Werbung

Nachricht vom 20.06.2020    

DRK Krankenhaus: Darf Müschenbach für sich entscheiden?

GASTBEITRAG | In einer Bürgerversammlung sollen die Bürger der Gemeinde Müschenbach über den Neubau eines DRK-Krankenhauses in unmittelbarer Nähe ihrer Ortsgemeinde aufgeklärt werden. Diese Veranstaltung findet am 24. Juni, um 18 Uhr, nicht in Müschenbach statt, sondern in der Rundsporthalle Hachenburg. Nicht für alle interessierten Bürger erreichbar.

Mit diesem Foto (keine Montage, sondern mit Teleobjektiv) wird die Situation des Standortes für einen Klinikneubau verdeutlicht. Im Vordergrund der zuerst favorisierte Standort „Kleeberg“ in Stadtnähe Hachenburg. Im Hintergrund ein Blick zwischen den Fahnenstangen hindurch zum circa 600 Meter weiter entfernt liegenden neuen Standort Müschenbach (Umsetzermast erkennbar). Fotos: Reinhard Panthel

Müschenbach. Der geplante Krankenhausneubau, zu dem sich DRK und das Land Rheinland-Pfalz entschlossen haben, nimmt so langsam Fahrt auf. In einer Bürgerversammlung am 24. Juni, 18 Uhr, in der Hachenburger Rundsporthalle wird zum ersten Mal die Bevölkerung der betroffenen Ortsgemeinde Müschenbach informiert. Unverständlich bleibt die Entscheidung, warum dieser Neubau in unmittelbarer Nähe zum Ortskern der Gemeinde errichtet werden soll. Große Freiflächen in östlicher Richtung sind vorhanden.

Für die Müschenbacher Bürger kam der ausgewählte Standort im Bereich ihrer Ortsgemeinde genauso überraschend, wie auch für die bisherigen Standortgemeinden der Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg. Alle von Gutachtern angedachten Standorte von Giesenhausen, Hachenburg, oder Hattert wurden verworfen. Erst nach einem Gutachten, das das Land Rheinland-Pfalz in Auftrag gab(?), überraschte die Müschenbacher Gemeinde, die bisher in keinem der Standortangebote zu finden war. Wegen der Corona-Einschränkungen konnte die Bürgerinformation erst jetzt erfolgen.

Wer sich allerdings bis jetzt eines Mitspracherechtes über Detailfragen sicher war, der wird enttäuscht sein. Denn in einem vorausgegangenen Gespräch „im kleinen Kreis“ machte Bürgermeister Peter Klöckner klar: „Eine neue Standortfrage ist nicht verhandelbar!“ Warum soll also noch einmal aufgeklärt werden, wenn die Bürger der Gemeinde Müschenbach über die grundsätzlichen Fragen nicht mehr sprechen können? Auch auf die Gefahr hin, dass im Interesse der Bürger ein Konzept für einen noch nicht genehmigten Flächennutzungsplan erneuert werden müsste. Es ist lediglich der Wunsch geäußert worden, dass der Krankenhaus-Neubau nicht in unmittelbarer Nähe des Unternehmens Medienpark und Wohnhausnähe (200 Meter), sondern auf der freien Fläche etwas weiter östlich Richtung Hachenburg realisiert werden sollte. Dort ist auch die Gemeinde selbst Grundstücksbesitzer, denn immerhin müssen die zum Teil landwirtschaftlich genutzten Grundstücke von etwa 80 Besitzern erworben werden. „Lage, Lärmbelästigung und Verkehrsanbindung würden sich besser umsetzen lassen“, waren sich einige Anwohner sicher.

