Werbung

Nachricht vom 25.06.2020    

Klara trotzt Corona, XXXIV. Folge

GASTBEITRAG | Mit wöchentlich neuen Episoden möchten Ihnen die Autoren der Limburg-Krimis, Christiane Fuckert und Christoph Kloft, den Leserinnen und Lesern etwas Trost, Unterhaltung und hin und wieder vielleicht sogar ein Lächeln schenken, wenn Sie sehen, wie die schrullige Haushälterin Klara Schrupp und ihr gutmütiger Chef Pfarrer van Kerkhof ihren Alltag bewältigen.

Symbolfoto

Kölbingen. 34. Folge vom 25. Juni
Beim Mittagessen gab Klara sich äußerst wortkarg.

„Meine Liebe, geht es Ihnen nicht gut?“, fragte van Kerkhof deshalb. „Mir geht es gut“, antwortete Klara knapp und nahm sich eine Kartoffel. „Aber Sie essen ja kaum etwas. Irgendwas ist doch, Klara! Nicht mal Ihr Schnitzel haben Sie angerührt!“ „Nur weil ich nicht so viel Fleisch esse wie Sie, muss ich ja nicht krank sein, Herr Pfarrer!“, fuhr sie ihn unvermittelt an.

Van Kerkhof ließ verdutzt die Gabel sinken und sah Klara mit großen Augen an. „Ich und viel Fleisch essen? Höchstens an zwei oder drei Tagen in der Woche, und heute ist einer davon.“ „Das mag schon sein, aber trotzdem ist das nicht gut!“ „Ich kann meinen Fleischkonsum gerne noch weiter einschränken, liebe Klara. Aber ich glaube nicht, dass das Ihre schlechte Stimmung heute verbessern würde.“ Er beugte sich vor und sah seiner Haushälterin fest in die Augen. „Nun mal raus mit der Sprache, was ist los?“

Klara ließ augenblicklich Messer und Gabel fallen und funkelte ihn wütend an. „Haben Sie das etwa nicht gelesen mit den Schlachthöfen? Wo jetzt das Corona drin ist? Und wo die Menschen gehalten werden wie Tiere und die Tiere behandelt werden, als handelte es sich bei ihnen nicht um Gottes Geschöpfe?“

Der Pfarrer hielt jetzt ebenfalls im Essen inne und nickte: „Das ist es also, was sie umtreibt. Das kann ich gut verstehen. Ich mache mir da auch meine Gedanken!“ „Aber essen munter ihr Schnitzel weiter!“, fauchte Klara ihn an. „Und Ihre Leberwurst auch!“ „Soviel ich weiß, kaufen wir Fleisch und Wurst beim Metzger um die Ecke ein“, verteidigte sich van Kerkhof.

„Das machen wir auch nicht immer, das wissen Sie ganz genau. Manchmal holen wir unser Fleisch auch im Supermarkt.“ „Wo Sie dann eifrig nach den Sonderangeboten sehen. Und das billige Fleisch kommt ja gerade aus diesen Schlachthöfen.“ „Das müssen Sie mir jetzt gar nicht vorhalten, Herr Pfarrer. Wenn ich hier nicht das Geld zusammenhalten würde, wo kämen wir dann hin? Sie gucken da ja gar nicht drauf.“

„Ein Glück, dass ich Sie habe.“ Dem Pfarrer gelang es gerade so, dabei ein Lächeln zu unterdrücken. „Das können Sie laut sagen. Wenn ich so wirtschaften würde wie Sie, dann wären wir schon lange den Bach runtergegangen.“ „Dafür bin ich Ihnen auch sehr dankbar, meine Liebe!“

Klara schien aber immer noch nicht zufrieden. „Das Geld ist die eine Sache, aber solche Schlachthöfe sollten wir nun wirklich nicht unterstützen. Haben Sie gesehen, wie die Leute, die da arbeiten müssen, nach Feierabend hausen müssen? Alle zusammen in einem großen Raum, da gibt es keinen Abstand. Ist doch ganz klar, dass das Corona da zugeschlagen hat. Und wenn wir es jetzt bald wieder überall haben, dann nur deshalb.“

„Es gibt zwar noch andere Infektionsherde, aber ich muss Ihnen da alles in allem völlig Recht geben“, erwiderte der Pfarrer und nickte heftig dabei. „Es wird höchste Zeit, dass sich an diesen Zuständen etwas ändert!“

„Wie Sie auf einmal daherreden! Wollen Sie jetzt etwa Politiker werden?“ „Nein, meine Liebe, das habe ich nicht vor.“ Van Kerkhof musste nun wirklich lachen. „Ich habe meine Berufung gefunden, und da bin ich dem lieben Gott sehr dankbar dafür!“

„Und was wollen Sie sonst tun, damit das nicht mehr so weitergeht mit den armen Tieren und den Menschen in den Schlachthöfen?“ „Wir könnten bei uns selbst anfangen ...“ Es hörte sich an, als würde der Pfarrer laut nachdenken. „Das habe ich schon lange gemacht. Und deshalb brauchen Sie sich auch nicht zu wundern, dass ich mein Schnitzel nicht esse.“

