Werbung

Nachricht vom 11.07.2020    

Acht öffentliche Defibrillatoren in Selters aufgehängt

Die Stadt Selters hat acht öffentlich zugängliche Defibrillatoren aufgehängt und informiert darüber die Bevölkerung mit einer Kampagne. Am 23. und 25. Juli lädt die Stadt zu Einführungsveranstaltungen ein. 25.000 Euro hat das Projekt gekostet. „Das ist eine Menge Geld, und es ist gut angelegt in die Gesundheit unserer Bürger“, sagte Stadtbürgermeister Rolf Jung.

Jens Vaßbeck und Alexander Ghabour von Stuhlfauth Medizintechnik, sowie Stadtbürgermeister Rolf Jung und Notfallsanitäter Carsten Steindorf präsentieren die Defibrillatoren und die Begleitkampagne. Foto: privat

Selters. Unter dem Motto „Herzliches Selters“ stehen in Selters Automatisierte Defibrillatoren (AED) bereit, die von Laien kinderleicht bedient werden können. Wenn ein Mensch kollabiert ist jede Minute wichtig. Laiendefibrillatoren müssen nur nach den selbsterklärenden Symbolen angelegt werden. Das Gerät ermittelt den Zustand des Patienten und teilt über Sprachsteuerung mit, was zu tun ist. So gibt es auch den Takt für eine Herzdruckmassage vor und stellt fest, ob und wann ein Stromimpuls gegeben werden muss. Mit den in Selters angeschafften Geräten können auch Kinder ab einem Jahr behandelt werden.

Impuls für die Anschaffung der Geräte war eine private Anfrage und ein Antrag der CDU-Fraktion. „Bei der Planung haben wir schnell gemerkt, dass wir uns dem Thema sehr intensiv widmen müssen, wenn es gut werden soll,“ erklärte Rolf Jung. Projektleiter Carsten Steindorf, Notfallsanitäter vom DRK, und Tim Heidrich von der Verbandsgemeindeverwaltung Selters prüften verschiedene Geräte und wählten aus einem kaum überblickbaren Angebot gezielt aus. Es wurden Standorte vorgeschlagen, mit den Grundstücksbesitzern gesprochen, mit Lieferanten verhandelt, die Aufhängung organisiert und die ersten Schulungen geplant. „Man kann die Stunden kaum zählen, die ich mit Tim Heidrich telefoniert habe“, sagte Steindorf. Zwei der Geräte werden in Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde Selters betrieben.

Lieferant Alexander Ghabour von Stuhlfauth Medizintechnik zeigte sich tief beeindruckt von der medizinischen Kompetenz in der Selterser Projektleitung und auch in der Verwaltung sowie von der Qualität der begleitenden Medienkampagne. „So gut vom Kunden durchdacht sind die wenigsten unserer Projekte“, sagte Gabhour. Stadtbürgermeister Rolf Jung bedankte sich bei allen Beteiligten, die sich mit Herzblut und Fachkompetenz für die Gemeinde eingesetzt hatten, ebenso bei den Privatpersonen und Geschäftsinhabern, an deren Hauswand Geräte aufgehängt wurden.

Innerhalb von drei Minuten sollte eine Behandlung beginnen, deshalb müssen die Geräte schnell erreicht werden können. Die vorgeschlagenen Standorte ließ die Stadt vom Ingenieurbüro Ruth Ohlemann aus Selters in einem Gutachten bestätigen. Sobald man den Deckel eines Gerätes öffnet, führt eine Sprachsteuerung durch die Wiederbelebung. „Das einzige, was man falsch machen kann, ist nichts zu tun“, sagte Alexander Ghabour, „eine Fehldiagnose des Gerätes ist ausgeschlossen“. Die Defibrillatoren prüfen und laden sich selbst, sind über das Internet verbunden, können ständig kontrolliert werden, beheizen sich auf Betriebstemperatur, geben bei Entnahme einen Alarm ab, der andere zur Hilfe rufen soll und können bei Diebstahl auch geortet werden.

In jeden Selterser Haushalt wird ein Flyer gebracht, der mit Karte über die Standorte aufklärt und versucht, die Angst vor der Benutzung zu nehmen. Plakate werben mit dem Slogan „Jetzt informieren, im Notfall Leben retten“ dafür, dass sich jeder im Vorfeld mit dem Thema und den Standorten auseinandersetzt. Arztpraxen und Apotheken melden schon jetzt Interesse an der Kampagne an. Auf der Homepage der Stadt Selters gibt es zusätzlich Lernvideos und am 23. und 25. Juli kann man sich bei Einweisungsveranstaltungen in der Festhalle mit den Geräten vertraut machen. Hierzu sind Anmeldungen in der Stadtverwaltung nötig. Nach Bedarf wird die Stadt Selters weitere Infoveranstaltungen anbieten.

Carsten Steindorf macht jedoch deutlich: „Die Laiengeräte können von jedem bedient werden, man muss dazu keinen Kurs absolvieren.“ Wer aber Fragen hat oder üben möchte, kann das bei einer Veranstaltung tun oder sich beim DRK-Ortsverein melden, denn er ist es auch, der vor Ort die Geräte betreut.

Zusatzinfos:
Termine für Einweisungsveranstaltungen:
Donnerstag, 23. Juli
18 Uhr – 19:30 Uhr
19:30 Uhr – 21 Uhr
Samstag, 25. Juli
8:30 Uhr – 10 Uhr
10 Uhr – 11:30 Uhr
11:30 Uhr – 13 Uhr
Veranstaltungsort: Festhalle Selters, Jahnstraße 14.

