Werbung

Nachricht vom 04.08.2020    

VG Montabaur: Aufruf zum Wassersparen

Trocken, sonnig, heiß. Die Wetteraussichten für die erste Augusthälfte bereiten den Verbandsgemeindewerken in Montabaur Sorge: Bei diesen Wetterlagen schnellt der Wasserverbrauch stark in die Höhe. Bereits in den letzten Juli-Tagen wurden Rekordwerte erreicht: Es wurden bis zu 8.500 Kubikmeter Trinkwasser pro Tag verbraucht; das sind 3.000 Kubikmeter mehr als an „normalen“ Tagen. Die Bevölkerung ist deshalb aufgerufen, sparsam mit der lebenswichtige Ressource Trinkwasser umzugehen.

Hier wird das Trinkwasser aufbereitet und gespeichert. Doch die Wasserversorgung kommt in den heißen Sommertagen an ihre Kapazitätsgrenzen. Fotos: privat

Montabaur. „Wasser kommt nicht einfach aus dem Hahn. Es ist nicht unbegrenzt verfügbar. Wir stellen die Versorgung von Mensch und Tier sicher, aber dabei sind wir in diesen Tagen auf die Mithilfe aller angewiesen. Ich appelliere an die Bürgerinnen und Bürger in unserer Verbandsgemeinde, den eigenen Wasserverbrauch kritisch zu betrachten. Ich setze dabei auf die Einsicht und das Mitdenken aller“, so der eindringliche Appell des Ersten Beigeordneten Andree Stein, der als Dezernatsleiter für die Wasserversorgung verantwortlich ist. Er ruft die Bevölkerung dazu auf, bis auf weiteres Garten- und Grünflächen nicht mehr mit Trinkwasser zu bewässern, keine Autos zu waschen, Hof- und Gartenflächen nicht abzuspritzen und außerdem Plansch- und Schwimmbecken nicht (neu) zu befüllen. Selbst gesammeltes Wasser aus Regentonnen oder Zisternen kann dafür verwendet werden, nur kein Trinkwasser aus dem Hahn.

Nach den trockenen und heißen Sommern 2018 und 2019 war das Wetter im Frühjahr 2020 wiederum sehr warm und sehr trocken. „Das hat uns in der Corona-Krise sehr gut getan, weil die Menschen viele Aktivitäten ins Freie verlagern konnten. Leider ist aufgrund dieser Witterung der Grundwasserspiegel immer weiter gefallen. Trockenes Sommerwetter führt zu hohem Verbrauch und gleichzeitig fehlt der Nachschub in Form von Regen“, erläutert Stein die Hintergründe.

In der Corona-Krise ist der Wasserverbrauch in der Verbandsgemeinde Montabaur um 20 Prozent gestiegen. Die Gründe dafür liegen in den vielen Hygieneauflagen wie häufiges Händewaschen, tägliches Waschen der Alltagsmasken und vermehrtes Putzen. Auch die Tatsache, dass viele Menschen im Home-Office arbeiten und deshalb viel zuhause sind, könnte eine Rolle spielen. Außerdem haben sich in diesem Jahr so viele Haushalte wie nie zuvor einen Pool oder Planschbecken gekauft und mit Trinkwasser befüllt. „In der Summe hat dies zu einem höheren täglichen Verbrauch geführt. In Kombination mit den sehr geringen Niederschlägen bringt uns das derzeit an die Kapazitätsgrenze“, fasst Werkleiter Andreas Klute die Situation zusammen. Er hat die Ortsgemeinden und die Stadt Montabaur aufgefordert, vorübergehend die Bewässerung der öffentlichen Grünflächen, Pflanzbeete und Sportanlagen herunterzufahren, sofern Trinkwasser dafür verwendet wird.



Mehr Badegäste im Mons-Tabor-Bad
Das Mons-Tabor-Bad ist die wassersparende Alternative zum Pool im eigenen Garten. Das Bad läuft in Corona-Zeiten im eingeschränkten Betrieb streng nach Hygienekonzept. Es gibt vier Badezeiten pro Tag. Der Eintritt ist nur mit vorab gebuchten Online-Tickets möglich. Aufgrund der großen Nachfrage wird die Kapazität von bisher 51 auf dann 70 Badegäste pro Badezeit erhöht. Außerdem müssen die Tickets jetzt bereits bei der Buchung online bezahlt werden. Alles Infos auf einen Blick unter www.mons-tabor-bad.de.
(PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Motorradfahrer wird bei Unfall auf A 3 schwer verletzt

VIDEO | Am Freitagabend, den 11. Juni kam es gegen 21.29 Uhr auf der Autobahn A3 in Fahrtrichtung Frankfurt am Main in Höhe des Autobahndreiecks Dernbach zu einem Motorradunfall, bei dem sich der Fahrer schwere Verletzungen zuzog. Sanitätssoldaten leisteten Erste Hilfe. Längere Vollsperrung der Richtungsfahrbahn.


