Werbung

Nachricht vom 30.06.2020    

Siegener Kinderklinik weitet Angebot der Palliativversorgung für Kinder und Jugendliche aus

Nicht immer läuft es im Leben von Familien genauso, wie man es sich zuvor vorgestellt hat – manchmal sogar ganz anders. Wenn beim eigenen Kind eine schwere Erkrankung diagnostiziert wird, die eventuell auch noch zur Verkürzung des Lebens führt, ist dies die wohl schwerste Zeit im Leben. Der Schock, die große Trauer und der unfassbare Schmerz erschüttern die Grundfesten jeder Familie und lassen die Eltern auch häufig Monate und Jahre nach der Diagnose oder gar dem Verlust nicht los. Oft tut es dann gut, Menschen zu begegnen, die hier professionell unterstützen.

Von links: Klinikgeschäftsführerin Stefanie Wied, Joanna und Alexander Junge von www.strahlemaennchen.de sowie Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Hanna Rasche und Oberarzt Markus Linke vom Palliativteam der DRK-Kinderklinik Siegen bei der Übernahme des PKW für das Palliativteam. Fotos: privat

Siegen. An dieser Stelle kommt das Team der Palliativmedizin der Kinderklinik zum Einsatz. In der Palliativversorgung geht es nicht um Heilung, sondern um die umfassende Versorgung und Begleitung von Menschen mit nicht heilbaren, lebensbedrohlichen Erkrankungen. Wie ein Mantel (lateinisch pallium = Mantel) sollen die Betroffenen und ihre Angehörigen durch die Palliativversorgung umhüllt werden. Dieses angemessen sowohl ambulant als auch stationär umzusetzen ist eine herausfordernde Aufgabe für alle an der Versorgung beteiligten Fachkräfte.

In ihrem 100jährigen Bestehen hat die DRK-Kinderklinik Siegen sich immer schon auch um sterbende Kinder gekümmert. Aber in den letzten Jahren haben sich die strukturellen Vorgaben in vielen Bereichen der Medizin verändert. Der Erfüllung dieser Anforderungen, um die Versorgung lebenslimitierend erkrankter Kinder und Ihrer Familien auch weiterhin auf hohem fachlichem Niveau aus der Region heraus gestalten zu können, haben sich die Palliativmediziner der Siegener Kinderklinik unter Leitung von Oberarzt Marcus Linke in den letzten Jahren verschrieben.

Nun ist es soweit, dass ab Mitte 2020 seitens der Landesregierung zwei stationäre Betten für die Palliativversorgung in der Klinik auf dem Wellersberg genehmigt wurden, darüber hinaus haben die Kostenträger die Zustimmung gegeben, dass die DRK Kinderklinik Siegen ebenfalls ab Mitte 2020 ein Team zur ambulanten spezialisierten Palliativversorgung (SAPV) von Kindern gründen darf.

Somit müssen sich betroffene Kinder und ihrer Familien nicht mehr länger an Spezialisten außerhalb der Region wenden, sondern können weiter zu den Ihnen vertrauten Fachkräften der DRK Kinderklinik als Fachklinik für Kinder- und Jugendliche direkt vor Ort kommen. Hier können lebenslimitierend erkrankte Kinder und ihre Familien nun ganz individuell medizinisch, pflegerisch und therapeutisch sowohl ambulant als auch stationär von den hierfür spezialisierten Experten versorgt werden.

Neben Fachärzten für Kinder- und Jugendmedizin mit der Weiterbildung Palliativmedizin haben sich in den letzten Jahren einige Gesundheits- und Kinderkrankenpflegekräfte im Bereich der Palliativversorgung fort- und weitergebildet. Ermöglicht wurden die Ausbildungen sowie diese besondere Art der Versorgung, wie so viele andere Projekte, erst durch große Spenden heimischer Unternehmen, die man seitens der Klinik um Unterstützung gebeten hat. Der Verein „strahlemaennchen.de - Herzenswünsche für krebskranke Kinder e.V.“ aus Finnentrop unterstützt das neue Angebot zu Beginn bereits mit der Bereitstellung eines PKWs für die Besuche bei betroffenen Familien.

„Ich bin sehr froh, dass wir mit unserem kleinen, engagierten Team nun betroffene Familien aus der Region so umfassend sowohl ambulant als auch stationär unterstützen und versorgen können. Dies ist ein wichtiges Element in der Versorgung schwerkranker Kinder und Jugendlicher und deren Angehöriger“, so der Kommentar von Oberarzt Marcus Linke zur Genehmigung der Palliativbetten für die Siegener Kinderklinik. Geschäftsführerin Stefanie Wied zeigt sich hoch motiviert: „Wir sind sehr stolz und dankbar, dass unser Engagement in diesem Bereich bereits von einigen Unternehmen und Initiativen ideell und finanziell unterstützt wird.“

Nachdem der Palliativbereich der Kinderklinik 2018 bereits bei der Ausbildung der Fachkräfte großzügig mit einer Spende von 38.000 Euro unterstützt wurde, machen die strahlemaennchen.de Gründer Joanna und Eric Junge das Team mit der Bereitstellung eines speziellen Fahrzeuges für die ambulanten Besuche in der Region nun noch mobil. Eigentlich erfüllt die Organisation www.strahlemaennchen.de Kindern, die an Krebs erkrankt sind, einen Herzenswunsch. Geschwistern und Eltern dieser Kinder soll es ebenfalls ermöglicht werden, an der Freude des Kindes teilhaben zu können. Eine solche Aktion soll von der schlimmen Krankheit ablenken und wenn auch keine Gesundheit, so doch ein wenig Lebensfreude schenken. „Mit der Bereitstellung des Fahrzeuges können wir hier betroffenen Familien aus der Region in Zusammenarbeit mit der Siegener Kinderklinik erneut helfen, ihren Alltag besser zu bewältigen“, so Eric Junge bei der Übergabe des Fahrzeuges an Oberarzt Marcus Linke in Siegen.

