Werbung

Nachricht vom 05.08.2020    

Trotz Corona zurück in den Beruf

Wer nach einer Familienzeit ins Erwerbsleben zurückkehren will, muss Hürden nehmen und sich neu organisieren. Das ist zu jeder Zeit so, und die Leidtragenden sind vor allem Frauen. Die Corona-Krise könnte die Probleme der Wiedereinsteiger/innen noch verschärfen, befürchtet Dorothea Samson, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA) der Agentur für Arbeit Montabaur. Sie ermutigt alle Betroffenen, ihre beruflichen Ziele weiterzuverfolgen, notwendige Qualifizierungen in Angriff zu nehmen und bietet auf diesem Weg Unterstützung an.

Montabaur. Wenn es um die Chancenverteilung am Arbeitsmarkt geht, sind Frauen gegenüber ihren männlichen Kollegen oft im Nachteil. Das liegt in erster Linie, dass sie auch im 21. Jahrhundert meist die größte Last in Familie und Haushalt tragen, während die Männer in Vollzeit arbeiten und die Hauptverdiener sind. „Insgesamt hatte die Lage sich in den vergangenen Jahren erheblich verbessert“, sagt Dorothea Samson. Viele Frauen haben erkannt, dass es notwendig ist, während der Familienpause Kontakt zum Arbeitgeber halten und möglichst früh wieder in den Job zurückkehren, sei es zunächst auch nur stundenweise.

Jetzt wirft die Pandemie viele Frauen zurück – besonders, weil im Lockdown Kitas und Schulen geschlossen blieben und es viel zu wenig Betreuungsmöglichkeiten für Kinder gab. Eltern mussten sich um ihren Nachwuchs kümmern, obwohl sie eigentlich im Job gebraucht wurden. Härter als diejenigen, die einen Job haben und sich mit Homeoffice und Telearbeit behelfen konnten, hat es die Frauen getroffen, die auf dem Weg zurück in den Beruf waren.
Gerade für sie ist es nun wichtig, klare Ziele zu definieren und sinnvolle Strategien zu entwickeln, um trotz der Corona-Krise wieder Fuß zu fassen im Arbeitsleben. Veranstaltungen wie die Reihe BiZ & Donna müssen zwar derzeit pausieren und Beratungen in der Arbeitsagentur sind nur in besonderen Fällen möglich. Die BCA steht jedoch Ratsuchenden mit ihrem Fachwissen zur Verfügung.



Interessent/innen melden sich einfach bei:
Dorothea Samson, Agentur für Arbeit Montabaur, Telefon 02602 123750. Einen Überblick über Weiterbildungsangebote gibt es unter KURSNET auf www.arbeitsagentur.de.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 18.06.2021

Dreifelden/Dreikirchen: Zweimaliger Enkeltrick

Dreifelden/Dreikirchen: Zweimaliger Enkeltrick

Am Donnerstag, dem 17. Juni 2021, kam es gegen 17.30 Uhr zu einem Betrug mit der Masche "Enkeltrick". Die Geschädigte wurde von ihrer angeblichen Enkelin angerufen, dass sie einen Unfall gehabt habe, bei dem eine Person ums Leben gekommen sei. Um der Haft zu entgehen, müsse sie einen mittleren fünfstelligen Betrag bezahlen.


Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Seit Oktober 2019 wird an der neuen Brücke zwischen Hachenburg und Nister schon gearbeitet. Die Brücke führt die L288 im Gefälle über die B 414. Seither wird der gesamte Fließverkehr auf der B414 an dieser Stelle abgeleitet, wer nach Hachenburg will, muss über die B414 einen weiten Bogen fahren.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 7,9 gesunken

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 19. Juni 7.419 (+3) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 80 aktiv Infizierte.


Corona im Westerwaldkreis: Es gelten neue Lockerungen

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 18. Juni 7.416 (+5) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 85 aktiv Infizierte.


A 48 – Zweiwöchige Verkehrseinschränkung in der AS Koblenz-Nord

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH lässt ab dem 21. Juni 2021 Teilbereiche der AS-Koblenz-Nord erneuern. Die Arbeiten sollen circa zwei Wochen dauern. Im Rahmen der Bauarbeiten wird die Verbindungsrampe von Mülheim-Kärlich kommend in Richtung A 48 / Trier saniert.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Kultur- und Kreativbranche macht einen Standort lebendig

Region. Grund genug für den Branchenverband Descom bei den 19. Designgesprächen den Blick aufs Land zu richten. Wirtschaftsministerin ...

Einkaufsstadt Hachenburg unterstützt den Wäller Markt

Hachenburg. Der Ratsbeschluss war auf Antrag der CDU erfolgt. Hachenburg ist damit die erste Kommune auf Stadt- und Ortsgemeindeebene, ...

„Sommer der Berufsbildung“ bei der bei der HwK Koblenz gestartet

Koblenz. Der Startschuss zur Veranstaltungsreihe fiel online am 17. Juni mit Bundesbildungsministerin Anja Karliczek und ...

Bau-Boom im Westerwaldkreis hält an

Region. Danach flossen für den Neubau im Westerwaldkreis Investitionen in Höhe von rund 184 Millionen Euro. „Der Boom der ...

Acht Fleischer-Meisterschüler stellten sich anspruchsvollen Prüfungsaufgaben

Region. Und da das Auge bekanntermaßen mitisst, standen hier nicht nur die Produkte im Rampenlicht, sondern auch die Absolventen ...

Stromerzeugung leicht gemacht

Koblenz. Hier bietet die Energieversorgung Mittelrhein (EVM) eine Lösung: eine Mini-Solaranlage, die auf der Garage, dem ...

Weitere Artikel


Westerwälder Rezepte: Gegrillter Wildschweinrücken

Die Rezeptur für die Kartoffelpfannkuchen oder „manx potato griddle cakes“ haben wir dem „Kelten Kochbuch“ von Ingeborg Scholz ...

„Rad-/Wanderkarte Westerwald“ neu aufgelegt

Montabaur. Im Maßstab 1:50 000 beinhalten beide Karten jeweils beschilderte Radwege der Region (Themenrouten, Radrundwege, ...

Enrico Förderer leistungsstark auf Kerpener Kart-Strecke

Leuterod/Kerpen. Die Rennstrecke in Kerpen hat eine große Geschichte und war schon Ausgangspunkt der Karriere des Formel-1-Rekordweltmeisters ...

VG-Werke Hachenburg sichern Klimaschutz und Energieversorgung

Hachenburg. Man könnte sich in Hachenburg gut vorstellen, die vor einigen Jahren reformierten Vorschriften des Gemeindewirtschaftsrechts ...

Videosprechstunde bei donum vitae wird gut angenommen

Montabaur. In der von der Vorsitzenden Lilo Kohl geleiteten Sitzung berichteten die Beraterinnen, dass die offenbar geringere ...

Wandertipp: Rund um das INTASAQUA-Artenschutzprogramm bei Helmeroth an der Nister

Helmeroth. Inspiriert durch einen Flyer über das INTASAQUA-Artenschutzprogramm haben wir eine eindrucksvolle Rundwanderung ...

Werbung