Werbung

Nachricht vom 27.06.2020    

SPD-Ortsverein Hachenburg bedankt sich bei Anne Nink

Der SPD-Ortsverein Hachenburg bedankt sich bei Anne Nink für mehr als 25 Jahre von voller Überzeugung und Leidenschaft geprägtem Einsatz in verschiedenen Ehrenämtern in der Stadt Hachenburg, dort insbesondere für die Altstadt sowie im Verbandsgemeinderat. Nink ist stets mit viel Engagement für die Hachenburgerinnen und Hachenburger unterwegs gewesen.

Anne Nink. Foto: privat

Hachenburg. Anne wurde bereits 1994 in den Ortsbeirat Altstadt gewählt, fünf Jahre später folgte die Wahl in den Stadtrat und 2004 in den Verbandsgemeinderat. Im Jahre 2012 übernahm sie das Amt der Ortsvorsteherin. Überall setzte sie sich stets mit größtem Energieeinsatz für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt ein.

Zu den bekanntesten Errungenschaften als Ortsvorsteherin zählt die erfolgreiche Sanierung der Ortsdurchfahrt Altstadt, die Ausweisung von Sanierungsgebieten, die Schaffung bezahlbaren Wohnraums - insbesondere das von der Familie Bonn grundlegend sanierte Genschow-Areal sowie das von der Westerwald-Brauerei liebevoll umgestaltete Mühlengelände.

Auch nach ihrem aktiven Austritt aus der Hachenburger Kommunalpolitik wirkt ihr Ideenreichtum nach. So sollte zum Beispiel das D-Haus zu einem Vereinsheim und einer Versammlungsstätte umgebaut werden. Anne kann sich dort eine von Alt und Jung gemeinsam getragene Idee eines Kochworkshops für lokale Spezialitäten, einen Generationentreff sowie ein IT- oder Repair-Cafe vorstellen.

Ebenso sind Planungen zur Erstellung eines Entwicklungskonzeptes für den Dorfmittelpunkt unter Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger sowie die Gestaltung des Festplatzes und Spielplatzes als Begegnungsstätte für Jung und Alt mit und ohne Beeinträchtigungen bereits weit gediehen.



Anne ist stets mit sehr viel Begeisterung, überdurchschnittlichem Einsatz und einem offenen Ohr für die Belange ihrer Mitmenschen unterwegs gewesen. Ihre Entscheidung, aus der aktiven Kommunalpolitik auszusteigen hat, so Anne, ihr Verstand und nicht ihr Herz getroffen, da gesundheitliche Gründe ihr keine andere Wahl ließen.

In ihrer vorgetragenen Abschiedsrede an den Stadtrat bedankte sie sich für die große Unterstützung ihrer Familie, ihres Stellvertreters sowie des gesamten Ortsbeirates. Sie dankte weiterhin Landtagspräsident Hendrik Hering, Bürgermeister Peter Klöckner, dem ehemaligen Stadtbürgermeister Charly Röttig sowie dem heutigen Stadtchef Stefan Leukel.

Für die Zukunft wünscht Anne sich, dass es mehr um die Sache und weniger um persönliche Belange in Rat und Ausschüssen geht. Sie schließt mit „Ich wünsche euch, gerade auch in dieser extrem geprägten Zeit, bleibt bitte gesund und setzt euch stets mit ganzem Herzen für unsere einmalige, bunte und liebenswerte Stadt ein! Hachenburg ist eine Stadt ohne Rassismus. Rechtsradikalismus muss bekämpft werden, damit unsere Demokratie erhalten bleibt. Jetzt zählt es erst einmal wieder gesund zu werden und für meine Familie da zu sein.“

Dem schließt sich die Hachenburger SPD gerne an. (Johan Simon, Vorsitzender SPD Ortsverein Hachenburg)


Mehr dazu:   SPD  
Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Oliver Götsch wird neuer Bürgermeister der VG Selters mit eindeutigem Votum

Selters. Noch im Wahllokal gratulierte Axel Spiekermann, der Kandidat der CDU, dem neuen Bürgermeister. Er bedankte sich ...

Klimaschutz vor Ort – Carl-Bernhard von Heusinger unterwegs im Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. „Innovative Unternehmen und Arbeitgeber, wie die bereits mehrfach ausgezeichnete "MANN" Naturenergie sind ...

"Mittwoch digital": Energiepreisexplosion – woher sie kommt und was man tun kann

Westerwaldkreis. Der Winter steht vor der Tür und viele Menschen fragen sich momentan, wie sie diesen überstehen sollen. ...

Dr. Tanja Machalet begrüßt Beschlüsse zum Kurzarbeitergeld und Mindestlohn

Westerwaldkreis. „Aus meinen Gesprächen mit heimischen Betrieben weiß ich, dass viele von ihnen diese Entscheidung begrüßen“, ...

Einladung von Erwin Rüddel: Besuch aus drei Landkreisen erkundete Berlin

Region. Zu den Teilnehmern gehörten Zugehörige der KG Fernthal, der Rentner-Gilde Leubsdorf, des Heimatvereins Katzwinkel, ...

Vom Büro zu heimischen Betrieben: Bätzing-Lichtenthäler absolviert Praxistage im Oktober

Region. Die Praxistage führt Bätzing-Lichtenthäler regelmäßig durch, um zum einen in andere Berufsfelder reinzuschnuppern ...

Weitere Artikel


A 48/B 9 – Kurzzeitige Verkehrseinschränkungen in der Anschlussstelle Koblenz-Nord

Koblenz. Der Verkehr wird an der Anschlussstelle Koblenz-Nord zum Autobahnkreuz (AK) Koblenz (A 61 / A 48) geleitet und von ...

Ersatzneubau der Bachbrücke Mörlen, Vollsperrung

Mörlen. Die festgestellten Schäden beeinträchtigen die Dauerhaftigkeit und die Standsicherheit des Bauwerks und erfordern ...

Emmerichenhain im SWR Fernsehen

Emmerichenhain. Das Dorf liegt direkt an der B 54 im Hohen Westerwald. Um die 600 Menschen leben in dem Ort, in dessen Mittelpunkt ...

Tödlicher Verkehrsunfall zwischen Horressen und Niederelbert

Montabaur. Am 27. Juni ereignete sich gegen 3.30 Uhr ein tödlicher Verkehrsunfall auf der L327 zwischen den Ortschaften Montabaur-Horressen ...

Ausbau der K 145 und K 148 in Staudt und der K 127 Ransbach Baumbach - Wittgert

Staudt. Ausbau der K 145 und K 148 in der Ortsdurchfahrt Staudt
Die Arbeiten in Staudt dauern bis 3. Juli an. In dieser ...

Neue Sudanlage wird in der Westerwald-Brauerei montiert

Hachenburg. Die wertvollen Teile des neuen Sudhauses wurden mittels Kran durch das Dach des neu errichteten Gebäudes gehoben ...

Werbung