Werbung

Nachricht vom 08.07.2020    

Neue DRK-Rettungswache in Herschbach wird im Oktober eingeweiht

Unlängst fand im Rohbau der neuen DRK-Rettungswache in Herschbach/Uww. eine Begehung durch die Verantwortlichen des Neubaus statt. Der Neubau der Rettungswache war dringend geboten, da die alte Rettungswache in der Bleichstraße den gewachsenen Anforderungen an den Rettungsdienst nicht mehr gerecht wurde.

Die neue DRK-Rettungswache in Herschbach ist jetzt noch Baustelle, soll aber im Oktober fertig sein. Fotos: wear/privat/Schäfer

Herschbach. Vom DRK-Rettungsdienst Rhein-Lahn-Westerwald eGmbH waren der Aufsichtsratsvorsitzende Ralf Seekatz und der Geschäftsführer Hubertus Sauer erschienen, Landrat Achim Schwickert, sowie Peter Zimmermann als Leiter der 21 Rettungsdienststandorte. Die Anwesenheitsliste wurde durch Klaus Strüder, Leiter der Rettungswache Herschbach, Ortsbürgermeister Axel Spiekermann und den Architekten Thomas Schäfer vervollständigt. Sie alle kamen zusammen, um die Öffentlichkeit vom Stand und Fortschritt der Baumaßnahmen zu informieren und sich selbst ein Bild zu machen. Übereinstimmend konnte dem Architekten- und Planungsbüro Schäfer aus Westerburg großes Lob gezollt werden, denn Thomas Schäfer konnte bestätigen, dass die Baumaßnahmen im gesteckten Zeit- und Kostenplan liegen.

Im Februar 2020 erfolgte der Spatenstich zur neuen DRK-Rettungswache, deren Neubau dringend erforderlich war, weil die alte Rettungswache nicht mehr den gewachsenen Ansprüchen an Ausstattung und Technik genügte. Mit der Fertigstellung und Einweihung ist fristgerecht im Oktober zu rechnen. Mit Genugtuung konnte Architekt Thomas Schäfer verkünden, dass die Kostenplanung von rund 1,4 Millionen Euro eingehalten wird, bei der Finanzierung trägt der Westerwald-Kreis mit 904.000 Euro den Löwenanteil der Kosten. So war es kein Wunder, dass Landrat Achim Schwickert sich persönlich von der Verwendung des Geldes überzeugen wollte.

Bei der Begehung konnten sich die Anwesenden von der Effektivität des Neubaus überzeugen, wobei auf Einhaltung aller amtlichen Vorschriften der betreffenden Behörden strengstens geachtet wurde. Der Neubau hat nach Fertigstellung eine Gesamtnutzfläche von etwa 580 Quadratmetern, die von 3.300 Kubikmeter umbautem Raum umgeben ist. Im Gebäude stehen nach Fertigstellung die folgenden Räumlichkeiten zur Verfügung: Sozial- und Schulungsräume, Lager- und Geräteräume, Wasch- und Desinfektionshalle, Ruheräume mit Toiletten und Duschen, getrennt nach Geschlechtern, sowie Verwaltungsbüros und die große Fahrzeughalle. In der Fahrzeughalle werden drei Rettungstransportwagen (RTW), ein Krankentransportwagen (KTW), sowie ein Ersatz-RTW stationiert.

Der Neubau ist so gestaltet, dass jederzeit eine Erweiterung möglich ist, sollten es die Umstände erfordern. Im neuen Gebäude werden zehn hauptamtliche Notfallsanitäter/innen ihren Dienst versehen, dazu werden drei Auszubildende diesen Beruf erlernen. Weitere Ehrenamtliche und Helfer/innen stehen bereit, um zu helfen. Ortsbürgermeister Axel Spiekermann zeigte sich sehr erfreut darüber, dass Herschbach als Standort für die neue Rettungswache erhalten bleibt. Zudem werde die alte Rettungswache in der Bleichstraße zu einem „Haus der Vereine“ umfunktioniert.

Der WW-Kurier hatte Gelegenheit, mit Klaus Strüder, dem Leiter der Rettungswache Herschbach einige Worte zu wechseln. Strüder: „Ich bin froh, dass wir in den neuen Räumlichkeiten, versehen mit modernsten Mitteln, unserer verantwortungsvollen Arbeit nachgehen können.“ Da die eingeteilten Notfallsanitäter/innen jeweils eine 24-Stunden-Schicht ableisten, sind sie entweder im Einsatz, auf der Straße, oder stellen die Einsatzbereitschaft wieder her. Im Falle eines Alarms müssen die Mitarbeiter binnen einer Minute mit dem RTW ausrücken. Die Rettungswache Herschbach ist in erster Linie zuständig für die VG Selters, fährt aber auch zu Einsätzen im gesamten WW-Kreis sowie den angrenzenden Kreisen Rhein-Lahn und Neuwied. Der RTW muss innerhalb von 15 Minuten nach der Alarmierung am Notfallort eintreffen.