Corona im Westerwaldkreis: Mutationen bestimmen Infektionsgeschehen

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 11. Juni 7.399 (+13) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 136 aktiv Infizierte, davon 133 Mutationen.


Wolfsnachweise: Weitere Nutztierrisse im Westerwald

Im April und Mai wurden im Westerwald Nutztiere vom Wolf gerissen. Darüber informiert das Landes-Umweltministerium – und betont dabei die Wichtigkeit von Schutzmaßnahen. Denn laut dem Ministerium gab es hier bei allen von ihm genannten Rissen Defizite.


Region, Artikel vom 12.06.2021

Unfallflucht durch Tieflader

Unfallflucht durch Tieflader

Die Polizei fahndet nach einem grünen oder gelben Tieflader, durch den am Freitag ein Lieferwagen erheblich beschädigt wurde. Da der Fahrer nach dem Unfall weiterfuhr, bittet die Polizeiinspektion Hachenburg um sachdienliche Zeugenhinweise.


Neue Besuchsregeln für das Herz-Jesu-Krankenhaus

Aufgrund der sinkenden Zahl von Corona-Infektionen im Westerwaldkreis lockert das Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach ab 14. Juni 2021 sein bisher geltendes Besuchsverbot. Besucher dürfen das Krankenhaus mit Einschränkungen wieder betreten.




Aktuelle Artikel aus der Politik


GVWG verabschiedet: Pflege wird verbessert

Wirges. "Mit dem heutigen Beschluss setzen wir wichtige Verbesserungen für Pflegebedürftige, deren Angehörige und für die ...

Es geht um den Klinikstandort Müschenbach beim Flächennutzungsplan

Hachenburg. Dabei geht es insbesondere um den Klinikstandort in Müschenbach, aber auch um die Ausweisung geringfügiger Flächen ...

CDU fordert kostenlose Schwimmkurse für Schüler bis 12 Jahre

Hachenburg. Der Verbandsgemeinderat soll dafür ein Budget von zunächst 10.000 Euro zur Finanzierung des Angebots zur Verfügung ...

Impulse digital: Zwischenbilanz zu den Corona-Impfungen

Montabaur. Im Gespräch mit Hausarzt Dr. Klaus Fischer (Ransbach-Baumbach) und dem stellvertretenden organisatorischen Leiter ...

Hering/Bätzing-Lichtenthäler drängen auf Freigabe der Wege auf dem Stegskopf

Hachenburg. Die beiden Abgeordneten haben eine schnelle Bearbeitung und eine sich daraus ergebende zügige Aufhebung der Verordnung ...

Bund fördert Renaturierungsstudie des Talzuges Oberbach und Rothenbach

Hachenburg. "Mit Beschluss des Haushaltsausschusses am heutigen Nachmittag, hat der Deutsche Bundestag die Projektliste für ...

Weitere Artikel


Chefarzt informiert zum Thema Stroke Unit

Dierdorf/Selters. Herr Dr. Bereznai, was ist eine Schlaganfalleinheit?
Dr. Bereznai: Eine Schlaganfalleinheit wird, wenn ...

Pink Ribbon Damentag in Dreifelden

Dreifelden. Die gemeinnützige Kampagne Pink Ribbon Deutschland und die Damen des Golf-Club Westerwald e. V. freuen sich, ...

JuZe ins Kino: Filmreihe gegen Rassismus

Hachenburg. Die ersten beiden Filme sind bereits gelaufen: „Queen & Slim“ erzählte die Geschichte eines Paares in den USA, ...

Seit Freitag neun neue Coronafälle im Westerwaldkreis

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 5.198
Positiv ...

Flammendes Inferno beendete die „Cormes“-Kirmes in Montabaur

Montabaur. Wie in jedem Jahr zog das Feuerwerk wieder Tausende auf die Straßen und auf die Hügel, damit eine besonders gute ...

Detlef kommt und hat Hitze im Gepäck

Region. Derzeit befinden wir uns in den Hundstagen, so heißen umgangssprachlich die sehr warmen Tag im Sommer. Namensgebend ...

Werbung