Werbung

Nachricht vom 23.07.2020    

Benefiz-Bier-Park-Konzert in Hachenburg begeisterte die Besucher

Die Westerwald-Brauerei in Hachenburg hatte zu einen Erlebnis der besonderen Art eingeladen: Im großen Bier-Park der Brauerei fand ein Open-Air- Konzert mit der Band „Dukes Trio“ zugunsten der Gastronomie statt. Im Nu waren sämtliche verfügbaren Tickets ausverkauft, durch das grassierende Corona-Virus konnte wegen Einhaltung der Abstandsvorschriften nur ein begrenztes Kontingent an Tickets verkauf werden. So fanden sich an einem lauschigen Sommerabend rund 250 Gäste ein, die von Brauerei-Chef Jens Geimer auf das Herzlichste begrüßt wurden.

Fotos vom Konzert von wear

Hachenburg. Umrahmt vom gesamten Veranstaltungs-Team der Westerwald Brauerei zeigte er sich erfreut, aber auch sichtlich stolz, dass es gelungen sei, den Menschen in schwierigen Zeiten ein Stückchen Freude zu bereiten. Alle hoben ihre Gläser und stießen zusammen mit dem Publikum auf einen entspannten Abend an.

Apropos Publikum: Es hatte etwas Hippiemäßiges, Friedliches, wie aus längst vergangenen Zeiten der 60 er-Jahre, ein kleiner Hauch von Woodstock machte sich breit. Unter Beachtung der vorgegebenen Hygiene-und Abstandsregeln sowie der Maskenpflicht sah man etliche Menschen, die das Konzert auf mitgebrachten Flauschdecken erlebten. Andere hatten faltbare Klapp- und Anglerstühle mitgebracht, wieder andere flenzten sich auf dem satten Grün des Parks.

Bereits vor Beginn des Konzertes legte sich eine wohltuende Atmosphäre über das Konzertgelände, angeregte Gespräche und lautes Lachen zeugten von der Vorfreude auf das folgende Konzert. Die Westerwald-Brauerei hatte selbstverständlich alles getan, um den Besuchern Bestes für Magen und Leber anzubieten. Leckerer Fleisch- und Pizzakäse aus einer Hachenburger Landmetzgerei sowie hopfenfrisches Bier, mit und ohne Alkohol, fanden reißenden Absatz. Dazu kam erneut der berühmte Hopfomat zum Einsatz, bei dem nicht mehr das Bier aus dem Fass aus einem Zapfhahn ins Glas läuft, sondern von unten direkt aus dem Fass in ein speziell dafür hergestelltes Glas gefördert wird. Die Voraussetzungen für einen besonderen Abend in besonderen Zeiten waren also in jeder Hinsicht gegeben.

„Dukes Trio“ ist in Hachenburg nicht unbekannt, vom ersten Song an merkte man, dass die Jungs praktisch ein Heimspiel hatten. Unter dem Vorschussbeifall des Publikums betraten Christian Decker (Bass), Stefan Eideneier (Drums) und Simon Ritter (Gitarre) die urige „Bühne“. Urig deshalb, weil die Band auf der leergeräumten Ladefläche eines Bierlasters Platz nahm. Die Band hatte ihr Konzert in zwei Hälften aufgeteilt, anfangs ging es etwas ruhiger zu, sozusagen unplugged und hand-made. Interpretationen der Welthits „Mirror“ von Michael Jackson und „Message in a bottle“ von Sting, sowie „Stairway to heaven“ von Led Zeppelin, oder „So still“ von Jupiter Jones, forderten den Applaus des Publikums heraus. Geschickt streute die Band auch Deutsch-Rock mit ein, zum Beispiel „Denkmal“ von Wir sind Helden und „An Tagen wie diesen“ von den Toten Hosen.

Langsam, aber geschickt, drehte „Dukes Trio“ den Lautstärkenregler unaufhaltsam auf: „Californication“ von den Red Hot Chili Peppers, „Rebel Yell“ von Billy Idol, und der schwierige Song „Come together“ von Beatles, erzeugten Festival-Feeling. Gekrönt wurde ein unvergesslicher Abend mit der epischen Rock-Hymne „Sweet child o´ mine“ von Guns ´n´Roses. Jubelnder Beifall belohnte die Band, Zugaben konnten wegen der strengen Vorgaben leider nicht erfüllt werden. Der Band merkte man die absolute Spielfreude an, schließlich war es der erste öffentliche Auftritt nach Monaten der Ruhe, die Musiker hatten ihre helle Freude, und konnten ihr Glück kaum fassen. Immer wieder bedankten sie sich beim Publikum und den Organisatoren der Westerwald-Brauerei.

Während es Konzertes ging ein Sammelhut auf die Reise, quer durch die Reihen der Besucher, einen erklecklichen Betrag von über 700 Euro konnte ein strahlender Klaus Strüder, seines Zeichens Vertriebsleiter Feste & Vereine bei der Westerwald-Brauerei der glücksstrahlenden Band überreichen. Klaus Strüder nutzte die Gelegenheit, das Publikum darauf hinzuweisen, dass die Westerwald-Brauerei ein Konzept entwickelt hatte, unter den aktuellen Covid19-Bedingungen ein Konzert zu organisieren, und darüber hinaus die Gastronomie in Hachenburg und Umgebung zu unterstützen.

