Werbung

Nachricht vom 30.06.2020    

Siegener Kinderklinik weitet Angebot der Palliativversorgung für Kinder und Jugendliche aus

Nicht immer läuft es im Leben von Familien genauso, wie man es sich zuvor vorgestellt hat – manchmal sogar ganz anders. Wenn beim eigenen Kind eine schwere Erkrankung diagnostiziert wird, die eventuell auch noch zur Verkürzung des Lebens führt, ist dies die wohl schwerste Zeit im Leben. Der Schock, die große Trauer und der unfassbare Schmerz erschüttern die Grundfesten jeder Familie und lassen die Eltern auch häufig Monate und Jahre nach der Diagnose oder gar dem Verlust nicht los. Oft tut es dann gut, Menschen zu begegnen, die hier professionell unterstützen.

Von links: Klinikgeschäftsführerin Stefanie Wied, Joanna und Alexander Junge von www.strahlemaennchen.de sowie Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Hanna Rasche und Oberarzt Markus Linke vom Palliativteam der DRK-Kinderklinik Siegen bei der Übernahme des PKW für das Palliativteam. Fotos: privat

Siegen. An dieser Stelle kommt das Team der Palliativmedizin der Kinderklinik zum Einsatz. In der Palliativversorgung geht es nicht um Heilung, sondern um die umfassende Versorgung und Begleitung von Menschen mit nicht heilbaren, lebensbedrohlichen Erkrankungen. Wie ein Mantel (lateinisch pallium = Mantel) sollen die Betroffenen und ihre Angehörigen durch die Palliativversorgung umhüllt werden. Dieses angemessen sowohl ambulant als auch stationär umzusetzen ist eine herausfordernde Aufgabe für alle an der Versorgung beteiligten Fachkräfte.

In ihrem 100jährigen Bestehen hat die DRK-Kinderklinik Siegen sich immer schon auch um sterbende Kinder gekümmert. Aber in den letzten Jahren haben sich die strukturellen Vorgaben in vielen Bereichen der Medizin verändert. Der Erfüllung dieser Anforderungen, um die Versorgung lebenslimitierend erkrankter Kinder und Ihrer Familien auch weiterhin auf hohem fachlichem Niveau aus der Region heraus gestalten zu können, haben sich die Palliativmediziner der Siegener Kinderklinik unter Leitung von Oberarzt Marcus Linke in den letzten Jahren verschrieben.

Nun ist es soweit, dass ab Mitte 2020 seitens der Landesregierung zwei stationäre Betten für die Palliativversorgung in der Klinik auf dem Wellersberg genehmigt wurden, darüber hinaus haben die Kostenträger die Zustimmung gegeben, dass die DRK Kinderklinik Siegen ebenfalls ab Mitte 2020 ein Team zur ambulanten spezialisierten Palliativversorgung (SAPV) von Kindern gründen darf.

Somit müssen sich betroffene Kinder und ihrer Familien nicht mehr länger an Spezialisten außerhalb der Region wenden, sondern können weiter zu den Ihnen vertrauten Fachkräften der DRK Kinderklinik als Fachklinik für Kinder- und Jugendliche direkt vor Ort kommen. Hier können lebenslimitierend erkrankte Kinder und ihre Familien nun ganz individuell medizinisch, pflegerisch und therapeutisch sowohl ambulant als auch stationär von den hierfür spezialisierten Experten versorgt werden.

Neben Fachärzten für Kinder- und Jugendmedizin mit der Weiterbildung Palliativmedizin haben sich in den letzten Jahren einige Gesundheits- und Kinderkrankenpflegekräfte im Bereich der Palliativversorgung fort- und weitergebildet. Ermöglicht wurden die Ausbildungen sowie diese besondere Art der Versorgung, wie so viele andere Projekte, erst durch große Spenden heimischer Unternehmen, die man seitens der Klinik um Unterstützung gebeten hat. Der Verein „strahlemaennchen.de - Herzenswünsche für krebskranke Kinder e.V.“ aus Finnentrop unterstützt das neue Angebot zu Beginn bereits mit der Bereitstellung eines PKWs für die Besuche bei betroffenen Familien.

