Werbung

Nachricht vom 27.07.2020    

Reges Interesse für Defibrillatoren in Selters

Vollkommen zu Recht hat die Stadt Selters eine groß angelegte Werbekampagne gestartet, als beschlossen wurde, an acht Stellen im Ort Defibrillatoren (AED = Automatisierte Externe Defibrillatoren) aufzuhängen. Alle Haushalte in Selters erhielten Flyer und Aufklärungsmaterial, um den Einwohnern zu verdeutlichen, dass ein Defibrillator kein Hexenwerk ist, sondern durch relativ einfache Handhabung Menschenleben retten kann.

Fotos: wear

Selters. Um den Bürger/innen Angst und Unsicherheit vor dem Gerät zu nehmen, wurden in Zusammenarbeit der Stadt Selters mit dem DRK-Ortsverein Selters insgesamt sechs Einweisungsveranstaltungen durchgeführt, die jeweils in der Festhalle von Selters stattfanden.

Wegen der Pandemie war die Anzahl der Teilnehmer/innen bei jeder Veranstaltung auf 20 Personen begrenzt, wobei die vorgeschriebenen Abstands- und Hygienevorschriften eingehalten wurden. Zur Auftaktveranstaltung konnte Notfallsanitäter Carsten Steindorf neben den erwähnten 20 Personen noch Kerstin Müller-Klein, Ausbilderin beim DRK Kreisverband Westerwald/Ortsverein Selters, sowie die Herren Jens Vaßbeck und Alexander Ghabour von der Firma Stuhlfauth Medizintechnik begrüßen. Die Moderation der Veranstaltung übernahm Alexander Ghabour, der auch als Geschäftsführer der Firma Stuhlfauth Medizintechnik fungiert, die die in den USA produzierten Defibrillatoren in Deutschland vertreibt.

Gleich zu Beginn spendete Alexander Ghabour der Stadt Selters ein großes Lob, als er meinte, die Stadt sei ein Vorzeigeprojekt im Hinblick auf die Anbringung der Defibrillatoren. „In einer viel größeren Stadt wie Bendorf sind nur zwei Geräte zugänglich, während in Selters sage und schreibe acht AED angebracht sind. Bei der Planung der Standorte wurde darauf geachtet, dass der nächste AED innerhalb von drei Minuten zu erreichen ist. Der Zeitfaktor spielt eine ganz wichtige Rolle beim Einsatz des AED. Eine Faustregel besagt, dass bei einem plötzlichen Herztod die Überlebenschance eines Patienten um 10 Prozent pro Minute sinkt, in der er nicht reanimiert wird.“ Mit dieser Aussage wurde unterstrichen, welche immens wichtige Bedeutung ein AED im Notfall hat, denn es geht um Leben und Tod.

Kerstin Müller-Klein und Carsten Steindorf demonstrierten dann an einer Übungspuppe den richtigen Einsatz des Gerätes. Im Notfall kann man eigentlich nichts falsch machen, denn der AED gibt mit ruhiger Stimme die Anleitung, wie Schritt für Schritt gehandelt werden muss. Den Ablauf haargenau zu schildern, würde hier zu weit führen, nur so viel war nach der Demonstration klar, niemand muss Angst haben, den AED zu bedienen. Ein Spruch der Einweisung lautete: „Man kann eigentlich nichts falsch machen, außer man tut nichts.“.


Einige wichtige Maßnahmen sollten dennoch erwähnt werden: Der Oberkörper des Patienten muss ganz entkleidet werden, und die Elektroden müssen glatt auf der Haut kleben. Für den Fall einer starken Brustbehaarung eines Patienten befindet sich in AED ein Einwegrasierer, auch ein Reinigungstuch ist vorhanden, um Schweiß zu entfernen. Das Gerät zeigt automatisch an, wie oft defibrilliert werden muss, das heißt, wie oft Stromstöße in den Körper des Patienten geschickt werden. Das Gerät ist ganz einfach zu bedienen, es kann auch bei Kindern eingesetzt werden, dann muss lediglich der Knopf für den Kindermodus gedrückt werden, die Anleitung erfolgt, genau wie bei einem Erwachsenen, über Sprachsteuerung. Als Kind wird betrachtet, wer nicht älter als acht Jahre ist und nicht über 25 Kilogramm wiegt. Da bei einem Notfall meistens mehrere Menschen vor Ort sind, sollte eine Person das Kommando bei der Reanimation führen.

Niemand braucht sich zu fürchten, denn das Gerät prüft selbstständig den Herzrhythmus und entscheidet, ob eine Schockabgabe notwendig ist, daher ist eine Fehldiagnose ausgeschlossen. Sobald der Deckel des AED geöffnet ist, folgt man nur der Sprachsteuerung, so einfach ist das.

Jeder der Teilnehmer/innen der Einweisungskurse hatte die Gelegenheit, den AED selbst an der Übungspuppe einzusetzen. Zusammengefasst kann gesagt werden, beim Einsatz klaren Kopf und Ruhe bewahren, Hektik und Panik bewirken das Gegenteil von Hilfe, und dann nur der Sprachsteuerung folgen, vergleichsweise wie bei der Benutzung eines Navis im Auto.

