Werbung

Nachricht vom 04.07.2020    

Faszination Westerwald: Der Eisvogel an der Nister

Von Rainer Lemmer

Wer hat schon einmal einen Eisvogel gesehen? Viele kennen ihn wahrscheinlich nur aus der Bierwerbung. Wenn man aber das Glück hat, ihn in freier Natur zu beobachten und ihn auch noch zu fotografieren, ist das ein ganz besonderes Erlebnis. Auch an der Nister ist er zu finden.

Eisvögel an der Nister. Fotos: Rainer Lemmer

Region. Genau weiß man nicht, warum der Eisvogel (Alcedo atthis) eigentlich Eisvogel heißt. Eine französische Sage glaubt, dass das Himmelblau beim Fliegen auf seine Federn abfärbte. Und das Rot komme von der Sonne, da er so fasziniert von ihr war, dass beim Versuch, sich ihr zu nähern, seine Bauchfedern Feuer fingen. Andere Deutungen laufen darauf hinaus, dass der Name von dem altdeutschen Wort "Eisan" abgeleitet ist, was soviel heißt wie schillern oder glänzen. Da man den geschickten Fischjäger häufig an zugefrorenen Gewässern im Winter findet, könnte der Name auch darauf zurückzuführen sein. Wahrscheinlich hat aber aber auch das Aussehen mit den "eisblauen" Rückenfedern zur Namensgebung beigetragen.

Klar ist auf jeden Fall:
Der Vogel ist mit seinem auffallenden, fast exotisch anmutenden Gefieder, unverwechselbar. Wer diesen prachtvollen Vogel noch nie gesehen hat und das Glück hat, ihn zum ersten Mal zu sehen, wird sofort wissen, dass es ein Eisvogel ist.

Auffällig, aber trotzdem getarnt?
Ein ruhig im Geäst sitzender Eisvogel ist durch seine braun-orangen Federn am Bauch sehr schwer zu erkennen. Das auffällige türkisfarbene Gefieder auf den Flügeln und dem Rücken, man mag es kaum glauben, dient als perfekte Tarnung, da es mit der Farbe des Wassers verschmilzt. Meist hört man nur den kurzen Ruf des Eisvogels „krrikrrtkrrt“ - und er ist verschwunden bevor man ihn überhaupt sieht.

Die Dame trägt Lippenstift!
Die Unterscheidung der Geschlechter und die Bestimmung des Alters ist beim Eisvogel nicht schwer. Die weiblichen Eisvögel haben einen rot-orangenen Unterschnabel.

Während der Brutzeit sind die Füße der erwachsenen Vögel orangerot. Junge Eisvögel erkennt man an den schwarzen Füßen und der hellen Schnabelspitze. Die Schnabelspitze der Altvögel ist durchgehend gefärbt.

Fremdgehen - ein Kavaliersdelikt?
Die meisten Eisvögel leben in einer monogamen Brutehe, aber nicht alle. Vor allem in Jahren mit hoher Dichte leben einige Männchen in Bigamie mit zwei Weibchen, die, zeitlich überlappend, bis zu mehreren Kilometern voneinander entfernt brüten. Aber auch die monogamen Eisvögel füttern noch die Jungvögel der ersten Brut, während das Weibchen schon die neue Nisthöhle für die nächste Brut gegraben hat und die Eier dieses Geleges bebrütet. Durch diese Vorgehensweise ist über das Jahr eine hohe Reproduktionsrate bei den Eisvögeln möglich.

Der Eisvogel lebt an mäßig schnell fließenden oder stehenden, klaren Gewässern mit einem guten Kleinfischbestand. Überhängende Äste liefern für die Vögel den Ansitz oder die Sitzwarten für den Fischzug. Die größeren Fließgewässer des Westerwalds, wie z.B. die Nister, Wied, Holzbach, sowie die Westerwälder Seenplatte bieten diese Möglichkeiten.

Eisvogel Bruthöhle
Eisvögel graben in steile, unverbaute Lehm- oder Uferböschungen mit dem Schnabel und den Krallen bis zu 140 cm lange Nisttunnel, die in einer Nistkammer enden. Fertige Nisttunnel werden übrigens mit einem Kotspritzer markiert, sozusagen die Eisvogel-Hausnummer.Die Brutzeit beträgt 21 Tage. Pro Brut gibt es bis zu sieben Junge, die nach 23 bis 27 Tagen ausfliegen.

Interessant ist die Fütterung in der engen Bruthöhle, die nach dem "Revolverprinzip" erfolgt. Dabei rückt der erste gefütterte Jungvogel (ähnlich einer Patrone in einem Revolver Magazin) ein Stück zur Seite, sodass der nächste Jungvogel gefüttert werden kann. Alle Vögel warten geduldig bis sie wieder an der Reihe sind mit der Fütterung.



