Werbung

Nachricht vom 07.07.2020    

Sportanlagen der VG Montabaur bleiben in den Ferien offen

Gute Nachrichten für die Vereine in der Verbandsgemeinde (VG) Montabaur: Die Sporthallen im Eigentum der VG sowie die Sportplätze in den Ortsgemeinden und der Stadt Montabaur bleiben über die Sommerferien geöffnet und können von den Vereinen für Sport, Musik, Theater und Versammlungen genutzt werden. Auch viele Dorfgemeinschaftshäuser sind geöffnet. Nutzer müssen eine schriftliche Genehmigung einholen und die jeweiligen Hygienepläne einhalten.

Training geht auch mit Abstand. Wie viele andere Vereinsgruppen auch freuen sich die Jugendfußballer der SG Horressen-Elgendorf, dass sie endlich wieder trainieren können. Foto: VG Montabaur

Montabaur. Es wurden neue Belegungspläne erstellt, weil in Corona-Zeiten immer nur eine begrenzte Anzahl Personen eine Anlage gemeinsam nutzen kann. Außerdem wollen mehr Gruppen als vorher in die Hallen und auf die Plätze.

Die Vereine und Gruppen warten schon länger auf eine Freigabe der Sportanlagen. Auch die Fraktion von Bündnis90/die Grünen im Verbandsgemeinderat hatte sich in der Sache engagiert. Es habe, erklärt Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich, lange Rechtsunsicherheit gegeben, da seitens des Landes die Regelungen zur Öffnung der Sportanlagen unklar waren, beziehungsweise im Laufe der Wochen mehrmals geändert wurden. Inzwischen herrsche Klarheit, die Hygienekonzepte für die einzelnen Sportarten und Musikgruppen stehen und auch seitens der VG wurde für jede Halle ein Hygieneplan erstellt.

Jede Gruppe, die eine Halle oder einen Platz nutzt, muss eine Person benennen, die dafür verantwortlich ist, dass die Hygiene-Regeln eingehalten werden. Außerdem wurden neue Belegungspläne für die Hallen erstellt. „Das war eine schwierige Aufgabe. Denn es gibt viele Anfragen, der Bedarf ist groß. Andererseits sind strenge Regeln zu beachten“, macht der Bürgermeister klar. Es darf immer nur eine begrenzte Anzahl von Personen gleichzeitig in einer Halle oder auf einem Sportplatz sein. Das mindert die Kapazitäten. Gleichzeitig war es erforderlich, dass in den Hallen Schulunterricht stattfinden konnte. Auch die Gremien der Ortsgemeinden und der Verbandsgemeinde müssen Ihre Sitzungen immer wieder in den Sporthallen abhalten, um die Hygienevorschriften einhalten zu können.

Außerdem wollen jetzt mehr Gruppen und Vereine die Hallen nutzen, denn beispielsweise gibt es auch für Chöre und Orchester Hygienekonzepte, die sie in ihren üblichen Proberäumen nicht umsetzen können, weil dort zu wenig Platz ist. Und schließlich fehlt es an Versammlungsorten für Vereine, politische Gremien und Veranstaltungen. Zwischen den einzelnen Gruppen müssen jeweils 15 Minuten Pause sein zum Lüften und damit die Gruppen sich nicht begegnen. „All das müssen wir unter einen Hut bringen“, so Richter-Hopprich. „Dabei stimmen wir uns mit der Kreisverwaltung und den anderen Verbandsgemeinden im Westerwald ab.“

Sporthallen
Die Sporthallen an den Grundschulen in Horbach, Montabaur (Innenstadt), Montabaur-Horressen, Nentershausen, Neuhäusel (alte und neue Halle), Niederelbert und Ruppach-Goldhausen stehen in Trägerschaft der VG und bleiben über die Sommerferien geöffnet. Das gleiche gilt für die Kreissporthallen und die Sporthalle der Anne-Frank-Schule in Montabaur. Normalerweise hat die VG ihre Sporthallen während der Sommerferien geschlossen, damit eine Grundreinigung und Renovierungsarbeiten erledigt werden können. „Aber in diesem Jahr ist alles anders. Viele Vereine konnten monatelang nicht trainieren. Hier wollen wir Möglichkeiten schaffen. Außerdem fahren viele Familien nicht in den Urlaub. Da ist es gut, wenn die Vereine zumindest Übungsstunden anbieten können“, begründet Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich die Entscheidung.

