Werbung

Nachricht vom 30.06.2020    

Wissenschaft entdeckt Oasen im Westerwald

GASTBEITRAG | Im Herzen der Kroppacher Schweiz interessieren sich Universitäten für die Bedeutung naturbelassener Gewässer und erforschen mit modernstem Aufwand das Verhalten der Fische im Fließgewässer und Fischzug sowie Insekten an der Großen Nister.

Fotos: Reinhard Panthel

Region. Angewandter Naturschutz ist meist Aufgabe ehrenamtlicher Kräfte. Manfred Fetthauer aus Stein-Wingert ist mit seiner vor 20 Jahren gegründeten ARGE Nister unermüdlich im Einsatz und findet auch in der Wissenschaft Anerkennung. Jetzt wird Naturschutz noch konkreter. Seit einigen Wochen läuft im Bereich Helmerother Mühle eine wissenschaftliche Studie über das Insektenvorkommen am Fließgewässer Nister. Betreut durch Mitarbeiter der Universität Koblenz/Landau. Ganz aktuell ist für die wissenschaftliche Forschung einer dänischen Universität im Bereich der Gemeinde Astert eine elektronische Zählanlage für Fische installiert worden. Hierdurch können Fischmengen und Wanderaktivitäten ermittelt werden.

Dieses Projekt wird begleitet vom Bundesamt für Landwirtschaft und Ernährung. Die gewonnenen Erkenntnisse interessieren natürlich ebenfalls die Universität Koblenz/Landau. Projektleiter Niels Jebsen von der Technischen Universitat Dänemark konnte sich auch in diesem Fall auf die Hilfe von Manfred Fetthauer verlassen. So wurde das passende Gelände des Flusslaufes ausgesucht. Mit beachtlichem technischem Gerät wird es nun möglich werden über einen längeren Zeitraum das Verhalten der Fische zu untersuchen. Dazu bedurfte es einige Fische mit kleinen implantierten Mini-Sendern zu bestücken. Somit wird jede Bewegung stromauf und stromab elektronisch registriert. Auch Fische die zum Laichen in die Nister zurückkehren, werden erfasst. Gleichzeitig gibt es somit auch eine Erfahrung darüber, inwieweit sich der Kormoran betätigt und den Fischbestand reduziert.



Das Kormoran-Vorkommen ist stets ein strittiges Thema zwischen Wissenschaft im Interesse des Erhalts von standorttreuen Fischen in den heimischen Fließgewässern und den Ornithologen. Sie empfinden den stetigen Zuzug des Kormorans als Bereicherung der Vogelwelt, während die Naturschützer, die die Fischgewässer vor dem Fischräuber zu schützen versuchen, in dem Kormoran einen Schädling sehen, der ohne natürliche Feinde hier eingefallen ist und großen Schaden anrichtet. Obwohl die angerichteten Schäden durch den Kormoran bekannt und dokumentiert sind, wehren sich ehrenamtliche Mitglieder der GNOR (Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie) vehement gegen behördlich erteilte Abschuss-Genehmigungen.

Die Große Nister ist bei Wissenschaftlern beliebt als Refugium für wissenschaftliche Untersuchungen. Erstens wegen der Wasserqualität und auch wegen den mineralhaltigen Böden. Deshalb läuft auch im Bereich der Hängebrücke an der Helmerother Mühle das Versuchsfeld der Insektenuntersuchung. Die aufgestellten Fangvorrichtungen werden regelmäßig kontrolliert. Jetzt bleibt nur noch zu wünschen, dass alle Spaziergänger mit darauf achten, dass diese angestrebten Untersuchungen nicht durch Vandalismus gefährdet werden. Reinhard Panthel


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

LESERMEINUNG | Immer weniger Bürger können die Entscheidungen der Politik verstehen und nachvollziehen. Ihnen fehlt eine klare Strategie. Ein gewisser Frust macht sich bei den Bürgern breit. Der nachstehende Leserbrief beschreibt dieses Empfinden.


Politik, Artikel vom 12.04.2021

Besuch beim Drive-In Testzentrum Montabaur

Besuch beim Drive-In Testzentrum Montabaur

Jüngst sind an vielen Orten sogenannte Schnelltestzentren entstanden, um sich ohne Anlass und auch ohne Symptome auf das Virus testen zu lassen. Jeder Bürger hat die Möglichkeit, sich mindestens einmal in der Woche diesem Corona-Test zu unterziehen und die Gewissheit zu haben, ob man infiziert ist oder nicht.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

Altenkirchen. Der Volksmund ist immer gerne bereit, Dinge zu kommunizieren, für die letztendlich die Nachweisbarkeit fehlt. ...

Kuriere bauen Redaktion und Reichweite aus

Region. Die letzten Monate waren sehr arbeitsintensiv für die Kuriere. Neben der redaktionellen Berichterstattung, besonders ...

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Brief im Wortlaut:
„Zurzeit wird der Begriff „Spiegel der Gesellschaft“ recht häufig verwendet, nach meiner Meinung ...

Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 121,3, der Landesdurchschnitt bei 117,7. Am 10. ...

Dachstuhlbrand in Selters

Selters. Warum es am Montagvormittag zu dem Dachstuhlbrand gekommen ist, steht noch nicht fest. Die Ermittlungen werden von ...

ASB Westerwald richtet weiteres Testzentrum in Westerburg ein

Westerburg. Aufgrund der enormen Nachfrage richtet der Kreisverband nun zum 13. April 2021 ein weiteres Testzentrum in Westerburg ...

Weitere Artikel


Feierliche Übergabe der Abschlusszeugnisse in Hachenburg

Hachenburg. Nachdem ein sehr strenges Sicherheitskonzept erstellt wurde, konnten in mehreren Etappen die Schüler/innen der ...

Corona: Zehn neue Fälle in VG Selters – Kita geschlossen

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 5.150
Positiv ...

Jenny Groß für Landtagswahl nominiert - Direktmandat ist das klare Ziel

Wallmerod. Zuvor begrüße der CDU Kreisvorsitzende Dr. Andreas Nick MdB die knapp 60 Anwesenden der Mitgliederversammlung ...

Stadtbibliothek Montabaur hat wieder normale Öffnungszeiten

Montabaur. Die Pandemie ist noch nicht besiegt, daher müssen Regeln eingehalten werden. Dazu gehört das Tragen einer Alltagsmaske. ...

Fleißige Schüler/innen und Auszubildende sorgen für fleißige Bienen

Hachenburg. Hierzu regional eine Kehrtwende einzuleiten und zu unterstützen, ist ein gut ins Leitbild der Hachenburger Westerwaldbank ...

Stadtratssitzung Hachenburg in der Stadthalle

Hachenburg. Wahltermin Ortsvorsteher/in
Da Annerose Nink alle Ehrenämter niedergelegt hatte, wurde auch das Ehrenamt als ...

Werbung