Werbung

Nachricht vom 28.06.2020    

Grüne Ortsverbände unterstützen Kandidatur von Ulli Gondorf für den Landtag 2021

An diesem Wochenende erhielt Ulli Gondorf, der für die Partei Bündnis 90/Die Grünen in den nächsten Landtag in Rheinland-Pfalz einziehen möchte, die Unterstützung von gleich zwei Ortsverbänden: Sowohl die Grünen Flammersfeld (Kreis AK) als auch der Ortsverband Bad Marienberg (Kreis WW) sprachen sich dafür aus, dass Ulli Gondorf sich für die Belange des Westerwalds und des nördlichen Rheinland Pfalz in Mainz einsetzen soll.

Ulli Gondorf (Foto: Samy Fayed)

Kreisgebiet. Überzeugt hatte Ulli Gondorf die anwesenden Parteimitglieder durch sein Wahlprogramm, das nicht nur die Region im Blick behält, sondern auch Landesinteressen berücksichtigt. Besonderes Augenmerk legte Gondorf auf das Thema Waldsterben, dem er mit seinem Wald-Wind-Pakt 2050 entschieden entgegen treten möchte. Wer in diesen Tagen durch die Wälder im Westerwald und im restlichen Rheinland Pfalz geht, sieht überall gerodete Flächen. Der einheimische Wald ist so stark durch Umwelteinflüsse geschädigt, wie wohl nie zuvor. Die Auswirkungen auf Natur und die Holzwirtschaft sind enorm.

In einer derartigen Krise müsse es eine umfassende Lösung geben, von der Natur und Umwelt genauso wie die Waldwirtschaft und die Waldnutzer profitieren, findet Ulli Gondorf. Mit dem Wald-Wind-Pakt 2050 will er gemeinsam mit den Gemeinden, Kreisen und dem Land einen landesweiten Strukturfonds einrichten, der betroffene Waldbesitzer unterstützt. Auf den ökonomisch aktuell wertlosen Flächen sollen Windräder errichtet werden, deren Bau mit 50 Prozent aus diesem Fonds gefördert wird, so sieht es Gondorfs Programm vor. Für die restlichen 50 Prozent übernimmt demnach das Land Bürgschaften bei Banken. Zusätzlich werden Aufforstungen mit größerer Artenvielfalt besonders gefördert.

Wald-Wind-Pakt 2050
Dank des Wald-Wind-Pakts 2050 gewinnen so, laut Gondorf, alle Beteiligten: Die Waldbesitzer erhalten durch die Einnahmen aus der Windkraft die Möglichkeit, die Einnahmeausfälle aus der Waldnutzung auszugleichen. Die Flächen erhalten Zeit, sich durch Wiederaufforstung oder natürlichen Nachwuchs zu erholen. Wenn nach rund 20 Jahren die Laufzeit der Windräder endet und diese rückgebaut werden, können die Flächen ungestört weiterwachsen.

Der Umwelt nutze der neue Strukturfonds gleich doppelt, denn durch die gezielte Wiederaufforstung und/oder Renaturierung der Brachflächen entsteht wertvoller neuer Naturraum, der durch neue Artenvielfalt deutlich besser mit dem veränderten Klima und den extremeren Wetterlagen umgehen kann. Zum anderen sorgt der Ausbau der Windenergie dafür, dass an anderer Stelle weniger Klima-schädliche Stoffe in die Atmosphäre gelangen.

„Ich möchte mich im nächsten Landtag dafür einsetzen, diesen Pakt Realität werden zu lassen, denn die Schäden am Wald betreffen uns alle", sagt Ulli Gondorf und ergänzt: „Wir müssen alle gemeinsam dafür sorgen, dass der Wald in Deutschland eine Zukunft hat, dass Menschen ihn genießen und nutzen können und wenn wir dabei die Windkraft weiter ausbauen können, dann ist das ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Diese Aufgabe ist so groß, dass Sie auf viele Schultern verteilt werden muss, aber sie ist machbar, wenn wir alle das GEMEINSAM im Blick behalten.“ (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Motorradfahrer stürzt in Seck und verletzt sich schwer

Am Samstagabend kam ein Motorradfahrer aus der Verbandsgemeinde Rennerod in der Ortsdurchfahrt Seck zu Sturz. Er prallte gegen eine Gartenmauer und verletzte sich dabei schwer. Er wurde mit einem Rettungshelikopter in ein Krankenhaus geflogen.


A 48 – Verkehrseinschränkungen in mehreren Anschlussstellen

Der Landesbetrieb Mobilität, Autobahnamt Montabaur, führt im Zeitraum vom 15. Juli bis zum 22. Juli Bankettschälarbeiten durch. Die Arbeiten erfolgen in den Anschlussstellen Höhr-Grenzhausen, Bendorf und Koblenz/Nord und werden in den Abend- und Nachtstunden erledigt. Hierzu sind kurzzeitige Teilsperrungen in den vorgenannten Anschlussstellen erforderlich. Die nachfolgenden Sperrzeiten können sich aufwandsbedingt zeitlich verschieben.


