Werbung

Nachricht vom 16.07.2020    

Klara trotzt Corona, XXXVII. Folge

GASTBEITRAG | Mit wöchentlich neuen Episoden möchten Ihnen die Autoren der Limburg-Krimis, Christiane Fuckert und Christoph Kloft, den Leserinnen und Lesern etwas Trost, Unterhaltung und hin und wieder vielleicht sogar ein Lächeln schenken, wenn Sie sehen, wie die schrullige Haushälterin Klara Schrupp und ihr gutmütiger Chef Pfarrer van Kerkhof ihren Alltag bewältigen.

Symbolfoto

Kölbingen. 37. Folge vom 16. Juli
In der geöffneten Haustür des kleinen Pfarrhauses stand ein gepackter schwarzer Trolli.

„Wie schnell die Tage doch vergangen sind“, sagte van Kerkhof mit ungläubigem Kopfschütteln. „Obwohl ich länger geblieben bin, als ich es geplant hatte“, erwiderte sein Bruder Wim mit holländischem Akzent. „Das liegt an eurem umfangreichen Programm. Euer Limburg hat ja auch so viel Schönes zu bieten. Trotz Corona.“

Klara im Hintergrund wuchs ein Stück in die Höhe. „Das aber mal bestimmt!“, sagte sie mit überzeugtem Ton. „Anders als die platte weite Landschaft, wo ihr wohnt.“ „Nun sag nichts gegen unser schönes Holland, liebe Klara“, reagierte der Besucher gespielt entrüstet. „Wenn ich mich recht entsinne, warst du immer gern bei uns und hast dich vor allem jedes Mal gut erholt!“ „Deshalb ist es bei euch trotzdem nicht so schön wie hier bei ...“

Van Kerkhof ging dazwischen. „Das genügt, ihr Streithähne“, lachte er. „Wir sollten lieber überlegen, wann wir eurer Einladung nachkommen. Am besten wäre es doch jetzt in den Sommerferien, in meiner Urlaubszeit. Was meinen Sie, Klara?“

Seine Haushälterin machte große Augen. „Sie wollen doch nicht im Ernst in dieser Zeit verreisen?! Wir habe immer noch Corona. Nein, das ist mir viel zu gefährlich! Und eure große Familie, Wim, wer weiß, ob ihr … wir alle, ich meine, ob jeder von uns auch wirklich gesund ist. Man sieht es nämlich nicht jedem an, ob er krank ist. Dazu kann ich ausführlich was erzählen, was die da neulich im Fernsehen ...“

Abermals fühlte der Pfarrer sich verpflichtet einzugreifen. Jetzt hatten sie so schöne Tage miteinander verbracht und er hatte nach langer Zeit endlich seinen Bruder einmal wiedergesehen, da wollte er ihn nicht mit einem getrübten Eindruck wieder abreisen lassen. „Sie haben es doch vorhin beim Frühstück gehört, Klara: Wim hat gesagt, wir würden im Nebentrakt zwei Zimmer beziehen. Und wenn wir alle ein bisschen Abstand halten, wird es dort nicht anders sein, als wir es auch hier gehandhabt haben.“

Klara wischte die gutgemeinten Erklärungen beiseite. „Hier hatten wir ja auch nur einen einzigen, den wir auf Abstand halten mussten. Aber wenn wir in Holland sind, wohnt gleich nebenan noch der Sohn mit seiner Familie und auch die werden Besuch bekommen von wieder anderen ...“

„Bitte, Klara, unterstellen Sie meinen Verwandten nicht, sie wüssten nicht, wie man sich in dieser Krisenzeit verhält“, mahnte van Kerkhof mit Schamesröte auf den Wangen. „Wims Frau ist eine sehr vorsichtige und bedachte ...“

Diesmal war es sein Bruder Wim, der sich einmischte: „Laat maar, Willem.“ Zu Klara gewandt sagte er: „Meine Gerda denkt genau wie du, Klara. Ich musste ihr auch hundert Mal versprechen, dass ich vorsichtig bin, wenn ich nach Limburg reise. Warte mal.“ Er beugte sich über seinen Trolli und öffnete ein Seitenfach. „Da, schau.“ Seine Hand zog einen ganzen Stapel bunter, sorgsam geplätteter Mundschutzexemplare hervor und hielt ihn Klara unter die Augen. „Zwei für jeden Tag, hat sie gesagt. Wenn sie jetzt sieht, dass ich insgesamt nur einen benutzt habe, wird sie mich ausschimpfen und mir vorwerfen, ich sei … wie heißt das noch … onverantwoordelijk?“

„Unverantwortlich, genau! Damit hätte sie auch vollkommen Recht“, bestätigte Klara rigoros. „Da kannst du mich noch so oft 'mijn meisje' nennen, aber da muss ich jetzt mal ehrlich sein: Die Gerda ist eine kluge Frau, lieber Wim, sei froh, dass sie für dich mitdenkt. Ihr Männer könnt überhaupt froh sein, dass wir Frauen immer wieder das Denken für euch übernehmen. Ihr vergesst ja schon von der Haustür bis zum Auto, dass wir Corona haben.“

Van Kerkhof senkte den Kopf und Wim blickte drein wie ein geschlagener Hund. „Das bedeutet also, dass ihr uns nicht besuchen kommt diesen Sommer?“, fragte er enttäuscht.