„Ich bin sehr froh, dass wir mit unserem kleinen, engagierten Team nun betroffene Familien aus der Region so umfassend sowohl ambulant als auch stationär unterstützen und versorgen können. Dies ist ein wichtiges Element in der Versorgung schwerkranker Kinder und Jugendlicher und deren Angehöriger“, so der Kommentar von Oberarzt Marcus Linke zur Genehmigung der Palliativbetten für die Siegener Kinderklinik. Geschäftsführerin Stefanie Wied zeigt sich hoch motiviert: „Wir sind sehr stolz und dankbar, dass unser Engagement in diesem Bereich bereits von einigen Unternehmen und Initiativen ideell und finanziell unterstützt wird.“

Nachdem der Palliativbereich der Kinderklinik 2018 bereits bei der Ausbildung der Fachkräfte großzügig mit einer Spende von 38.000 Euro unterstützt wurde, machen die strahlemaennchen.de Gründer Joanna und Eric Junge das Team mit der Bereitstellung eines speziellen Fahrzeuges für die ambulanten Besuche in der Region nun noch mobil. Eigentlich erfüllt die Organisation www.strahlemaennchen.de Kindern, die an Krebs erkrankt sind, einen Herzenswunsch. Geschwistern und Eltern dieser Kinder soll es ebenfalls ermöglicht werden, an der Freude des Kindes teilhaben zu können. Eine solche Aktion soll von der schlimmen Krankheit ablenken und wenn auch keine Gesundheit, so doch ein wenig Lebensfreude schenken. „Mit der Bereitstellung des Fahrzeuges können wir hier betroffenen Familien aus der Region in Zusammenarbeit mit der Siegener Kinderklinik erneut helfen, ihren Alltag besser zu bewältigen“, so Eric Junge bei der Übergabe des Fahrzeuges an Oberarzt Marcus Linke in Siegen.

Damit das Projekt der Abteilung Palliativmedizin auch weiterhin fortgesetzt werden kann, ist Palliativmediziner Linke auf der Suche nach weiteren Spendern und Sponsoren, die das aus aller Sicht so wichtige Angebot ebenfalls unterstützen möchten.

Spendenkonto: Volksbank Südwestfahlen eG,
IBAN: DE 48447615340765123605, Stichwort: Palliativ
Kontakt:
Pädiatrische Intensivstation der DRK-Kinderklinik Siegen
Oberarzt Markus Linke, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin,
Notfallmedizin, Neonatologie, Palliativmedizin
Telefon: 02 71 / 23 45-545. (PM)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Inzidenzwert für den Westerwaldkreis steigt weiter an

Am 30. Oktober meldet der Westerwaldkreis 993 (+55) bestätigte Corona-Fälle. Inzidenzwert für den Westerwaldkreis liegt bei 109 und ist weiterhin angestiegen. Der Kreis verzeichnet aktuell 329 aktive Fälle.


Region, Artikel vom 30.10.2020

Der Überblick über die neuen Coronaregeln

Der Überblick über die neuen Coronaregeln

INFORMATION | Die 26-seitige „Zwölfte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz“ tritt am 2. November 2020 in Kraft und mit Ablauf des 30. November 2020 wieder außer Kraft. Sinn und Zweck der durch die Corona-Bekämpfungsverordnungen angeordneten Maßnahmen ist die Verhinderung der unkontrollierten Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2.


Verkehrsunfallflucht auf der L 292, Zeugen gesucht!

Die Polizeiinspektion Hachenburg sucht einen Unfallfahrer, vermutlich mit einem dunklen VW Polo, der am Freitag mit einem Leitpfosten an der Landesstraße 292 zwischen Hachenburg und Steinebach an der Wied kollidierte und sich anschließend unerkannt entfernte.


