Werbung

Nachricht vom 14.07.2020    

Neue Feuerwehrfahrzeuge kommen bedarfsgerecht zum Einsatz

Seit Juni hat die Feuerwehr der Verbandsgemeinde (VG) Montabaur vier neue Fahrzeuge in ihrem Bestand. Für die Standorte in Neuhäusel und Montabaur wurde je ein Mannschaftstransportwagen angeschafft, Nentershausen und Montabaur bekamen je ein Mehrzweckfahrzeug im Gesamtwert von etwa 480.000 Euro. Der VG-Rat hat die Anschaffung im Herbst 2017 beschlossen. Großer Wert wurde darauf gelegt, dass die Fahrzeuge möglichst vielfältig genutzt werden können.

Hans-Joachim Klimke (links) und Jens Weinriefer, Wehrleitung Montabaur, führen die neuen Fahrzeuge, hier die Grundausstattung in den Mannschaftstransportwagen, gerne vor. „Eine solch große Anschaffungsmaßnahme habe ich bislang noch nicht erlebt“, sagt Klimke, der seit 50 Jahren bei der Feuerwehr ist. Fotos: VG Montabaur

Montabaur. Die Mannschaftstransportwagen sind, so sagt es schon der Name, für den Transport der Feuerwehrleute gedacht. Das kann ein Einsatz sein, eine Fahrt zu einer Übung oder der Transport der Jugend-Feuerwehren zu Wettkämpfen. Zusätzlich können die Wagen als kleines mobiles Büro für Einsatzbesprechungen genutzt werden. Je sechs Personen finden in den Autos Platz, dazu kommt im hinteren Bereich noch ein Stauraum, in dem wichtige Gerätschaften, die im Ernstfall gebraucht werden, mitgeführt werden können.

„Das ist eine Anschaffung, die mir sehr am Herzen gelegen hat“, sagt Jens Weinriefer, Wehrleiter der Verbandsgemeindefeuerwehr Montabaur. „In der Vergangenheit war es oft nicht einfach, die freiwilligen Helfer zum Einsatzort zu transportieren. Mit den Mannschaftswagen entspannt sich die Situation doch sehr bei den Stützpunktfeuerwehren.“

Und auch bei den Mehrzweckfahrzeugen wurde schon bei der Anschaffung eine möglichst breite Vielseitigkeit diskutiert. „Da waren die Vorstellungen schon unterschiedlich“, erinnert sich Andree Stein, Erster Beigeordneter und Brandschutzdezernent der VG, „doch das Endergebnis zählt.“ Die großen Fahrzeuge unterscheiden sich vor allem in der Nutzlast und im Antrieb. Das Montabaurer Fahrzeug hat einen Allrad-Antrieb und ist in Kooperation mit dem Westerwaldkreis angeschafft worden. Mit der Kooperation sind alle Beteiligten sehr zufrieden, denn sie ist kosten- und raumsparend.

Die Herausforderungen an die Feuerwehren sind in den letzten Jahren erheblich gewachsen. Ihre Hilfe wird nicht nur bei Bränden gebraucht, sondern auch bei Verkehrseinsätzen, bei Unwettern oder Hochwasser. Das setzt Flexibilität voraus, denn jeder Einsatz erfordert individuelle Maßnahmen. Das wurde bei der Planung der Mehrzweckfahrzeuge berücksichtigt: Neben einer Grundausstattung, zu der Blitzleuchten, Kehr- und Räumgeräte und Lichtmaste zum Ausleuchten zählt, gibt es fahrbare Container und Gitterboxen, die in Windeseile ausgewechselt sind.

Gibt es beispielsweise einen Unwetter-Einsatz, so kommt der Container ins Auto, der mit Tauchpumpen, Wassersauger, Wathosen und Gummistiefeln ausgestattet ist. Für Verkehrseinsätze kommt der Container mit Ölbindemitteln und Verkehrswarngeräten zusätzlich mit einem Tank, der Kraftstoffe aufnehmen kann, auf das Auto. Es gibt auch einen 4.000-Liter-Wasser-Behälter, der in vier Minuten gefüllt und in der gleichen Zeit auch wieder leergepumpt wird. Das klingt für den Laien zunächst banal und wenig hilfreich. Doch Weinriefer erklärt: „Bei dem Großbrand in Diez Anfang Juni war das Fahrzeug zum Wassertransport eingesetzt. Innerhalb von knapp zwei Tagen hat es über 100.000 Liter Wasser befördert.“ Und leider werden die Feuerwehrleute auch immer wieder zu Einsätzen zu der ICE-Strecke gerufen. Dann sind stromerzeugende Geräte zur Be- und Ausleuchtung sowie ein Zusatz-Aufsatz zum Aufgleisen unbedingt vonnöten.

