Werbung

Nachricht vom 30.07.2020    

Arbeitslosigkeit steigt leicht durch Saisoneffekt

Seit April nimmt die Arbeitslosigkeit in der Region zu. Das ist untypisch für die Jahreszeit und hat eine hinlänglich bekannte Ursache: Die Corona-Pandemie lähmt oder schwächt die Wirtschaft branchenübergreifend; besonders betroffen sind das verarbeitende Gewerbe und die Gastronomie. Elmar Wagner, Chef der Agentur für Arbeit Montabaur, zeigt sich trotzdem vorsichtig optimistisch: „Im Juni hat es erste Signale gegeben, dass der Arbeitsmarkt sich stabilisiert. Während des ablaufenden Monats ist die Zahl der Menschen ohne Job zwar erneut gestiegen. Dafür gibt es jedoch einen saisonalen Grund.“

Montabaur. Aktuell sind im Agenturbezirk, der den Westerwald- und den Rhein-Lahn-Kreis umfasst, 7.438 Menschen ohne Beschäftigung gemeldet. Das sind 2.380 Personen mehr als im Juli 2019. Die Arbeitslosenquote liegt bei 4,1 Prozent und damit 1,3 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert. Diese erhebliche Verschlechterung ist der Corona-Krise geschuldet. Im Monatsverlauf erhöhte sich die Quote um 0,1 Prozentpunkte und die Zahl der Arbeitslosen um 166 Personen. Die deutlichste Zunahme – plus 128 Personen - weist die Statistik bei den unter 25-Jährigen aus.

„Das ist keine Überraschung, sondern das alljährliche Bild“, sagt Elmar Wagner Viele junge Leute beenden um diese Zeit ihre Ausbildung, und wer nicht vom Betrieb übernommen wird oder sich neu orientieren möchte, sucht jetzt eine Stelle. Allerdings fällt dieser Schub schwächer aus als in den Vorjahren. Dies kann wiederum mit Corona zu tun haben. Möglicherweise haben Jugendliche sich noch nicht bei der Agentur gemeldet, weil ihre Prüfungstermine nach hinten verschoben wurden.

Im zu Ende gehenden Monat meldeten sich 237 Personen nach einer Ausbildung arbeitslos. Die meisten haben eine klassische Lehre im dualen System gemacht, andere einen schulischen oder überbetrieblichen Weg gewählt. Eine gute Ausbildung ist der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit. Der Agenturchef vertraut darauf, dass die regionale Wirtschaft diese neuen Fachkräfte, die der Markt grundsätzlich dringend braucht, trotz derzeit erschwerter Bedingungen einstellt, damit die Berufsanfänger rasch im Erwerbsleben Fuß fassen können.

Der Stellenmarkt spricht (noch) nicht für eine wirtschaftliche Erholung, wobei die Zahl der Jobangebote seit April immerhin tendenziell zunimmt. Im Juni meldeten die Betriebe dem gemeinsamen Arbeitgeberservice der Agentur und der beiden Jobcenter Westerwald und Rhein-Lahn 467 Stellen; seit Beginn des Jahres sind es bislang 3.273. Verglichen mit dem Juli 2019 bzw. dem Vorjahreszeitraum ist dies jeweils ein Rückgang um etwa ein Drittel.

Seit Beginn der Krise haben mehr als 3.200 Unternehmen – das ist etwa ein Drittel aller Betriebe im Agenturbezirk - bei der Agentur für Arbeit Kurzarbeit für fast 40.000 Beschäftigte angezeigt, um Fachkräfte zu halten und nach der Krise möglichst schnell wieder im Geschäft zu sein. Die mit Abstand meisten Meldungen gingen im April ein. Seitdem kommen relativ wenige Anzeigen herein, zum Beispiel von Betrieben, die in den vergangenen Wochen noch Aufträge abarbeiten konnten. Insgesamt bewegt sich die Kurzarbeit auf einem nie gekannten Level. Wie stark sie tatsächlich in Anspruch genommen wird, lässt sich erst beurteilen, wenn die Abrechnungen über mehrere Monate hinweg vorliegen.