„Also ich werde die Einladung annehmen“, sagte van Kerkhof. „Wenn Sie nicht mitkommen wollen, Klara, dann akzeptiere ich das. Aber ich will alle meine Verwandten wiedersehen. Wir werden älter und die Zeit läuft uns davon, wenn wir es immer weiter aufschieben.“ Er beobachtete, wie Klaras Augen feucht wurden und sie sich abwandte, um in der Küche zu verschwinden. Dort schien sie sich zu sammeln und kurz nachzudenken, denn sie tauchte wieder so überraschend frisch wie eine Brise Morgenwind im Flur bei den bedrückt schweigenden Männern auf.

„Natürlich werden wir euch besuchen, Wim“, sagte sie leichthin. „Aber vorher will ich ein ausführliches Telefongespräch mit Gerda führen. Und wenn wir zwei alles besprochen haben, wird für unseren Urlaub in Holland alles geklärt sein, dann geht nichts schief und keiner wird krank.“

„Darauf können wir uns fest verlassen“, sagte Wim lachend und auch van Kerkhof strahlte wieder voller Vorfreude und schlug seinem Bruder auf die Schulter. „Vielleicht sehen wir uns ja früher wieder, als wir dachten, Wim. Wenn es euch recht ist – mein Urlaub beginnt in knapp einer Woche. Wie wäre es, wenn wir uns dann gleich ins Auto setzen und rauf kommen nach Holland? Wer weiß, wie sich in den nächsten Wochen die Lage entwickelt ...“

„Aber sehr gerne, Willem. Ich bringe meiner Gerda diese Überraschung als Geschenk mit.“ „Wie, nächste Woche?!“, entfuhr es Klara, die bis dahin das Gespräch zwischen den Brüdern mit offenem Mund verfolgt hatte. Van Kerkhof ahnte, was in seiner Haushälterin vorging. Diese Fahrt zu seinen Verwandten bedurfte für sie jedes Mal einer ausführlichen Vorbereitung, war immer von langer Hand geplant gewesen und beanspruchte Klaras Nerven von Jahr zu Jahr mehr. Doch jetzt schien sie zu begreifen, dass sie in Anbetracht seiner vorausgegangenen Drohung, im Notfall auch alleine zu reisen, nicht zu hoch pokern durfte. „Ihr Sommerurlaub ... beginnt schon kommende Woche?“, fragte sie daher kleinlaut und schluckte die restlichen Bemerkungen mit mürrischer Miene herunter.



„So ist es. Das wissen Sie doch am besten, meine Gute“, gab van Kerkhof mit schiefgelegtem Kopf zurück. „Woher soll ich denn Ihren Terminkalender kennen, Herr Pfarrer? Sie schließen den in der letzten Zeit ja immer ein.“ „Stimmt“, bestätigte van Kerkhof. „Diese neue Angewohnheit sollte ich mir besser wieder abgewöhnen. Es ist, wie Sie schon sagten: Wir Männer sollten die Frauen immer in unsere Gedanken und Planungen mit einbeziehen, damit wir selbst den Überblick behalten.“

„Aber wie soll man denn hier überhaupt den Überblick behalten, wenn Sie von einem Moment zum andern beschließen, so eine weite Reise zu machen? Du meine Güte, was da noch alles zu erledigen ist ...“ Klara wackelte vor Aufregung hin und her.

Mit einer beruhigenden Geste schlug Wim vor: „Lasst euch das mal durch den Kopf gehen, und heute Abend telefonieren wir.“

Klara brummelte einen unverständlichen Satz vor sich hin, senkte den Blick und eilte abermals in ihre Küche. Doch umgehend tauchte sie wieder auf, in der Hand einen verschnürten Beutel. „Der wäre glatt auf dem Tisch liegengeblieben, wenn ich nicht wieder mitgedacht hätte. - Hier, Wim, dein Reiseproviant. Bitte sehr!“

Nun lachten beide Männer, und der Besucher drückte nochmals seinen Dank für die schönen Tage in Limburg aus. Als er schließlich langsam davonfuhr, stand Klara mitten auf der Straße und winkte mit ihrem großen Stofftaschentuch dem Auto hinterher.

