Werbung

Nachricht vom 25.06.2020    

Bund will Westerwaldkreis bei Sozialkosten entlasten

Die von der Bundesregierung im „Corona-Kraftpaket“ geplante höhere Kostenbeteiligung des Bundes an den Kosten der Unterkunft für Sozialleistungsempfänger wird von der CDU-Kreistagsfraktion nachdrücklich begrüßt. Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel erwartet hier nach den Berichten von Landrat Achim Schwickert und Sozialabteilungsleiterin Marion Hofmann im Kreisausschuss eine deutliche Entlastung, die dazu beitrage, an anderer Stelle entstehende Kosten zum Teil wieder auszugleichen. In den Berichten wurde auch deutlich, dass die Corona-Pandemie in den kommenden Jahren höhere Ausgaben im Sozialsektor verursachen wird.

Montabaur. Landrat Achim Schwickert erläuterte, dass die Bundesregierung im Rahmen der Hilfsprogramme zur Corona-Pandemie plane, den Bundesanteil an den Kosten der Unterkunft um bis zu 25 Prozent zu erhöhen. In Rheinland-Pfalz zahlen zurzeit bei den Kosten für Heizung, Miete et cetera etwa 50 Prozent der Bund und 50 Prozent der Kreis. Schwickert wurde deutlich: „Entscheidend ist, dass die Länder in dieser Abrechnung nicht vorkommen. Das ist die einzige unmittelbare Finanzverbindung zwischen Bund und den Kommunen, wo die Länder nichts zu bestimmen haben. Und deswegen wollten die Kommunen immer eine höhere Bundesbeteiligung.“ Schwickert betonte ausdrücklich, dass bei allen Bundesgeldern, die über das Land an die Kommunen gegeben würden, die große Gefahr der Abschöpfung durch die „klebrigen Finger des Landesfinanzministers“ bestehen würden, das zeige die Erfahrung.

Der Bund habe früher immer gesagt, eine solche Erhöhung führe automatisch zu einer kommunalen Bundesauftragsverwaltung und verstoße gegen die Verfassung. Um die jetzt geplante Regelung auf 75 Prozent herbeizuführen, müsse das Grundgesetz geändert werden. Demnach würde sich der Anteil des Bundes um 25 Prozent erhöhen, auf circa 15 Millionen im Westerwaldkreis, so Schwickert: „Und das sind 3,75 Millionen, die wir in dem Bereich vom Bund mehr bekämen als bisher. Wenn das so käme, wäre das eine große Unterstützung. Für die Landkreise und die kreisfreien Städte, aber auch für die Verbandsgemeinden, denn diese sind an den Kosten der Unterkunft mit 25 Prozent beteiligt. Wenn der Bund mehr gibt, müssen wir und die Verbandsgemeinden weniger zahlen.“ Allerdings müssten vorab die Mehrheiten erreicht werden, um das Grundgesetz zu ändern.

Die letzte große Unterstützung, die der Landkreis vom Bund in diesem Bereich erhalten habe, war die Grundsicherung. Hier habe der Kreis zunächst 75 Prozent gezahlt und den Rest der Bund. Die Zusage der vollständigen Übernahme durch den Bund habe eine Entlastung von 10 Millionen Euro im Jahr für den Kreis gebracht.

Landrat Achim Schwickert und Abteilungsleiterin Marion Hofmann gingen auch auf die Entwicklung der Bedarfsgemeinschaften ein. Aus Sicht des Landkreises sei 2019 gut gelaufen: niedrige Zahlen der Bedarfsgemeinschaft, keine explodierenden Kosten der Unterkunft. Die Programme, die geplant waren, konnten umgesetzt werden. Es gab keine besonderen Vorkommnisse und die Ausgaben liegen in der Größenordnung von 13 Millionen Euro.

Insgesamt sei das Jahr 2019 ein sehr unspektakuläres Jahr gewesen. Die Arbeitslosenquote war sehr niedrig und die zu zahlenden Leistungen seien zurückgegangen. In der Corona-Krise habe sich das natürlich verändert. Die Bedarfsgemeinschaftszahlen lagen im Januar 2020 bei 3.447 und im März bei 3.442 Bedarfsgemeinschaften. Im April waren es schon 3.667, also 225 mehr. und im Mai bereits bei 3.926. Die Tendenz daraus: die Kosten der Unterkunft steigen um rund 1,5 Millionen Euro. Also von 13,5 Millionen auf 15 Millionen Euro. Je nach Entwicklung könne dies noch schlechter werden. Die angekündigte höhere Kostenbeteiligung seitens des Bundes würde hier deutlich helfen, begrüßten Landrat Schwickert und CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Krempel die Pläne des Bundes ausdrücklich. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis – 53 neue bestätigte Fälle

Am Freitag, den 4. Dezember meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.949 (+53) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 249 aktive Fälle. Der Inzidenzwert steigt wieder auf 61,9 an.