„Ich verstehe, liebe Klara, eigentlich ein guter Vorsatz. Aber dem Tier, von dem es ist, helfen Sie damit nicht mehr, denn es ist nun schon einmal gestorben, und gebraten ist das Schnitzel auch.“ „Dann friere ich es eben ein, und wir müssen dann beim nächsten Mal eines weniger kaufen.“ „Das klingt logisch.“

„Ist es auch. Und in Zukunft kaufen wir unser Fleisch nur noch beim Metzger und wenn es da auch ein bisschen teurer ist, dann gibt es halt an einem Tag weniger Schnitzel oder Gulasch bei uns.“ „Damit kann ich leben.“ „Sehen Sie, dann ist das hiermit abgemacht.“ Klara schlug mit der flachen Hand auf den Tisch. „Ich gehe da voll und ganz mit“, stimmte der Pfarrer ihr zu. „Aber jetzt essen Sie ruhig mal weiter.“

Klara steckte sich auch wirklich eine halbe Kartoffel in den Mund, setzte wenig später aber noch einmal an: „Es ist schon eine Schande, wie wir mit unseren Tieren umgehen. Die Hühner werden in den Legebatterien gehalten, die kleinen Küken werden geschreddert, nur weil sie männlich sind, die Schweine werden in viel zu engen Verschlägen gehalten und kriegen irgendwelche Spritzen, damit ihr Fleisch schön mager ist.“

„'Der Gerechte kümmert sich um seine Haustiere', das steht schon in der Bibel. Leider wird die heute immer weniger gelesen. Vor allem von solchen Menschen, die für so etwas verantwortlich sind!“

„Da muss ich Ihnen wirklich einmal Recht geben, Herr Pfarrer.“ Wie zur Bekräftigung nahm Klara ihr Glas und trank einen großen Schluck Wasser. „Früher war das alles anders“, sagte sie, nachdem sie ihr Glas wieder abgesetzt hatte. Im Westerwald haben wir noch selbst geschlachtet. Da hingen dann die Schweinehälften an großen Leitern, damit die Tiere ausbluten konnten. Und hinterher gab's eine ordentliche Wurstsuppe. Als ich Kind war, habe ich einmal ein großes Schweineauge aufgehoben, das auf dem Boden lag. Und die ...“

„Danke, liebe Klara, ich kenne das auch noch.“ „Aber was ist denn auf einmal los mit Ihnen, Herr Pfarrer? Sie sind ja plötzlich ganz blass um die Nase? Wollen Sie Ihr Schnitzel etwa nicht mehr aufessen, Herr Pfarrer?“

Van Kerkhof griff zur Serviette. „Ich bin satt, meine Liebe. Ich glaube, Sie haben mich soeben zum Fegetarier gemacht.“ „Das spricht man mit 'W', Sie alter Holländer: Vegetarier heißt das.“ „Dann bin ich eben ein Vegetarier.“

„Mal sehen, wie lange es hält. Aber wenigstens ein Anfang ist schon mal gemacht!“ Klara grinste bei diesen Worten zufrieden und begann den Tisch abzuräumen. (www.christoph-kloft.de)


Bisher erschienene Fortsetzungen:
Klara trotzt Corona, XXXIII. Folge
Klara trotzt Corona, XXXII. Folge
Klara trotzt Corona, XXXI. Folge
Klara trotzt Corona, XXX. Folge
Klara trotzt Corona, XXIX. Folge
Klara trotzt Corona, XXVIII. Folge
Klara trotzt Corona, XXVII. Folge
Klara trotzt Corona, XXVI. Folge
Klara trotzt Corona, XXV. Folge
Klara trotzt Corona, XXIV. Folge
Klara trotzt Corona, XXIII. Folge
Klara trotzt Corona, XXII. Folge
Klara trotzt Corona, XXI. Folge
Klara trotzt Corona, XX. Folge
Klara trotzt Corona, XIX. Folge
Klara trotzt Corona, XVIII. Folge
Klara trotzt Corona, XVII. Folge
Klara trotzt Corona, XVI. Folge
Klara trotzt Corona, XV. Folge
Klara trotzt Corona, XIV. Folge
Klara trotzt Corona, XIII. Folge
Klara trotzt Corona, XII. Folge
Klara trotzt Corona, XI. Folge
Klara trotzt Corona, X. Folge
Klara trotzt Corona, IX. Teil
Klara trotzt Corona, VIII. Teil
Klara trotzt Corona, VII. Teil
Klara trotzt Corona, VI. Teil
Die Limburger Pfarrhausermittler: Klara trotzt Corona, V. Teil
Die Limburger Pfarrhausermittler - Klara trotzt Corona, IV. Teil
Klara trotzt Corona, dritter Teil
Klara trotzt Corona, zweiter Teil
Klara Schrupp und Pfarrer van Kerkhof trotzen der Corona-Krise


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: 30 neue Fälle - Realschule Wirges geschlossen

Am 22. September gibt es 562 (+30) bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 476 wieder genesen. 453 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Die Realschule plus Wirges wurde geschlossen, weil eine Lehrkraft positiv getestet wurde und eine Gesamtkonferenz stattgefunden hatte.