Hier sind noch die Standorte in Selters, an denen die Defibrillatoren angebracht sind:
Getränke Blum, Schützstraße 1, DRK-Haus, Bruchweg 1, Schuhhaus Kretzer Parkplatz Sayn-Center, Bahnhofstraße 28, Festhalle, Jahnstraße 14 Haupteingang, Schreinerei Schnug Gartenstraße 13, Öffentliches WC Kirchstraße 10b, Weber Bedachungen, Carport im Gänsstück 7, und Familie Dickopf, Wiesenstraße 3a, Eingang Forstamt. wear


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
     


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Hachenburg: Zukunftssichere Gesundheitsversorgung umsetzen

Eine ortsnahe und zukunftssichere Gesundheitsversorgung ist im ländlichen Raum von besonderer Bedeutung. Bei einem Vor-Ort-Termin hat sich CDU-VG-Bürgermeisterkandidat Stefan Leukel bei Ortsbürgermeisterin Birgitta Käckermann über den Sachstand für den geplanten Krankenhaus-Neubau seitens der Ortsgemeinde Müschenbach informiert.


Verkehrsunfälle durch Eisplatten und unter Betäubungsmitteleinfluss

Die Polizeiautobahnstation Montabaur meldet einen Verkehrsunfall durch von einem LKW abgerutschte Eisplatten auf der A 3 bei Dernbach sowie einen Verkehrsunfall unter Betäubungsmittel- und Alkoholeinfluss bei Dierdorf. Verletzt wurde niemand.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert sinkt weiter

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am heutigen Sonntag insgesamt 3.715 (+56) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 209 aktiv Infizierte. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Land bei 76,7.


Person in Weiher: Rettungseinsatz stellte sich als Falschalarm raus

Durch einen Passanten wurde am Mittag eine augenscheinlich hilflose Person im Haiden-Weiher, einem der Seen der Westerwälder Seenplatte, in Dreifelden, Ortsteil Seeburg, gemeldet.


Region, Artikel vom 15.01.2021

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Mit einer nordöstlichen Strömung fließt unter leicht zunehmendem Hochdruckeinfluss kalte Luft in den Westerwald. Am Sonntag ist mit Schneefällen zu rechnen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert sinkt weiter

Montabaur. Am Samstag erreichte das Gesundheitsamt die Information, dass eine 77-jährige Frau aus der VG Montabaur und ein ...

Brand einer Heizungsanlage in Wohnhaus

Langenbach bei Kirburg. Demnach war der Ölbrenner der Anlage in Brand geraten. Hierdurch wurde die Heizungsanlage sowie die ...

Verkehrsunfälle durch Eisplatten und unter Betäubungsmitteleinfluss

Dernbach. Am Freitagvormittag, 15. Januar 2021 gegen 11:40 Uhr ereignete sich auf der Bundesautobahn 3 in Fahrtrichtung Köln, ...

Nicole nörgelt – über die Freuden des Fernunterrichts

Region. „Ich muss Schluss machen“, piepst sie mit Grabesstimme. „Meine… ähm… Schüler nehmen anscheinend grade das Klassenzimmer ...

DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

Region. Der Präsident des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz e.V., Rainer Kaul, zieht nach drei Wochen der aufsuchenden ...

Person in Weiher: Rettungseinsatz stellte sich als Falschalarm raus

Dreifelden. Zunächst musste davon ausgegangen werden, dass eine Person auf dem Weiher im Eis eingebrochen sein könnte. Daher ...

Weitere Artikel


Verkehrsunfallflucht nach Überholvorgang mit Gegenverkehr

Hachenburg – L 288. Am Montag, den 27. Juli, um 6.50 Uhr, überholte auf der L 288 von Hachenburg kommend in Fahrtrichtung ...

Gute Laune und Unterhaltung mit „max is alright.“

Stahlhofen am Wiesensee. Nach dem langen Aufbau, mit dem auch der Organisator Johannes Schmidt (Kulturbüro der VG Westerburg) ...

Auf den Spuren des großen Westerwälder Reformers

Montabaur/Nassau. Schon seit über vier Jahrzehnten ist die Equipe France in den beiden heimischen Radsportvereinen RSG Montabaur ...

Verkehrsdelikte am Wochenende

Verkehrsunfallflucht durch LKW
B 414 Kirburg. Am Freitag, den 24. Juli, um 14.45 Uhr, kam es auf der B 414 bei Kirburg/Norken ...

Selbsthilfegruppen „Verwaiste Eltern“ und „Trauernde Eltern“

Limburg. Das kann bedeuten: sprechen oder schweigen, weinen, wüten oder auch einmal lachen,
zur Ruhe kommen oder aktiv werden. ...

Hygieneregeln für Kinder anschaulich erklärt

Andernach/Region. Wie können Erwachsene sie dafür sensibilisieren, dass Alltägliches wie zum Beispiel richtiges Händewaschen ...

Werbung