Werbung

Nachricht vom 13.07.2020    

Corona-Krise wirft für Förderschulen viele Fragen auf

Einen freundlichen Empfang, allerdings mit besorgter Miene, erlebte Landtagsabgeordnete Jenny Groß in der Katharina-Kasper-Schule in Wirges. Gemeinsam mit dem Generalsekretär der CDU Rheinland-Pfalz Gerd Schreiner, im Rahmen seiner Mut-Tour, wollte sich die Abgeordnete mit Eltern und Lehrern einer fast vergessenen Personengruppe treffen – den Schülerinnen und Schülern von Förderschulen.

Politikerbesuch in der Katharina-Kasper-Schule in Wirges. Foto: privat

Wirges. „Das Land hat dieser Schulform keine Chance zur schrittweisen Öffnung gegeben, damit nach den Ferien der volle Regelbetrieb nicht im Kaltstart erfolgen muss!“, kritisierte Groß. Zudem betonte sie, dass „Eltern bei Regelschulen selbst entscheiden konnten, ob ihre Kinder zur Schule gehen oder nicht. Das Land muss hier klare Position beziehen und zwar bevor es eine zweite Welle gibt!“. Denn Groß stellte unmissverständlich klar, dass „beeinträchtigte Kinder ein gleiches Recht auf Bildung haben und keine Nachteile gegenüber gesunden Kindern erfahren dürfen!“.

Zudem gibt es viele ungeklärte Fragen, wie auch Volker Vieregg (Schulleiter) erklärte: „Der 4. Hygieneplan hat viele Widersprüche und eine Dienstbesprechung mit allen Förderschulen in Rheinland-Pfalz solle Klarheit bringen, allerdings findet diese erst nach Ferienbeginn statt!“. In der Praxis bedeutet dies, dass mit dem Lehrerkollegium an der Schule in Wirges erst in der Woche vor Schulbeginn über die Details gesprochen werden kann. „Ein Unding!“, wie auch Gerd Schreiner findet, der von der Landesregierung hier ein entschlosseneres Krisenmanagement erwartet hätte. Der CDU Generalsekretär Schreiner hat selbst familiären Bezug zu der betroffenen Personengruppe – sein älterer Bruder ist schwerst mehrfach behindert. Er fragte Anke Sauer (Schulelternbeirat) interessiert: „Wie funktioniert das „Homeschooling“ mit beeinträchtigten Kindern? „Es ist schwer, die Motivation der Kinder zu wecken, wenn andere Kinder nicht da sind. Sie fragen dann häufig, warum sie lernen müssen, wenn andere Kinder nicht da sind!“, antwortete die engagierte Vertreterin. Jenny Groß unterstrich diese These, denn „den Kindern fehlen Rituale und Aufgaben. Wenn man diese beispielsweise über ein rotierendes System der Anwesenheit wieder einführe, bekämen die Kinder diese wichtigen Gewohnheiten zurück!“, zeigt sie sich überzeugt.

Weitere Herausforderungen am Schulstandort sind insbesondere infrastruktureller Natur, wie die stellvertretende Schulleiterin Pia Hannappel erläuterte: „1989 waren hier noch 35 Schüler und 12 Lehrkräfte, heute sind es 110 Schüler und 40 Lehrkräfte!“. Die Zahlen steigen dabei jährlich an, sie wird gut angenommen. Dies ist auch der Tatsache geschuldet, dass die geplanten Inklusionsbestrebungen in Rheinland-Pfalz gescheitert sind. Der steigenden Nachfrage trägt die Schule auch Rechnung, wie der Schulleiter Vieregg sagte: „Die Arbeiten zum Anbau sollen im September starten, denn derzeit haben wir bis auf die Turnhalle keine Ausweichmöglichkeit mehr“. Diese räumliche Situation ist insbesondere in Zeiten von Corona nicht zuträglich, wie er im Hinblick auf die baldige Wiedereröffnung weiter ausführte: „Ich gehe zum Netto und muss Abstand halten, hier nicht!“



Peter Roos, Abteilungsleiter der Caritas für Schulstruktur und Schulfinanzierung, sieht weitere Defizite in der Bildungspolitik sowie den Rahmenbedingungen für Förderschulen und schilderte: „Die Zahl der Förderschullehrer in Rheinland-Pfalz müsste höher sein. Und dann wirbt das Land uns noch Lehrkräfte ab! Wir haben vor zwei Jahren die Anforderung an offizielle Stelle abgesetzt, dass wir zwei weitere Kräfte brauchen. Eine Kraft kam zusätzlich, auf die andere dringend benötigte wartet die Schule noch heute!“ Des Weiteren thematisierte er auch Ungleichheiten bezüglich der Bezahlung der Lehrkräfte: „Dabei spielt auch die finanzielle Vergütung der Lehrkräfte eine Rolle, die nicht genügend Wertschätzung widerspiegelt, denn sie verdienen unter dem Strich 400 Euro weniger als verbeamtete Lehrkräfte beim Land“, so Roos. Auch die Infrastruktur und die Ausstattung der Schule liegt deutlich unter dem, was im 21. Jahrhundert angemessen wäre, für eine Industrienation wie die Bundesrepublik Deutschland: „Beim Digitalpakt sind wir auch dabei!“, wie Roos klarstellte. „Ein wichtiger Punkt sei die Ausstattung mit Endgeräten, wie beispielsweise Tablets, die deutlich verbesserungswürdig ist. Beim Netzausbau muss das Land ebenfalls nachlegen.“