Sportplätze
Die Sportplätze stehen im Eigentum der Ortsgemeinden und der Stadt Montabaur. Auch hier gelten individuelle Hygienepläne für jede Anlage, jede Sportgruppe muss das für ihre Sportart geltende Hygienekonzept berücksichtigen. So dürfen im Fußball beispielsweise wieder Gruppen von 10 Personen zusammen trainieren, auch Körperkontakt ist dabei wieder erlaubt. Sofern mehrere Gruppen gleichzeitig trainieren ist es untersagt, dass sich die Gruppen mischen oder treffen. Für die Sportplätze der Stadt Montabaur werden die Belegungspläne derzeit neu erstellt, weil der neue Kunstrasenplatz an der Waldschule bald für den Trainingsbetrieb freigegeben wird und dadurch neue Kapazitäten entstehen, sodass umverteilt werden kann. Die Ortsgemeinden organisieren die Platzbelegung in Eigenregie, Ansprechpartner sind die Ortsbürgermeister.

Schwimmbad und sonstige Sportanlagen
Das Mons-Tabor-Bad ist seit dem 6. Juli wieder geöffnet. Der Betrieb ist eingeschränkt: Es gibt täglich vier Badezeiten mit begrenzter Personenzahl; Tickets müssen im Voraus online gebucht werden. Nähere Infos unter www.mons-tabor-bad.de. Öffentliche Anlagen wie Trimm-Pfade oder Mehrgenerationenplätze mit Outdoor-Fitness-Geräten sind ohnehin frei zugänglich. Hier gelten die allgemeinen Corona-Regeln für den öffentlichen Raum: Abstand halten und Rücksicht nehmen sind das oberste Gebot. Weitere Sportanlagen wie Tennisplätze, Reit- oder Golfanlagen sind im Eigentum von Privatpersonen oder Vereinen. Hier entscheiden die Besitzer über die Öffnung und kümmern sich selbst um die Hygiene-Regeln.

Dorfgemeinschaftshallen
Auch die Dorfgemeinschaftshallen werden häufig für Übungsstunden bei Sport, Musik oder Theater genutzt. Die Hallen in der Stadt Montabaur mit ihren Stadtteilen stehen ab den Sommerferien wieder für die Vereine zur Verfügung, die bisherigen Belegungspläne gelten weiterhin. Zwischen den einzelnen Gruppen müssen jeweils 15 Minuten Pause sein zum Lüften und damit die Gruppen sich nicht begegnen. Die Ortsgemeinden organisieren die Belegung der Dorfgemeinschaftshallen in Eigenregie, Ansprechpartner sind die Ortsbürgermeister. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Alle Test an der Realschule Wirges negativ - Im Kreis 6 neue Fälle

Am 25. September gibt es 568 (+6) bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 500 wieder genesen. 419 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Alle Tests an der Realschule plus Wirges sind negativ.


Politik, Artikel vom 25.09.2020

Heimatsiegel „Made im Westerwald“

Heimatsiegel „Made im Westerwald“

Die Region Westerwald hat ein eigenes Regionalsiegel. Es zeichnet Produkte und Dienstleistungen aus, die im Gebiet der drei Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwald hergestellt werden. „Produkte und Dienstleistungen mit dem Siegel „Made im Westerwald “ gehören zum Besten, was die Region im nördlichen Rheinland-Pfalz zu bieten hat. “ so die Landräte der Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis, Dr. Peter Enders (AK), Achim Hallerbach (NR) und Achim Schwickert (WW).


Wirtschaft, Artikel vom 25.09.2020

WLAN für die Stadt Montabaur

WLAN für die Stadt Montabaur

Ganz einfach und schnell im Internet surfen – das können die Bürger und Besucher in Montabaur schon länger. Zusammen mit der Energieversorgung Mittelrhein (evm) und ihrer Tochter KEVAG Telekom wurde jetzt ein weiterer kostenloser Hotspot an der Waldbachhalle in Eschelbach eingerichtet. Für die evm ein Jubiläum: Der 100. WLAN-Punkt im Versorgungsgebiet.