Politik, Artikel vom 22.09.2020

Kein Vereinsheim für Altstadt

Kein Vereinsheim für Altstadt

Die mit Sicherheit spannendste Stadtratssitzung des Jahres sorgte für einen erbitterten Schlagabtausch innerhalb des Stadtrates in der Frage, ob durch den möglichen Ankauf des D-Hauses im Ortsteil Altstadt ein Vereinshaus für Altstädter Vereine Wirklichkeit wird. Mit knapper Mehrheit lehnte die Ratsmehrheit nach zähem Ringen diesen Vorschlag ab.


Region, Artikel vom 21.09.2020

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Am vergangenen Sonntagabend wurde im Rahmen einer Schwerverkehrskontrolle der Verkehrsdirektion Koblenz auf dem Rastplatz Montabaur eine slowenische Sattelzugmaschine (solo) kontrolliert. Bei der aktuellen Kontrolle war dort, wo eigentlich das Kennzeichen anzubringen ist, ein Kennzeichen angebracht, welches einem slowenischen Kennzeichen zum Verwechseln ähnlich war.


Politik, Artikel vom 22.09.2020

Steinwüsten in Vorgärten Absage erteilt

Steinwüsten in Vorgärten Absage erteilt

In künftigen Bebauungsplänen der Stadt Hachenburg werden die inzwischen zur Mode gewordenen „Steinwüsten“ in Vorgärten und städtischen Freiflächen nicht mehr erlaubt. Darin waren sich alle Ratsmitglieder während der jüngsten Sitzung in der Stadthalle einig. Auch ein Umdenken in der Waldnutzung und als Folge der verheerenden Zustände im Wald sorgte für Einmütigkeit. Ein enges Zusammenwirken zwischen Forstamt und Parlament wurde vereinbart.


Region, Artikel vom 21.09.2020

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

Unter diesem Motto starteten am Samstag, den 19. September 2020, rund 100 Wirgeser Bürgerinnen und Bürger die diesjährige Müllsammelaktion. Corona-bedingt konnte die alljährliche Aktion "Saubere Landschaft" im April dieses Jahres nicht stattfinden. Daher hat der Ausschuss für Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Wirges am 19. September 2020 eine Ersatz-Aktion im September beschlossen.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Foto-Verein stellt aus: "Westerwälder auf Reisen"

Enspel. Interessante Themen kreativ umgesetzt
Eine Reihe von Themen haben die ambitionierten Mitglieder des Westerwälder ...

Grundschule Atzelgift-Streithausen gewinnt Lesesommer-Wanderpokal

Hachenburg. Die Überraschung und Freude war bei den Schülern der Grundschule Atzelgift-Streithausen riesig, als sich herausstellte, ...

Kindertag mit gruseliger Pinselei

Hachenburg. Diese Werke werden jedem Betrachter eine ordentliche Gänsehaut verpassen und das Blut in den Adern gefrieren ...

„Hollandgänger – Westerwälder Steinzeug für den niederländischen Markt“

Höhr-Grenzhausen. Erstmals werden nun Objekte aus der Sammlung von Adri van der Meulen (Rotterdam-Overschie) und Ron Tousain ...

Poetry Slam in Selters jetzt am 3. Oktober

Selters. Es treten auf: Laura Paloma, Phriedrich Chiller und Markus Becherer als die Fabelstapler, Anna Lisa Tuczek, Julius ...

Offene Open-Air-Bühne steht im Stöffel-Park

Enspel. Möglichkeiten schaffen
Der Kulturreferent der Verbandsgemeinde Westerburg, Johannes Schmidt, sagt, er verstehe, ...

Weitere Artikel


Die ersten 30 Episoden von Klara und van Kerkof jetzt als eBook

Kölbingen. Die ersten dreißig dieser unterhaltsamen Episoden sind nun als eBook erschienen: Klara trotzt Corona. Verlag Christoph ...

Bund will Westerwaldkreis bei Sozialkosten entlasten

Montabaur. Landrat Achim Schwickert erläuterte, dass die Bundesregierung im Rahmen der Hilfsprogramme zur Corona-Pandemie ...

„SOPREMA“ nimmt dritte Windkraftanlage in Betrieb

Hof/Oberroßbach. Seit Inbetriebnahme des modernen Bitumenwerks am Westerwälder Firmenstandort im Jahr 2015 hat die Firma ...

Westerwald Bank Filiale Selters spendet 500 Euro an Jugendkirche

Selters. Während der Spendenübergabe betont Kim Hoffmann, seit Februar 2020 Leiterin der Westerwald Bank-Filiale Selters, ...

Night of Light im Stöffelpark

Enspel. Solidarität bekunden
Eine Reihe von passionierten Fotografen (die ja auch oft privat oder beruflich von Veranstaltungen ...

Beamte müssen Bezügemitteilungen gründlich prüfen

Koblenz. Die Klägerin erhielt mit ihrer Ernennung zur Lehrerin und Einweisung in eine Planstelle der Besoldungsgruppe A 12 ...

Werbung