Der Neubau der Nisthöhle ist erforderlich, da der Eisvogel sein Nest nach der Brut nicht säubert. Zurück bleibt ein nicht mehr bewohnbarer Tunnel mit verwesenden Fischresten und Kot. (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Eisvogel)

Erstklassiger Fischer - aber nicht unbedingt ein Freund der Fischer
Früher wurde der Eisvogel von Binnenfischern stark bejagt. Im 19. Jahrhundert etwa galten die Federn als begehrter Schmuck für Damenhüte. Auch zur Herstellung von künstlichen Fliegen für Angler wurden tausende Vögel getötet.

Heute ist er durch die Vernichtung seines Lebensraums bedrängt, da fast alle europäischen Flüsse und auch Bäche in der Vergangenheit ausgebaut oder reguliert, die Tümpel zugeschüttet und die Feuchtgebiete trockengelegt wurden. Durch diese Maßnahmen hat sich das Nahrungsangebot sowie die Zahl der Ansitze verringert. Zudem verhindern abgeschrägte, befestigte Böschungen die Entstehung von Uferabbrüchen. Vereinzelte Renaturierung hat daran nichts Wesentliches geändert. Auch verschmutztes und saures Wasser entzieht dem Eisvogel die Nahrungsgrundlage.

Der Eisvogel ernährt sich hauptsächlich von Kleinfischen und davon braucht er täglich mindestens fünf bis zehn Stück. Bei bis zu 21 Jungvögeln müssen von den Eisvogeleltern ca. 200 Fische pro Tag gefangen und herangeschafft werden.

Der Eisvogel jagt häufig von einem Ansitz, meist Ästen dicht über dem Wasser. Wenn er eine mögliche Beute entdeckt, stürzt er sich schräg nach vorn-unten kopfüber ins Wasser taucht, fängt den Fisch, taucht wieder auf und fliegt weg.

War die Jagd erfolgreich, fliegt der Eisvogel zurück zu seinem Ansitz oder zur Bruthöhle um die Jungen zu füttern. Häufig wird der Fisch direkt verspeist oder mit mehreren Hieben am Ast bewusstlos geschlagen und dann verspeist.

Der Erhalt naturnaher, von künstlichen Eingriffen unabhängiger Fluss- und Bachlandschaften stellt das wichtigste Kriterium für den Schutz des Eisvogels dar.

Wanderungen mit Aussicht auf Eisvogel-Beobachtung
Wanderungen am frühen Morgen oder am späten Abend an Großer- und Kleiner Nister im Bereich von Heuzert, Limbach, Stein-Wingert, Helmeroth, Hirtscheid, Hirzbachtal, Nister, Nistertal, Hardter Mühle bieten eine große Chance Eisvögel zu beobachten.

Tipp:
Einfach mal ruhig ans Wasser setzen und lauschen und beobachten. Auch wenn man vielleicht keinen Eisvogel sieht, tut es gut einfach mal da zu sitzen und bewusst wahrzunehmen was alles so um einen herum am Wasser passiert.

Eine Auswahl an Wanderungen mit der Chance Eisvögel zu beobachten:

- Der Bachlehrpfad in Limbach (4 km)
- Familienwanderung im Tal der Nister bei Helmeroth (3 km)
- Vom Wilhelmsteg ans Deutsche Eck des Westerwaldes (2,5 km)
- Naturpfad Weltende – Wanderung ans Ende der Welt (7 km)
- Abwechslungsreiche, 11 km Rundwanderung von Astert über Heuzert nach Heimborn und zurück nach Astert
- Leichte, kurze 4,3 km Rundwanderung vom Parkplatz an der Brücke bei Stein-Wingert über Idelberg und zurück
- 12 km "Glück auf Tour" Rundwanderung durch das Naturschutzgebiet "Nistertal" und die Gemarkung Helmeroth.
- 13,5 km lange Rundwanderung, sozusagen durch das "Herz der Kroppacher Schweiz"

------------------
Rainer Lemmer ist zertifizierter DWV Wanderführer und zertifizierter Natur- und Landschaftsführer (NUA). Mehr Informationen gibt es auf der Website “Typisch Westerwald”.

In unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" gibt es übrigens auch ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.


