Werbung

Nachricht vom 03.07.2020    

43.000 Windeln für Babys und Kleinkinder in Camp Moria

Rund 43.000 Windeln haben evangelische Christen aus dem Westerwald gekauft, um die Not der Eltern von Babys und Kleinkindern im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos zu lindern. Angeregt wurde die Westerwälder Hilfe durch einen Aufruf der Fachstelle Gesellschaftliche Verantwortung des Evangelischen Dekanats Westerwald.

Von links: Pfarrer Rüdiger Stein (Kirburg) und Pfarrer Christof Schmidt (Unnau) räumen den Anhänger mit Windeln für den Transport nach Gießen ein. Fotos: Sabine Hammann-Gonschorek

Unnau. Stelleninhaberin Nadine Bongard ließ die katastrophale Situation im Flüchtlingslager Moria keine Ruhe. Sie informierte sich bei Andrea Wegener aus Daaden, einer Mitarbeiterin der Hilfsorganisation GAin, die schon seit zwei Jahren vor Ort im Flüchtlingslager humanitäre Hilfe leistet und den Kampf ums Überleben dort Tag für Tag hautnah miterlebt. Im Lager leben zurzeit rund 17.000 Menschen, sechsmal mehr als anständig versorgt werden können, da das Lager ursprünglich nur für 3.000 Menschen ausgelegt wurde. Die Bedrohung durch die Corona-Pandemie hat die Lage dort noch mal verschärft. Es mangelt an Schlafplätzen, Decken, Kleidung und sanitären Anlagen. Besonders Windeln für die vielen Kleinkinder werden sehr dringend benötigt, da das Waschen von Stoffwindeln wegen der schlechten Versorgung mit fließendem Wasser unmöglich ist.

Durch den Aufruf kamen in der Evangelischen Kirchengemeinde Unnau spontan 4.500 Euro zusammen, um Windeln für Moria zu kaufen. Auch die Kirchengemeinden Montabaur, Selters und Kirburg beteiligten sich mit jeweils mehreren hundert Euro für Windelspenden. Aus einer Einzelspende aus Ransbach-Baumbach kamen allein 3.000 Windeln. In weiteren Kirchengemeinden, unter anderem in Alpenrod, wurden und werden weiterhin Geldspenden für Moria gesammelt. In Unnau ist diese Woche nun schon ein Kleinbus und ein 4 Meter langer Anhänger mit rund 43.000 Windeln von ehrenamtlichen Helfern beladen und vom Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde, Christof Schmidt, nach Gießen gebracht worden. In Gießen befindet sich eines der Zentrallager der Hilfsorganisation GAin. Von dort werden die Windeln mit LKW nach Lesbos gefahren.

Nadine Bongard ist dankbar für die spontane Hilfsbereitschaft der Westerwälder Kirchengemeinden:“ Ich finde es toll, dass trotz der Coronakrise und den Herausforderungen, die wir selbst zu bewältigen haben, so viele Menschen vom Leid der geflüchteten Menschen im Lager Moria auf Lesbos berührt waren und gespendet haben.“ Die inhumanen Bedingungen, unter denen Flüchtlinge an den europäischen Außengrenzen in den überfüllten Lagern ausharren müssen, sind aber damit nicht behoben. „Seit Jahren verklingen die Hilferufe von NGOs und Hilfsorganisationen auf den griechischen Inseln ungehört“, sagt Nadine Bongard. „Aber wenigstens erreicht humanitäre Hilfe die bedürftigen Menschen, in unserem Fall die Familien mit Babys und Kleinkindern. Wir tragen durch unsere Unterstützung für GAiN ein wenig dazu bei, Erleichterung in die Katastrophe namens Moria zu bringen. Allen Spendern ein herzliches Dankeschön fürs Mitmachen seitens des Dekanats Westerwald.“ (shg)

Hilfe ist natürlich weiterhin möglich: Infos bei Nadine Bongard, E-Mail: nadine.bongard@ekhn.de, Telefon: 02663/9682-28.

Oder direkt bei diesen Hilfsorganisationen:
Auf Lesbos arbeitet GAiN unter der griechischen NGO „EuroRelief, die unter anderem den Neuankömmlingen auf der Insel Unterkunft, Kleidung und Hygieneartikel zur Verfügung stellt. Weitere Informationen zu GAiN unter www.gain-germany.org/. IBAN: DE88 5139 0000 0051 5551 55, BIC VBMHDE5F, Verwendungszweck: Lesbos.

Lesvossolidarity ist eine lokale Initiative, die seit 2012 auf der Insel arbeitet und in einem selbst organisierten Camp besonders verwundbare Gruppen Geflüchteter betreut. Spenden sind möglich über die Homepage via Paypal. Dann gibt es aber keine Spendenbescheinigung. Das Deutsche Mennonitische Friedenskomitee (DMFK) bildet eine “Brücke” für Menschen, die eine Spendenbescheinigung wollen. Wer mit dem Vermerk “Lesvossolidarity” und der Angabe seines Namens und einer Adresse eine Spende über das DMFK macht, kann sicher sein, dass das Geld 1:1 weitergeleitet wird und bekommt eine Spendenbescheinigung nach deutschem Recht. Spendenkonto des DMFK auf www.dmfk.de.

