Werbung

Nachricht vom 22.07.2020    

Welchen Stellenwert haben Lehrer in Rheinland-Pfalz?

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass es am Mons-Tabor-Gymnasium in Montabaur zu einer Verabschiedung einer dortigen Lehrerin kam, die jedoch daraus erfolgt, dass das Land den Vertrag nicht verlängerte - Kettenverträge, Berufsverbot und das unsägliche Thema der sachgrundlosen Kündigung.

Symbolfoto

Montabaur. Dies alles wird im Land seit Jahren geduldet und viele junge Lehrerinnen und Lehrer leiden massiv darunter, dass sie nach einer in Rheinland-Pfalz erfolgreich absolvierten Prüfung (2. Staatsexamen) hier nur temporär in Vertretungsverträgen arbeiten dürfen und dann gezwungen sind, das Bundesland zu wechseln oder an Privatschulen zu gehen, sofern dort Bedarf besteht.

„Rheinland-Pfalz investiert in die Ausbildung der Lehrer, aber es wird nicht in die spätere berufliche Verwendung investiert. Gute Lehrer verlassen ihr Bundesland, da sie hier keine Perspektive bekommen und vertröstet werden von einer Vertretungsschule zur nächsten, dies sorgt zurecht für Frust und vor allem für eine massive Planungsunsicherheit an den Schulen,“ bemängelt die Landtagsabgeordnete Jenny Groß, die die Lage auch als Lehrerin kennt. „Hessen und Nordrhein-Westfalen sind die Bundesländer, die gerne und oft Kollegen Angebote machen, die sie mangels Perspektive in Rheinland-Pfalz dankend annehmen. Welches Bild gibt man hier in Mainz ab, wenn man als Arbeitgeber so mit seinen Mitarbeitern umgeht?“, fragt sie zu Recht.

In dem Fall am Mons-Tabor-Gymnasium geht es um eine junge Lehrerin mit der Fächerkombination Französisch und Spanisch, die nach fast fünf Jahren ihren Vertrag nicht verlängert bekommt und zusätzlich auch in Rheinland-Pfalz nicht mehr arbeiten darf, dies komme einem Berufsverbot gleich, so wird die Lehrerin zitiert.



WW-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Die sachgrundlose Befristung eines Vertrages rührt daher, dass es auf Bundesebene von Seiten der SPD gefordert wurde. Das Land setzt hier etwas um, das es aufgrund des Föderalismus eigentlich nicht muss. „Es ist unbegreiflich wie man wissentlich, dass wir im Land Lehrermangel haben und die Schulen nach ausgebildeten Lehrern rufen, wider besseres Wissen dennoch solche Befristungen nutzt und jährlich Schulen vor ein personelles Wagnis setzt und in den Kollegien für Unruhe sorgt bei denen, die täglich an der Schulfront stehen und sich um unsere Kinder kümmern,“ so Jenny Groß MdL.

In einem Brief, den die Abgeordnete direkt zum Wochenbeginn an Ministerin Hubig schickte, forderte sie eine zügige Klärung der Angelegenheit und fragte ganz deutlich: „Welchen Stellenwert haben Lehrerinnen und Lehrer in Rheinland-Pfalz? Wie soll an den Schulen Profilbildung weiterentwickelt werden, wie sollen Schüler wie Eltern und Schulen planen, wenn das Land sich nicht mit einer angemessenen Frist um die Verträge kümmert und für große Unruhe an den Schulen sorgt, wenn Kündigungen kurzfristig eintreffen? Wie soll dann noch geplant werden?“

Die Abgeordnete zeigt mit ihrem Brief einmal mehr auf, wo die bildungspolitischen Lücken im Land sind und erwartet rasche Antwort aus Mainz. (PM)


Mehr dazu:   CDU  
Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Konstituierende Sitzung: Neuer Verbandsgemeinderat in Rennerod wählt Beigeordnete

Rennerod. Nachdem alle neu gewählten Ratsmitglieder per Handschlag und mit dem Wunsch auf gute Zusammenarbeit verpflichtet ...

Westerwaldkreis erhält 2,9 Millionen Euro aus KIPKI-Programm der Landesregierung

Westerwaldkreis. "Mit der Förderung der Landesregierung kann ganz konkret vor Ort Klimaschutz effektiv und passgenau je nach ...

500. Balkonkraftwerk durch die Verbandsgemeinde Rennerod gefördert

Rennerod. Auch die seit Mitte Mai vereinfachte Anmeldung von Balkonkraftwerken sowie die erhöhte Leistungsgrenze der Wechselrichter ...

Gemeinsam für die Bürger: VG-Rat Hachenburg in neuer Zusammensetzung

Hachenburg. Eine Neuerung zur vorangegangenen Wahlperiode stellt der Einzug des im Januar gegründeten Vereins WGH - Wäller ...

Neuer VG-Rat in Montabaur ist gestartet und nimmt die Arbeit auf

Montabaur. Auch in der Politik tut frischer Wind von Zeit zu Zeit richtig gut, womit natürlich nichts gegen ausscheidende ...

Melanie Leicher als neue Stadtbürgermeisterin in Montabaur ins Amt eingeführt

Montabaur. Zunächst eröffnete Gabi Wieland, die scheidende Stadtbürgermeisterin, die konstituierende Sitzung und erledigte ...

Weitere Artikel


Tayras – Südamerikanische Marder mit viel Energie

Neuwied. Tayras sind Marder aus dem nördlichen und mittleren Südamerika. Ein Pärchen dieser flinken Tiere lebt in einem Gehege ...

Kino von Kult bis Klassik bietet das CINEXX Hachenburg

Hachenburg. „Wir haben seit drei Wochen wieder geöffnet und die Filmfreunde fühlen sich wieder sicher in unserem Haus“, erklärt ...

Benefiz-Bier-Park-Konzert in Hachenburg begeisterte die Besucher

Hachenburg. Umrahmt vom gesamten Veranstaltungs-Team der Westerwald Brauerei zeigte er sich erfreut, aber auch sichtlich ...

Streit über des Nachbars Zaun und Hecke - Gleiche Zaunhöhe für alle?

Zum Sachverhalt:
Die Parteien des Rechtsstreits sind Grundstücksnachbarn. Entlang der gemeinsamen Grundstücksgrenze befinden ...

Einbrecher klauten Faltrad, Kaffeevollautomat und Schnapsflaschen

Selters. Im Zeitraum vom 15. Juli, 22.30 Uhr, bis 16. Juli, 6.30 Uhr, wurde in Selters, Rückersteg, aus einer Garage ein ...

Herrensitzung 2021 der Närrischen Ritter Westerwald vertagt

Herschbach. In zum Teil kontroversen Diskussionen mit den jeweiligen Agenturen betonten die Künstler, dass die Teilnahme ...

Werbung