In dieser Bürgerversammlung wird es auch keine Grundsatzdebatten darüber geben, ob es nicht sinnvoller sei, die Baukosten von 120 Millionen Euro je zur Hälfte in die Modernisierung der bestehenden Krankenhäuser in Altenkirchen und Hachenburg zu investieren, obwohl sich gerade jetzt zur Corona-Zeit gezeigt hat, wie vorteilhaft es sein kann, wenn man zwei kleine Kliniken zur Verfügung hat, um einer Pandemie besser begegnen zu können.
Reinhard Panthel


Kommentar von Reinhard Panthel
VG: „Schreibstuben der Ortsgemeinden?“
Bevor die Gemeinde Müschenbach sich zu den Neubauplänen am Rand ihrer Ortsgemeinde für ein DRK-Krankenhaus äußern konnte, hatte die Verbandsgemeinde Hachenburg den Flächennutzungsplan bereits erstellt. Offensichtlich entscheidet man über die Köpfe der Bürger hinweg. „Sind die Ortsgemeinden ohne Mitspracherecht zahnlos geworden?“

In der Zeit, als Rheinland-Pfalz als Bundesland noch nicht existierte, hatten alle Gemeinden in der Nassauischen Selbstverwaltung einen Bürgermeister und einen Gemeinde-Rechner. Das System funktionierte. Jede Gemeinde lenkte ihre Geschicke selbst. Es war der politische Wille, dass durch eine Verwaltungsreform Verbandsgemeinden gebildet wurden. Verwaltungstechnisch sollten dadurch die Gemeinden entlastet werden. „Die Ortsgemeinden behalten ihre Rechte der Selbstbestimmung wie bisher, nur die Verwaltungen werden zentralisiert. Das heißt: Die Verbandsgemeindeverwaltungen sind künftig die Schreibstuben der Ortsgemeinden!“, das war das gegebene Versprechen.

Was sich daraus entwickelte, sah im Ergebnis doch etwas anders aus. Es entstand ein ganz neues Hierarchiedenken. Ganz oben das alles entscheidende Land Rheinland-Pfalz, darunter die Bezirksregierungen und die Kreisverwaltungen und direkt untergeordnet die Verbandsgemeinden. Da blieb nicht mehr viel Platz für eine bis dahin selbst entscheidende Ortsgemeinde. Alle übergeordneten Verwaltungen blähten sich personell auf. Verwaltungskosten explodierten.

Das Zustandekommen dieses Standortes für ein Krankenhaus-Projekt kommt einer Provinz-Posse sehr nahe. Da gab es keine nachvollziehbaren sachlichen Argumente für die festgelegte Fläche, sondern der Standort konnte heißen, wie er wollte. Es durfte nur nicht Hachenburg sein? Städtische Infrastruktur und Grundfläche boten sich am „Kleeberg“ als ideal an. Sogar eine ungenutzte Bedarfs-Haltestelle der Eisenbahn hätte erneut aktiviert werden können.

Über die Köpfe der Bürger hinweg entschied die Landes-Politik zusammen mit dem Betreiber der DRK-Klinik, wie die Zukunft der medizinischen Versorgung auszusehen hat. Da hatten weder Hachenburg noch Müschenbach etwas mitzureden. Wozu also noch diese Alibi-Bürgerversammlung in der Hachenburger Rundsporthalle… es ist alles geregelt.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis – 53 neue bestätigte Fälle

Am Freitag, den 4. Dezember meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.949 (+53) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 249 aktive Fälle. Der Inzidenzwert steigt wieder auf 61,9 an.


Bedrohte Fischart in der Westerwälder Seenplatte entdeckt

Zum Winter 2020 ließ die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe den Brinkenweiher, einen der sieben Teiche der Westerwälder Seenplatte, erstmalig nach drei Jahren vollständig ab, um die Stauanlage auf Schäden zu kontrollieren. Dabei wurde auch der Bitterling nachgewiesen, eine seltene und in Rheinland-Pfalz vom Aussterben bedrohte Fischart.


Region, Artikel vom 04.12.2020

Einbruch in ehemalige Gaststätte

Einbruch in ehemalige Gaststätte

Die Hachenburger Polizei bittet um Zeugenhinweise zu einem Einbruch in eine ehemalige Gaststätte in der Friedrichstraße in Hachenburg. Das Haus wird derzeit renoviert und ist unbewohnt. Gestohlen wurden Einrichtungsgegenstände.


