Werbung

Nachricht vom 26.07.2020    

Wandern im Westerwald: Auf wildromantischen Pfaden durch die Kroppacher Schweiz

Von Björn Schumacher

Die Große und Kleine Nister haben sich in der Kroppacher Schweiz ein traumhaftes Tal gegraben und die Natur konnte sich an vielen Stellen wundervoll entfalten. Diese abwechslungsreiche Rundwanderung führt auf ihren circa 14 Kilometern über u.a. zwei Trittstein-Passagen, den Naturpfad Weltende und die längste Hängebrücke des Westerwalds. Über 40 Bilder geben einen Einblick in eines der schönsten Naturparadiese der Region.

Trittsteine am "Weltende". Fotos: Björn Schumacher

Flögert. Startpunkt der Rundwanderung ist der Wanderparkplatz in Flögert. Von dort geht es bergab durch den kleinen idyllischen Ort und dann immer an der Nister entlang. Wenn man eine große Wiese erreicht, hält man sich weiterhin am Fluss und gelangt nach kurzer Zeit zu den Trittsteinen am “Weltende”. An diesem Ort kann man gut verharren und die Ruhe und das Leben rund um die Nister genießen.

Mit großen Schritten sind die Trittsteine gut zu bewältigen, wenn der Wasserpegel der Nister halbwegs niedrig ist. Dann geht es über einen Wiesen- und Feldweg nach Alhausen. Nach Alhausen führt nur eine Straße, deshalb wird der Ort “am Ende der Welt” genannt.

Von Alhausen aus wandert man geradeaus weiter durch ein Waldstück zu einem naturbelassenen Pfad, der über einen Steilhang entlang der Nister führt. Hier wird Trittsicherheit und festes Schuhwerk empfohlen. Rechts unter sich kann man die Nister im Blick behalten. Am Ende des Pfads gelangt man auf eine Anhöhe oberhalb von Stein-Wingert. Von dort hat man einen tollen Ausblick über den Ort und bei einer Rast leisten einem eventuell auch einige Kühe Gesellschaft.

Im Ort Stein-Wingert lohnt sich ein kurzer Abstecher zur dreibogigen Steinbrücke über die Nister. Von hier aus hat man auch einen schönen Blick durch das Tal. Ansonsten ist der nächste Anlaufpunkt die Alte Mühle in Stein-Wingert. Die alte “Steiner-Mühle” wurde 1744 erbaut und bietet einen überdachten Außenbereich und ein Garten-Cafe, welches an Sonn- und Feiertagen geöffnet hat. Direkt in der Nähe findet man die zweiten Nister-Trittsteine unserer Wanderung, welche man ebenso mit großen Schritten (oder kleinen Sprüngen) überwinden kann.

Danach führt uns der Weg durch Felder hoch nach Idelberg und dann auf der anderen Seite des Berges wieder runter zur Nister. Hier befindet sich an der Nisterbrücke von Alhausen der Einstieg in den Naturpfad Weltende. Früher gingen Schulkinder über den in den Fels gehauenen Pfad nach Stein-Wingert zur Schule. Heute ist eine beliebte Strecke für Wanderer. Hier sollte man gutes Schuhwerk und Schwindelfreiheit mitbringen. An Steilhängen geht es über schmale Wege an der Nister entlang. Teilweise wird auch eine kleine Kletterpartie benötigt. Bei schwierigen Passagen helfen Stahlseile zur Sicherung. Trotzdem stürzen hier gelegentlich Wanderer ab und deshalb ist Vorsicht geboten. Diese alpinen Züge und ein stetiger Blick auf die Nister zur rechten Seite machen dieses Teilstück aber zu einem unvergesslichen Erlebnis. Am Ende des Pfades hat man am Aussichtspunkt Weltende einen tollen Blick über das Nistertal Richtung Alhausen.

Vom Aussichtspunkt geht es wieder abwärts und zurück nach Flögert. Hier folgt man aber dem Lauf der Nister bis man schon aus einiger Entfernung die Hängebrücke bei der Helmerother Mühle erblicken kann. Mit 37 Metern Länge ist sie das zweitgrößte Bauwerk ihrer Art in Rheinland-Pfalz und die längste Hängebrücke im Westerwald.

Nachdem man die Brücke erfolgreich überquert hat, wandert man an der Nister entlang bis nach Helmeroth. Hier ist besonders das alte Waschhaus ein Blickfang. Über eine Straße geht es an einem Aussichtspunkt vorbei weiter zum Parkplatz Flögert, wo die Wanderung endet.