Anmeldung: Eine Anmeldung im Sekretariat der Stadt Selters ist erforderlich:
▸ sekretariat@stadt-selters.de
▸ (0 26 26) 92 50 65 10

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen pro Durchgang begrenzt. Von den Teilnehmern werden wegen der Hygieneverordnung folgende Daten erhoben: Name, vollständige Adresse, Telefonnummer und Anwesenheitszeiten. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Westerwaldkreis wechselt in Warnstufe „orange“

Am 22. Oktober wird der Westerwaldkreis mit 741 bestätigten Corona-Fällen und inzwischen 582 wieder genesenen von der Statistik der Landesregierung geführt. Der Westerwaldkreis rutscht nunmehr in die Warnstufe „orange“. Von der Hochzeit in Altenkirchen gibt es elf Infizierte im Kreis Westerwald. 7-Tage-Inzidenzwert ist bei 38,6.


Appell des Landrats an die Westerwälderinnen und Westerwälder

Vor dem Hintergrund der immer weiter steigenden Fallzahlen auch im Westerwaldkreis wendet sich der Landrat an die Mitbürger und Mitbürgerinnen. Die Zahl der Appelle vieler Stellen und Personen häufen sich exponentiell zu den steigenden Fallzahlen. „Und auch ich habe mich dazu entschlossen, mich als Landrat unseres Westerwaldkreises an Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, zu wenden.“


Tödlicher Verkehrsunfall auf der L 299 bei Hüblingen

Am Donnerstag, den 22. Oktober, kam es gegen 17 Uhr auf der L 299 in der Gemarkung Hüblingen zu einem schweren Verkehrsunfall, in dessen Folge eine Person verstarb und zwei weitere verletzt wurden, eine davon schwer. Der Unfall ereignete sich auf gerader Strecke zwischen der B 54 und der Abzweigung nach Hüblingen.


Corona: Westerwaldkreis nun Warnstufe „gelb“

Am 20. Oktober meldet der Westerwaldkreis 720 bestätigte Corona-Fälle im Kreis, davon inzwischen 580 wieder genesen. 669 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Der Westerwaldkreis rutscht nunmehr in die Warnstufe „gelb“, allein von der Hochzeit in Altenkirchen kamen 21 positive Fälle dazu.


Ausbau der L 307 in der Ortsdurchfahrt Ransbach- Baumbach

Der Landesbetrieb Mobilität Diez (LBM Diez) teilt mit, dass voraussichtlich ab dem 26. Oktober 2020 die Bauarbeiten der Gesamtmaßnahme des Ausbaues der Rheinstraße vom Kreisverkehrsplatz Pleurtuit bis zum Kreisverkehrsplatz „Süße Ecke“ in dem Unterabschnitt von der Masselbachverrohrung bis zur Bahnanlage beginnen werden.




Aktuelle Artikel aus der Region


Tödlicher Verkehrsunfall auf der L 299 bei Hüblingen

Hüblingen. Die bisherigen Ermittlungen der Polizei vor Ort haben ergeben, dass ein 62-Jähriger mit seinem PKW die L 299 von ...

Corona: Westerwaldkreis wechselt in Warnstufe „orange“

Montabaur. Was passiert, wenn der Kreis die Warnstufe „orange“ erreicht hat? Wichtig ist das Zusammentreten der regionalen ...

Regina Kehr blickt in biblische Abgründe - Geschichten von Mord und Habgier

Roßbach. Denn Regina Kehr ist nicht nur Bildungsreferentin im Evangelischen Dekanat Westerwald, sondern auch eine begnadete ...

Seniorenresidenzen zwischen den Stühlen

Bad Marienberg. Nachdem sich ein Corona-Verdacht bei einem Mitarbeiter bestätigt hat und die Angehörigen über die Aussetzung ...

Neue Ausrüstung für die Feuerwehren der VG Bad Marienberg

Bad Marienberg. Im Rahmen der jährlichen Ersatzbeschaffung werden zusätzlich neue Stiefel, Handschuhe, sowie Schutzanzughosen ...

Ausbau der L 307 in der Ortsdurchfahrt Ransbach- Baumbach

Ransbach-Baumbach. Es werden durch die Verbandsgemeindewerke Ransbach-Baumbach auf einer Länge von circa 500 Metern die Kanalleitung ...

Weitere Artikel


Nicole nörgelt… über ihren Jugendschwarm

Wenigstens sind wir mittlerweile in einem Alter, in dem nicht mehr in einer zugigen Grillhütte gefeiert wird, sondern sich ...

Im „Kulturtreff“ nach Wegen aus der Krise suchen

Montabaur. Willkommen dazu sind alle, die in den verschiedenen Bereichen des regionalen Kulturangebotes aktiv oder als „Konsumenten“ ...

Negativtrend Steingarten

Hachenburg/Region. Dieser Trend hin zu scheinbar pflegeleichten Steingärten mit einem vermeintlich sauberen Garten ist allerdings ...

A 48 – Verkehrseinschränkungen in mehreren Anschlussstellen

Montabaur. a) Im Zeitraum vom 15. bis 16. Juli sind folgende Verkehrseinschränkungen geplant:

Anschlussstelle Höhr-Grenzhausen
von ...

Langholzstapel angezündet - Zeugen gesucht

Stein-Neukirch. Am 11. Juli gegen 1:40 Uhr wurde der Polizeiinspektion Westerburg der Brand eines Langholzstapels neben der ...

Expedition in die Heimat mit dem SWR

Enspel. Geplant war eine Wanderung von Nisterau bis zum Stöffel-Park in Enspel, wo sich das Fernsehteam auf die Spuren des ...

Werbung