedoch bei weitem nicht aus, um die sehr große Preisdifferenz zwischen Haushaltsstrom (27 bis 30 Ct pro kWh) und den konventionellen Energieträgern Heizöl und Erdgas (4 bis 5 Ct pro kWh) auszugleichen. Selbst wenn ein günstigerer Nachstrom- oder Wärmepumpentarif von zum Beispiel 20 Cent pro kWh zum Tragen kommt, bleibt ein Faktor 4 bis 5 gegenüber Erdgas und Heizöl, der schwer zu kompensieren ist.

Die Wärmepumpe hat auch gegenüber den Elektrodirektheizungen den Vorteil, dass sie aufgrund ihrer Technik einen Großteil der bereit gestellten Wärme der Umwelt (Außenluft, Erdreich) entnehmen kann und damit den deutlichen Preisunterschied bei den Energieträgern zu großen Teilen ausgleichen kann.“

Auf Schupperts Aussage „Im Bereich der WestNetz AG und auch anderer Netzbetreiber sowie die Energieversorger bieten den Wärmepumpenstrom-Tarif für Stromdirektheizungen an.“, reagiert Weinreuter: „Wir wissen, dass es einzelne Energieversorger gibt, die Kunden mit Stromdirektheizungen den günstigeren Nachtspeichertarif anbieten. Dies ist jedoch nicht die Regel sondern die Ausnahme. Daher unsere Formulierung im Text: „in der Regel“ kommt bei Elektrodirektheizungen der hohe Haushaltsstrompreis zur Anwendung.

Wichtig zu wissen ist dabei, dass sich der Stromversorger in den Verträgen über Nachtspeicher- und Wärmepumpen-Stromlieferung vorbehält, die Versorgung für zwei bis drei Stunden pro Tag zu unterbrechen. Dies ist für eine Nachtspeicherheizung oder bei einem Fußbodenheizungssystem mit ausreichend Speichermasse in der Regel kein Problem. Im Falle von Elektrodirektheizkörpern in einem Haus mit niedrigem Dämmstandard kann dies jedoch zum Problem werden, wenn an kalten Tagen die Heizung für einen solchen Zeitraum nicht läuft.“

Zum Vorwurf, die Entwicklung sei an den VZ vorbei gegangen oder werde aus Lobby-Gründen negiert „schon mal die Finanzierung der VZs angeschaut?“, antwortet Weinreuter: „Es ist nicht klar, welche Entwicklung Herr Schuppert meint, aber die Grundlagen der Bauphysik haben sich in den letzten Jahren nicht geändert. Dazu reicht nur ein Blick in die Normen, die der Energieeinsparverordnung (bzw. dem GebäudeEnergieGesetz) zugrunde liegen und regelmäßig aktualisiert werden.

Zur Finanzierung der Verbraucherzentralen: diese ist völlig transparent und kann in jedem Jahresbericht der Verbraucherzentralen nachvollzogen werden. Wir finanzieren uns im Wesentlichen durch öffentliche Mittel seitens der Bundesländer und des Bundes. Daher wissen wir nicht worauf Herr Schuppert hier anspielen will.“

Beide Zuschriften wurden von der Redaktion gekürzt.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

LESERMEINUNG | Immer weniger Bürger können die Entscheidungen der Politik verstehen und nachvollziehen. Ihnen fehlt eine klare Strategie. Ein gewisser Frust macht sich bei den Bürgern breit. Der nachstehende Leserbrief beschreibt dieses Empfinden.


Politik, Artikel vom 12.04.2021

Besuch beim Drive-In Testzentrum Montabaur

Besuch beim Drive-In Testzentrum Montabaur

Jüngst sind an vielen Orten sogenannte Schnelltestzentren entstanden, um sich ohne Anlass und auch ohne Symptome auf das Virus testen zu lassen. Jeder Bürger hat die Möglichkeit, sich mindestens einmal in der Woche diesem Corona-Test zu unterziehen und die Gewissheit zu haben, ob man infiziert ist oder nicht.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


"tourING": Blick hinter die Kulissen für angehende Ingenieure

Montabaur. Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis mbH (wfg) verbindet inzwischen seit sieben Jahren zukünftige ...

Webinarreihe für kleine und mittlere Unternehmen

Koblenz. „Wir geben Tipps, Tricks und Methoden für die wichtigsten Bereiche der Arbeitgeberattraktivität und Rekrutierung ...

Stadt Neuwied ist gegen Erweiterung des FOC-Centers in Montabaur

Neuwied. „Wir – die Städte Andernach, Koblenz, Limburg, Mayen und Neuwied – sprechen uns gegen eine Erweiterung des Factory-Outlet ...

IHKs erweitern kostenloses Online-Angebot für das Gastgewerbe

Koblenz. Bis heute haben an den rund 65 Onlineveranstaltungen bereits mehr als 5.000 Beschäftigte aus Gastgewerbe und Tourismus ...

VG Puderbach unterstützt Wäller-Markt

Puderbach. Im Konzept werden die Lösungen und Erfahrungen des Projektes „Digitale Dörfer" genutzt und zu einem regionalen ...

Steuerliche Erstberatung für Existenzgründer

Montabaur. Dazu bietet das Starterzentrum der IHK-Regionalgeschäftsstelle Montabaur Einzelgespräche mit einem Steuerberater ...

Weitere Artikel


Fake-Shops und Reiseärger

Koblenz. Reiseärger und Insolvenz von Thomas Cook, Fake-Shops und unklare Rechnungsposten auf der Telefonrechnung - das sind ...

Verkehr auf L 268 zwischen Roßbach und Oberdreis freigegeben

Roßbach. „Die knapp zwei Kilometer lange Strecke ist zwischen dem Ortsausgang Roßbach bis zum Ortseingang von Oberdreis von ...

Vor heimischem Fußball-Neustart: Konzepte und Maßnahmen beachten

Altenkirchen. Die Zwangspause war fast sechs Monate lang. Die Fußballer der heimischen Ligen maßen zum letzten Mal Anfang ...

Vielbacher Insektenhotel mit eigenem Funkmast

Vielbach. Ortsbürgermeister Uli Schneider, der die Zwei zusammen mit ihrem Arbeitsanleiter, Schreinermeister Patrick Neuroth, ...

Buchtipp: „Der Raufbold“ von Rainer Nahrendorf

Dierdorf. „Hass-Liebe“ ist die treffende Bezeichnung, die genauso für Bettina Boemanns Beziehung steht zu ihrem Lieblingsgockel ...

Kultur-Tempel Stöffel-Park feierte „Jazz we can“

Enspel. In der aktuellen Situation hängt dem Wort Hotspot etwas Negatives an, wenn man aber sagt, der Stöffel-Park in Enspel ...

Werbung