Bedrohte Fischart in der Westerwälder Seenplatte entdeckt

Zum Winter 2020 ließ die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe den Brinkenweiher, einen der sieben Teiche der Westerwälder Seenplatte, erstmalig nach drei Jahren vollständig ab, um die Stauanlage auf Schäden zu kontrollieren. Dabei wurde auch der Bitterling nachgewiesen, eine seltene und in Rheinland-Pfalz vom Aussterben bedrohte Fischart.


Region, Artikel vom 04.12.2020

Einbruch in ehemalige Gaststätte

Einbruch in ehemalige Gaststätte

Die Hachenburger Polizei bittet um Zeugenhinweise zu einem Einbruch in eine ehemalige Gaststätte in der Friedrichstraße in Hachenburg. Das Haus wird derzeit renoviert und ist unbewohnt. Gestohlen wurden Einrichtungsgegenstände.


Am 5. Dezember ist Tag des Ehrenamtes - ohne Ehrenamt geht es nicht

In vielen Bereichen des täglichen Lebens sind ehrenamtliche Helfer für das Allgemeinwohl der Bürger in unserem Land tätig. Vieles wird so nicht wahrgenommen oder ist als ehrenamtliche Hilfe oder Arbeit für die Allermeisten als solche nicht erkennbar. Am 5. Dezember ist der alljährliche „Tag des Ehrenamtes“. An diesem Tag soll und wird der Arbeit der tausenden ehrenamtlichen Helfer gedacht.


Regionalität und Kundenbeziehungen die seit 1861 andauern

Schon immer legt die Westerwald-Brauerei aus Hachenburg enormen Wert auf ihre Heimat Westerwald und die damit verbundenen Kundenbeziehungen in der Region. Noch immer bestehen Geschäftsbeziehungen zu vier Kunden, die bereits im Gründungsjahr 1861 mit der Westerwald-Brauerei zusammengearbeitet haben.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Stadt Hachenburg fördert Vereinsarbeit

Hachenburg. Vereine und Initiativen prägen das Leben in der Stadt ganz entscheidend mit. Die Vereine in Hachenburg nehmen ...

Strecke zwischen Gemünden/Berzhahn und Landesgrenze Hessen wieder frei

Gemünden. „Der Verkehr kann ab sofort wieder ungehindert zwischen Rheinland-Pfalz und Hessen rollen“, teilte Verkehrsminister ...

Neugestaltung des Tennenplatzes an der Realschule plus

Hachenburg. In Kooperation mit dem Institut für Sportstättenentwicklung (ISE) beginnt nun das Moderationsverfahren rund um ...

Sicheres Kinderspielzeug unter dem Weihnachtsbaum

Koblenz. Von Spielzeug und seiner Verpackung dürfen keine unmittelbaren Gefahren sowie Gesundheitsbelastungen ausgehen. Deshalb ...

Caan beteiligt sich am ökologischen Umbau des Waldes

Caan. „Die Eichelhäher sammeln ja Eicheln für den Wintervorrat und verstecken sie im Boden. Im Lauf der Zeit vergessen sie ...

Josef Schüller ist der erste Citymanager der Stadt Montabaur

Montabaur. Im Interview erzählt Josef Schüller, warum eine kleine Kreisstadt im Westerwald ein Citymanagement braucht, was ...

Weitere Artikel


„SOPREMA“ nimmt dritte Windkraftanlage in Betrieb

Hof/Oberroßbach. Seit Inbetriebnahme des modernen Bitumenwerks am Westerwälder Firmenstandort im Jahr 2015 hat die Firma ...

Feuerwehr- und Katastrophenschutzschule bildet wieder aus

Region. Es werden nur Lehrsäle genutzt, die es ermöglichen, den geforderten Sicherheitsabstand einzuhalten. Alle Teilnehmer ...

Corona: Schnelle Hilfe für helfende Hände auf dem Land

Region. Die Initiativen müssen überwiegend in Städten und Gemeinden mit maximal 50.000 Einwohnern aktiv sein. Der mögliche ...

Die ersten 30 Episoden von Klara und van Kerkof jetzt als eBook

Kölbingen. Die ersten dreißig dieser unterhaltsamen Episoden sind nun als eBook erschienen: Klara trotzt Corona. Verlag Christoph ...

Klara trotzt Corona, XXXIV. Folge

Kölbingen. 34. Folge vom 25. Juni
Beim Mittagessen gab Klara sich äußerst wortkarg.

„Meine Liebe, geht es Ihnen nicht ...

Westerwald Bank Filiale Selters spendet 500 Euro an Jugendkirche

Selters. Während der Spendenübergabe betont Kim Hoffmann, seit Februar 2020 Leiterin der Westerwald Bank-Filiale Selters, ...

Werbung