Schwierigkeit: anspruchsvoll
Streckenlänge: 13,7 km
Steigung: 220 m
Gefälle: 220 m
Dauer: 3,5-4 Stunden



Komoot-Link: https://www.komoot.de/tour/223916499

--------------------
Wir haben beliebte Ausflugsziele und Wandertipps der Region Westerwald für Sie gesammelt. Zusätzlich kann man in unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" ständig schöne neue Ecken der Region entdecken.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Appell des Landrats an die Westerwälderinnen und Westerwälder

Vor dem Hintergrund der immer weiter steigenden Fallzahlen auch im Westerwaldkreis wendet sich der Landrat an die Mitbürger und Mitbürgerinnen. Die Zahl der Appelle vieler Stellen und Personen häufen sich exponentiell zu den steigenden Fallzahlen. „Und auch ich habe mich dazu entschlossen, mich als Landrat unseres Westerwaldkreises an Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, zu wenden.“


Corona: Westerwaldkreis nun Warnstufe „gelb“

Am 20. Oktober meldet der Westerwaldkreis 720 bestätigte Corona-Fälle im Kreis, davon inzwischen 580 wieder genesen. 669 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Der Westerwaldkreis rutscht nunmehr in die Warnstufe „gelb“, allein von der Hochzeit in Altenkirchen kamen 21 positive Fälle dazu.


Drei Abfalltransporte wegen technischer Mängel stillgelegt

Die Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz führte mit Unterstützung des Umweltfachdezernats des Landeskriminalamtes und Mitarbeitern der Sonderabfall-Management-Gesellschaft aus Mainz am Dienstag, 20. Oktober 2020 in der Zeit von 11 bis 15:30 Uhr auf der A 3, Rastplatz Montabaur, eine Kontrolle des gewerblichen Güterverkehrs durch.


Wirtschaft, Artikel vom 21.10.2020

Vorsicht am Telefon: falsche evm-Mitarbeiter

Vorsicht am Telefon: falsche evm-Mitarbeiter

In den vergangenen Tagen häufen sich bei der Energieversorgung Mittelrhein (evm) Beschwerden von Kunden, die mit unlauteren Methoden am Telefon konfrontiert werden. Die Anrufer geben sich als Mitarbeiter des kommunalen Energie- und Dienstleistungsunternehmen aus und wollen Daten der Kunden einholen, um bei einer angeblich anstehenden Preiserhöhung einen günstigeren Tarif anbieten zu können.


Verbandsgemeinderat Hachenburg nahm seine Arbeit wieder auf

Aufgrund der Corona-Pandemie und des damit verbundenen „Lockdowns“ wurde die erste Sitzung des Verbandsgemeinderats in diesem Jahr unter Einhaltung der notwendigen Sicherheitsabstände in der Rundsporthalle Hachenburg durchgeführt. Bürgermeister Peter Klöckner informierte über die von der Verwaltung getroffenen Maßnahmen während der Corona-Pandemie.




Aktuelle Artikel aus der Region


Neue Ausrüstung für die Feuerwehren der VG Bad Marienberg

Bad Marienberg. Im Rahmen der jährlichen Ersatzbeschaffung werden zusätzlich neue Stiefel, Handschuhe, sowie Schutzanzughosen ...

Ausbau der L 307 in der Ortsdurchfahrt Ransbach- Baumbach

Ransbach-Baumbach. Es werden durch die Verbandsgemeindewerke Ransbach-Baumbach auf einer Länge von circa 500 Metern die Kanalleitung ...

Kraniche im Zoo Neuwied gehören nicht zu den Zugvögeln

Neuwied. Die Kraniche im Zoo Neuwied hören diese Rufe ebenfalls, und obwohl keine der beiden Arten zu den Zugvögeln gehört ...

Hohe Qualität auf sicherem Fundament

Dierdorf/Selters. Das Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS) ist seit Jahren ein wirtschaftlich stabiler Bestandteil ...

Nentershausen freut sich über die 30.000 Blutspenderin

Nentershausen. Seit 1963 führt der DRK-Ortsverein Nentershausen regelmäßig Blutspendetermine in Nentershausen durch. Bei ...

Drei Abfalltransporte wegen technischer Mängel stillgelegt

Heiligenroth. Neben der allgemeinen Überprüfung der Lenk- und Ruhezeiten des Fahrpersonals und der Fahrzeugtechnik lag ein ...

Weitere Artikel


Hygieneregeln für Kinder anschaulich erklärt

Andernach/Region. Wie können Erwachsene sie dafür sensibilisieren, dass Alltägliches wie zum Beispiel richtiges Händewaschen ...

Selbsthilfegruppen „Verwaiste Eltern“ und „Trauernde Eltern“

Limburg. Das kann bedeuten: sprechen oder schweigen, weinen, wüten oder auch einmal lachen,
zur Ruhe kommen oder aktiv werden. ...

Verkehrsdelikte am Wochenende

Verkehrsunfallflucht durch LKW
B 414 Kirburg. Am Freitag, den 24. Juli, um 14.45 Uhr, kam es auf der B 414 bei Kirburg/Norken ...

Großes Vespa-Treffen im Stöffel-Park mit „WespaWald“

Enspel. Haben beim ersten Treffen 2019 noch rund 80 Freunde des fahrbaren Untersatzes den Weg in den Hohen Westerwald auf ...

Camping Park in Seck gehört zu den besten Campingplätzen Europas

Seck. Im Herzen des hügeligen Feriengebiets Hoher Westerwald befindet sich der Camping Park Weiherhof, der in diesem Jahr ...

Nicole nörgelt… über ihre verpasste Rockstarkarriere

Dierdorf. Ich weiß heute noch, wie ich mir die alte Lederjacke meines Vaters bei jeder Gelegenheit aus dem Schrank stibitzte ...

Werbung