Schausteller beleben Selters mit einem „Pop-Up-Park“

In üblen Zeiten ist es nicht leicht den Menschen, und dabei insbesondere den Kindern, ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, und zudem in der eher tristen Jahreszeit etwas Freude aufkommen zulassen. Da in diesem Jahr aus den bekannten Gründen die beliebte Kirmes in Selters abgesagt werden musste, kam die Schaustellerfamilie Klinge aus Koblenz auf die lobenswerte Idee, einige Fahrgeschäfte in den Westerwald zu schicken, die in Westerburg, Meudt, und zuletzt in Selters, etwas Rummelplatz-Atmosphäre vermitteln konnten.


D-Haus Altstadt Hachenburg für halbe Million zu teuer

Eine Liebesheirat war die Fusion der Stadt Hachenburg mit der benachbarten Gemeinde Altstadt noch nie, aber eine sinnvolle Vernunftehe. Das haben die klugen Stadtväter vor 50 Jahren erkannt und einen entsprechenden „Ehevertrag“ ausgehandelt. Altstädter Sonderrechte wurden damit auf Lebenszeit für alle Zukunft festgeschrieben.




Aktuelle Artikel aus der Region


Was tun, wenn das Nummernschild am Auto plötzlich weg ist?

Betzdorf. Mit welcher Absicht werden Nummernschilder gestohlen?
Außergewöhnliche Ziffern-Nummern-Kombinationen werden gerne ...

Schausteller beleben Selters mit einem „Pop-Up-Park“

Selters. Natürlich kann ein Pop-Up-Park nicht die teils überbordende Stimmung einer Kirmes ersetzen, dennoch ist es ein kleiner ...

1.500 Euro Spende an DRK-Kinderklinik Siegen

Siegen. Die Arbeit der fleißigen Damen ist inzwischen aber bekannt, so gibt es teilweise sogar Vorbestellungen und die Umsätze ...

Verkehrsunfall unter Alkohol und Drogen verursacht

Liebenscheid. Am 30. Oktober 2020, gegen 22.35 Uhr, verlor ein 24 Jahre alter Mann in einer Linkskurve in der Ortslage Liebenscheid ...

Verkehrsunfallflucht auf der L 292, Zeugen gesucht!

Hachenburg. Am Freitag, 30. Oktober 2020 gegen 9:30 Uhr ereignete sich auf der Landesstraße 292 zwischen Hachenburg und Steinebach ...

Zoo Neuwied muss schließen

Neuwied. Diese Anordnung erfüllt den Zoo Neuwied mit Trauer, waren durch den ersten Lockdown schon wesentliche Einnahmen ...

Weitere Artikel


Schulen mit Plakette „Nachhaltige Schule“ ausgezeichnet

Region. „Unsere Schulen sind nachhaltig, sie sind umweltbewusst und überaus engagiert. Trotz der Coronakrise und den Schulschließungen ...

Mons-Tabor-Bad öffnet am 6. Juli wieder

Montabaur. Tickets gibt es nur online und nur im Vorverkauf unter www.mons-tabor-bad.de. Duschen, Umkleiden, Rutschen, Planschbecken ...

Unfall mit jungem Fahrradfahrer - Zeugen/Beteiligter gesucht

Westernohe. Die beiden Fahrzeuge stießen bei dem Unfall frontal derart zusammen, dass der Fahrradfahrer über die Motorhaube ...

Jenny Groß für Landtagswahl nominiert - Direktmandat ist das klare Ziel

Wallmerod. Zuvor begrüße der CDU Kreisvorsitzende Dr. Andreas Nick MdB die knapp 60 Anwesenden der Mitgliederversammlung ...

Corona: Zehn neue Fälle in VG Selters – Kita geschlossen

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 5.150
Positiv ...

Feierliche Übergabe der Abschlusszeugnisse in Hachenburg

Hachenburg. Nachdem ein sehr strenges Sicherheitskonzept erstellt wurde, konnten in mehreren Etappen die Schüler/innen der ...

Werbung