Werbung

Nachricht vom 06.07.2020    

Stöffel Race brachte Mountainbiker 24 Stunden in Fahrt

Das 24-Stunden-Mountainbike-Rennen, das immerhin schon zum siebten Mal im Stöffelgelände in Enspel ausgetragen werden konnte, unterlag dieses Mal einer besonderen Härte: Wegen der Corona-Problematik wurde auf Abstand gesetzt: insgesamt weniger Menschen und keine Besucher! Und die fehlten den Teilnehmern natürlich von Anfang an. Dennoch: allenthalben entschlossene Minen, ein Lächeln im Gesicht, Optimismus ausstrahlend. Zuversichtlich gingen die Teilnehmer des Stöffel Race ihre Challenge an.

24 Stunden Rennen über Wurzel, Schotter und durch die Schmiede. Foto: Tatjana Steindorf

Enspel. Bergauf und bergab ging es schon vor dem Race
Wegen Corona war es lange nicht sicher, ob das Rennen in der vorgesehen Art durchgeführt werden kann, wie und mit welcher Teilnehmerzahl. Doch die Veranstalter blieben nervenstark, warteten die Verordnungen des Landes ab, und letztlich konnte das Rennen modifiziert über die Bühne gehen.

Zu Beginn riefen Organisator Hans-Christian Mager und der Sportliche Leiter Max Weißgerber zur Basaltbühne, um die Sportler zu begrüßen, sie einzuweisen und ihnen viel Glück zu wünschen. „Ich bin froh, dass das Event stattfinden kann“, sagte Mager erleichtert. Auch Martin Rudolph vom Stöffel-Park konnte da nur zustimmen.

Einstimmung auf der Basaltbühne
Auf Bodenunebenheiten, die auch im Dunkeln nicht verschwänden, wurde hingewiesen durch Weißgerber, um faires und rücksichtsvolles Fahren – besonders im Trail – bat er und rief in Erinnerung, dass die erste Runde eine Neutralisationsrunde sei, die man noch gelassen angehen könne. „Für viele ist es das erste Rennen in diesem Jahr – und gleichzeitig der Saisonhöhepunkt“, meinte Weißgerber und erntete Lacher. Denn die meisten Events wurden abgesagt. „Passt auf, dass wir uns gesund bei der Siegerehrung wiedersehen“, betonte Mager.

Auch Neue dabei
Die Teilnehmer/innen starteten einzeln sowie in 2er-, 4er-, 6er- und 8er-Teams. Mit am Start waren in diesem Jahr zum ersten Mal acht Sportler von Koch Robotersysteme. Einer unter ihnen war bereits mehrfach dabei. „Ist gut, dass es stattfindet. Nur die Zuschauer fehlen“, lautete ein Statement hier. Das erste Mal nahm auch das 6er-Team „Buschriders“ (Niederelbert) teil. Auch sie waren gut gelaunt und neugierig darauf, wie’s ausgehen würde. Es sei verraten: Die Männer wurden Zweiter in ihrer Kategorie.

Ehre, wem Ehre gebührt
Der Skiclub Altenkirchen macht im Stöffel-Park einen guten Eindruck auf den Schotterpisten. Und Jörg Weißgerber (der Vater des Sportlichen Leiters) ist eine herausragende Persönlichkeit unter ihnen und allen Teilnehmern. 72 Jahre ist er, was kaum zu glauben ist, so aufrecht und kraftvoll ist seine Ausstrahlung. Er selbst fährt noch eine Runde mit, hat aber vor allem ein Auge auf seine Kollegen. Denn das Taktieren, verrät er, sei beim Teamrennen besonders wichtig – etwa wer wann schläft. Miteinander das Beste auch für jeden Einzelnen zu erreichen, das scheint das Credo der Altenkirchener zu sein.



Jörg Weißgerber hebt das Stöffel Race als „großartiges Erlebnis“ hervor. „Auch die Besucher waren immer davon fasziniert.“ Er weiß aus Erfahrung: „Der Wettkampf ist nachts besonders herausfordernd.“ Es sei ein schönes Mannschaftserlebnis hier mitzumachen. Im Rahmen der Siegerehrung wird er dann 24 Stunden später auf der Basaltbühne für sein Engagement als Betreuer geehrt.

Anstrengender als es aussieht
Einige Schritte weiter haben die „HaldenHogs“ aus Moers neben den „Steimelstürmern“ aus Brachbach ihr Lager. Dazwischen steht ein Tisch, der mit Getränkeflaschen überladen ist. Nicht lange nach dem Start fährt schon ein Mountainbiker heran und lässt sich bereits das erste „Kraftfutter“ überreichen: ein Mandelhörnchen. Das macht dem eher untätigen Betrachter in einer scheinbar sehr entspannten Atmosphäre klar: Es handelt sich hier um eine kräftezehrende Angelegenheit – und das dann 24 Stunden lang...