Damit das Projekt der Abteilung Palliativmedizin auch weiterhin fortgesetzt werden kann, ist Palliativmediziner Linke auf der Suche nach weiteren Spendern und Sponsoren, die das aus aller Sicht so wichtige Angebot ebenfalls unterstützen möchten.

Spendenkonto: Volksbank Südwestfahlen eG,
IBAN: DE 48447615340765123605, Stichwort: Palliativ
Kontakt:
Pädiatrische Intensivstation der DRK-Kinderklinik Siegen
Oberarzt Markus Linke, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin,
Notfallmedizin, Neonatologie, Palliativmedizin
Telefon: 02 71 / 23 45-545. (PM)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 24 neue Fälle und zwei Todesopfer

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am heutigen Dienstag (19. Januar) insgesamt 3.739 (+24) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 187 aktiv Infizierte. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Land bei 86,2.


Lockdown wird verlängert - Beschlüsse in der Übersicht

Die bisher im Lockdown geltenden Beschlüsse von Bund und Ländern sollen zunächst befristet bis zum 14. Februar 2021 fortgesetzt werden. Die Verhandlungen der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten war zäh und langwierig. Hier der erste Überblick.


Region, Artikel vom 19.01.2021

B 414 nach umgekipptem LKW gesperrt

B 414 nach umgekipptem LKW gesperrt

Die B 414 musste wegen eines umgekippten Lastkraftwagens zwecks Bergung des Gespanns für mehrere Stunden gesperrt werden. Der Fahrer blieb unverletzt.


Grundstückskauf für Krankenhaus-Neubau komplett

Meilenstein für den Krankenhausneubau im Westerwald: Der Grundstücksverkauf für die Einhauslösung ist besiegelt. Ohne die Unterstützung von Klöckner und Käckermann wäre dies kaum möglich geworden, meint das DRK.


Hohe Impfbereitschaft in Dernbacher Seniorenzentren

362 Bewohner und Mitarbeiter nutzen das Impfangebot in den Seniorenzentren St. Josef und St. Agnes in Dernbach. Die Hoffnung auf baldige Rückkehr zur Normalität motiviert.




Aktuelle Artikel aus der Region


Lockdown wird verlängert - Beschlüsse in der Übersicht

Kontaktbeschränkung
Die Kontaktbeschränkungen werden nicht noch weiter verschärft, bleiben aber so streng wie bisher. Private ...

Notfallseelsorge leistet seit 20 Jahren Erste Hilfe für die Seele

Westerburg. „Im Falle eines Suizids werden statistisch gesehen etwa zehn Leben nachhaltig verändert; wie bei vielen anderen ...

Corona im Westerwaldkreis: 24 neue Fälle und zwei Todesopfer

Montabaur. Am Meldungstag erreichte das Gesundheitsamt die Information, dass eine 80-jährige Frau aus der VG Westerburg und ...

Fahrzeugübergabe bei der Feuerwehr Wiedbachtal

Hachenburg. Beide bedauerten sehr, dass die Wehrleute das Fahrzeug derzeit nicht den Mitbürgern des Ausrückebereichs (Ortsgemeinden ...

Hohe Impfbereitschaft in Dernbacher Seniorenzentren

Dernbach. Fast 100 Prozent der Bewohner und nahezu 90 Prozent der Mitarbeiter in den Seniorenzentren St. Josef und St. Agnes ...

B 414 nach umgekipptem LKW gesperrt

Kroppach. Am Montag, dem 18.01.2021 befuhr ein Lkw gegen 07.10 Uhr die B 414 aus Richtung Kroppach kommend in Richtung Hachenburg. ...

Weitere Artikel


Schulen mit Plakette „Nachhaltige Schule“ ausgezeichnet

Region. „Unsere Schulen sind nachhaltig, sie sind umweltbewusst und überaus engagiert. Trotz der Coronakrise und den Schulschließungen ...

Mons-Tabor-Bad öffnet am 6. Juli wieder

Montabaur. Tickets gibt es nur online und nur im Vorverkauf unter www.mons-tabor-bad.de. Duschen, Umkleiden, Rutschen, Planschbecken ...

Unfall mit jungem Fahrradfahrer - Zeugen/Beteiligter gesucht

Westernohe. Die beiden Fahrzeuge stießen bei dem Unfall frontal derart zusammen, dass der Fahrradfahrer über die Motorhaube ...

Jenny Groß für Landtagswahl nominiert - Direktmandat ist das klare Ziel

Wallmerod. Zuvor begrüße der CDU Kreisvorsitzende Dr. Andreas Nick MdB die knapp 60 Anwesenden der Mitgliederversammlung ...

Corona: Zehn neue Fälle in VG Selters – Kita geschlossen

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 5.150
Positiv ...

Feierliche Übergabe der Abschlusszeugnisse in Hachenburg

Hachenburg. Nachdem ein sehr strenges Sicherheitskonzept erstellt wurde, konnten in mehreren Etappen die Schüler/innen der ...

Werbung