Werbung

Nachricht vom 09.08.2020    

Nachtspeicherheizung – Alternativen möglich? Gegensätzliche Meinungen

PRO & CONTRA | Besitzern von Nachtstromspeicherheizungen, die sich gerne von ihrem Heizsystem verabschieden möchten – vor allem wegen der hohen Stromkosten – empfahl die Verbraucherzentrale (VZ) Rheinland-Pfalz die Investitionskosten für Wärmepumpe, Pelletheizung oder Holz-Einzelofen genau im Einzelfall abzuwägen.

Nachtspeicherheizung. Foto: Bernhard André

Region. „Sehr vorsichtig sollte man bei den Elektrodirekt- oder Infrarotheizungen als möglichem Ersatz für die Nachtspeicherheizungen sein. Dagegen sprechen hier die noch höheren Heizkosten, da in der Regel keine Sondertarife wie bei den Nachtspeichergeräten, sondern der hohe Haushaltsstrompreis zum Tragen kommt.“ Wir berichteten.

Die Verbraucherberatung hält ein Gesamtpaket aus Wärmedämmung der Gebäudehülle und Umstellung auf ein zukunftsfähiges Heizsystem für optimal und durch vielen Förderprogramme auch für attraktiv.

Gegen diese Empfehlungen der VZ schrieb Karl-Friedrich Schuppert von „think [E] energy GmbH“ eine erboste Erwiderung. Er ist der Meinung, der Artikel enthalte zwei falsche Behauptungen und korrigiert wie folgt: Zu den Heizkosten: „Die Behauptung ist falsch! Die Heizkosten mit gut ausgelegten Stromdirektheizungen als zum Beispiel Niedertemperatur-Flächenheizungen liegen im Schnitt 50 Prozent niedriger und können mit Wärmepumpen in der Gesamtbilanz konkurrieren“

Zu fehlenden Sondertarifen: „Die Behauptung ist falsch! Im Bereich der West-Netz AG und auch anderer Netzbetreiber sowie die Energieversorger bieten den Wärmepumpenstrom-Tarif für Stromdirektheizungen an.“

Zudem polemisiert Schuppert in Richtung Verbraucherzentrale: „Die Entwicklung ist an den VZ vorbei gegangen oder wird aus Lobby-Gründen negiert - schon mal die Finanzierung der VZs angeschaut?“

Wir haben die Fachleute der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz um Stellungnahme gebeten. Das Antwortschreiben hat Hans Weinreuter, Fachbereichsleiter Energie/Bauen verfasst.

Antwort auf den Vorwurf:
„Diese Behauptung wird seit Jahren von Herstellern dieser Systeme ohne belastbare Belege in den Raum gestellt. Hier werden die Gesetze der Bauphysik, die die Grundlage sämtlicher Normen im Bereich der Energieeinsparung bilden, ignoriert. Auf diesen Bauphysikgrundlagen basieren unsere Darstellungen: Der Heizwärmebedarf eines Gebäudes wird bestimmt durch seine Energieverluste, die durch Wärmeleitung über die Gebäudehülle und durch Lüftungswärmeverluste entstehen. Dieser Grundsatz gilt unabhängig von der Art des Heizungssystems. Eine Heizung dient dazu, diese Verluste während der Heizperiode zu jedem Zeitpunkt auszugleichen.

Wie soll eine Stromdirektheizung als Nieder-Temperaturflächenheizung 50 Prozent niedrigere Heizkosten (im Vergleich zu welchem System?) schaffen?

Der Wärmebedarf eines Gebäudes ist definiert und diesen kann man decken, indem man entweder ein Heizsystem mit niedrigerem Temperaturniveau und größerer Fläche oder ein System mit höherer Temperatur und kleinerer Fläche wählt. An der insgesamt bereitzustellenden Wärmemenge ändert das nichts.