Gute Nachrichten kommen vom Ausbildungsmarkt. Durch den Lockdown im Frühjahr und die allgemeine Ungewissheit haben sich die Auswahl und die Einstellung von Bewerbern verzögert. Elmar Wagner: „Bis in den Sommer hinein waren sehr viele Ausbildungsstellen nicht besetzt. Den Fachkräftebedarf im Blick, haben die Betriebe uns signalisiert, dass sie nach Möglichkeit auch 2020 ausbilden möchten. Dies setzen sie nun in die Tat um: Es gibt eine regelrechte Aufholjagd!“

Das kommt natürlich auch den jungen Menschen zugute, die noch in diesem Jahr über eine Lehre oder ein duales Studium mit betrieblicher Anbindung ins Berufsleben starten möchten. Waren im Juni noch 827 auf der Suche nach einem passenden Platz, sind es nun noch 584. Die Zahl der freien Ausbildungsstellen ging von 1.010 auf 906 zurück. Aktuell kann ein unversorgter Jugendlicher rein rechnerisch unter 1,5 Stellen wählen.

Obwohl die Entlass-Jahrgänge der Schulen in Zeiten des demografischen Wandels kleiner werden, meldeten sich seit Oktober 2019 (Beginn des statistischen Ausbildungsjahres) 2.029 Bewerber/innen mit einem Ausbildungswunsch – 49 mehr als von Oktober 2018 bis Juli 2019. Zeitgleich haben die Unternehmen 1.839 Lehrstellen angeboten (minus 186).

In den beiden Landkreisen, die der Agenturbezirk Montabaur umfasst, verlief die Entwicklung am Arbeitsmarkt mit Unterschieden. Im Westerwaldkreis werden aktuell 4.672 Menschen ohne Job gezählt; das sind 169 mehr als im Juni und 1.440 mehr als im Juli 2019. Die Quote stieg innerhalb eines Monats um 0,2 Prozentpunkte auf 4,1 Prozent und liegt 1,3 Prozentpunkte über dem Vorjahreslevel.

Im Rhein-Lahn-Kreis ist die Arbeitslosigkeit im Monatsverlauf fast gleichgeblieben. Mit 2.766 Männer und Frauen sind 3 Personen weniger betroffen als im Juni. Die Quote bleibt bei 4,2 Prozent. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist sie jedoch deutlicher gestiegen als im Nachbarkreis, nämlich um 1,4 Prozentpunkte. Aktuell gibt es an Rhein und Lahn 940 Arbeitslose mehr als vor einem Jahr.

Jugendliche, die noch in diesem Jahr eine Ausbildung beginnen möchten, sollten umgehend Kontakt aufnehmen mit der Agentur für Arbeit. Die Berufsberatung ist direkt erreichbar unter der lokalen Hotline 02602 123 222. Die Zeiten: montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 14 Uhr.

Der Arbeitgeberservice unterstützt Betriebe, die Auszubildende einstellen möchten. Die kostenfreie Servicenummer: 0800 4 5555 20.




Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona schwappt über Westerwaldkreis – 19 neue Fälle

Am 4. August gibt es 423 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 366 wieder genesen. 122 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gab es seit Dienstag 19 neue Fälle. Erfreuliche Nachrichten aus dem Unternehmen aus der VG Montabaur.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Zurzeit lassen sich öfter Schlangen im heimischen Garten beobachten. Das ist kein Grund zur Panik sondern zur Freude, denn Schlangen sind ganz besonders scheu. Sie brauchen naturnahe Gärten mit ruhigen Versteckmöglichkeiten und Wasser. Fast immer ist es die ungiftige Ringelnatter, die einem begegnet.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Eines der zahlreichen Brückenbauwerke der Deutschen Bundesbahn im Bereich der Gemeinde Nistertal wird derzeit instandgesetzt. Dagegen wird die „Erbacher Brücke“ dem Verfall preisgegeben.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Geschnitzte Weinfässer von bleibendem Wert