Neue Brustschmerzeinheit Chest Pain Unit am Herz-Jesu-Krankenhaus

Das Herz-Jesu-Krankenhaus in Dernbach freut sich, seit dem 1. Dezember eine neue Einheit für Brustschmerzpatienten in Betrieb zu haben. Die „Chest Pain Unit“ des Krankenhauses ist speziell für Patienten ausgelegt, die mit akuten oder unklaren Brustschmerzen ins Krankenhaus kommen, die auf Herzinfarkt, Lungenarterienembolie oder andere schwerwiegende Erkrankungen hindeuten können.


Am 5. Dezember ist Tag des Ehrenamtes - ohne Ehrenamt geht es nicht

In vielen Bereichen des täglichen Lebens sind ehrenamtliche Helfer für das Allgemeinwohl der Bürger in unserem Land tätig. Vieles wird so nicht wahrgenommen oder ist als ehrenamtliche Hilfe oder Arbeit für die Allermeisten als solche nicht erkennbar. Am 5. Dezember ist der alljährliche „Tag des Ehrenamtes“. An diesem Tag soll und wird der Arbeit der tausenden ehrenamtlichen Helfer gedacht.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Stadt Hachenburg fördert Vereinsarbeit

Hachenburg. Vereine und Initiativen prägen das Leben in der Stadt ganz entscheidend mit. Die Vereine in Hachenburg nehmen ...

Strecke zwischen Gemünden/Berzhahn und Landesgrenze Hessen wieder frei

Gemünden. „Der Verkehr kann ab sofort wieder ungehindert zwischen Rheinland-Pfalz und Hessen rollen“, teilte Verkehrsminister ...

Neugestaltung des Tennenplatzes an der Realschule plus

Hachenburg. In Kooperation mit dem Institut für Sportstättenentwicklung (ISE) beginnt nun das Moderationsverfahren rund um ...

Sicheres Kinderspielzeug unter dem Weihnachtsbaum

Koblenz. Von Spielzeug und seiner Verpackung dürfen keine unmittelbaren Gefahren sowie Gesundheitsbelastungen ausgehen. Deshalb ...

Caan beteiligt sich am ökologischen Umbau des Waldes

Caan. „Die Eichelhäher sammeln ja Eicheln für den Wintervorrat und verstecken sie im Boden. Im Lauf der Zeit vergessen sie ...

Josef Schüller ist der erste Citymanager der Stadt Montabaur

Montabaur. Im Interview erzählt Josef Schüller, warum eine kleine Kreisstadt im Westerwald ein Citymanagement braucht, was ...

Weitere Artikel


Keramikgarten Calmano und weitere Gärten öffnen ihre Pforten

Herschbach/Oww. Gerade in der Corona-Pandemie ist ein eigener Garten ein großes Geschenk. Die Gäste sind eingeladen dieses ...

Die Blaue Holzbiene brummt nach Norden

Mainz/Holler. „Von der Ameise bis zum Zitronenfalter, Insekten sind für das ökologische Gleichgewicht und als Bestäuber von ...

LZgoesWeb: Erste Folge mit einer Bestandsaufnahme des Wissens über COVID-19

Koblenz. Der Vortrag führte vor Augen, wie rasant sich die Pandemie entwickelt hatte. Sprach man zum Jahreswechsel noch von ...

Kirche zertifiziert Hartmut Baden zum Umweltauditor

Westerburg. Hartmut Baden fasst die Idee hinter dem „Grünen Hahn“ so zusammen: „Es geht vor allem darum, dass die Gemeinden ...

Graffiti an Schule – Zeugen gesucht

Hachenburg. In dem Zeitraum von Freitag, den 12. Juni bis Montag den 15. Juni kam es an der Hauswand der Realschule plus ...

Anne Neuroth verfasste Arbeit über den Kohlenstoffdioxid-Fußabdruck von Pellets

Ötzingen. Einen Produkt- „Footprint“ nutzen viele Pelletunternehmen werblich. Doch Neuroths Ansatz geht über den üblicherweise ...

Werbung