Der Vorteil, den elektrische Direktheizungen haben, ist die Tatsache, dass sie im Haus praktisch keinerlei Verluste bei der Umwandlung von Strom in Wärme haben. Das reicht jedoch bei weitem nicht aus, um die sehr große Preisdifferenz zwischen Haushaltsstrom (27 bis 30 Ct pro kWh) und den konventionellen Energieträgern Heizöl und Erdgas (4 bis 5 Ct pro kWh) auszugleichen. Selbst wenn ein günstigerer Nachstrom- oder Wärmepumpentarif von zum Beispiel 20 Cent pro kWh zum Tragen kommt, bleibt ein Faktor 4 bis 5 gegenüber Erdgas und Heizöl, der schwer zu kompensieren ist.

Die Wärmepumpe hat auch gegenüber den Elektrodirektheizungen den Vorteil, dass sie aufgrund ihrer Technik einen Großteil der bereit gestellten Wärme der Umwelt (Außenluft, Erdreich) entnehmen kann und damit den deutlichen Preisunterschied bei den Energieträgern zu großen Teilen ausgleichen kann.“

Auf Schupperts Aussage „Im Bereich der WestNetz AG und auch anderer Netzbetreiber sowie die Energieversorger bieten den Wärmepumpenstrom-Tarif für Stromdirektheizungen an.“, reagiert Weinreuter: „Wir wissen, dass es einzelne Energieversorger gibt, die Kunden mit Stromdirektheizungen den günstigeren Nachtspeichertarif anbieten. Dies ist jedoch nicht die Regel sondern die Ausnahme. Daher unsere Formulierung im Text: „in der Regel“ kommt bei Elektrodirektheizungen der hohe Haushaltsstrompreis zur Anwendung.

Wichtig zu wissen ist dabei, dass sich der Stromversorger in den Verträgen über Nachtspeicher- und Wärmepumpen-Stromlieferung vorbehält, die Versorgung für zwei bis drei Stunden pro Tag zu unterbrechen. Dies ist für eine Nachtspeicherheizung oder bei einem Fußbodenheizungssystem mit ausreichend Speichermasse in der Regel kein Problem. Im Falle von Elektrodirektheizkörpern in einem Haus mit niedrigem Dämmstandard kann dies jedoch zum Problem werden, wenn an kalten Tagen die Heizung für einen solchen Zeitraum nicht läuft.“

Zum Vorwurf, die Entwicklung sei an den VZ vorbei gegangen oder werde aus Lobby-Gründen negiert „schon mal die Finanzierung der VZs angeschaut?“, antwortet Weinreuter: „Es ist nicht klar, welche Entwicklung Herr Schuppert meint, aber die Grundlagen der Bauphysik haben sich in den letzten Jahren nicht geändert. Dazu reicht nur ein Blick in die Normen, die der Energieeinsparverordnung (bzw. dem GebäudeEnergieGesetz) zugrunde liegen und regelmäßig aktualisiert werden.

Zur Finanzierung der Verbraucherzentralen: diese ist völlig transparent und kann in jedem Jahresbericht der Verbraucherzentralen nachvollzogen werden. Wir finanzieren uns im Wesentlichen durch öffentliche Mittel seitens der Bundesländer und des Bundes. Daher wissen wir nicht worauf Herr Schuppert hier anspielen will.“

Beide Zuschriften wurden von der Redaktion gekürzt.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert sinkt weiter

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am heutigen Sonntag insgesamt 3.715 (+56) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 209 aktiv Infizierte. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Land bei 76,7.


Hachenburg: Zukunftssichere Gesundheitsversorgung umsetzen

Eine ortsnahe und zukunftssichere Gesundheitsversorgung ist im ländlichen Raum von besonderer Bedeutung. Bei einem Vor-Ort-Termin hat sich CDU-VG-Bürgermeisterkandidat Stefan Leukel bei Ortsbürgermeisterin Birgitta Käckermann über den Sachstand für den geplanten Krankenhaus-Neubau seitens der Ortsgemeinde Müschenbach informiert.