Geschnitzte Weinfässer von bleibendem Wert

Direkt an der Hauptstraße, gegenüber der Dorfschule in Hattert, war die Wirkungsstätte von Otto Weyer, der in seiner Schreinerei die Liebe zum Werkstoff Holz entdeckte. Dort stand auch das erste Weinfass, das er kunstvoll mit Schnitzerei verzierte und später mitnahm an seine neue Wirkungsstätte an die Berufsbildende Schule in Ingelheim. Als Lehrer der Fachpraxis Holztechnik bildete er Generationen von Schülern aus und weckte in ihnen die Liebe zum Werkstoff Holz.


Der Helle Wiesenknopf-Ameisenbläuling im Westerwald

Nach dem Dunklen Wiesenknopf Ameisenbläuling (Maculinea nausithous) weist die Naturschutz-Initiative (NI) auf die Gefährdung des verwandten Hellen Wiesenknopf-Ameisenbläulings hin. Der Helle Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea teleius) ist eine Art der FFH-Richtlinie (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) und ist auch unter dem Namen Großer Moorbläuling bekannt. Laut der Roten Liste Deutschland und Rheinland-Pfalz fällt er unter die Gefährdungsstufe 2 (stark gefährdet).




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Modellprojekt „ValiKom-Transfer“ der Handwerkskammer

Koblenz. Walijan Mohammadi ist vor fünf Jahren mit seiner Frau und den vier Kindern vor den Taliban aus Afghanistan nach ...

Zehn neue Auszubildende und Studierende für die ADG Gruppe starten durch

Montabaur. "Wir freuen uns sehr, dass diese jungen Menschen sich für verantwortungsvolle Berufe mit Zukunft entschieden haben ...

Standortwechsel in Höhn: EDEKA Osterkamp mit neuem Markt

Höhn. „Wir freuen uns sehr, dass es nun endlich losgehen kann. Unser bisheriger Standort am Einkaufspark ist deutlich zu ...

Drei neue Azubis in diesem Jahr im Dehner Gartencenter & Zoo

Heiligenroth. Die Azubis Emely Mondroch, Gina Juliana Bagala und Salina Jurez sind voller Vorfreude und können es kaum erwarten ...

Azubispots gehen am 15. August in die zweite Runde

Region. Die Beteiligten informieren gemeinsam über die duale Ausbildung und weisen auf die noch für 2020 verfügbaren Stellen ...

Alle Prüfungen bestanden

Bad Marienberg. Besonders war das letzte Ausbildungsjahr – weil insbesondere die letzten Monate der Ausbildung für unsere ...

Weitere Artikel


150 Jahre – Alice Schwesternschaft feiert Jubiläum

Hachenburg/Kirchen. Durch die Corona-Pandemie ist vielen in Deutschland bewusst geworden, wie wichtig die Pflege für unser ...

Nassau-Wäller-Radrunde: ein Trip für geübte Radfahrer

Montabaur. Das Eisenbahnmuseum am Startpunkt in Westerburg kann man sich für später aufheben, aber das Wasserschloss Neuroth ...

Sonnig und warm: Der Sommer ist im Westerwald angekommen

Region. Der Donnerstag zeigt sich von seiner besten Seite und auch in den kommenden Tagen werden Temperaturen um die 30 Grad ...

Unnau erhält Förderung für „Mehr Grün im Dorf“

Unnau. Dieses Vorhaben hat MdL Hendrik Hering bewogen, sich gemeinsam mit Bürgermeister Andreas Heidrich mit Ortsbürgermeisterin ...

Küken bei den Rothaubenturakos im Zoo Neuwied

Neuwied. Das Küken, das bei dem Pärchen im Zoo Neuwied Mitte Juni geschlüpft ist, ist von dieser prachtvollen Färbung noch ...

Ausbau der Kreisstraße 35 zwischen Niederroßbach und Oberroßbach

Niederroßbach. Hierbei erhält die Fahrbahn neue Asphaltschichten im sogenannten Hocheinbau.

Für diese Maßnahme wird der ...

Werbung