Für die gute Sache
Ein Teilnehmer, Rasmus Lüthje, fuhr nicht nur mit, sondern sammelte auch Spenden für die gute Sache, für die VOR-TOUR der Hoffnung. Die Teilnehmer legten mehr als 500 Euro dafür zusammen. Rasmus freut sich in den nächsten Tagen, Organisator Jürgen Grünwald die Spende übergeben zu können. „Das wird ihn besonders freuen, ist doch der Teamlauf am Wiesensee in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie ausgefallen“, fügt Martin Rudolph hinzu. Das Sportevent Teamlauf am Wiesensee steht ganz im Zeichen des Benefizgedankens und findet Gründonnerstag wieder statt.

Fazit danach
„Es hat sich gezeigt, dass ganz viele wiederkommen wollen. Das Rennen ist zwar im Rennzirkus eines der kleinsten, jedoch das familiärste und von den Anforderungen eines der anstrengendsten, wie die Teilnehmer berichten“, sagt Martin Rudolph begeistert.

Ergebnisse
Am Ende hat André Kupig als Einzelstarter 107 Runden gefahren. Und Ann-Kathrin Peters 55 Runden. Ihnen und den anderen Finishern und Begleitern: Gratulation!

Hier finden Sie die Ergebnisse: www.baer-service.de/ergebnisse/S24/2020/. (Tatjana Steindorf)


Lokales: Westerburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Sport


Rheinland-Pfalz ruft Regionen zum landesweiten Bewegungstag 2022 auf

Region. Am zweiten Samstag im Juni finden in ganz Rheinland-Pfalz zahlreiche kostenfreie Sport- und Bewegungsangebote zum ...

Vier Medaillen: Taekwondo Axel Müller e. V. sammelte in Münster fleißig Edelmetall

Nistertal. Für den Trainer war es nicht nur ein erfolgreicher, sondern auch ganz besonderer Wettbewerb: Bei den Junioren ...

“Jedem sayn Tal“ am Sonntag, den 19. Juni

Selters. Klaus Müller, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Selters, hatte nach Selters in die Verwaltung eingeladen und stellte ...

Alexander Schraut wird neuer U19-Coach bei den Eisbären

Nentershausen. Die Eisbachtaler Sportfreunde sind bei der Suche nach einem neuen Trainer für die derzeit in der A-Junioren ...

Delegiertenversammlung Schützenbezirk 13: Ehrungen standen im Mittelpunkt

Region. Die einladenden Worte des Vorsitzendem Karl-Heinz Pitton gingen nach der Totenehrung in Richtung der letzten Jahre, ...

Fighting Farmers: Ein Heimspiel mit Sieg in Montabaur

Montabaur. American Football gehört mit Baseball, Basketball und Eishockey zu den “ Vier Großen“ in der amerikanischen Sportwelt. ...

Weitere Artikel


Verkehrskontrolle: drei Fahrer unter Drogeneinwirkung auf A 48

Höhr-Grenzhausen. Drei PKW-Fahrer im Alter zwischen 28 und 29 Jahren standen unter der Einwirkung von Amphetamin und THC. ...

Podologische Fußpflege und Massagepraxis Krütschkow ist umgezogen

Bad Marienberg. Inessa Krütschkow hat vor kurzer Zeit eine dreijährige Ausbildung zur Staatlich anerkannten Podologin erfolgreich ...

Mons-Tabor-Bad: Guter Start – glückliche Badegäste

Montabaur. Schon kurz vor zehn Uhr stand Petra Büche mit ihrem online gebuchten Ticket vor der Tür. „Es war eine große Freude, ...

Dr. Andreas Nick (CDU) erneut als Kandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

Montabaur. „Bei der Bundestagswahl im Herbst 2021 möchte ich mich erneut um das Direktmandat im Wahlkreis 204 bewerben“, ...

Neunmal Ferien to go

Bad Marienberg. Los geht’s am 10. Juli ab 19 Uhr mit einer kreativen Näh-Nacht im Evangelischen Gemeindehaus Bad Marienberg. ...

An der Nisterbrücke in Marienstatt gehen die Bauarbeiten weiter

Streithausen/Marienstatt. Das Wäller Wahrzeichen wird mit 1,2 Millionen Euro aus der Landeskasse von Grund auf saniert. "Wenn ...

Werbung