Weinriefer bedankt sich vor allem bei dem Verbandsgemeinderat von Montabaur, der dem Feuerwehrbedarfsplan einstimmig zugestimmt hat. Er sieht darin die Wertschätzung in der Arbeit der ehrenamtlichen Brandschützer, die letztlich der Allgemeinheit zugutekommt. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona schwappt über Westerwaldkreis – 19 neue Fälle

Am 4. August gibt es 423 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 366 wieder genesen. 122 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gab es seit Dienstag 19 neue Fälle. Erfreuliche Nachrichten aus dem Unternehmen aus der VG Montabaur.


Standortwechsel in Höhn: EDEKA Osterkamp mit neuem Markt

Wenn nun im August endlich die Bauarbeiten beginnen und zum Jahresende 2021 der neue EDEKA Markt in Höhn eröffnet wird, liegt ein langer Weg hinter der Kaufmannsfamilie Osterkamp. Neun Jahre sind dann von der ersten Idee für den neuen Standort bis zur Fertigstellung im Gewerbepark Höhn vergangenen.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Eines der zahlreichen Brückenbauwerke der Deutschen Bundesbahn im Bereich der Gemeinde Nistertal wird derzeit instandgesetzt. Dagegen wird die „Erbacher Brücke“ dem Verfall preisgegeben.


Damenbesuch „Vier Hochzeiten und zwei Todesfälle“

In ihrem zweiten Programm wollen es die Damen endlich wissen: wie funktioniert das mit dem glücklichen Leben? Nachdem sie ihre Scheidungen erfolgreich verarbeitet haben, gilt es wachsam zu sein: Ab 40 wird alles besser haben sie gesagt! Aber ist das wirklich so? Wenn man eine Ehe in den Sand gesetzt hat, sollte man sich dann wirklich auf eine zweite einlassen? Wie setzt frau endlich ihre Lebensträume um? Langsam wird die Zeit knapp.


Der Helle Wiesenknopf-Ameisenbläuling im Westerwald

Nach dem Dunklen Wiesenknopf Ameisenbläuling (Maculinea nausithous) weist die Naturschutz-Initiative (NI) auf die Gefährdung des verwandten Hellen Wiesenknopf-Ameisenbläulings hin. Der Helle Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea teleius) ist eine Art der FFH-Richtlinie (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) und ist auch unter dem Namen Großer Moorbläuling bekannt. Laut der Roten Liste Deutschland und Rheinland-Pfalz fällt er unter die Gefährdungsstufe 2 (stark gefährdet).




Aktuelle Artikel aus der Region


Geschnitzte Weinfässer von bleibendem Wert

Hattert-Hütte. Befährt man mit dem Auto von der Autobahn oder aus Ingelheim kommend die Rheinstraße, so fallen die Wahrzeichen ...

A 3 – Verkehrseinschränkungen in der AS Dierdorf abends und nachts

Dierdorf. Der Verkehr wird in den vorgenannten Abend- und Nachtstunden über die ausgeschilderte Umleitung zur AS Ransbach-Baumbach ...

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Nistertal. Es gibt zahlreiche Brückenbauwerke im Bereich der Gemeinde Nistertal. Um den einzigen wichtigen Schienenstrang ...

Corona schwappt über Westerwaldkreis – 19 neue Fälle

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 6.913
Positiv ...

Unfallflucht durch Dacia nach Spiegelunfall

Mündersbach. Am Freitag, den 7. August gegen 11 Uhr kam es auf der B 413 bei Mündersbach zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein ...

A 48 – Verkehrseinschränkungen in der AS Bendorf abends und nachts

Bendorf. Planmäßig werden diese Umbauarbeiten am Sonntag, dem 9. August, in der Zeit von 18 Uhr bis 5 Uhr, sowie am Montag, ...

Weitere Artikel


Kleinkunstbühne Mons Tabor bekommt Fördermittel vom Bund

Montabaur. "Dabei hilft die Bundesregierung mit einem Zuschuss von 5.000 Euro aus dem Programm „Land aktiv“, der von den ...

Corona – und was ist denn jetzt schon möglich?

Montabaur. Ivan Sudac, Teamleiter im Haus der Jugend berichtet: „Wir hatten das große Glück, dass wir gerade eine Praktikantin ...

Die Hachenburger Erlebnis-Brauerei öffnet wieder

Hachenburg. „Entweder im Rahmen unserer anderthalbstündigen Tour ‚Aromahopfen‘, bei welcher wir unseren Gästen tiefe Einblicke ...

WLAN für Görgeshausen

Görgeshausen. In der Löwensteinhalle sollen bald wieder Feste und Veranstaltungen stattfinden. Besucher können dort künftig ...

Ab morgen: Neue Besuchsregelung im St. Vincenz-Krankenhaus

Limburg. In Anlehnung an die gesetzliche Verordnung des Sozialministeriums gelten im St. Vincenz folgende Regeln:

• Innerhalb ...

Gestohlene Kennzeichen, Tankbetrügereien und Rauschgiftbesitz

Hundsdorf. Am Sonntag, 12. Juli, fiel einer Streife der Polizeiwache Höhr-Grenzhausen um 17:15 Uhr in der Ortslage Hundsdorf ...

Werbung