Außerdem upcyceln Einheimische und Geflüchtete für Lesvossolidarity gemeinsam Rettungswesten zu Laptoptaschen, die mit dem Stempel „SafePassage“ versehen werden und so auf den gefährlichen Fluchtweg über das Mittelmehr aufmerksam machen. Zu beziehen unter: www.lesvossolidarityshop.org/

Direkte finanzielle Hilfe zur Verbesserung der medizinischen Versorgung aller Menschen auf Lesbos:
Über die Schweizer Guido Fluri Stiftung haben Pro Asyl und die evangelische Kirche der Schweiz in Absprache mit dem Krankenhaus Mytilini Direktlieferungen von medizinischem Bedarf und Geräten angestoßen. Nähere Infos: www.kath.ch/medienspiegel/bedrohung-corona-hilfsgueter-fuer-spital-auf-der-insel-lesbos/.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis – 53 neue bestätigte Fälle

Am Freitag, den 4. Dezember meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.949 (+53) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 249 aktive Fälle. Der Inzidenzwert steigt wieder auf 61,9 an.


Bedrohte Fischart in der Westerwälder Seenplatte entdeckt

Zum Winter 2020 ließ die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe den Brinkenweiher, einen der sieben Teiche der Westerwälder Seenplatte, erstmalig nach drei Jahren vollständig ab, um die Stauanlage auf Schäden zu kontrollieren. Dabei wurde auch der Bitterling nachgewiesen, eine seltene und in Rheinland-Pfalz vom Aussterben bedrohte Fischart.


Region, Artikel vom 04.12.2020

Einbruch in ehemalige Gaststätte

Einbruch in ehemalige Gaststätte

Die Hachenburger Polizei bittet um Zeugenhinweise zu einem Einbruch in eine ehemalige Gaststätte in der Friedrichstraße in Hachenburg. Das Haus wird derzeit renoviert und ist unbewohnt. Gestohlen wurden Einrichtungsgegenstände.


Neue Brustschmerzeinheit Chest Pain Unit am Herz-Jesu-Krankenhaus

Das Herz-Jesu-Krankenhaus in Dernbach freut sich, seit dem 1. Dezember eine neue Einheit für Brustschmerzpatienten in Betrieb zu haben. Die „Chest Pain Unit“ des Krankenhauses ist speziell für Patienten ausgelegt, die mit akuten oder unklaren Brustschmerzen ins Krankenhaus kommen, die auf Herzinfarkt, Lungenarterienembolie oder andere schwerwiegende Erkrankungen hindeuten können.


Regionalität und Kundenbeziehungen die seit 1861 andauern

Schon immer legt die Westerwald-Brauerei aus Hachenburg enormen Wert auf ihre Heimat Westerwald und die damit verbundenen Kundenbeziehungen in der Region. Noch immer bestehen Geschäftsbeziehungen zu vier Kunden, die bereits im Gründungsjahr 1861 mit der Westerwald-Brauerei zusammengearbeitet haben.




Aktuelle Artikel aus der Region


MBG-Schüler entwickelten App „SmartPlastic“

Dierdorf. Landrat Achim Hallerbach und Gabi Schäfer vom Referat Umwelt und Energie der Kreisverwaltung Neuwied folgten der ...

Neue Brustschmerzeinheit Chest Pain Unit am Herz-Jesu-Krankenhaus

Dernbach. In der neuen Einheit stehen vier speziell ausgestattete Plätze für die Überwachung von Patienten zu Verfügung. ...

Pröpstin Bertram-Schäfer: In Krisenzeiten Hoffnung in die Welt tragen

Westerburg. „Als Kirche Jesu Christi ist es unsere Aufgabe, Hoffnung in die Welt zu tragen. Wer, wenn nicht wir Christen, ...

3135 Jahre Arbeit und Solidarität im Gesundheitswesen

Limburg. Wie so vieles konnte auch die Ehrung langjähriger, verdienter Mitarbeiter/innen in diesem Jahr aufgrund der Pandemie ...

Umweltkompass 2021 in Planung - bitte Veranstaltungen anmelden

Region. „Wir freuen uns, den Bürgern der Region Westerwald, aber auch unseren Gästen wieder viele abwechslungsreiche Veranstaltungen ...

Am 5. Dezember ist Tag des Ehrenamtes - ohne Ehrenamt geht es nicht

Region. Wer an ehrenamtliche Arbeit denkt, dem fallen meistens direkt die Blaulichtorganisationen DRK, THW und Feuerwehr ...

Weitere Artikel


Deutschlands größte virtuelle Abiparty live aus dem Weekend Club Berlin

Region. Traurige Aussichten, doch die Volksbanken Raiffeisenbanken eröffnen eine äußerst positive Perspektive: mit der Unterstützung ...

Corona: Keine weiteren Fälle in Marienrachdorf

Montabaur. Erfreuliche Nachrichten zum Wochenende: Alle Testergebnisse der Kinder im Kindergarten Marienrachdorf, als auch ...

Kind auf Fahrrad leicht verletzt durch Unfall mit PKW

Hachenburg. Am Freitag, den 3. Juli gegen 18 Uhr beabsichtigte ein 32-jähriger Fahrer eines Opels von dem Gelände eines Skoda-Händlers ...

Musiker aus dem Gelbachtal spielten Mutmacher-Konzert

Horbach. Dieses Mutmacher-Konzert war als solidarisches Zeichen der Musiker aus dem Gelbachtal und des Fördervereins der ...

Reisebus entwendet und angeblich Geldautomat aufgebrochen

Wirges. Heute Nacht (3. Juli) kam es gegen 1:30 Uhr zu einem Einbruch bei einem Busunternehmen in Wirges. Bisher unbekannte ...

Verbandsgemeindefeuerwehr Montabaur freut sich über vier neue Fahrzeuge

Montabaur. Auch Feuerwehrautos sind trotz intensiver und guter Pflege nicht vor dem Alter gefeit, nach durchschnittlich 30 ...

Werbung