Verkehrsunfälle durch Eisplatten und unter Betäubungsmitteleinfluss

Die Polizeiautobahnstation Montabaur meldet einen Verkehrsunfall durch von einem LKW abgerutschte Eisplatten auf der A 3 bei Dernbach sowie einen Verkehrsunfall unter Betäubungsmittel- und Alkoholeinfluss bei Dierdorf. Verletzt wurde niemand.


Person in Weiher: Rettungseinsatz stellte sich als Falschalarm raus

Durch einen Passanten wurde am Mittag eine augenscheinlich hilflose Person im Haiden-Weiher, einem der Seen der Westerwälder Seenplatte, in Dreifelden, Ortsteil Seeburg, gemeldet.


Region, Artikel vom 17.01.2021

Brand einer Heizungsanlage in Wohnhaus

Brand einer Heizungsanlage in Wohnhaus

Am Sonntag, 17. Januar 2021, gegen 11 Uhr, kam es zu einem Einsatz der Feuerwehr an einem Wohnhaus in der Bogenstraße in Langenbach bei Kirburg. Dort war es zu einem Brand der Heizungsanlage im Kellerraum gekommen.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Familie aus Kleinmaischeid wird 100. Mitglied der Wäller-Markt-Genossenschaft.

Kleinmaischeid. Die Familie Hoffmann hatte sich entschieden, für sich und ihre vier Kinder einen finanziellen Beitrag zur ...

Schwerbehinderte beschäftigen: Für Betriebe gilt Meldepflicht

Montabaur. Damit überprüft werden kann, ob die Beschäftigungsquote im Kalenderjahr 2020 erfüllt war, müssen die betroffenen ...

Neujahrempfang der HwK Koblenz fand digital statt

Koblenz. Als Talkgäste konnte Präsident Kurt Krautscheid Christian Baldauf, MdL - Fraktionsvorsitzender CDU, Michael Frisch, ...

Bundesweiter Fernstudientag 2021 – IHK-Akademie Koblenz ist dabei

Koblenz. Natürlich in einer Online-Veranstaltung, geht es darum, welche Möglichkeiten Blended-Learning- und Live-Online-Weiterbildungen ...

Neuer Biohofladen eröffnet in Puderbach

Puderbach. Die Eheleute Neitzert betreiben einen mittelständischen, landwirtschaftlichen Familienbetrieb in der fünften Generation ...

WhatsApp, Google und Onlineshops als Tools für das Gastgewerbe

Koblenz. Nicht allen Betrieben gelingt das auf Anhieb. „Oft gibt es eine Hemmschwelle gegenüber digitalen Prozessen. Mit ...

Weitere Artikel


Fake-Shops und Reiseärger

Koblenz. Reiseärger und Insolvenz von Thomas Cook, Fake-Shops und unklare Rechnungsposten auf der Telefonrechnung - das sind ...

Verkehr auf L 268 zwischen Roßbach und Oberdreis freigegeben

Roßbach. „Die knapp zwei Kilometer lange Strecke ist zwischen dem Ortsausgang Roßbach bis zum Ortseingang von Oberdreis von ...

Vor heimischem Fußball-Neustart: Konzepte und Maßnahmen beachten

Altenkirchen. Die Zwangspause war fast sechs Monate lang. Die Fußballer der heimischen Ligen maßen zum letzten Mal Anfang ...

Vielbacher Insektenhotel mit eigenem Funkmast

Vielbach. Ortsbürgermeister Uli Schneider, der die Zwei zusammen mit ihrem Arbeitsanleiter, Schreinermeister Patrick Neuroth, ...

Buchtipp: „Der Raufbold“ von Rainer Nahrendorf

Dierdorf. „Hass-Liebe“ ist die treffende Bezeichnung, die genauso für Bettina Boemanns Beziehung steht zu ihrem Lieblingsgockel ...

Kultur-Tempel Stöffel-Park feierte „Jazz we can“

Enspel. In der aktuellen Situation hängt dem Wort Hotspot etwas Negatives an, wenn man aber sagt, der Stöffel-Park in Enspel ...

Werbung