Auf jeden Fall vermittelt die neue Rettungswache in Herschbach den Menschen im Westerwald, und darüber hinaus, ein gutes Sicherheits-Gefühl. wear


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis – 53 neue bestätigte Fälle

Am Freitag, den 4. Dezember meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.949 (+53) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 249 aktive Fälle. Der Inzidenzwert steigt wieder auf 61,9 an.


Bedrohte Fischart in der Westerwälder Seenplatte entdeckt

Zum Winter 2020 ließ die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe den Brinkenweiher, einen der sieben Teiche der Westerwälder Seenplatte, erstmalig nach drei Jahren vollständig ab, um die Stauanlage auf Schäden zu kontrollieren. Dabei wurde auch der Bitterling nachgewiesen, eine seltene und in Rheinland-Pfalz vom Aussterben bedrohte Fischart.


Region, Artikel vom 04.12.2020

Einbruch in ehemalige Gaststätte

Einbruch in ehemalige Gaststätte

Die Hachenburger Polizei bittet um Zeugenhinweise zu einem Einbruch in eine ehemalige Gaststätte in der Friedrichstraße in Hachenburg. Das Haus wird derzeit renoviert und ist unbewohnt. Gestohlen wurden Einrichtungsgegenstände.


Neue Brustschmerzeinheit Chest Pain Unit am Herz-Jesu-Krankenhaus

Das Herz-Jesu-Krankenhaus in Dernbach freut sich, seit dem 1. Dezember eine neue Einheit für Brustschmerzpatienten in Betrieb zu haben. Die „Chest Pain Unit“ des Krankenhauses ist speziell für Patienten ausgelegt, die mit akuten oder unklaren Brustschmerzen ins Krankenhaus kommen, die auf Herzinfarkt, Lungenarterienembolie oder andere schwerwiegende Erkrankungen hindeuten können.


Regionalität und Kundenbeziehungen die seit 1861 andauern

Schon immer legt die Westerwald-Brauerei aus Hachenburg enormen Wert auf ihre Heimat Westerwald und die damit verbundenen Kundenbeziehungen in der Region. Noch immer bestehen Geschäftsbeziehungen zu vier Kunden, die bereits im Gründungsjahr 1861 mit der Westerwald-Brauerei zusammengearbeitet haben.




Aktuelle Artikel aus der Region


MBG-Schüler entwickelten App „SmartPlastic“

Dierdorf. Landrat Achim Hallerbach und Gabi Schäfer vom Referat Umwelt und Energie der Kreisverwaltung Neuwied folgten der ...

Neue Brustschmerzeinheit Chest Pain Unit am Herz-Jesu-Krankenhaus

Dernbach. In der neuen Einheit stehen vier speziell ausgestattete Plätze für die Überwachung von Patienten zu Verfügung. ...

Pröpstin Bertram-Schäfer: In Krisenzeiten Hoffnung in die Welt tragen

Westerburg. „Als Kirche Jesu Christi ist es unsere Aufgabe, Hoffnung in die Welt zu tragen. Wer, wenn nicht wir Christen, ...

3135 Jahre Arbeit und Solidarität im Gesundheitswesen

Limburg. Wie so vieles konnte auch die Ehrung langjähriger, verdienter Mitarbeiter/innen in diesem Jahr aufgrund der Pandemie ...

Umweltkompass 2021 in Planung - bitte Veranstaltungen anmelden

Region. „Wir freuen uns, den Bürgern der Region Westerwald, aber auch unseren Gästen wieder viele abwechslungsreiche Veranstaltungen ...

Am 5. Dezember ist Tag des Ehrenamtes - ohne Ehrenamt geht es nicht

Region. Wer an ehrenamtliche Arbeit denkt, dem fallen meistens direkt die Blaulichtorganisationen DRK, THW und Feuerwehr ...

Weitere Artikel


Ausbau der L 268 zwischen Roßbach und Oberdreis kurz vor Abschluss

Roßbach. Die knapp zwei Kilometer lange Strecke ist zwischen dem Ortsausgang Roßbach bis zum Ortseingang von Oberdreis von ...

Bau des Pumptracks soll spätestens im Jahr 2021 erfolgen

Hachenburg. Zuvor hatte Stadtbürgermeister Stefan Leukel nochmals die bisherigen Beratungen in den städtischen Gremien in ...

Schwer verletzter Fahrer nach Zusammenstoß mit LKW

Zinhain. Am Mittwoch, den 8. Juli, gegen 8.15 Uhr, kam es auf der L 293 in Höhe der Abfahrt Zinhain zu einem Verkehrsunfall ...

Verkehrskontrolle durch falsche Polizeibeamte

Neuhäusel. Am Mittwochnachmittag (8. Juli) gegen 13:45 Uhr wurde ein LKW-Fahrer auf der B49 in der Gemarkung Neuhäusel von ...

Ortsgemeinderat Nauort beschloss Kirmesabsage und neue Ortsschilder

Nauort. Auch das Thema Finanzen war noch Bestandteil der Sitzung. So wurde zunächst der Beschluss über die vorher vom Rechnungsprüfungsausschuss ...

Waschbären - Die Tiere mit der Maske

Neuwied. Auch die beiden Waschbären im Zoo Neuwied haben diese charakteristische Zeichnung. Die beiden Brüder „Jay“ und „Chewy“ ...

Werbung