Region, Artikel vom 11.07.2020

Expedition in die Heimat mit dem SWR

Expedition in die Heimat mit dem SWR

Der Südwestrundfunk begibt sich bei einer „Expedition in die Heimat – Wanderurlaub in RLP“ auch zu uns in den oberen Westerwald. Die Sendung wird am Freitag, 24. Juli, um 20.15 Uhr im gesamten Sendegebiete des SWR ausgestrahlt. Moderatorin ist Anna Lena Dörr. Für die Dreharbeiten hatte der Autor der Sendung, Rolf Stephan, auch Kontakt mit Martin Rudolph (WällerLand-Touristik) aufgenommen. Die Dreharbeiten fanden vom 22. bis 27. Juni statt.


Wirtschaft, Artikel vom 11.07.2020

Arbeiten am Bad Marienberger Stromnetz

Arbeiten am Bad Marienberger Stromnetz

Am Sonntag, 19. Juli, wartet die Energienetze Mittelrhein (enm) das Stromnetz in den Bad Marienberger Ortsteilen Langebach und Zinhain, Hahn bei Marienberg, Hardt und Unnau (ausgenommen sind die Ortsteile Korb und Stangenrod).


Region, Artikel vom 11.07.2020

Langholzstapel angezündet - Zeugen gesucht

Langholzstapel angezündet - Zeugen gesucht

Die Polizei in Westerburg ermittelt in einem Fall vorsätzlicher Brandstiftung und bittet dazu um sachdienliche Zeugenaussagen: Neben der B54 bei Stein-Neukirch brannte heute Nacht ein Langholzstapel.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Negativtrend Steingarten

Hachenburg/Region. Dieser Trend hin zu scheinbar pflegeleichten Steingärten mit einem vermeintlich sauberen Garten ist allerdings ...

Jenny Groß zu Besuch auf dem Wochenmarkt in Caan

Caan. „Wir sind stolz darauf, dass wir diesen, wenn auch kleinen, Markt in Caan haben und die Bürger im Dorf nehmen ihn an“, ...

Dr. Andreas Nick auf Sommertour im Westerwald

Montabaur. Seine Sommertour ist seit vielen Jahren Tradition, doch in diesem Jahr liegt sie ihm besonders am Herzen: Die ...

Die Region Westerwald aus Jugendsicht

Region. Lorena Schwientek besucht zur Zeit die 12. Klasse des Westerwald Gymnasiums in Altenkirchen und hat im Rahmen des ...

Bau des Pumptracks soll spätestens im Jahr 2021 erfolgen

Hachenburg. Zuvor hatte Stadtbürgermeister Stefan Leukel nochmals die bisherigen Beratungen in den städtischen Gremien in ...

Ortsgemeinderat Nauort beschloss Kirmesabsage und neue Ortsschilder

Nauort. Auch das Thema Finanzen war noch Bestandteil der Sitzung. So wurde zunächst der Beschluss über die vorher vom Rechnungsprüfungsausschuss ...

Weitere Artikel


Jetzt last minute online anmelden und Leben retten lernen

Koblenz. So können Interessierte am 3. Juli von 8 bis 16.15 Uhr und am 12. Juli von 9 bis 17.15 Uhr in der Ferdinand-Sauerbruch-Straße ...

Sachbeschädigung an der St. Barbara-Grundschule

Höhn. Am Freitag, 26. Juni kam es in der Zeit zwischen 16.30 Uhr und 23.30 Uhr an der St. Barbara-Grundschule in Höhn zu ...

21. Malberglauf: „Hinkommen-Laufen-Heimfahren!“

Hausen/Wied. „Alles wird auf das Laufen reduziert!“, erklären die Verantwortlichen. Auf Siegerehrung, Verpflegung, Nachmeldungen ...

Spaziergänger findet scharfe Handgranate im Wald

Höchstenbach. Im Wald bei Höchstenbach wurde von einem Passanten eine amerikanische Splitterhandgranate gefunden. Die Handgranate ...

Hans Jürgen Müller – der „Mann mit dem Hut“ tritt ab

Merkelbach. Das Markenzeichen ist das Eine, eine unglaubliche lange Zeit als Vorsitzender des FVS Merkelbach das Andere. ...

Nicole nörgelt… über wackelige Kohlengrills und verbrannte Finger

Region. Ich ärgere mich so, dass ich keine Kamera mitgenommen habe, als ich dieser Tage zum sommerlichen Grillen bei Freunden ...

Werbung