Werbung

Nachricht vom 11.07.2020    

Intensivkapazitäten weiter aufgestockt

Sieben Intensivbeatmungsgeräte im Wert von insgesamt rund 170.000 Euro überreichte Landrat Michael Köberle vergangenen Montag dem St. Vincenz-Krankenhaus Limburg, verbunden mit seinem Dank für eine gute Zusammenarbeit in den vergangenen Wochen. Den konstruktiven und engen Austausch mit den Behörden während der Corona-Hochphase hob auch der Ärztliche Direktor des St. Vincenz, Privatdozent Dr. Michael Fries, lobend hervor.

Freuen sich, die Intensivkapazitäten im St. Vincenz weiter aufstocken zu können: v.l.n.r. Ärztlicher Direkter PD Dr. Michael Fries, Landrat Michael Köberle, Geschäftsführer der Fritz Stephan GmbH Bernd Höhne und Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Guido Wernert. Foto: privat

Limburg. Im Namen von Patient/innen und Mitarbeiter/innen dankten er und Krankenhaus-Geschäftsführer Guido Wernert für die tatkräftige Unterstützung. „Die Beschaffung von medizinischen Gerätschaften und Schutzmaterial war in den vergangen Wochen durch vielfältige Schwierigkeiten gekennzeichnet, umso mehr freuen wir uns über die tatkräftige Unterstützung des Landkreises“, so die Klinikleitung.

„Zusätzliche Beatmungsgeräte, um die Intensivkapazitäten im Limburger Krankenhaus weiter auszubauen“, das war Mitte März der Wunsch des Ärztlichen Direktors. Landrat Köberle hatte das St. Vincenz damals besucht, um sich ein Bild der Lage vor Ort zu machen, aber auch, um die Unterstützung des Landkreises Limburg-Weilburg anzubieten. Der Wunsch des Ärztlichen Direktors stieß auf offene Ohren und sogleich wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt.

Hergestellt wurden die Geräte in der Westerwälder Nachbarschaft beim Medizintechnikhersteller Fritz Stephan in Gackenbach. „Dort ist das Geld in jeglicher Hinsicht sehr gut investiert“, freut sich Landrat Köberle. „Die Firma Fritz Stephan ist nicht nur international als Technologieführer bekannt, sondern auch noch einer der wenigen Hersteller, die nicht die Gunst der Stunde genutzt und die Preise radikal erhöht haben, sondern weiterhin zu fairen Preisen produzieren.“ Ein ungeplanter, aber positiver Nebeneffekt: durch die hohe Anzahl an Aufträgen, die seit März in Gackenbach eingingen, werden auch Unternehmen im Landkreis Limburg-Weilburg gestärkt.

3.500 Beatmungsgeräte wurden in den vergangenen Wochen beim mittelständischen Unternehmen Fritz Stephan bestellt. Der Medizintechnik-Hersteller, der ursprünglich auf die Beatmung von Früh- und Neugeborenen spezialisiert war, hat seine Kompetenz in den letzten Jahren zunehmend auf Geräte für Erwachsene erweitert. Aufgrund der weltweiten Nachfrage, haben die 170 Mitarbeiter/innen außerdem die wöchentliche Produktion verzehnfacht, arbeiten seit Wochen im Zwei-Schicht-Betrieb und dies sowohl wochenends als auch an Feiertagen, um die Aufträge zu erfüllen. Doch um die Masse an Bestellungen möglichst schnell bewältigen zu können, lagerte der Medizintechnik-Hersteller Teile der Produktion an externe Unternehmen aus. So liefert beispielsweise das Limburger Unternehmen Limtronik Bauteile und fertige Module an Fritz Stephan.

Bernd Höhne, Geschäftsführer der Fritz Stephan GmbH, nahm die Übergabe der Beatmungsgeräte in Limburg zum Anlass, das deutsche Gesundheitssystem zu loben. „So etwas gibt es (fast) nirgends sonst auf der Welt“, so Höhne. Er muss es wissen, denn gut die Hälfte seiner Aufträge kommen derzeit aus dem Ausland und so erfährt er aus erster Hand, welche Auswirkungen die Pandemie in anderen Teilen der Welt hat. (PM)



Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Alle Test an der Realschule Wirges negativ - Im Kreis 6 neue Fälle

Am 25. September gibt es 568 (+6) bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 500 wieder genesen. 419 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Alle Tests an der Realschule plus Wirges sind negativ.