Am Eingang konnte jeder Besucher abstimmen, welchen prozentualen Anteil eine Kneipe oder ein Restaurant, vom Reingewinn erhält, in dem er einen Kronenkorken in eines der beschilderten Fünf-Liter-Fässchen warf. Das besondere an der Aktion war der Umstand, dass die Besucher nicht nur Locations wählen konnten, die Hachenburger Bier im Ausschank hatten. Jeder konnte seinem Lieblingslokal, egal in welchem Ort, seine Stimme geben. Die Erlöse aus den Eintrittsgeldern sowie dem Verkauf der Speisen und Getränke gehen 1:1 an die notleidende Gastronomie. Klaus Stüder betonte, dass die Westerwald-Brauerei ein Zeichen für die Gastronomie setzen will, da diese sehr unter der aktuellen Krisensituation leidet und viele gastronomische Betriebe existenzgefährdet sind. Klaus Strüder dankte seinen Mitorganisatoren Simone Kerschbaum und Benny Walkenbach sowie allen Mitarbeitern der Westerwald-Brauerei, ohne deren Engagement das Konzert nicht auf die Beine hätte gestellt werden können. wear


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona – die neuesten Zahlen aus dem Westerwaldkreis

Am 18. September gibt es 532 (+6) bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 469 wieder genesen. 397 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne.


Leichtkraftradfahrer schwer verletzt, Unfallverursacher flüchtig

Am heutigen Freitag befuhr ein PKW-Fahrer regelwidrig die halbseitige Fahrbahnverengung in der Nassauischen Straße in Bad Marienberg. Dadurch wurde ein kleiner Schulbus im Gegenverkehr zum abrupten Abbremsen gezwungen, ein junger Leichtkraftrad-Fahrer fuhr auf den Schulbus auf und erlitt schwere Verletzungen. Der Unfallverursacher flüchtete. Die Polizei bittet um Zeugenaussagen.


Region, Artikel vom 17.09.2020

In Hilgert muss Panzergranate gesprengt werden

In Hilgert muss Panzergranate gesprengt werden

In der Gemarkung Hilgert wurde eine Panzergranate gefunden, die am kommenden Sonntag, 20. September, um 11 Uhr kontrolliert gesprengt werden muss. Dazu müssen ab 9 Uhr Teile der Ortsgemeinde Hilgert evakuiert werden.


Region, Artikel vom 18.09.2020

Verkehrsunfall mit vermutlich verletztem Kind

Verkehrsunfall mit vermutlich verletztem Kind

In Westerburg ereignete sich am Mittwoch ein Verkehrsunfall, bei dem ein Kind vermutlich bei einem abrupten Bremsvorgang als Autoinsasse verletzt wurde, weil es gegen die Windschutzscheibe prallte. Die Polizei Westerburg sucht Zeugen des Vorfalls, insbesondere den Fußgänger, der die Bremsung verursachte und anschließend einen Disput mit dem Autofahrer hatte.


Feuerwehren retten gehbehinderten PKW-Fahrer aus misslicher Lage

In dem Isenburger Ortsteil Siedlung kam es am Donnerstag, den 17. September zu einem Unfall, der einen Feuerwehreinsatz erforderlich machte. Ein PKW war von der Straße abgekommen und erst in einem steilen Hang zum Stehen gekommen. Da der Fahrer gehbehindert ist, konnte er sich nicht selbst befreien.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Konzessionsverträge für Strom für 20 Jahre verlängert

Koblenz/Wallmerod. Durch die Konzessionsverträge räumen die Kommunen dem Unternehmen die Rechte ein, Leitungen zu verlegen, ...

2.000 Euro Unterstützung für Musik und Sport

Bad Marienberg. Am Montag, 14. September, übergab evm-Kommunalbetreuer Norbert Rausch den Spendenbetrag gemeinsam mit Andreas ...

Handwerk spricht mit Azubispots potenzielle Lehrlinge an

Koblenz. Corona hat auch auf dem Ausbildungsmarkt tiefe Spuren hinterlassen. In Handwerksbetrieben mussten organisatorische ...

Fritz“ ist eckig, stabil und auffallend

Höhr-Grenzhausen. Der Bechername Fritz und der Firmenname Fritz-Kola stehen übereinander, so ergibt sich bei einem „Becherturm“ ...

Experiment erfolgreich: Für Zwanzig Euro elektrisch nach Montenegro

Bar/Region. Fazit: Wer elektrisch fährt, reist entspannter. Elektroautos in Deutschlands Städten gehören schon fast zum gewohnten ...

Stadt Selters gratuliert LIDL zu Wiedereröffnung

Selters. LIDL-Portfoliomanager Mehmet Eskiocak und Bereichsleiterin Immobilien Anke-Maria Wolfram zeigten die auf den neusten ...

Weitere Artikel


Klara trotzt Corona, XXXVIII. Folge

Kölbingen. 38. Folge vom 23. Juli
Aus der oberen Etage waren kurze schnelle Schritte und gedämpftes Murmeln zu vernehmen.„Klara, ...

„T-Zon” live in Hachenburg: Classic Rap trifft Pop

Hachenburg. „Mit „T-Zon“ erwartet Hachenburg genreübergreifende Vielfalt, authentischer Tiefgang sowie Beats und Melodien ...

Landeszuschuss für Schwerpunktgemeinde Mörlen

Mörlen. „Wir werden mit dem Landeszuschuss, der etwa 80 Prozent der Kosten abdeckt, im September die Dorfmoderation starten, ...

Kino von Kult bis Klassik bietet das CINEXX Hachenburg

Hachenburg. „Wir haben seit drei Wochen wieder geöffnet und die Filmfreunde fühlen sich wieder sicher in unserem Haus“, erklärt ...

Tayras – Südamerikanische Marder mit viel Energie

Neuwied. Tayras sind Marder aus dem nördlichen und mittleren Südamerika. Ein Pärchen dieser flinken Tiere lebt in einem Gehege ...

Welchen Stellenwert haben Lehrer in Rheinland-Pfalz?

Montabaur. Dies alles wird im Land seit Jahren geduldet und viele junge Lehrerinnen und Lehrer leiden massiv darunter, dass ...

Werbung