„Hach, jetzt habe ich mir auch noch beim Winken den Arm verstaucht“, schimpfte sie, als sie durch die Haustür trat. „Es hat niemand von Ihnen verlangt, dass Sie solche Verrenkungen machen“, sagte van Kerkhof gelassen. Er war sich bereits sicher, dass die gemeinsame Fahrt zu seiner Verwandtschaft stattfinden würde.

„Ich musste ja für Sie mitwinken, Herr Pfarrer. Sie standen wieder mal da wie ein Brett. Und vorher tun Sie so, als würde der Abschiedsschmerz Sie überrumpeln.“ Klara drehte ihm den Rücken zu. „Ich sag's ja, wenn wir Frauen nicht alles übernehmen!“

Dann fiel ihr ein: „Sie haben das doch vorhin nicht ernst gemeint, als Sie sagten, Sie würden auch ohne mich nach Holland fahren?“ Wenn van Kerkhof sich nicht täuschte, hatte seine Haushälterin bei dieser Frage beinahe ängstlich geklungen. Sie tat ihm leid in diesem Moment, so dass er mit fester Stimme antwortete: „Niemals würde ich das tun, liebe Klara.“

„Ach, dann wollten Sie mich wohl erpressen, damit ich meine Meinung ändere? Wenn Sie es wirklich wissen wollen: Ich fahre nur mit Ihnen dahin, weil Sie alleine nicht zurechtkommen. Ich sehe doch jeden Tag, wie vergesslich Sie geworden sind und wie hilflos. Und wenn ich schon mal für Sie verantwortlich bin, will ich meine Pflichten auch ernst nehmen. - So, und jetzt ziehe ich erst mal Wims Bett ab. Am besten koche ich seine Handtücher und die Bettwäsche gleich zwei Mal aus. Wer weiß, wo so ein Virus überall drin hängenbleibt. Und Sie können unsere Koffer aus der Rumpelkammer holen, die müssen noch durchlüftet werden, damit ich rechtzeitig anfangen kann zu packen.“

Während Klara davoneilte, sah van Kerkhof, wie sie sich gegen die Schläfe tippte. „Tsstss, die spinnen ja. Von jetzt auf gleich einen Urlaub zu planen. Männer!“ Damit verschwand Klara aus van Kerkhofs Sichtfeld und er konnte beruhigt einem halbwegs harmonischen Tagesverlauf entgegensehen.


Die ersten dreißig Episoden von Klara Schrupp und Willem van Kerkhof sind soeben als eBook erschienen: www.christoph-kloft.de.


Bisher erschienene Fortsetzungen:
Klara trotzt Corona, XXXVI. Folge
Klara trotzt Corona, XXXV. Folge
Klara trotzt Corona, XXXIV. Folge
Klara trotzt Corona, XXXIII. Folge
Klara trotzt Corona, XXXII. Folge
Klara trotzt Corona, XXXI. Folge
Klara trotzt Corona, XXX. Folge
Klara trotzt Corona, XXIX. Folge
Klara trotzt Corona, XXVIII. Folge
Klara trotzt Corona, XXVII. Folge
Klara trotzt Corona, XXVI. Folge
Klara trotzt Corona, XXV. Folge
Klara trotzt Corona, XXIV. Folge
Klara trotzt Corona, XXIII. Folge
Klara trotzt Corona, XXII. Folge
Klara trotzt Corona, XXI. Folge
Klara trotzt Corona, XX. Folge
Klara trotzt Corona, XIX. Folge
Klara trotzt Corona, XVIII. Folge
Klara trotzt Corona, XVII. Folge
Klara trotzt Corona, XVI. Folge
Klara trotzt Corona, XV. Folge
Klara trotzt Corona, XIV. Folge
Klara trotzt Corona, XIII. Folge
Klara trotzt Corona, XII. Folge
Klara trotzt Corona, XI. Folge
Klara trotzt Corona, X. Folge
Klara trotzt Corona, IX. Teil
Klara trotzt Corona, VIII. Teil
Klara trotzt Corona, VII. Teil
Klara trotzt Corona, VI. Teil
Die Limburger Pfarrhausermittler: Klara trotzt Corona, V. Teil
Die Limburger Pfarrhausermittler - Klara trotzt Corona, IV. Teil
Klara trotzt Corona, dritter Teil
Klara trotzt Corona, zweiter Teil
Klara Schrupp und Pfarrer van Kerkhof trotzen der Corona-Krise


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Muss im Westerwald Pflaster aus Vietnam bestellt werden?