„Ozzy Osbourne“ rockte den Stöffel-Park in Enspel

Man musste sich verwundert die Augen reiben, um zu glauben, wer in Enspel auf der Open-Air-Bühne stand, es war tatsächlich Ozzy Osbourne, der legendäre Sänger der Heavy Metal-Band „Black Sabbath“. Erst beim genauen Hinsehen konnte man erkennen, dass es sich um ein leibhaftiges Double handelte: Joe Mizzi, den Leadsänger von „Sabbra Cadabra“, der mit seiner Band ein vielumjubeltes Rock-Konzert gab.


Elf frisch examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger/innen

Sie absolvierten ihr Examen in schwierigen Zeiten: die elf Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, die am Montag erfolgreich ihr Examen im Zeichen der Corona-Pandemie bestanden: „Was Home-Schooling bedeutet, wissen jetzt alle von Ihnen“, spielte die Leiterin der BILDUNGSWERKstadt St. Vincenz, Sibylle Schnurr, auf die in den letzten Monaten erschwerten Bedingungen der Ausbildung an.


Wirtschaft, Artikel vom 26.09.2020

Warmes Wasser doppelt so teuer?!

Warmes Wasser doppelt so teuer?!

INFORMATION | Heißes Wasser aus dem Hahn ohne zu warten und rund um die Uhr – die Zirkulation macht’s möglich. Dieser Luxus kostet allerdings Geld. Denn in zentralen Trinkwassersystemen verbraucht man für die ständige Bereithaltung von warmem Wasser unter Umständen mehr Energie als für die Erwärmung des tatsächlich gezapften Wassers gebraucht wird.


Region, Artikel vom 26.09.2020

Steppenadler im Zoo Neuwied gelandet

Steppenadler im Zoo Neuwied gelandet

Seit dieser Woche hat die große Greifvogelvoliere gegenüber der Katzenbären neue Bewohner: Ein Pärchen Steppenadler aus dem Zoo Berlin ist dort am Donnerstag eingezogen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Elf frisch examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger/innen

Limburg. Zudem habe das Examen im Zeichen des bald anstehenden Paradigmenwechsels für den Pflegeberuf stattgefunden: ab diesem ...

Krankenhausgeschäftsführer im Dialog mit Patienten

Limburg. Jemand, der unterschiedliche Fachabteilungen im St. Vincenz aus erster Hand erlebt hat, ist Holger Buß. Im Gespräch ...

Steppenadler im Zoo Neuwied gelandet

Neuwied. Nachdem einer der beiden Gänsegeier, die bis vor Kurzem in der Voliere gehalten wurden, im Juni gestorben war, ...

Alle Test an der Realschule Wirges negativ - Im Kreis 6 neue Fälle

Montabaur. Am Montagabend erhielt das Gesundheitsamt die Information, dass eine Lehrkraft der Theodor-Heuss-Realschule plus ...

Kostenfrei geführte Wanderung rund um Grenzau

Höhr-Grenzhausen. Die erste Samstag-Wanderung eines jeden Monats startet in Höhr-Grenzhausen im Stadtteil Grenzau. Ausgangspunkt ...

Nister-Wiesensee-Tour: eine große Rundfahrt um den Wiesensee

Bad Marienberg. Die Tour ist rund 34 Kilometer lang und startet in der Stadtmitte von Bad Marienberg. Für diesen Ort sollte ...

Weitere Artikel


Einspeisevergütung bleibt erhalten

Montabaur. Mit Photovoltaik-Anlagen im Eigenheim Strom zu erzeugen, lohnt sich somit weiterhin doppelt. Bis zu 30 Prozent ...

Arbeiten am Bad Marienberger Stromnetz

Bad Marienberg. Für diese Arbeiten schaltet die enm, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein ...

Expedition in die Heimat mit dem SWR

Enspel. Geplant war eine Wanderung von Nisterau bis zum Stöffel-Park in Enspel, wo sich das Fernsehteam auf die Spuren des ...

Klara trotzt Corona, XXXVI. Folge

Kölbingen. 36. Folge
„Klara, Sie machen mich ja ganz verrückt!“ Van Kerkhof sah von der Zeitung auf und blickte kopfschüttelnd ...

Endlich wieder Sport! Alles wird nachgeholt!

Region. In der Muskulatur entstehen bei ungewohnter Belastung in der Tat kleine Risse. Mikroverletzungen, die mitunter ganz ...

Projekt Wiesenbrüterschutz im Westerwald zeigt Erfolg

Waigandshain. SGD Nord Präsident Dr. Ulrich Kleemann ergänzt: „Die SGD Nord setzt sich als Obere Naturschutzbehörde für ...

Werbung