„Die Landespolitik muss auch an die Kinder in den Förderschulen denken!“, stellte die Landtagsabgeordnete Groß heraus und betonte ausdrücklich: „Ich setze mich in Mainz dafür ein, die dort etablierten Denkweisen in Frage zu stellen und möchte ein Umdenken erreichen!“ (PM)


Mehr zum Thema:    Coronavirus    CDU   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 60 neue Fälle am Samstag

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 17. April 5.024 (+60) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 525 aktiv Infizierte, davon 358 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis: Bisher 938 Mutationen festgestellt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 16. April 5.964 (+39) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 472 aktiv Infizierte, davon 327 Mutationen.


5.000 Untersuchungen zum Schutz vor Herzinfarkt und Co

Das Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach freut sich über die 5.000. Untersuchung in seinem insgesamt dritten Herzkatheterlabor. Das kommt über 1.000 Mal pro Jahr zum Einsatz.


Region, Artikel vom 17.04.2021

Seit zehn Jahren Schmerztherapie in Diez

Seit zehn Jahren Schmerztherapie in Diez

Bundesweites Netzwerk: Zehn Jahre Praxis und Schmerzzentrum im Diezer Ärztehaus am St. Vincenz.


Das falsche Signal an die „Ich-First“-Fraktion

LESERMEINUNG | In der aktuellen Corona-Lage hilft in erster Linie impfen, impfen, impfen, denn die aktuellen Infektionen kommen vorwiegend aus dem privaten Bereich, den Kitas und Schulen, dem Arbeitsplatz et cetera; aus Einzelhandel und Gastronomie können sie ja nicht kommen, denn beides ist seit längerer Zeit weitestgehend geschlossen.




Aktuelle Artikel aus der Politik


DIE LINKE. Unterwesterwald: Mountainbike-Strecke im Montabaurer Stadtwald

Montabaur. Die Trail Doctors beabsichtigen einen 3 bis 5 Kilometer langen Mountainbike-Trail, also einen Pfad mit kleinen ...

Wirges wird grüner und sauberer

Wirges. Im vergangenen Jahr bildeten Mitglieder des Ausschusses für Umwelt und Nachhaltigkeit eine Arbeitsgruppe. In regelmäßigen ...

Senioren- und Behindertenrat kann keine Einzelfallhilfe leisten

Montabaur. Dies soll in der Praxis besser genutzt werden, weshalb jetzt – wenn auch zunächst nur digital – der „Senioren- ...

Bürgerenergie im Dialog mit der LINKEN. Unterwesterwald

Montabaur. Die Maxwäller-Energie Genossenschaft eG ist ein Unternehmen in Bürgerhand in der Region Westerwald – ganz in der ...

Impulse digital: Mit der Wäller Kirmesjugend im Dialog

Montabaur. Muss auch im Jahr 2021 auf „Hui Wäller – Allemol“ beziehungsweise „Wem is die Kirmes??? Us!!“ verzichtet werden?

CDU-Fraktionsvorsitzender ...

Klimaschutzmanager Johannes Baumann nimmt Arbeit auf

Montabaur. Teil dieses Projekts ist auch die Einrichtung eines Klimaschutzmanagements in der Kreisverwaltung und damit die ...

Weitere Artikel


Fördermittel erlauben technische Aufrüstung im Stöffel-Park

Enspel. Gleich zwei besondere Projekte können hier durch den Geldsegen finanziert werden – die technische Modernisierung ...

Viele Bäume zieren das Neuwieder Roentgen-Museum

Neuwied. Corona-bedingt entfiel eine offizielle Eröffnung mit vielen Menschen, doch die interessierten Besucher freuen sich ...

Freude beim Umweltverband Naturschutzinitiative über Gerichtsurteil

Heiligenroth. Das Verwaltungsgericht Koblenz hatte auf Antrag des anerkannten Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. ...

Verkehrsunfall mit Schwerverletzten und Fahrer unter Drogen

Nordhofen. Am Sonntag, dem 12. Juli, kam es um 18:10 Uhr auf der K132 zwischen Nordhofen und Oberhaid zu einem schweren Verkehrsunfall. ...

Chöre sollen jetzt Corona-Finanzhilfe beantragen

Montabaur. Grundlage für die Hilfe ist das Programm Neustart Kultur: Dort stellt die Bundesregierung insgesamt eine Milliarde ...

Dorf plant besondere Veranstaltung: 1. Sessenhäuser Autokirmes

Sessenhausen. Der Vereinsring Sessenhausen entwickelte daraufhin ein Konzept, um damit das rege Vereinsleben sowie die Kultur ...

Werbung