Politik, Artikel vom 25.09.2020

Europahaus Marienberg muss erhalten bleiben

Europahaus Marienberg muss erhalten bleiben

„Das Europahaus Marienberg darf infolge der Corona-Pandemie nicht in finanzielle Schieflage geraten.“ Das fordert der Westerwälder Landtagsabgeordnete Thomas Roth (FDP), europapolitischer Sprecher der Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz. Bei einem Besuch in Bad Marienberg sagte Roth: „Das älteste Europahaus in der EU muss erhalten bleiben“. Deshalb wird sich Roth in den anstehenden Haushaltsberatungen des Landes für finanzielle Hilfen zugunsten des Europahauses einsetzen.


Politik, Artikel vom 25.09.2020

Multifunktionaler Raum stärkt Schülerkompetenzen

Multifunktionaler Raum stärkt Schülerkompetenzen

Eigentlich war die Nutzung schon seit Monaten geplant, jedoch machten der Corona-Virus und die daraus resultierenden Maßnahmen zunächst einen Strich durch die Rechnung. Nach Ende der Sommerferien war es nun aber soweit und die Realschule plus Hoher Westerwald in Rennerod konnte die „Kompetenzwerkstatt“ eröffnen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Alle Test an der Realschule Wirges negativ - Im Kreis 6 neue Fälle

Montabaur. Am Montagabend erhielt das Gesundheitsamt die Information, dass eine Lehrkraft der Theodor-Heuss-Realschule plus ...

Kostenfrei geführte Wanderung rund um Grenzau

Höhr-Grenzhausen. Die erste Samstag-Wanderung eines jeden Monats startet in Höhr-Grenzhausen im Stadtteil Grenzau. Ausgangspunkt ...

Nister-Wiesensee-Tour: eine große Rundfahrt um den Wiesensee

Bad Marienberg. Die Tour ist rund 34 Kilometer lang und startet in der Stadtmitte von Bad Marienberg. Für diesen Ort sollte ...

Neue Heizung in der Friedhofshalle

Selters. Was nun in der Kapelle von der Decke hängt und aussieht wie Lampenschirme, sind Wärmewellenheizungen. Sie haben ...

Kleinkraftradfahrer ohne Führerschein und unter Drogen-Einfluss

Fehl-Ritzhausen. Am Dienstag, dem 22. September 2020 führte die Polizei Hachenburg zwischen 14.35 und 15.25 Uhr eine Laserkontrolle ...

Westerwälder Rezepte: Quark-Auflauf mit Zwetschgen

Zutaten:
500 Gramm Zwetschgen
Mark einer Vanilleschote
3 Eier
500 Gramm Magerquark
100 Gramm weiche Butter
1 Messerspitze ...

Weitere Artikel


Gesellschaftsspiele ausleihen in der Stadtbücherei Selters

Selters. Büchereileiterin Birgit Lantermann hat auf der Spielemesse in Essen aus dem fast unüberblickbaren Angebot eine Auswahl ...

Polizei braucht Zeugenhinweise

Rennerod. Am Freitag, dem 3. Juli um 10:55 Uhr, kam es auf der B54 innerhalb der Ortslage Rennerod zu einem Beinahe-Zusammenstoß ...

Westerwälder Handhygiene: „Patschehäändscheer nass maache“

Region. Der Alltag der Gesellschaft in den vergangenen Monaten ist gekennzeichnet von Einschränkungen und Kompromissen. Doch ...

Weltpremiere in der Gefäßchirurgie am Siegener Jung-Stilling

Siegen. Die Weltpremiere im Hybrid-OP des Diakonie Klinikums Jung-Stilling ist geglückt. Gefäßchirurg Dr. Ahmed Koshty hat ...

Mons-Tabor-Bad: Guter Start – glückliche Badegäste

Montabaur. Schon kurz vor zehn Uhr stand Petra Büche mit ihrem online gebuchten Ticket vor der Tür. „Es war eine große Freude, ...

Podologische Fußpflege und Massagepraxis Krütschkow ist umgezogen

Bad Marienberg. Inessa Krütschkow hat vor kurzer Zeit eine dreijährige Ausbildung zur Staatlich anerkannten Podologin erfolgreich ...

Werbung