Für die Neugestaltung des Burggartens in Hachenburg werden neben rund 250 Quadratmetern gebrauchtem Pflaster auch 600 Quadratmeter neues Pflaster, das in Vietnam bestellt wurde, eingebaut. Ein Anbieter von gebrauchtem Pflaster aus Münster übt harsche Kritik.


Corona im Westerwaldkreis: Gesundheitsamt meldet 269 aktive Fälle

Die Kreisverwaltung Montabaur meldet am Mittwoch, dem 20. Oktober 41 neue Corona-Infektionen seit Montag. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, steigt auf 269.


Erweiterung des Outlet Centers Montabaur widerspricht Landesentwicklungsprogramm

Der geplante Ausbau des Fashion Outlet Center Montabaur bedroht massiv die Entwicklung benachbarter Innenstädte, kritisiert die Freie Wähler Fraktion in einer Pressemitteilung. Eine Anfrage an die Landesregierung diesbezüglich sei ebenfalls bereits gestellt.


SPD-Stellungnahme zum Kahlschlag am Rad- und Wanderweg zwischen Rennerod und Rehe

Folgende Stellungnahme zum Kahlschlag am Rad und Wanderweg in Rehe erreichte die Redaktion des WW-Kuriers. Diese geben wir im genauen Wortlaut im Folgenden so wieder.


Kultur, Artikel vom 20.10.2021

Die freundlichen Herren kommen nach Hachenburg

Die freundlichen Herren kommen nach Hachenburg

Bei „die freundlichen herren“ handelt es sich um eine Böhse Onkelz Coverband aus dem Raum Mendig. Gegründet im Jahr 2005 feierten die freundlichen Herren (dfh) im Jahr 2006 ihr Bühnen-Debüt. Am 6. November, Beginn 21.30 Uhr, kommen sie nach Hachenburg in Pits Kneipe.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Die freundlichen Herren kommen nach Hachenburg

Hachenburg. „dfh“, bestehend aus Frontmann Andreas Weiler, den beiden Gitarristen Daniel Krautkrämer und Matthias Massion, ...

Zum 70. Geburtstag von Ortheil: Lesung aus zwei neuen Büchern in Wissen

Wissen. Die Besucher dürfen sich auf die Vorstellung von Ortheils neuem Roman „Ombra“ und das Geburtstagsbuch „Ein Kosmos ...

Klassikkonzert für guten Zweck in Nentershausen

Nentershausen. „Kultur an jeder Milchkanne“ – unter diesem Motto lädt am Sonntag, dem 31. Oktober, der Freundes- und Förderkreis ...

Buchtipp: „Dickau findet einen Toten“ von Bettina Giese

Dierdorf/Karlsruhe. Seine Frau verlässt ihn nach einem Selbsterfahrungs-Seminar, ersatzweise schafft er sich einen Hund an. ...

Spannende Lesung mit Sandra Lüpkes in Linz

Linz. Sandra Lüpkes kennt Juist sehr gut, weil sie selbst als Tochter des Inselpastors dort aufgewachsen ist. Bekanntheit ...

Musikkirche mit Geistlicher Abendmusik in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Zu einer weiteren Geistlichen Abendmusik mit Lehrkräften der Kreismusikschule Westerwald lädt Dekanatskantor ...

Weitere Artikel


Kreisgesundheitsamt appelliert an Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Montabaur. Viele beliebte Reisegebiete sind Risikogebiete mit hohen Zahlen an SARS-CoV-2 Infizierten. Reisenden wird empfohlen, ...

Wettbewerb „Der Klimawandel vor unserer Haustür 2020“

Region. Durch das Einreichen von Beiträgen in Form von Artikeln, Fotoserien, Grafiken und Videos soll das Problem des Klimawandels ...

Radrundtour Puderbacher Land: Eine Fahrt mit vielen Sehenswürdigkeiten

Puderbach. Startpunkt ist Raubach, man könnte aber auch manchen anderen Ort auswählen. Die durch den Naturpark Rhein-Westerwald ...

Spaziergängerin von herrenlosem Hund attackiert

Mogendorf. Am Dienstagnachmittag kam es auf einem Feldweg zwischen Mogendorf und der dortigen Kläranlage zu einem Angriff ...

Nachwuchskräfte der Verbandsgemeinde Selters

Selters. Zwei weitere Beamtenanwärter haben in diesem Jahr denselben Weg eingeschlagen. Die Verwaltungsmitarbeiter/innen ...

Ortsgemeinderat Wittgert beriet über Kita- und Schulbau

Wittgert. Hier sind seit dem 1. September 2019 eine Krippengruppe (bis zu zehn Kinder unter zwei Jahren) eingerichtet worden. ...

Werbung