Mehr zum Thema:    Faszination Westerwald   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 19.10.2021

Westerwaldwetter: Sturm Ignatz im Anmarsch

Westerwaldwetter: Sturm Ignatz im Anmarsch

Ein kräftiges Tief braut sich bei den Britischen Inseln zusammen. Die Wetterexperten tauften es auf den Namen Hendrik. Das Tief verstärkt sich bis Donnerstag und bildet ein kleines Teiltief mit dem Namen Ignatz. Dieses Sturmtief zieht in der Nacht zum Donnerstag (21. Oktober) und am frühen Morgen über den Westerwald hinweg.


Region, Artikel vom 19.10.2021

Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Nur seinem leeren Handyakku ist es zu verdanken, dass ein Koblenzer Senior am gestrigen Montag, 18. Oktober, nicht Opfer eines Telefonbetruges wurde. Solche und andere Telefonbetrüger können leider jederzeit zuschlagen, daher ist immer Vorsicht geboten.


Corona im Westerwaldkreis: Unverändert gilt Warnstufe eins

Die Kreisverwaltung Montabaur meldet am Montag, dem 18. Oktober 31 neue Corona-Infektionen über das Wochenende im Kreis. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, liegt bei 240.


Verdacht der gefährlichen Körperverletzung: Zeugen gesucht

Am Sonntag, dem 17. Oktober, kam es zu einem Fall von gefährlicher Körperverletzung in Montabaur. Die Polizei Montabaur sucht mit einer Pressemitteilung nach Zeugen, welche Hinweise zum Vorfall geben können.


Politik, Artikel vom 19.10.2021

Baustellenbesuch bei der Feuerwehr Selters

Baustellenbesuch bei der Feuerwehr Selters

Die erweiterte Fraktion der Freien Wählergruppe (FWG) der Verbandsgemeinde Selters macht einen Baustellenbesuch bei der Feuerwehr in Selters. Die ersten Eindrücke von der Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses in Selters beeindruckt die Teilnehmer.




Aktuelle Artikel aus der Region


Spaziergang mit Brezelessen und Gymnastik

Buchfinkenland. Der Neustart des Programms der Initiative „555 Schritte – fit bis ins höchste Alter“ seit August ist gelungen. ...

Vorsorgevollmacht: Richtig handeln im Ernstfall

Westerburg. Viele Menschen in unserer Gesellschaft haben eine Vorsorgevollmacht erstellt und somit einen anderen Menschen ...

Verdacht der gefährlichen Körperverletzung: Zeugen gesucht

Montabaur. Am 17. Oktober kam es gegen 20 Uhr im Bereich des Azurit Altenheimes in der Joseph-Kehrein-Straße in Montabaur ...

Westerwaldwetter: Sturm Ignatz im Anmarsch

Region. Bevor es ab Mittwochnachmittag ungemütlich wird, beschert uns eine südwestliche Strömung warme Luft im Westerwald. ...

Weihnachtsdorf Waldbreitbach

Waldbreitbach. Vom 27. November 2021 bis zum 30. Januar 2022 wird es stimmungsvoll, wenn alles in goldenem Glanz erstrahlt. ...

Uhus ade: Jungtiere lernen, frei in der Natur zu leben

Enspel. Die Uhus Grete und Hannes leben jetzt seit einem Jahr im Stöffel-Park und haben im Frühjahr bereits drei Junge bekommen. ...

Weitere Artikel


Kita-Projekt macht Lust aufs Radfahren

Höhr-Grenzhausen. Die Sicherheit auf dem Fahrrad liegt dem Team der Kita eben am Herzen – gerade in einer Stadt wie Höhr-Grenzhausen. ...

Arbeiten am Stromnetz der VG Wallmerod

Hahn am See. Dadurch kann es im Umkreis des Gebiets auch zu Beeinträchtigungen im Telekommunikationsnetz kommen, die sowohl ...

Instandsetzung des Brückenbauwerks bei Hirtscheid

Hirtscheid. Die Brücke weist erhebliche Mängel im Bereich der Abdichtung auf. Aus diesem Grund bestehen bereits jetzt großflächige ...

Abschied von Pfarrer Detlef Schmidt

Kirburg. Detlef Schmidt wurde 1989 in der Evangelischen Kirchengemeinde Langen- Bergheim ordiniert und kam nach Gemeindepfarrstellen ...

Diebische Elster (Pica pica) ist besser als ihr Ruf

Region. Wie Ornithologen europaweit, versucht auch die Naturschutzinitiative e.V. die Ehre der Elster zu retten: „Wie schon ...

Mit Erinnerungen an den Rock‘n Roll einen zauberhaften Abend bereitet

Rennerod. Die Coronapandemie hatte und hat uns alle im Griff und lähmte das Leben. Der Lockdown durchkreuzte auch die Pläne ...

Werbung